Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 20.01.2016, 14:17h           9      Teilen:   |

Diskriminierung

Saarland: Landtag einstimmig gegen Blutspendeverbot für Schwule und Bi-Männer

Artikelbild
Ein Mann, der auch nur ein einziges Mal Sex mi einem anderen Mann hatte, darf in Deutschland kein Blut spenden
Bild: flickr / Olli Henze / cc by 2.0

Von CDU bis Linke forderten am Mittwoch alle Fraktionen, dass "homosexuelle Männer nicht weiter unter Generalverdacht gestellt werden".

Ein beeindruckendes Signal gegen Diskriminierung aus dem Saarland: Die Landesregierung soll sich dafür einsetzen, dass das bestehende Blutspendeverbot für homo- und bisexuelle Männer aufgehoben wird. Dies beschloss der Landtag am Mittwochmittag einstimmig nach einer sehr sachlichen Diskussion. Die Fraktionen von CDU, SPD, Linken und Grünen hatten sich zuvor einem entsprechenden Antrag der Piraten (PDF) angeschlossen.

Das Risiko bemesse sich nicht an der sexuelle Orientierung des Blutspenders, sondern "danach, ob die Sexualpraktiken 'safe' oder 'unsafe' sind", heißt es in dem Beschluss. Das Leben "in einer monogamen Partnerschaft" oder der stete "safe" Verkehr sei zur Zulassung ausreichend.

Die Landesregierung solle sich nach dem Willen des Landtags dafür einsetzen, dass "homosexuelle Männer nicht weiter unter Generalverdacht gestellt werden und eine diskriminierungsfreie Regelung geschaffen wird, bei der in den verwendeten Fragebögen statt der sexuellen Orientierung das Risikoverhalten bei Spenden abgefragt wird und gegebenenfalls zum Ausschluss führt".

Fortsetzung nach Anzeige


Auch Schwule, die Safer Sex betreiben, gelten als Risiko

In Deutschland gibt es derzeit ein komplettes Spendeverbot für Männer, die mindestens einmal Sex mit einem Mann gehabt haben. Dabei ist es unerheblich, ob sie Safer Sex betrieben und wann die Kontakte stattgefunden haben. Es gab zwar in den letzten Jahren eine Debatte über die Aufhebung des generellen Verbots, bislang aber ohne Erfolg.

Die Bundesärztekammer hat lediglich ein Verfahren zu einer grundsätzlichen Novellierung der sogenannten Hämotherapie-Richtlinie eingeleitet und einen Arbeitskreis berufen, der sich unter anderem mit dem Blutspendeverbot für homo- und bisexuelle Männer befassen soll. Die Deutsche Aids-Hilfe fordert seit Jahren eine Neuregelung, da "viele Heterosexuelle zumindest zeitweise höhere Infektionsrisiken" als Schwule und Bisexuelle aufweisen würden.

Bereits in der vergangenen Woche hatte sich der saarländische Gesundheitsstaatssekretär Stephan Kolling (CDU) in einer Pressemitteilung für eine Aufhebung des pauschalen Blutspendeverbots stark gemacht. "Das Saarland wird sich auch weiterhin dafür einsetzen, den von den Betroffenen berechtigt als eine Diskriminierung empfundenen Ausschluss von Homosexuellen von der Blutspende zu beseitigen", heißt es darin.

Gesundheitsministerin Monika Bachmanmn (CDU) kündigte während der Landtagsdebatte an, das Blutspendeverbot im Sommer erneut zum Thema der Gesundheitsministerkonferenz zu machen und dafür zu sorgen, dass es "anständig diskutiert" wird.

In den vergangenen Monaten hatten mehrere Staaten das pauschale Blutspendeverbot zumindest gelockert und eine sexfreie Ein-Jahres-Frist für homo- und bisexuelle Spender eingeführt, darunter die USA, Niederlande, Frankreich, Japan, Australien, Großbritannien (ohne Nordirland), Schweden, Argentinien und Brasilien. Bislang behandeln mit Bulgarien, Italien, Lettland, Polen, Portugal und Spanien nur sechs der 28 EU-Staaten homo-, bi- und heterosexuelle Männer gleich – in diesen Ländern wird nur das individuelle Risikoverhalten der Spender durchleuchtet, nicht aber deren sexuelle Orientierung. (cw)

Links zum Thema:
» Beschluss des Landtags als PDF
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 9 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 2110             13     
Service: | pdf | mailen
Tags: blutspende, saarland
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Saarland: Landtag einstimmig gegen Blutspendeverbot für Schwule und Bi-Männer"


 9 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
20.01.2016
15:07:46


(+3, 5 Votes)

Von fink


Stephan Kolling schreibt:
"Wir müssen wegkommen von einer generellen Verurteilung von Menschen, die gleichgeschlechtlich zusammen leben..."

Ich stolpere hier über das Wort "Verurteilung". Was rechtfertigt diese Formulierung, wenn nicht der Gedanke, es sei tatsächlich etwas moralisch Verwerfliches, etwas zu Verurteilendes, HIV zu haben oder eines erhöhten Infektionsrisikos "beschuldigt" zu werden?

In eine ähnliche Richtung geht das Wort "Generalverdacht", das kriminologische Assoziationen weckt, die in diesem Zusammenhang vollkommen deplaziert sind - es sei denn, man sieht HIV-Infektionen als eine Frage von Schuld oder gar Verbrechen.

HIV ist keine Frage von Moral. HIV-positiv zu sein ist nichts Ehrenrühriges, von dem man sich verzweifelt distanzieren müsste, um nicht "diskriminiert" zu werden. Und auch die unbestreitbare epidemiologische Tatsache, dass die Prävalenz unter MSM erheblich erhöht ist, hat nichts mit einer "Schuldzuweisung" zu tun, von der man unbedingt wegkommen müsste, um bloß niemanden zu diskriminieren.

Hinter all dem zweifellos gut gemeinten Bestreben, zu einer medizinisch sinnvollen und nicht diskriminierenden Regelung zu gelangen, tritt hier leider wieder einmal eine wenig reflektierte zweite Diskriminierung hervor. Die so verzweifelt betonte und mit Vokabeln aus kriminologischen und moralischen Zusammenhängen garnierte Distanzierung der schwulen Männer von HIV im Sinne der "Nicht-Diskriminierung" ergibt nur dann einen logischen Sinn, wenn man eine HIV-Infektion tatsächlich als etwas Ehrenrühriges ansieht.

Ich vermisse ein deutliches Bekenntnis von grüner / linker / schwuler Seite, dass HIV selbstverständlich nichts Ehrenrühriges sei. Damit bräche aber ein Teil der hier wieder aufgeführten Argumentationen in sich zusammen. Die Angestrebte Nicht-Diskriminierung schwuler Männer wird so erkauft auf Kosten der indirekten Diskriminierung HIV-Positiver.

Meine Solidarität finden solche Bestrebungen nicht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
20.01.2016
15:58:25


(+3, 3 Votes)

Von Herbert E


Beim Blutspendeverbot wird ein typischer Irrtum aus der Statistik missbraucht um Schwule zu diskriminieren.

Es wird nämlich behauptet, dass die Tatsache, dass ein Großteil der HIV-Infizierten schwule Männer sind den Schluss zulasse, dass schwul zu sein oder Sex mit Männern zu haben automatisch automatisch ein höheres HIV-Infektionsrisiko bedeutet. Das ist deswegen eine falsche Behauptung und ein falscher Schluss und perfide, weil dabei die tatsächlichen URSACHEN (!!!) für den hohen Schwulenanteil unter den HIV-Infizierten bewusst ignoriert werden, um gleich gegenüber der ganzen Gruppe der homosexuellen Männer negative Vorurteile zu schüren.

Man kann genauso gut behaupten, dass ein Großteil der HIV-Infizierten Männer sind, und deswegen behaupten es sei richtig daraus zu schließen, dass Männer ein höheres HIV-Infektionsrisiko haben. Diese Schlussweise ist genauso falsch.

Die Ursache für das erhöhte Risiko ist ungeschützter Geschlechtsverkehr und ungeschützter Analverkehr ist nunmal noch riskanter, und dann kommt noch hinzu, dass eine Minderheit der Schwulen bewusst promisk und ohne Kondom rumvögelt. Das sind die tatsächlichen Ursachen für den hohen Schwulenanteil (und Männeranteil) an den HIV-Infizierten.

Also muss man die Ausschlussregel verfeinern und darf nur diejenigen Schwulen von der Blutspende ausschließen, die ungeschützt und promisk rumvögeln.

Ich war auch mal bei ner Ärztin, und im Gespräch gab ich indirekt auch zu erkennen, dass ich schwul bin. Da wollte die sofort nen HIV-Test machen lassen und ich hab einfach nur die Stirn gerunzelt und gefragt "Warum? Ich hatte immer nur Sex mit Kondom und nur mit meinem Freund". Und erst da ist ihr dann auch klargeworden, dass sie auf ein Vorurteil reingefallen ist und sie hat sich entschuldigt. Und das zeigt mir, warum bis heute in Deutschland ein pauschales Blutspendeverbot für Männer, die Sex mit Männern haben exisitiert. Die meisten Menschen fallen auf diesen typischen Irrtum beim Umgang mit Statistiken herein. Und natürlich IST es bewusste Diskriminierung von Homosexuellen. Denn wenn man es von Anfang an rein sachlich betrachtet hätte, dann gäbe es dieses pauschale Blutspendeverbot für Männer, die Sex mit Männern haben, gar nicht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
20.01.2016
16:22:36


(0, 4 Votes)

Von seb1983
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #2 von Herbert E


Es war eben eine sehr, sehr einfache pauschale Regelung.
Da interessieren die Ursachen wenig sondern was am Ende rauskommt. Und da war und ist es eben Fakt dass in den Industrieländern Schwule den weitaus größten Teil der Infizierten ausmachen.
Die Ursachen hast du richtig aufgezählt, bei Schwulen treffen diese in erhöhtem Maße zu den Zahlen führt.
(Bei Lebensversicherungen war das System sogar noch primitiver: Pauschal höhere Beiträge für alle Männer. Da gabs auch genügend Gründe die dann zur bekanntermaßen geringeren Lebenserwartung führen.)

Ein feineres Auswahlverfahren wäre allerdings sinnvoll, allein um ein höheres Spendenaufkommen zu erreichen.
Statistisch hat zwar sogar ein Safer Sex betreibender Schwuler ein höheres HIV Risiko als ein vergleichbarer Safer Sex betreibender Hetero, aber es ist für beide sehr gering und bei der heutzutage kleinen diagnostischen Lücke sehe ich das nach einem entsprechenden Auswahlverfahren nicht als Problem an.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
20.01.2016
16:50:06


(+3, 3 Votes)

Von UrsaMajor
Antwort zu Kommentar #1 von fink


Ich stimme Dir zu hundert Prozent zu, fink.
Auch meine Solidarität finden solche Bestrebungen nicht.

Ich zitiere Dich mal selbst aus Deinem neuesten Blogartikel (in den Kommentaren):

"Gerade beim Thema HIV können wir ja leider sehr oft beobachten, wie bereitwillig auch viele Schwule mit moralisierenden Abwertungen um sich hauen (z.B. regelmäßig beim Thema Blutspenden). Und ja, Beschämungen nehmen da eine zentrale Funktion ein. Man darf sicher vermuten, dass da schwuler Selbsthass eine Rolle spielt: Indem man anderen eine irgendwie allzu ungezügelte, unmoralische Sexualität vorwirft (mit denen sie sich dann angeblich für eine gerechtfertigte HIV-Infektion qualifizieren), kann man ja so prima die eigenen Schuldkomplexe abwehren.
Hier die guten Schwulen, da die bösen eine leider sehr verbreitete Denkweise."

Eine äußerst ungute Verhaltensweise, als Angehöriger einer diskriminierten Minderheit nach (vermeintlich) NOCH weiter unten zu treten. Damit lösen wir kein einziges Problem, sondern machen uns selbst zum Bestandteil dieser bösartigen und vernichtenden Diskriminierungs-Maschinerie.

***

Der ganze Artikel, mal wieder äußerst lesenswert, findet sich hier:

Link:
derzaunfink.wordpress.com/2016/01/17/schwulescham/


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
20.01.2016
21:35:12


(+2, 2 Votes)

Von Homonklin44
Aus Tauroa Point (Schleswig-Holstein)
Mitglied seit 08.07.2014
Antwort zu Kommentar #2 von Herbert E


Zitat:"Also muss man die Ausschlussregel verfeinern und darf nur diejenigen Schwulen von der Blutspende ausschließen, die ungeschützt und promisk rumvögeln."Zitat_Ende

Nach dieser Idee müsste man dann alle Hetero- und anders-sexuellen Menschen von der Blutspende ausschließen, die promisk leben und/oder ungeschützten GV haben.

Im Ernst habe ich diese Diskriminierung noch nie verstanden, der Irrtum, dass Schwule per sé promisk leben würden und ungeschützten Verkehr haben, beruht wohl ursprünglich auf dem Klischee-Denken über Schwule, das gesellschaftlich verbreitet ist.
Eine "anständige" Diskussion in der Fachwissenschaft hätte das Blutspenderverbot eigentlich längst beheben müssen.

Ich weiß es zwar nicht sicher, aber werden die Erstspenden nicht sowieso auf sämtliche Krankheitserreger bzw. Marker und Auffälligkeiten getestet? Egal,wer spendet, eigentlich müssten Screening-Verfahren heute so differenziert sein, dass das Risiko für unbrauchbares Spenderblut nahezu ausgeschlossen werden kann.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
20.01.2016
22:25:44


(+2, 4 Votes)

Von seb1983
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #5 von Homonklin44


"Nach dieser Idee müsste man dann alle Hetero- und anders-sexuellen Menschen von der Blutspende ausschließen, die promisk leben und/oder ungeschützten GV haben"

So ist es auch:

Ausschluss auf Dauer
-Personen, die an einer Infektion mit Hepatitis B oder C oder HIV leiden
-Personen, deren Sexualverhalten ein gegenüber der Allgemeinbevölkerung deutlich erhöhtes Übertragungsrisiko für durch Blut übertragbare schwere Infektionskrankheiten, wie HBV, HCV oder HIV, bergen:
- Heterosexuelle Personen mit sexuellem Risikoverhalten, z.B. Geschlechtsverkehr mit häufig wechselnden Partnern
- Männer, die Sexualverkehr mit Männern haben (MSM)
- männliche und weibliche Prostituierte
Personen mit schweren neurologischen Erkrankungen
-Personen mit schweren Herz-Kreislauf- und Gefäßerkrankungen
-Personen, die an Krebs leiden oder litten
-Personen, die mit Hormonen aus der menschlichen Hirnanhangsdrüse behandelt wurden (wie z.B. Wachstumshormonen)
-Personen, die alkoholkrank, medikamentenabhängig oder rauschgiftsüchtig sind
-Personen mit chronischen Erkrankungen oder ständiger Medikamenteinnahme nach Entscheidung durch den Spendearzt

Link zu www.iktz-hd.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
20.01.2016
22:46:08


(-2, 4 Votes)

Von Robin


Sollte ich mal eine Blutspende benötigen, werde ich ein Zeichen setzen und darauf bestehen, eine Blutkonserve von einem Homosexuellen oder sonstigen LGBTI zu bekommen. Wenn viele andere dem Beispiel folgen, geht eine Lawine gegen die Politik los.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
20.01.2016
23:29:08


(0, 2 Votes)

Von giliatt 2


KÄSE!

Ich schwuler Mann bin ein Urgestein der Knochenmarkspende.
Etwa 1992 rief die HAMBURGER MORGENPOST zur Knochenmarkspende auf. Ein kleiner Junge litt an Leukämie. Ich ging sofort zum Treffpunkt. Damals war die Typisierung gratis. Heute muss man für die Typisierung bezahlen. Die Anteilnahme überwältigte mich. Da hatten sich nicht nur ein paar Gutmenschen eingefunden, sondern am Jungfernstieg war das gesamte Gelände total überfüllt mit Zelten. Mehr als 200.000 Leute. Weit mehr. Vielleicht eine Dreiviertelmillion?

Meine Typisierung war fixing gemacht. Namen aufschreiben, Blut abnehmen per Saugspritze. Sie saugte das Blut aus meiner Vene per Unterdruck.
Nach meinen sexuellen Präferenzen fragte damals keine Sau.

ENDERGEBNIS:
Der kleine Junge trotz hunderttausendfacher Knochenmark-Beteiligung ist gestorben. Ich verblieb registriert als Knochenmarkspender. Verblieb in diesem Gkauben.

Habe heute erst erfahren, dass schwule Menschen weder als Blutspender, noch alss Knochenmarkspender taugen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
21.01.2016
10:19:22


(+3, 3 Votes)

Von Woernmuc
Aus München (Bayern)
Mitglied seit 12.01.2013


..... "homosexuelle Männer nicht weiter unter Generalverdacht gestellt werden"

"Generalverdacht"?!?!?!?!

Geht's noch?!?!?!

Was sind das für Worte? Ein Wort für Verbrecher! Sind Schwule bzw. HIV-Positive denn Verbrecher?!?!?!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 Ort: Saarbrücken


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Keine Diskriminierung? Minister empfiehlt Selbstversuch Hella von Sinnen erhält neue RTL-Show Mississippi: Richter stoppt homophobes Gesetz Linke: Eckpunkte von Maas "erneuter Schlag ins Gesicht der Opfer"
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt