Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 12.01.2016, 11:52h           198      Teilen:   |

Polizeibericht

Dortmund: Angreifer wollten Transgender "steinigen"

Artikelbild
Der transphobe Übergriff wurde zufällig von einer Polizeistreife beobachtet

Am vergangenen Wochenende wurden in der Innenstadt zwei Transgender-Frauen von einem Männertrio attackiert, beschimpft und sexuell belästigt.

In der Dortmunder Innenstadt ist es am Sonntagmorgen zu einem offenbar transphob motivierten Angriff gekommen: Gegen 02:50 Uhr wurden zwei vermutliche Transgender-Frauen im Bereich der Stein- und Leopoldstraße von einem Männertrio atackiert, beschimpft und sexuell belästigt. Die beiden "männlichen Transvestiten", so die ungenaue Formulierung im Polizeibericht, wurden dabei mit Steinen beworfen.

Die beiden aus Witten und Dortmund stammenden 37 und 50 Jahre alten Angegriffenen sagten aus, dass ihnen das Trio vom Wallbereich aus gefolgt sei. Als man dann auf gleicher Höhe gewesen sei, hätten alle drei sofort abfällig geäußert, dass man "solche Personen" steinigen müsse.

Die beiden Geschädigten wurden laut Polizeibericht "auf unflätigste Art und Weise auf Arabisch beschimpft". Da die 50-Jährige der arabischen Sprache mächtig gewesen sei, habe sie auf die Beleidigungen entsprechend geantwortet. Daraufhin hätten die drei Tatverdächtigen, Männer im Alter zwischen 16 und 18 Jahren, Kieselsteine aus einem Beet genommen und die Frauen damit beworfen. Auch sei eine der beiden Geschädigten von zwei Tatverdächtigen direkt angegangen worden, wobei diese an den Haaren zogen und an die Brüste fassten.

Fortsetzung nach Anzeige


Die drei Tatverdächtigen wurden festgenommen

Die beiden Angegriffenen wehrten sich dem Polizeibericht zufolge nach Kräften. Zufällig wurde eine Polizeistreife auf den Übergriff aufmerksam und schritt ein. Erst als die drei Tatverdächtigen die Beamten bemerkten, hätten sie von ihren Opfern abgelassen. Das Trio wurde festgenommen und zur Wache Nord gebracht. Auch die beiden Geschädigten wurden zur Zeugenaussage und Opferbetreuung zur Wache gebracht. Glücklicherweise wurde keine von beiden ernstlich verletzt.

Bei den weiteren Ermittlungen habe es sich herausgestellt, dass es sich bei dem 18-Jährigen um einen "hinlänglich bekannten Intensivtäter" und bei dem 17-Jährigen ebenfalls um einen polizeibekannten Heranwachsenden handelt, so die Polizei. Diese beiden kamen zwecks weiterer Maßnahmen in das Polizeigewahrsam.

Der 16-Jährige wurde im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen in die Obhut seiner Eltern übergeben. Der 18-Jährige wurde durch einen Haftrichter in Untersuchungshaft geschickt, der 17-Jährige nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entlassen. (ots/cw)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 198 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 909             13     
Service: | pdf | mailen
Tags: dortmund, transphobe gewalt, polizeibericht, steinigung
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Dortmund: Angreifer wollten Transgender "steinigen""


 198 User-Kommentare
« zurück  12345...1920  vor »

Die ersten:   
#1
12.01.2016
13:32:30
Via Handy


(+9, 21 Votes)

Von Dirk


Das ist so ein Witz, dass man in Deutschland kaum Konsequenzen bekommt, selbst wenn man mehrere Straftaten hintereinander begeht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
12.01.2016
13:39:40


(-6, 26 Votes)

Von burgerberg
Aus berlin (Berlin)
Mitglied seit 12.11.2014


Sollten Homosexuelle jetzt "arabisch" lernen?

Damit sie bei Übergriffen und Beleidigungen der Polizei auch glaubhaft machen können, wer sie Überfallen und Beschimpft hat?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
12.01.2016
13:53:59
Via Handy


(+8, 16 Votes)

Von Luca


Es wird immer schlimmer in Deutschland...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
12.01.2016
13:56:06


(+5, 19 Votes)

Von swimmni
Antwort zu Kommentar #1 von Dirk


so ist es die aggressoren müssen sich ja durch die milde der konsequenz noch bestätigt fühlen.
haben denn richter und polizei etwa angst vor den clans?
so kann es nicht weitergehen.
aufklärung und interkultureller dialog muss auf allen ebenen durchgeführt werden und es muss auch ermittelt werden, was in diversen moscheen gepredigt wird.
ich schreibe das als ehrenamtlicher sprachlehrer für flüchtlinge, mit denen ich täglich solche themen bespreche und meinen unterricht entsprechend gestalte!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
12.01.2016
14:22:10


(+3, 21 Votes)

Von Fakten


"auf unflaetigste Art und Weise auf Arabisch beschimpft"

So langsam muss man doch mal anerkennen, dass es immer dieselben Kreise sind, die bei Gewalt gegen Frauen, Schwule, Lesben und Transpersonen dabei sind. Entweder sind es deutsche Nazis oder Leute aus muslimischen Kulturkreisen.

Ich habe noch nie gehoert, dass z.B. Asiaten hier solche Probleme machen.

Aber leider wird man ja in Deutschland schon gleich als angeblicher Nazi oder Auslaenderhasser mundtot gemacht, wenn man nur schon auf Fakten hinweist.

Dabei geht es nur darum, die friedlichen Migranten vor solchem Pack zu schuetzen, die eine Minderheit darstellen, aber eben auch der Mehrheit der friedlichen Migranten schaden, weil sie den Auslaenderhass steigern.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
12.01.2016
14:42:45


(+4, 24 Votes)

Von Korre
Antwort zu Kommentar #5 von Fakten


Ja, mir ist jeder Mensch willkommen, der vor Gefahren flieht und Schutz in Europa sucht. Und wer wirklich hier Schutz vor Gefahr sucht, akzeptiert auch die demokratische, rechtsstaatliche Grundordnung mit ihren Gesetzen und Regeln.

Wer aber nur hierherkommt, um uns seinen religiösen Fanatismus aufzuzwingen und hier einen Gottesstaat einzurichten, kann gleich wieder gehen.

Wie sagte mal (der selber muslimische) Bürgermeister von Rotterdam: "Wem es hier nicht passt, dem helfe ich persönlich beim Kofferpacken."

Wenn wir jetzt nicht endlich aktiv werden und ganz klare Regeln aufstellen, deren Verletzung auch entsprechende Konsequenzen hat (und zwar harte, kein Psychologengespräch oder Sozialdienst, da lachen die drüber), wird das noch schlimme Folgen haben....

Es ist schon sehr weit gekommen, wenn es selbst in der ehemals liberalen Großstadt Köln auf einem der zentralen Plätze der Stadt an einem der bevölkerungsreichsten Abende des Jahres unter den Augen der tatenlos zusehenden Polizei zu massenhaften Verbrechen kommt und sich Frauen nicht mehr raus trauen. Und wenn dann auch noch die Kölner Oberbürgermeisterin Frauen rät, mehr Abstand zu halten und nicht alleine rauszugehen, so als seien sie die Schuldigen. Und wo die Justiz längst kapituliert hat.

Wollen wir wirklich, dass manche Leute Deutschland mit Gewalt überziehen?

Wollen wir wirklich einen Gottesstaat?

Wollen wir wirklich die Freiheit abschaffen, offen homo-, bi- oder transsexuell zu sein?

Wollen wir wirklich die Freiheit abschaffen, auch religiöse Karikaturen machen zu können ohne gleich um das Leben der Zeichner und Autoren zu fürchten?

Wollen wir Amsterdamer Zustände, wo sich selbst die Polizei nicht mehr in manche Viertel traut?

Ich nicht!

Ich will ein Leben in Freiheit und Vielfalt. Und kein Leben in Angst und Gewalt.

Genau da marschiert Deutschland aber momentan hin, wenn wir nicht sehr schnell Maßnahmen ergreifen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
12.01.2016
15:10:11


(+5, 21 Votes)

Von Gegen Nazis
Antwort zu Kommentar #5 von Fakten


Wer allgegenwärtige homophobe und heterosexistische Gewalt in dieser Gesellschaft, in der Konservative und Faschisten schon wieder gemeinsam für die Entrechtung von LGBTI-Menschen aufmarschieren und regelmäßig Hetzjagden auf Schwule und andere auslösen - siehe "Demo für Alle" usw. - von der systematischen Herabsetzung durch die herrschenden Eliten ganz zu schweigen, allen Ernstes wieder zur Verbreitung seiner RASSISTISCHEN Feindbilder und Hetze missbraucht, IST ein Nazi!

Und dank der gezielten Förderung des gesamten rechten Abschaums durch die herrschende Klasse und ihre medialen Sprachrohre wird das ja auch überall wieder salonfähig.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
12.01.2016
15:29:06


(+10, 18 Votes)

Von Thorben


Ich fürchte, die meisten Menschen ahnen nicht mal ansatzweise, in welche Richtung die aktuelle Entwicklung geht und welche Folgen das haben wird.

Wie ein Blick in die Geschichte beweist, werden große gesellschaftliche Gefahren leider oft unterschätzt und ihr wahres Ausmaß wird oft erst dann erkannt, wenn es längst zu spät ist.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
12.01.2016
15:32:13


(+11, 17 Votes)

Von Falsche Reaktion
Antwort zu Kommentar #7 von Gegen Nazis


Ehe Du andere Menschen nur aufgrund des Überfliegens eines Kommentars als "Nazis" beschimpfst, solltest Du lieber erst mal die Kommentare komplett lesen. Dann wüsstest Du, dass es dem Schreiber gerade um den Schutz von Migranten ging.

Aber eine gewisse Klientel überfliegt halt nur Kommentare und hat schon nach wenigen Schlüsselwörtern die Motivation, die ewig gleichen Reaktionen runterzuleiern.

Jeder, der die Kommentare ganz liest und auch versteht, weiß wie lächerlich solche Reaktionen sind.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
12.01.2016
15:32:43


(+3, 13 Votes)

Von goddamn liberal
Antwort zu Kommentar #7 von Gegen Nazis


Das deutsche Haupt- und Sonderproblem ist, dass hier kulturalistische Reaktionäre gegen kulturalistische Reaktionäre kämpfen.

Z. B. der den Sexismus verharmlosende antisemitelnde Nationalpazifist Jakob Augstein gegen Gestalten wie Tatjana Festerling (PEGIDA), die vom Sex-Dschihad gegen blonde deutsche Frauen fantasiert.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12345...1920  vor »


 Ort: Dortmund Steinstraße


 BOULEVARD - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Über 100 homophobe Hassverbrechen 2015 in Berlin angezeigt Berlin: Zwei junge CSD-Besucher niedergeschlagen HIV-Medikament: Zulassung der "Pille davor" steht kurz bevor Last-Minute zur Strandfigur
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt