Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 12.01.2016, 11:00h           7      Teilen:   |

Akif Pirinçcis Kampfbegriff

"Verschwulung" ist eines der Unwörter des Jahres

Artikelbild
Akif Pirinçci kreierte mit "Verschwulung" ein Unwort des Jahres

Der von Akif Pirinçci geprägte Begriff ist eines von drei Wörtern, die von der Jury gerügt worden sind. Das schlimmste Wort von 2015 ist nach Ansicht der Sprachexperten "Gutmensch".

Der im rechten politischen Lager verwendete Begriff "Gutmensch" ist das Unwort des Jahres. Das hat die Jury unter Führung von Professorin Nina Janich von der TU Darmstadt am Dienstagvormittag bekannt gegeben. Bei der 25. Prämierung wurden außerdem zwei weitere Worte gerügt: Zum einen "Hausaufgaben" im Zusammenhang mit Griechenland sowie das Wort "Verschwulung".

Dieser homophobe "Kampfbegriff", wie die Jury das Wort bezeichnet, wurde im vergangenen Jahr durch das Buch "Die große Verschwulung" von Akif Pirinçci geprägt (queer.de berichtete). Nach Ansicht der Jury stellt die von Pirinçci gemeinte "Verweichlichung der Männer" und "trotzige und marktschreierische Vergottung der Sexualität" eine "explizite Diffamierung Homosexueller" dar. "Auch durch die Analogie zu faschistischen Ausdrücken wie "Verjudung" ist die Bezeichnung kritikwürdig", erklärte die Jury.

Fortsetzung nach Anzeige


"Gutmensch" findet Eingang in Leitmedien

Das Wort "Gutmensch" findet sich bereits zum zweiten Mal auf der Liste wieder: Es war 2011 als ein zweites Unwort des Jahres gewählt worden. Im vergangenen Jahr sei es aber durch die Flüchtlingsdebatte "besonders prominent" geworden. Die Jury kritisierte, dass dadurch Toleranz und Hilfsbereitschaft "pauschal als naiv, dumm und weltfremd, als Helfersyndrom oder moralischer Imperialismus diffamiert" werden würden und dass zunehmend auch Journalisten in Leitmedien das Wort als Pauschalkritik an einem "Konformismus des Guten" benutzten. Als Beispiel nannte sie einen Artikel im "Handelsblatt" unter dem Titel "Schluss mit dem Gutmenschen-Gegurke".

Das dritte gerügte Wort "Hausaufgaben" degradiere nach Ansicht der Jury den souveränen griechischen Staat zu "unmündigen Schulkindern". "Ein Europa, in dem 'Lehrer' 'Hausaufgaben' verteilen und die 'Schüler' zurechtweisen, die diese nicht 'erledigen', entspringt einer Schule der Arroganz und nicht der Gemeinschaft", argumentierten die Sprachexperten.

Das "Unwort des Jahres" wird bereits seit 1991 verliehen. Im letzten Jahr hatte die Jury das Wort "Lügenpresse" gekürt. Davor zählten etwa "Opfer-Abo", "alternativlos" oder "notleidende Banken" zu den "Gewinnern". (dk)

Links zum Thema:
» Unwort des Jahres
Mehr zum Thema:
» Die 16 dümmsten und widerlichsten Zitate aus "Die große Verschwulung" (21.10.2015)
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 7 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 67             6     
Service: | pdf | mailen
Tags: unwort des jahres, verschwulung, akif pirinçci
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu ""Verschwulung" ist eines der Unwörter des Jahres"


 7 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
12.01.2016
11:32:33
Via Handy


(+6, 12 Votes)

Von Quo vadis


Wörter die erst rechte Kampfbegriffe waren, gehören längst zum Mainstream.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
12.01.2016
11:35:00


(+6, 12 Votes)

Von Felix


Gut, dass solche Kampfbegriffe totalitärer Fanatiker entlarvt werden.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
12.01.2016
11:38:44


(+7, 15 Votes)

Von elitenförderung
Antwort zu Kommentar #1 von Quo vadis


und staatlichem schutz für rassismus, homophobie und faschismus sei dank!

"gehören längst zum mainstream"


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
12.01.2016
11:46:12


(+6, 16 Votes)

Von warnung


David Berger schreibt auf Facebook: "#Gutmensch ist nicht nur das Unwort des Jahres, sondern auch die Untugend, die uns die Sexmobs der Silvesternacht beschert hat."

Gestern hat Berger in der HuffPo eine lange Verteidigung Pirinccis veröffentlicht, der sei gar nicht homophob, sondern diene geradezu den "spezifischen Interessen schwulen Männer".

Link zu www.huffingtonpost.de

Dieser abgrundtief schlechte Mensch wird von Tag zu Tag extremer und gefährlicher.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
12.01.2016
15:25:01


(+2, 6 Votes)

Von goddamn liberal
Antwort zu Kommentar #4 von warnung


Youtube-Video:


Reaktionäre Lügen und Pädo-Angstfantasien bei einer Regierungspartei (CSU).

Passt ins Bild.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
13.01.2016
10:59:04


(-2, 4 Votes)
 
#7
14.01.2016
07:08:21


(-2, 4 Votes)

Von Gedankenverbrech


Welches sind denn die Unpersonen des Jahres? Und wann werden sie vaporisiert?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Trans* Jugendliche fordern Vorbilder in den Medien Ehe für alle jetzt auch in der Cherokee Nation Volker Beck bedauert "schreckliche Sätze" aus den Achtzigern Schwulen Flüchtling verprügelt: Zehn Monate auf Bewährung
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt