Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 19.01.2016, 16:00h           1      Teilen:   |

Matus The First

Video: "Gay Sex Commercial" wirbt für queere Schweinereien



Der Berliner Regisseur Matus The First macht Werbung für queeren Sex – und Youtube hat diesmal gar nichts dagegen.

In seinem 51-Sekunden-Clip "Gay Sex Commercial" wird zwar ordentlich kopuliert und rumgespritzt, zum Einsatz kommen jedoch keine echten Menschen, sondern nur das, was er offensichtlich in seiner Schreibtisch-Schublade gefunden hat: Buntstifte, Leim, Anspitzer, Öl und Pinzetten:

"Gay Sex Commercial ist das Produkt purer Leidenschaft, weil wir daran glauben, dass die guten Dinge des Lebens beworben werden sollten", erklärt Matus The First seine Intention. So geht es im Video auch nicht nur um Sex, sondern ebenso um Akzeptanz für das gesamte LGBT-Spektrum: "Gemeinsam können wir ein Bewusstsein für die grundlegenden Menschenrechte schaffen, für eine Welt, in der Menschen frei von Bedrohungen leben und lieben können."

Bereits im Oktober 2014 hatte der Regisseur seinen ebenso jugendfreien Clip "Sex Commercial" veröffentlicht, der seitdem über 1,4 Millionen Mal bei Youtube aufgerufen wurde:

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher ein Kommentar | FB-Debatte
Teilen: 23             1     
Service: | pdf | mailen
Tags: matus the first, gay sex commercial
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Video: "Gay Sex Commercial" wirbt für queere Schweinereien"


 1 User-Kommentar
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
21.01.2016
07:36:47


(+3, 3 Votes)

Von Matthias Geh


Find den Clip super.
Der zeigt die Vielfalt menschlicher Sexualität und schafft es wahrscheinlich sogar zu facebook (nicht, dass das ein Qualitätsmerkmal wäre, mir geht es da eher um die bescheuerte "Nippelpolitik"). Die Message ist klar und präsent und die Fantasie wird auch angeregt, trotz oder gerade wegen der völligen Abwesenheit von Geschlechtsteilen.

Ich bin jedoch gespannt, wann es auch gegen diesen Clip die ersten Pornografie-Vorwürfe gibt. Die besorgten Eltern haben den wahrscheinlich noch nicht auf dem Schirm. Ist ja sicher nur wieder so ein subversiver Versuch der Homolobby alle schwul zu machen. ;)


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 Queer.de-Blog

Top-Links (Werbung)

Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Über 100 homophobe Hassverbrechen 2015 in Berlin angezeigt Berlin: Zwei junge CSD-Besucher niedergeschlagen HIV-Medikament: Zulassung der "Pille davor" steht kurz bevor Last-Minute zur Strandfigur
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt