Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 12.01.2016, 15:49h           23      Teilen:   |

Polizeibericht

Berlin: Schwuler Flüchtling von Mitbewohner geschlagen

Artikelbild
Die Berliner Polizei weist in ihren Berichten konsequent auf mögliche homophobe Hintergründe einer Tat hin (Bild: Sebastian Rittau / flickr / cc by 2.0)

In einer Flüchtlingsunterkunft in Berlin-Wilhelmstadt hat sich am Montag offenbar eine homophobe Gewalttat ereignet.

Ein aus dem Irak stammender Mann wurde am Abend nach eigenen Angaben von einem Landsmann aufgrund seiner sexuellen Orientierung angegriffen und leicht verletzt, berichtet die Polizei. Der 26-Jährige erstattete Anzeige wegen Körperverletzung. Laut seinen Schilderungen war er mit einem anderen Bewohner gegen 21.30 Uhr in der Flüchtlingsunterkunft in der Schmidt-Knobelsdorf-Straße aufgrund seiner sexuellen Orientierung in Streit geraten.

Im weiteren Verlauf sei der 26-Jährige dann von dem ihm nicht näher bekannten Kontrahenten mehrmals ins Gesicht geschlagen und auch verbal bedroht worden. Der Angegriffene klagte über Schmerzen im Gesicht, lehnte aber eine ärztliche Behandlung ab.

Die Polizei konnte den mutmaßlichen Angreifer ermitteln. "Nach der Überprüfung seiner Personalien wurde der 27-jährige Verdächtige am Ort entlassen", heißt es in der Pressemitteilung der Polizei. (pm)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 23 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 103             4     
Service: | pdf | mailen
Tags: berlin, flüchtlingsunterkunft, gewalt
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Berlin: Schwuler Flüchtling von Mitbewohner geschlagen"


 23 User-Kommentare
« zurück  123  vor »

Die ersten:   
#1
12.01.2016
17:47:19


(-5, 15 Votes)

Von GeorgG


Wäre ich ein schwuler Flüchtling aus dem Irak, würde ich in der Massenunterkunft voller heterosexueller Macho-Männer nicht mit meinem Schwulsein hausieren gehen. Das sollten sie machen, wenn sie eine eigene Wohnung haben, nicht aber unter hunderten von Landsleuten.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
12.01.2016
19:01:18


(+5, 9 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015
Antwort zu Kommentar #1 von GeorgG


Am besten, wenn es nach dir ginge, dürften wir unser LSBTTIQ-Sein überhaupt nicht zeigen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
12.01.2016
19:09:41


(0, 8 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #1 von GeorgG


""Wäre ich ein schwuler Flüchtling aus dem Irak, würde ich in der Massenunterkunft voller heterosexueller Macho-Männer nicht mit meinem Schwulsein hausieren gehen.""..

Schrankschwesterntum verhindert keine homophoben Übergriffe !

Das Du solche "Ratschläge" erteilst, wundert kaum, wagst Du es ja nicht einmal selbst in einem der freiesten Länder der Welt ein offenes Leben !

Wie absurd..

Solche "Ratschläge" brauchen diese Menschen ganz bestimmt nicht..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
12.01.2016
19:32:01
Via Handy


(+3, 9 Votes)

Von Luca
Antwort zu Kommentar #1 von GeorgG


Und was ist außerhalb der Unterkünfte? Müssen wir alle uns jetzt auch verstecken, um niemanden zu provozieren??

Sind wir schon so weit?!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
12.01.2016
20:28:13


(+2, 8 Votes)

Von Johannes45
Antwort zu Kommentar #1 von GeorgG


@GeorgeG
"Wäre ich ein schwuler Flüchtling aus dem Irak, würde ich in der Massenunterkunft voller heterosexueller Macho-Männer nicht mit meinem Schwulsein hausieren gehen. Das sollten sie machen, wenn sie eine eigene Wohnung haben, nicht aber unter hunderten von Landsleuten."

Sorry ich stimme Dir nicht zu.

Nicht der schwule Mann, der aus dem Irak geflohen ist, hat sich hier in Deutschland zu verstecken, sondern homophobe Heteromänner aus dem Irak, die hier sich beleidigend oder noch schlimmer gewalttätig zeigen, haben sich LGBT-freundlich zu verhalten: Wenn sie dies nicht schaffen, gehören SIE AUSGEWIESEN UND ABGESCHOBEN !!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
12.01.2016
21:12:36


(+1, 9 Votes)

Von KatholibanWatch
Antwort zu Kommentar #1 von GeorgG


"Wäre ich ein schwuler Flüchtling aus dem Irak, würde ich in der Massenunterkunft voller heterosexueller Macho-Männer nicht mit meinem Schwulsein HAUSIEREN gehen."

Wodurch unterscheidet sich deine Haltung zu folgenden Aussagen:

"Wäre ich eine flüchtende Frau aus dem Irak, würde ich in der Massenunterkunft voller heterosexueller Macho-Männer nicht ohne Burka stolzieren gehen"

"Wäre ich ein christlicher Flüchtling aus dem Irak, würde ich in der Massenunterkunft voller heterosexueller Macho-Männer nicht mit meinem Religion HAUSIEREN gehen"

"Würde ich als Christ in einem islamischen Land leben, würde ich nicht damit HAUSIEREN gehen".

???????????????????

Ich sehe da keinen Unterschied!!!! Wenn demnächst wieder von den Vorfällen in Köln berichtet wird, oder von der Christenverfolgung, dann werde ich an deine Aussage denken!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
12.01.2016
21:31:43


(-1, 7 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #5 von Johannes45


""Sorry ich stimme Dir nicht zu.""..

Das ist ja schon mal was..

Ändert aber auch nichts an dem Unsinn, denn Du danach formulierst :

""sondern homophobe Heteromänner aus dem Irak, die hier sich beleidigend oder noch schlimmer gewalttätig zeigen, haben sich LGBT-freundlich zu verhalten:""..

Durch welchen Zaubertrick soll das gehen ?

Durch den gleichen Zaubertrick der Dich und Deinen anverpartnerten Mann durch die Reihen der angewiderten Mitchristen bis ganz nach vorne zur ersten Kirchenbank schreiten läßt ?

Man kann das nicht "anordnen"..
Man muß diese Menschen aufklären und erziehen !
Jaaa.
Erziehen..
Denn es ist ein Irrtum das man Erwachsene nicht mehr erziehen könnte !

Das nennt man nämlich Erwachsenen-Bildung !


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
12.01.2016
21:37:44


(-1, 7 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #6 von KatholibanWatch


"""Würde ich als Christ in einem islamischen Land leben, würde ich nicht damit HAUSIEREN gehen".""..

Würde ich als Atheist in einem "christlichem" Land leben, würde ich nicht damit HAUSIEREN gehen..

Würde ich als Atheist in einem katholischem Dorf in Bayern, würde ich nicht damit HAUSIEREN gehen..

Würde ich als Schwuler Mann in einem "christlichem" Land leben, würde ich nicht damit HAUSIEREN gehen..

"Würde ich als LGBTTIQ in einem katholischem Dorf in Bayern leben, würde ich nicht damit HAUSIEREN gehen..

Die "Denke" dieses Users kann man schier unendlich abwandeln, und er erkennt doch nicht den Unsinn darin..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
12.01.2016
21:45:35


(+1, 7 Votes)

Von olfwob
Antwort zu Kommentar #1 von GeorgG


Eigentlich traurig, da flüchtet jemand um die halbe welt, nur um sich dann hier - und das auch noch von einem ?Schwulen? - sagen zu lassen, dass er doch besser ungeoutet bleiben soll.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
12.01.2016
22:20:15


(+1, 7 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015
Antwort zu Kommentar #9 von olfwob


Ich glaub nicht das Georg.... unserer LSBTTIQ Community angehört, das is einer, wie David... schon erwähnt hat ein "U-Boot".


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123  vor »


 Ort: Schmidt-Knobelsdorf-Straße Berlin


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Drei Beiträge für Rexhausen-Preis nominiert Wahlkampf: CDU wirft Nina Queer Rassismus vor WikiLeaks outet Schwulen in Saudi-Arabien Coming-out zum Muttertag
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt