Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 15.01.2016, 13:27h           33      Teilen:   |

Fortschritt bei Evangelen

Rheinische Kirche beschließt Trauung von Schwulen und Lesben

Artikelbild
Die Rheinische Kirche will Schwule und Lesben nicht mehr wie Paare zweiter Klasse behandeln (Bild: flickr / Cjames Fotografia / cc by 2.0)

In einer historischen Entscheidung hat die Evangelische Kirche im Rheinland beschlossen, gleichgeschlechtliche Paare gleichzustellen. Bislang toleriert nur Hessen-Nassau die Trauung von Schwulen und Lesben.

Die Evangelische Kirche im Rheinland hat am Freitag bei ihrer Synode in Bad Neuenahr-Ahrweiler mit großer Mehrheit die Gleichstellung von homo- und heterosexuellen Paaren beschlossen. Laut der Nachrichtenagentur epd gab es bei 211 Delegierten nur sieben Gegenstimmen und neun Enthaltungen. Durch den Beschluss wird künftig der Artikel der Kirchenordnung, der sich mit der Trauung beschäftigt, auch auf eingetragene Lebenspartner angewandt.

Eine Trauung ist in der Rheinischen Kirche "ein Gottesdienst anlässlich einer Eheschließung, in dem die eheliche Gemeinschaft unter Gottes Wort und Segen gestellt wird. Dabei bekennen die Eheleute, dass sie einander aus Gottes Hand annehmen, und versprechen, ihr Leben lang in Treue beieinander zu bleiben und sich gegenseitig immer wieder zu vergeben".

Wie bei heterosexuellen Eheleuten wird die Trauung gleichgeschlechtlicher Paare künftig in die Kirchenbücher eingetragen. Im Jahr 2000, also noch ehe der Gesetzgeber eingetragene Lebenspartnerschaften eingeführt hat, hatte die rheinische Synode bereits eine sogenannte "Gottesdienstliche Begleitung" für gleichgeschlechtlich Liebende ermöglicht. Damals war aber noch beschlossen worden, dass eine "trauungsähnliche" Ausgestaltung vermieden werden sollte. Anders als die jetzt beschlossene Trauung war diese Segnung auch keine offizielle Amtshandlung.

Gleichgeschlechtliche Paare, die von solch einer "Gottesdienstlichen Begleitung" Gebrauch gemacht haben, können eine Gleichstellung im Rheinland rückwirkend beantragen, wenn eine eingetragene Lebenspartnerschaft vorliegt. Dann wird diese Verbindung ins Kirchenbuch eingetragen.

Fortsetzung nach Anzeige


Kritik von Evangelikalen

Bislang hat nur die evangelische Kirche Hessen-Nassau gleichgeschlechtliche Trauungen erlaubt. 2013 war dort erstmals eine Trauung durchgeführt worden, was zu Kritik von konservativen Christen führte (queer.de berichtete). Viele evangelikale Mitglieder der insgesamt 23 Millionen Mitglieder zählenden Glaubensgemeinschaft fordern, die Tolerierung von "praktizierenden Homosexuellen" zu beenden. So hat Star-Prediger Ulrich Parzany erst vor wenigen Tagen angekündigt, ein Netzwerk gründen zu wollen, um gegen die fortschreitende Gleichbehandlung von Schwulen und Lesben vorzugehen (queer.de berichtete).

Angesichts dessen gibt es auch in der Rheinischen Kirche einige Ausnahmeregelungen für Gemeinden, die nach wie vor Probleme mit Schwulen und Lesben haben: So können nach dem Beschluss Pfarrer die Trauung von gleichgeschlechtlichen Lebenspartnern aus Gewissensgründen ablehnen. Kirchenvorstände, die bereits vor 15 Jahren die Durchführung gottesdienstlicher Begleitungen von Lebenspartnern abgelehnt haben, können ferner diesen Beschluss aufrecht erhalten. In beiden Fällen ist die Gemeindeleitung aber verpflichtet, mit Hilfe des Superintendenten dafür zu sorgen, dass die Trauung des Paares in einer anderen Kirchengemeinde stattfindet.

Mit diesen Regelungen werde dem unterschiedlichen Bibelverständnis zum Thema Homosexualität Rechnung getragen, argumentiert die Synode. So hatten einige Synodale in der Debatte deutlich gemacht, dass sie die Trauung von schwulen und lesbischen Paaren für unvereinbar mit der Bibel halten.

NRW-Emanzipationsministerin ist begeistert

Landesemanzipationsministerin Barbara Steffens
Landesemanzipationsministerin Barbara Steffens (Bild: Bündnis 90/Die Grünen NRW)

In einer ersten Reaktion begrüßte die nordrhein-westfälische Emanzipationsministerin Barbara Steffens (Grüne) den Beschluss der Kirche: "Ich freue mich sehr über diese Entscheidung, denn sie ist getragen von dem, was Ehe im Kern immer ausmachen sollte: liebevolle Zuwendung, die alle Menschen empfinden, leben und weitergeben können, ganz egal welche sexuelle Orientierung sie haben". Die Rheinische Kirche habe damit für viele gleichgeschlechtliche Paare "die Harmonie zwischen Glauben, Liebe und Institution Kirche hergestellt." Sie könne so auch die "spirituelle Heimat und Glaubensfamilie" für Homo-Paare sein. "Das ist ein großer Schritt", ist Steffens überzeugt.

Die Evangelische Kirche im Rheinland hat 2,6 Millionen Mitglieder in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Hessen sowie im Saarland. Sie ist nach Hannover die zweitgrößte von insgesamt 20 Landeskirchen. (dk)

Wochen-Umfrage: Möchtest Du in einer Kirche, einer Synagoge, einer Moschee oder in einem Tempel heiraten? (Ergebnis)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 33 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 1220             4     
Service: | pdf | mailen
Tags: evangelische kirche, rheinland, bad neuenahr
Schwerpunkte:
 Evangelische Kirche
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Rheinische Kirche beschließt Trauung von Schwulen und Lesben"


 33 User-Kommentare
« zurück  1234  vor »

Die ersten:   
#1
15.01.2016
13:43:53


(-3, 9 Votes)

Von Patroklos
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Na bitte, es geht doch!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
15.01.2016
14:18:24


(+2, 8 Votes)

Von goddamn liberal


In zivlisatorisch rückständigen einem Land, das von einem Pastor und einer (offen homophoben) Pastorentochter regiert wird, und in dem beide Großkirchen mit Milliarden aus allgemeinen Steuermitteln gepäppelt werden, ist das nicht nur eine richtige, sondern v.a. allem eine wichtige Entscheidung.

Die freundliche Tendenz in der Ev. Kirche im Rheinland zeigte sich schon letztes Jahr, als AktivistInnen im Düsseldorfer Kirchenzentrum in einer Veranstaltung der militant homophoben 'Freiherrin' von Beverfoerde protestierten.

Die Hausleitung wollte eine Diskussion und keine Polizei wie die Veranstalter.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
15.01.2016
14:23:25


(+3, 7 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Vor dem Hintergrund das LGBTTIQ's in Deutschland gar keine EHE eingehen können..

Wie kann dort eine "Landeskirche" beschließen, "Trau-Gottesdienste" durchzuführen ?

Vor allen Dingen, weil durch die Abänderung des Ehe-Rechtes im BGB im Jahr 2013 nicht mehr vorgeschrieben ist, das eine Ehe ZUERST durch einen Standesbeamten geschlossen sein muß, entwickelte sich hier dann nicht erst durch den Trau-Gottesdienst, wenn er zuerst stattfindet, eine "Verbindlichkeit" für den Staat, diese Verbindung als EHE anerkennen zu müssen ?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
15.01.2016
14:27:02
Via Handy


(+2, 8 Votes)

Von Charles123


Gibt keinen Gott.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
15.01.2016
14:29:02


(+4, 8 Votes)

Von ursus


>"So können nach dem Beschluss Pfarrer die Trauung von gleichgeschlechtlichen Lebenspartnern aus Gewissensgründen ablehnen. Kirchenvorstände, die bereits vor 15 Jahren die Durchführung gottesdienstlicher Begleitungen von Lebenspartnern abgelehnt haben, können ferner diesen Beschluss aufrecht erhalten."

somit handelt es sich hier nicht um die behauptete gleichstellung, sondern darum, dass willkür und diskriminierung in dieser landeskirche weiterhin ganz ausdrücklich akzeptiert bleiben.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
15.01.2016
15:02:08


(+7, 9 Votes)

Von HonestAbe
Aus Bonn (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 24.06.2012
Antwort zu Kommentar #5 von ursus


Was ich mich gerade frage: Dürfen Pfarrer eigentlich auch die kirchliche Trauung von heterosexuellen Eheleuten aus Gewissensgründen ablehnen?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
15.01.2016
15:05:41


(+5, 7 Votes)

Von goddamn liberal
Antwort zu Kommentar #3 von TheDad


"Vor dem Hintergrund das LGBTTIQ's in Deutschland gar keine EHE eingehen können..

Wie kann dort eine "Landeskirche" beschließen, "Trau-Gottesdienste" durchzuführen ?"

Kirchen können und dürfen in unserem Kirchenstaat ALLES

Die Kirche im Rheinland hat auch die Verpartnerung eingeführt, bevor sie staatliches Gesetz wurde.

Kann sein, dass die Landeskirche auch hier wieder dem Staat zuvorkommt.

Wobei ich davon ausgehe, dass die eheliche Gleichstellung in der bräsigen, aber eben auch urdemokratischen Schweiz zuerst kommen wird.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
15.01.2016
15:07:16


(+6, 10 Votes)

Von Sebi


>>> Angesichts dessen gibt es auch in der Rheinischen Kirche einige Ausnahmeregelungen für Gemeinden, die nach wie vor Probleme mit Schwulen und Lesben haben: So können nach dem Beschluss Pfarrer die Trauung von gleichgeschlechtlichen Lebenspartnern aus Gewissensgründen ablehnen. <<<

Und genau das ist das Problem:
nach wie vor kann jeder Homohasser das weiter ablehnen. Es gibt keinen Grund zu feiern, wenn die Hintertür der Ablehnung schon fest eingeplant ist.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
15.01.2016
15:14:43


(+5, 9 Votes)

Von stephan
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Guter Fortschritt, auch wenn es mich nicht wirklich betrifft und Interessiert! Allerdings halte ich das Recht der Pfarrer und bestimmter Kirchengemeinden aus 'Gewissensgründen' Dienstleistungen zu versagen, für einen ziemlich Wermutstropfen ... Wenn man Symbole gegen Diskriminierung und für menschliches Verhalten setzen will, muss man es ohne Wenn und Aber tun ... sonst verpufft die Wirkung und für die Betroffenen bleibt ein fader Nachgeschmack!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
15.01.2016
15:17:56


(+5, 9 Votes)

Von Marek


Jede Religion basiert im Kern auf Bevormundung und Unterdrückung.

Wenn die "Evangelische Kirche im Rheinland" beschließt, gleichgeschlechtliche Paare zu trauen, dann nur deshalb, um auch sie unter ihrer Fuchtel zu haben und mit ihrem Religions-Geseier zu bedudeln.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  1234  vor »


 Ort: Bad Neuenahr


 GLAUBE

Top-Links (Werbung)

 GLAUBE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
"Mahnmal für Verfolgte und Betroffene des Paragrafen 175" gefordert Will & Grace sind zurück – um Trump zu verhindern Hirschfeld-Briefmarke: Schäuble hat das letzte Wort Hessen: AfD sorgt sich um "Relativierung" der Heterosexualität im Unterricht
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt