Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=25413
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Patriarch Kyrill: CSDs sind Schuld am Terrorismus


#21 der BasisAnonym
  • 17.01.2016, 14:42h
  • "Der diesjährige Global Wealth Report der Schweizer Bank Credit Suisse belegt, dass die Kluft zwischen der breiten Masse der Bevölkerung und den Superreichen in Russland [...] nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion so tief ist wie in keinem anderen großen Land der Welt. 35 Prozent des gesamten Reichtums des Landes befinden sich demnach in den Händen von 0,00008 Prozent der Bevölkerung, das sind 110
    von 143 Millionen Menschen.

    Gleichzeitig besitzen 94 Prozent der erwachsenen Bevölkerung weniger als 10.000 US-Dollar. Das reichste eine Prozent der Bevölkerung, das sind rund 1,43 Mio. Menschen, nennen dagegen 71 Prozent des gesamten Vermögens ihr Eigen.

    Doch selbst diese ungeheuerlichen Zahlen unterschätzen die wirkliche Lage. Credit Suisse berechnete sie auf der Grundlage der Milliardärs-Liste, die das Forbes Magazine alljährlich veröffentlicht. Die Ergebnisse aus diesen Berechnungen sind aus zwei Gründen mangelhaft.

    Erstens gibt es in Russland einen sehr beachtlichen Anteil an nicht deklarierten Vermögenswerten, insbesondere im Immobilienbereich. Die Schattenwirtschaft kommt in Russland für rund 50 Prozent des Bruttoinlandsprodukts auf.

    Zweitens umfasst die Forbes-Liste nicht alle superreichen Individuen des Landes. Ausgenommen sind insbesondere Personen mit Schlüsselfunktionen in der Regierung, allen voran Präsident Wladimir Putin, dessen Privatvermögen auf 40 bis 70 Mrd. US-Dollar geschätzt wird. Damit würde der russische Präsident zu den reichsten Menschen der Welt gehören. Allein seine öffentlich vorgeführte Armbanduhrenkollektion hat einen geschätzten Wert von über 250.000 US-Dollar. Darüber hinaus besitzt Putin mehrere Paläste, Jachten und Flugzeuge.

    Der britische Journalist Ben Judah, der unter den russischen Eliten gut vernetzt ist, schrieb in seinem Buch Fragile Empire (Yale University Press 2013): "Der beste Weg, die russischen Eliten abzubilden, besteht darin, sich die Oligarchen auf der Forbes-Liste von Russlands Reichsten anzuschauen, eine Liste von Ministern, führenden Regierungsbeamten und Direktoren von Staatsunternehmen darüber zu legen und sich dann eine Liste von Putins persönlichen Freunden vorzustellen, bevor man ein Diagramm in Form eines Spinnennetzes zeichnet, das auch die Familienmitglieder und ein Geflecht aller oben Genannten umfasst." (S. 124)

    Die beispiellose Konzentration des von der Arbeiterklasse geschaffenen gesellschaftlichen Reichtums in den Händen einiger weniger Oligarchen, deren Vermögen auf kriminellen Geschäften und der Zerschlagung der Sowjetwirtschaft beruht, fällt ein vernichtendes Urteil über die Einführung kapitalistischer Verhältnisse in Russland und über das gesamte kapitalistische System.
    [...]
    Die breite Masse der Bevölkerung lebt in bitterer Armut. Selbst die geschönten offiziellen Zahlen sind alarmierend: Im Jahr 2010 lebten offiziell 12,6 Prozent der Bevölkerung (knapp 18 Millionen Menschen) unter der extrem niedrig angesetzten Armutsgrenze. Der Anteil derjenigen, die wenig hatten (maloimushchiye), betrug laut einem Artikel des russischen Politologen Israpil Sampiev auf dem Land 40,2 und in den Städten 59,7 Prozent. Von der wirtschaftlich aktiven, d.h. arbeitenden Bevölkerung waren es 64,9 Prozent.

    Seit der Krise 2008/2009 hat sich die soziale Polarisierung weiter verschärft. Wie in anderen Ländern auch nutzen die Eliten in Russland die Krise für eine Verschärfung der Angriffe auf die Arbeiterklasse und die Umverteilung des gesellschaftlichen Reichtums von unten nach oben. Allein im letzten Jahr hat sich laut Credit Suisse der Vermögensanteil, der sich in den Händen von Milliardären befindet, von 30 auf 35 Prozent erhöht."

    www.wsws.org/de/articles/2013/10/15/russ-o15.html
  • Antworten » | Direktlink »
#22 hugo1970Profil
  • 17.01.2016, 14:48hPyrbaum
  • Hab an die Deutsche Bundesregierung, Auswärtige Amt und dem Bundespräsidenten geschrieben:
    Betreff: Äußerungen von Patriarch Kyrill: CSDs sind Schuld am Terrorismus
    Inhalt:

    mit großem Unbehagen hab ich den Artikel: Patriarch Kyrill: CSDs sind Schuld am Terrorismus von queer.de gelesen.

    www.queer.de/detail.php?article_id=25413

    Vor allem volgende Äußerungen werte ich als gefährlich:
    "In einem TV-Interview äußert das russisch-orthodoxe Kirchenoberhaupt Verständnis für Anhänger des "Islamischen Staats".
    "Für das Oberhaupt der russisch-orthodoxen Kirche ist Terrorismus die Antwort auf eine gottlose Gesellschaft mit Gay-Pride-Paraden."
    "Während Paraden für sexuelle Minderheiten unterstützt werden, werden eine Million französische christliche Demonstranten, die Familienwerte verteidigen, von der Polizei bekämpft. Wenn man nicht-traditionelle Beziehungen eine Sünde nennt, wie es die Bibel lehrt, oder man Priester ist, riskiert man nicht nur die Möglichkeit zu dienen, sondern sogar das Gefängnis."
    "Kyrill lobt "ehrliche Menschen" unter den IS-Anhängern"
    "Nun, was ist ein Kalifat? Es ist eine Gesellschaft, die auf Glaube und Gott beruht und in der Menschen religiösen Gesetzen folgen. Man schafft eine neue Gesellschaft, die sich abhebt von der gottlosen, säkularen, ja sogar radikal-säkularen Gegenwart."

    Waleri Sozaew (Gründer von "Nuntiare et Recreare") äußerte sich zu den obigen Aussagen:
    "Es gibt Kräfte in der russisch-orthodoxen Kirche, die wenn nicht Terroristen, dann zumindest Extremisten genannt werden können. Mit Unterstützung der Kirche nehmen sie an gewalttätigen Übergriffen auf die russische LGBT-Community teil und sie begründen ihre Taten mit denselben Worten, die wir von Patriarch Kyrill gehört haben."

    Bitte intervenieren Sie bei der russischen Botschaft und bei der russisch-orthodoxen Kirche in Deutschland.

    Mit freundlichen Grüßen
  • Antworten » | Direktlink »
#23 TheDadProfil
  • 17.01.2016, 14:56hHannover
  • Antwort auf #16 von Pelayo
  • ""Die großen Volkskirchen sind ein Spiegelbild der jeweiligen Gesellschaft. Deutsche Kardinäle reden den Menschen nach dem Mund, weil sie keine Kirchensteuerzahler verlieren wollen. Sie sagen dass Schwule und Lesben in der Kirche willkommen sind. Und der russische Patriarch Kyrill redet den Russen nach dem Mund, weil die Mehrheit der Russen homophob ist.""..

    Wie kommt man auf den Unsinn, daß die ""Mehrheit der Russen"" homophob sei ?

    Belege ?

    Die Russische Orthodoxe Kirche ist Homophob !

    Und die Gläubigen reden ihren Patriarchen nach dem Mund !

    Interessanterweise nennt sich der "russische Papst" hier auch "Patriarch", und niemandem fällt auf, was das für eine Gesellschaft bedeutet, in der Minderheiten UND Frauen unterdrückt werden..

    Vor allem Frauen, die noch vor 25 Jahren im Sowjet-System die tragende Kraft in der Wirtschaft darstellten, die die Mehrheit in der russischen Gesellschaft inne hatten, die gleichberechtigt, gut ausgebildet und mit gleichem Lohn ausgestattet eine tragende Funktion in der Familie spielten, die ihnen durch den Zusammenbruch des Systems und des Wiedererstarken der Orthodoxie aus der Hand genommen wurde..

    Das ist ein Männer-Problem..
    Ein Problem des Patriarchats..
    Gesteuert durch die Kirche und durch Leute wie diesen Verdummbibelten alten Mann..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#24 TheMumAnonym
  • 17.01.2016, 15:09h
  • Antwort auf #23 von TheDad
  • "Wie kommt man auf den Unsinn, daß die ""Mehrheit der Russen"" homophob sei ? Belege ?"

    www.quarteera.de/news/umfragedeslevada-zentrumshomophobestim
    mungeninrussland


    Hach Daddy, du willst einfach den Realitäten nicht ins Auge sehen. Du glaubst wenn du noch den hunderttausendsten ellenlangen Beitrag auf queer.de verfasst, in dem du versuchst die Welt so zu verdrehen wie es dir passt, dass die Welt tatsächlich irgendwann nachgeben wird und wir dann in TheDad-World leben. Dummerweise (oder vielleicht doch eher glücklicherweise) wird das aber NIE geschehen. Ums mit deinen eigenen Worten zu sagen:
    "Komm klar !" (jupp, das Leerzeichen vor dem Satzzeichen ist sauwichtig für authentisches TheDad-Sprech)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »
#25 hugo1970Profil
#26 panzernashorn
  • 17.01.2016, 15:20h
  • Noch einer, der himmelfroh sein muss, dass verdummbibelte, religiotische Blödheit keine körperlichen Schmerzen verursacht (außer eventuell bei den Opfern solcher Gestörten);
    man könnte ihn ansonsten bis an die Grenzen unseres unendlichen Universums schreien hören..................

  • Antworten » | Direktlink »
#27 LucaAnonym
#28 Etwas offtopicAnonym
  • 17.01.2016, 15:35h

  • Naja in der deutschen Öffentlichkeit hört man auch nichts mehr von Angst vor IS. Noch auf den Weihnachtsmärkten hat man abseits der Glühweinstände einen Besucherrückgang verzeichnet und Umfragen ergaben dass sich viele seit der Pariser Anschläge vor Menschenansammlungen fernhalten oder zumindest aufmerksamer seien.
    Sehr viel war in den Hauptmedien zu lesen von der Bedrohungslage Deutschlands durch den IS und das Anschläge eine Frage der Zeit seien.

    Seit Köln ist davon nicht mehr die Rede, die Gefahr gehe nur noch von Migranten in Deutschland aus, seien es hier länger lebende oder frisch eingereiste.

    Wurde noch letztes Jahr jeder Abschlag auf europäische Bürger durch den IS von der Rechten Szene genutzt um aus jedem Asylanten einen IS Terroristen zu machen und auf eine unglaubliche Gefahr hinzuweisen, jucken die 10 deutschen Opfer in der Türkei nicht die Bohne, denn das ist seit Köln plötzlich unwichtig. Jetzt geht es darum "die deutschen Frauen zu schützen". Natürlich auch wieder vor Migranten, die jetzt nicht mehr alle potenzielle IS Kämpfer, sondern alle potentielle Vergewaltiger sind.
    Klar müssen Frauen ( und auch Kinder und Männer, aber das interessiert ja nicht) geschützt werden, aber es ist schon auffällig das sobald eine " sexuelle Komponente" ins Spiel kommt die Empörung grenzenlose Ausmaße annimmt und andere scheinbare oder tatsächliche Gefahren die gar Tote fördern, die vor Köln das Thema waren, nicht mehr vorhanden sind.
    Um ein kleines Beuspiel von vielen zu nennen: Es wird sogar dazu aufgefordert sich an Karneval nicht als Cowboy etc zu kleiden, aber nicht wegen dem IS, was im Dezember noch diskutiert wurde, das man wegen Terrorgefahr keine Angst verbreiten solle, ist jetzt die Rede von den Übergriffen in Köln und co, das man sich deswegen nicht als Cowboy verkleiden solle um keine Angst zu erzeugen. Ja was denn nu?

    Leider machen auch viele Zeitungen mit. Sie schweigen lange, zu lange, um dann übermäßig und dramatisierend zu berichten.

    Der IS ist eine Gefahr, Übergriffe ( nicht nur sexuelle) sind es auch. Aber wie inflationär und auswechselbar diese Themen für politische Agenden benutzt werden ist beschämend. Und das findet sich nicht mehr nur bei den Rechten, sondern in der Mitte der Gesellschaft.
  • Antworten » | Direktlink »
#29 Venice-89Anonym
  • 17.01.2016, 16:05h
  • An Russland sieht man sehr gut was passiert wenn Religionen zu mächtig werden.
    Sie werden Radikal und erziehen die Bevölkerung zu Extremisten, die als hirntote Zombies den Willen von einigen wenigen Sekten Anführern durchsetzen.

    Das was in Syrien & Co der IS ist könnte genauso gut in einem christlichen Land die Kirche sein und dazu entwickelt sich die Orthodoxe Kirche in Russland ...
  • Antworten » | Direktlink »
#30 aLuckyGuyProfil
  • 17.01.2016, 16:50hPeine
  • Ich finde ja, der eigentliche Skandal ist ja, dass diese Äusserungen von Kyrill in der Welt nicht sofort einen Sturm der Entrüstung auslösen.

    Allerdings könnte ich mir vorstellen, dass Leute wie Kyrill vor allen in der westlichen Welt überhaupt nicht ernst genommen werden. Man musss sich diesen Typ doch nur mal anschauen. Kyrill lebt geistig eigentlich noch im Russland des neunzehnten Jahrhundert. Russland ist gross, Russland ist weit und Russland ist sowieso der Nabel der Welt. Alles was zählt ist die orthodoxe Kirche mit ihm an der Spitze. Ich glaube nicht, dass Kyrill die Vorgänge in der Welt wirklich in vollen Umfang begreift. Er bastelt sich einfach in seiner von religösen Wahn zerfressenen Vorstellung von der Welt eine Antwort die ihm plausibel erscheint. Und ich bin überzeugt das er fest daran glaubt, dass er ohnehin der Größte ist.

    Aber so ist das eben, wenn jemand außer der Religion keinerlei Erkenntnisse über die Welt gelten lässt.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel