Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?25465

Privataudienz im Vatikan

Papst empfängt Tim Cook


Tim Cook (Mi.) mit Mitgliedern der LGBT-Gruppe von Apple beim CSD in San Francisco (2014) (Bild: Allhaisaul/Instagram)

Papst Franziskus hat am Freitag den offen schwulen Apple-Chef Tim Cook zu einer 15-minütigen Privataudienz im Vatikanstaat empfangen.

Über den Inhalt des Gesprächs zwischen dem Unternehmer und dem Kirchenführer wurde nichts bekannt. Die Audienz fand zu einer Zeit statt, in der in Italien über die Einführung von eingetragenen Partnerschaften debattiert wird. Am selben Tag, an dem das Treffen stattfand, machte der Pontifex Stimmung gegen die Anerkennung von gleichgeschlechtlichen Paaren. So betonte er, dass aus Sicht der Kirche die Ehe aus Mann und Frau einen hervorgehobenen Status behalten müsse und dass es "keine Verwirrung geben kann zwischen der von Gott gewollten Familie und jeder anderen Art von Verbindung" (queer.de berichtete).

Der Apple-Chef traf sich bei seinem Italien-Besuch im Anschluss unter anderem auch mit dem italienischen Ministerpräsidenten Matteo Renzi, der eingetragene Partnerschaften unterstützt.

Tim Cook ist seit 2011 Vorstandsvorsitzender des kalifornischen Computerunternehmens. Seine Homosexualität war jahrelang ein offenes Geheimnis. Er hat sich aber erst im Jahr 2014 offiziell geoutet (queer.de berichtete).

Sein Konzern gilt seit langem bei der Anerkennung von LGBT als vorbildlich. Apple erreicht etwa im Corporate Equality Index der LGBT-Organisation Human Rights Campaign seit Jahren die Wertung "100 Prozent". Bereits 2008 setzte sich der Konzern, der damals noch von Steve Jobs angeführt wurde, mit einer Spende für die gleichgeschlechtliche Ehe ein (queer.de berichtete). (dk)



#1 ollinaieProfil
  • 26.01.2016, 00:02hSeligenstadt
  • Peinlich! Hat Tim Cook keine Freunde in Italien oder warum verschwendet er seine Zeit mit diesem "homophoben" Ar.....ch?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 MarekAnonym
  • 26.01.2016, 09:57h
  • Antwort auf #1 von ollinaie
  • Wenn es darum geht, irgendwelchen Popen die Füße zu lecken, sind eben alle Konzernbosse mit dabei. Wirtschaftsbosse halten zusammen und der Papst ist letztlich die größte Wirtschaftsmacht der Welt.
  • Antworten » | Direktlink »