Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?25398

Das Landgericht in Chemnitz verhandelt gegen einen 21-Jährigen, der seinen Grindr-Partner umgebracht haben soll (Bild: flickr / John / by 2.0)

In Chemnitz hat das Verfahren gegen einen jungen Mann begonnen, der einen 50-Jährigen umgebracht haben soll. Der Angeklagte beruft sich auf Notwehr.

Vor dem Chemnitzer Landgericht hat ein 21-Jähriger zugegeben, einen 50-jährigen Mann, den er über die Dating-App Grindr in Freiberg kennengelernt hatte, erschlagen zu haben. Der Tote war Mitte Juli auf dem Balkon seiner Wohnung gefunden worden. Wie die "Freie Presse" berichtet, gab der wegen Totschlags angeklagte Hauptverdächtigte bei der Verhandlung am Mittwoch erstmals zu, sein Gegenüber getötet zu haben; er habe allerdings aus Notwehr gehandelt. Die Tat hatte in der Region laut MDR für Aufsehen gesorgt, weil das Opfer in den Neunzigerjahren Jugend- und Co-Trainer des Sachsenliga-Vereins BSC Freiberg war.

Der aus dem Kosovo stammende Angeklagte sagte aus, der 50-Jährige habe sich auf Grindr als 25-Jähriger ausgegeben und ihn zu sich eingeladen. Bei der Ankunft sei er dann über das Alter seines Dates überrascht gewesen, aber trotzdem in dessen Wohnung gegangen, da er ältere Personen respektiere. Dort sei der Fußballtrainer zudringlich geworden und habe aggressiv Avancen gemacht, obwohl der Angeklagte das abgelehnt habe.

Der Angeklagte gab weiter an, er sei sogar von seinem Gegenüber mit einem Küchenmesser bedroht worden. Auf dem Balkon sei er weiter bedrängt worden und habe befürchtet, dass der Trainer ihn vom Balkon im dritten Stock werfe. Daraufhin habe er sich in Not gegen den Mann gewehrt – und laut Anklage mit einer Glasvase und einer Bierflasche auf den Trainer eingeschlagen. Anschließend sei er verängstigt weggelaufen.

Angeklagte klaute Kamera und Handy

Der Angeklagte konnte den Medienberichten zum Prozess zufolge allerdings nicht erklären, warum er Schubladen in der Wohnung geöffnet und ein Handy und eine Digitalkamera des Toten mitgenommen hatte. Er berief sich im Verfahren auf Erinnerungslücken. Mit der gestohlenen Kamera hatte er laut Staatsanwaltschaft nur wenige Stunden nach der Tat Fotos mit seinem Bruder gemacht.

Nun soll geprüft werden, ob der Grindr-Chat der beiden Männer rekonstruiert werden kann. Der 21-Jährige, der unter dem Namen "Albanian Boy" bei der Datingseite angemeldet war, hat sein Profil inzwischen gelöscht.

Die Verhandlung wird kommende Woche fortgesetzt. Ein Gerichtssprecher erklärte gegenüber dem MDR, dass der Angeklagte, der im Frühjahr als Asylsuchender nach Deutschland gekommen war, bei einer Verurteilung ausgewiesen werden könne. (dk)



#1 wiking77
  • 15.01.2016, 09:26h
  • ich hoffe nicht, dass der 21-Jährige ausgwiesen wird. Der kann sich doch in Albanien oder Kosova nicht mehr blicken lassen, nach dem er durch dieses Gerichtsverfahren ge-outet worden ist.

    In einer JVA in Deutschland geht es ihm vermutlich besser als in Albanien, wo er als ge-outeter Schwuler leben musss.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 SebiAnonym
#3 LoreleyTVAnonym
  • 15.01.2016, 11:27h
  • ich würde sagen,der Täter sollte sich hier in Deutschland nicht mehr aufhalten und dahin zurück kehren, wo er hergekommen ist. Nicht dem Täter ist Mitleid entgegen zu bringen, sondern dem Opfer. Der Getötete hat einen hohen Preis für seine Gier nach Sex bezahlt. Er hat aus den Fehlern der Herren Mooshammer und Sedlmayer nichts gelernt. Der Getötete hätte ein Treffen außerhalb der Wohnung vereinbaren sollen und bei Übereinstimmung einen Saunaclub aufsuchen sollen, dort wäre er geschützt gewesen. Internetbekanntschaften in die Wohnung einzuladen, dann auch noch der große Altersunterschied, kann sehr gefährlich sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 EhlaAnonym
  • 15.01.2016, 11:53h

  • Die sollen den Albaner abschieben. Wir als Aylsuchender in Deutschland kriminiell wird oder sogar jemanden ermordet, hat das Recht auf Asyl verwirkt!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 TheDadProfil
  • 15.01.2016, 13:48hHannover
  • Antwort auf #3 von LoreleyTV
  • Deine Einlassung hat mehrere Fehler..

    Sowohl Sedlmayr als auch Mooshammer haben sich Sexarbeiter ins Haus geholt..
    Und beide standen offenbar auf "harten Sex" mit mindestens Sado-Tendenzen..

    Der Schilderung des Verdächtigten nach ist noch gar nicht sicher, ob sich dieser klar darüber war, das es durch die Verabredung auch zum Sex kommen MUSS..

    Und was das Opfer betrifft..
    Wenn sich das Date als "unwillig" herausstellt, kann man das Date auch umgehend beenden, ohne u.U. übergriffig zu werden..

    Was Dein "Hinweis" auf den Altersunterschied hier soll, ist völlig unverständlich..

    Ebenso der "Rat" mit dem "Saunaclub"..
    Es soll Menschen geben, deren finanzielle Basis dafür nicht ausreicht..
    Aus diesem Grund suchen sie dann Kontakte über Romeo, Royal oder eben Grindr..
  • Antworten » | Direktlink »
#6 JarJarProfil
  • 15.01.2016, 15:24hKiel
  • Antwort auf #5 von TheDad
  • Auch bei Romeo/Grindr/Royal gibt es einfache Möglichkeiten um etwas Sicherheit zu haben. Wie schon gesagt nicht das erste Date in der eigenen Wohnung haben. Einfach mal in einem Café treffen und dann sieht man wer da kommt.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 TheDadProfil
  • 15.01.2016, 18:27hHannover
  • Antwort auf #6 von JarJar
  • ""Auch bei Romeo/Grindr/Royal gibt es einfache Möglichkeiten um etwas Sicherheit zu haben.""..

    Das habe ich nicht in Abrede gestellt..

    ""Wie schon gesagt nicht das erste Date in der eigenen Wohnung haben.""..

    Das sollte man jedem selbst überlassen..
    "Vor-und Ratschläge" dazu, die schlicht ignorieren warum einige Menschen die Szene meiden, sind da eher unangebracht..
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Homonklin44Profil
  • 15.01.2016, 22:04hTauroa Point
  • Wieder ein merkwürdiger Fall.

    Wer ist so blauäugig leichtsinnig und geht beim ersten Treffen sofort zur Wohnung des anderen? Na ja, eine Frage, wie viel die vorher kommuniziert haben, und was dort alles zurecht gelogen wurde.

    Dann ist der nach einem Mord aus Notwehr in der Verfassung, die Wohnung zu durchsuchen und Gegenstände zu klauen?? Und macht mit dem Bruder eine Fotosession ... ja, abgebrüht muss einer sein. Jeder andere wäre nach so einer Notwehrtat wochenlang verstört oder psychisch unfähig, viel zu klauen und hinterher normal lustig weiterzuleben...(?)

    Vielleicht ja nicht, wenn man die Tat kaltblütig geplant hat ...

    Naja, bei Bastei-Lübbe schrieben die immer : Seltsam, aber so steht es geschrieben.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 AliceAnonym
  • 18.01.2016, 12:15h

  • Is jetz 'n bisschen off-topic aber gibt's schon Nazis die jetzt zu großen LGBT-Aktivisten werden weil "der deutsche Schwule von einem dummen Ausländer" (man beachte die Anführungszeichen) umgebracht wurde?

    Nach den Ereignissen in Köln zeigen die ja auch ihre "feministische" Seite...
  • Antworten » | Direktlink »
#10 schwarzerkater
  • 19.01.2016, 10:49h
  • erst einen menschen totschlagen, ihn dann auch noch bestehlen und zu guter letzt erinnerungslücken haben - ja und dann ist auch noch das opfer schuld! immer die gleichen ausreden, der gelegenheitsstricher
  • Antworten » | Direktlink »