Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 28.01.2016, 14:01h           6      Teilen:   |

Großbritannien

Boxverband: Tyson Furys Homophobie ist "freie Meinungsäußerung"

Artikelbild
Tyson Fury kommt mit einem sehr leichten Klaps auf den Finger davon

Die homophoben Äußerungen von Tyson Fury haben kein Nachspiel. Der Box-Dachverband hat den Weltmeister nur ermahnt.

Der britische Box-Dachverband hat am Mittwoch erklärt, dass die homophoben Interview-Aussagen des Boxweltmeisters Tyson Fury nicht geahndet werden würden. Zwar habe Fury laut einer Pressemitteilung des "British Boxing Board of Control" (BBBofC) "Mitglieder unserer Gesellschaft" beleidigt und werde deshalb ermahnt, allerdings gebe es keinen Hinweis darauf, dass er Gesetze gebrochen habe. Daher könne er nicht bestraft werden. Ferner argumentierte der Verband, dass Fury lediglich sein "Recht auf freie Meinungsäußerung" genutzt habe – und das sei ein "grundlegendes Menschenrecht".

Fury war im November letzten Jahres weltbekannt geworden, als er völlig überraschend in Düsseldorf den seit einem Jahrzehnt ungeschlagenen Wladimir Klitschko besiegte und damit Weltmeister mehrerer Verbände wurde. Vor und nach dem Kampf hat er in Interviews wiederholt gegen Schwule und Lesben Stimmung gemacht. So nannte er die Legalisierung von Homosexualität "verrückt" und setzte Schwule mit Pädophilen gleich. Außerdem bezeichnete der gläubige Katholik die Akzeptanz von Homosexualität als Zeichen des Weltuntergangs.

In Großbritannien führten die Aussagen des Sportlers zu Protesten. Unter anderem erklärte der schwule Labour-Politiker Chris Bryant: "Sein aggressiver Stil von schmutziger Homophobie führt dazu, dass sich junge Homosexuelle das Leben nehmen" (queer.de berichtete).

Fortsetzung nach Anzeige


Boxverband: Fury wollte niemanden beleidigen

Der BBBofC erklärte, dass Fury als "Gewinner des prestigeträchtigsten Titels" im Boxsport aber versuchen solle, keine "kontroversen Kommentare abzugeben, die nichts mit dem Boxen zu tun" hätten. Ferner heißt es: "Er hat uns versichert, dass er versteht, welche Verantwortung er übernommen hat und hat bedauert, dass andere sich beleidigt gefühlt haben, was nie seine Absicht gewesen ist." Fury selbst hat dazu öffentlich keine Stellung genommen.

Bevor der 27-Jährige den Weltmeistertitel nach England holte, hatte der Verband weniger Nachsicht: So musste Fury 2013 eine Geldstrafe in Höhe von 3.000 Pfund (4.000 Euro) zahlen. Grund: Er hatte zwei britische Boxer auf Twitter als "schwule Liebhaber" bezeichnet. Ein Jahr später musste er sogar 15.000 Pfund (20.000 Euro) Strafe bezahlen, weil er bei einer Pressekonferenz ein paar Schimpfwörter benutzt hatte. (dk)

Mehr zum Thema:
» Kritik an homophoben Äußerungen von Tyson Fury (30.11.15)
» Ein homophober Boxer als Sportler des Jahres? (03.12.15)
» Tyson Fury bezeichnet seine Kritiker als "Wichser" (07.12.15)
» Polizei ermittelt gegen Tyson Fury wegen homophober Äußerungen (09.12.15)
» Tyson Fury unterliegt bei Wahl zum "Sportler des Jahres" (21.12.15)
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 6 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 88             4     
Service: | pdf | mailen
Tags: tyson fury, großbritannien, boxen, sport, homophobie
Schwerpunkte:
 Großbritannien
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Boxverband: Tyson Furys Homophobie ist "freie Meinungsäußerung""


 6 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
28.01.2016
14:13:50


(+5, 7 Votes)

Von message


"und setzte Schwule mit Pädophilen gleich" = "grundlegendes Menschenrecht"


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
28.01.2016
14:26:41


(+7, 9 Votes)

Von RWTH


>> Boxverband: Fury wollte niemanden beleidigen

Der britische Boxverband besteht offenbar aus gehirnamputierten Faschisten.

(Rechtlicher Hinweis: Das ist nur meine Meinung und ich will niemanden damit beleidigen. Dann ist das ja offenbar erlaubt.)


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
28.01.2016
14:47:44
Via Handy


(+8, 10 Votes)

Von Luca


Da wird wieder mal Hetze mit freier Rede verwechselt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
29.01.2016
05:56:51


(+4, 4 Votes)

Von sanscapote
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Tyson Fury ist meiner Meinung nach ein Ar.....
und der gesamte Boxverband ebenfalls lauter Ar ....
Dieser spielt denjenigen den Ball zu, die Dummheit gepaart mit Sexualfeindlichkeit aufrecht erhalten wollen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
29.01.2016
08:53:29
Via Handy


(+5, 5 Votes)

Von Alice


Katholiken sollten auf dieser Welt keine Rechte haben. Eine Gleichbehandlung von Katholiken und rational denkenden Menschen halte ich für falsch.
Ich möchte niemanden beleidigen. Ich sage nur meine Meinung :P

(ja sarkasmus)


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
30.01.2016
08:59:04


(+3, 3 Votes)

Von Klaus No 17


Wieder so ein Sportverband, der bei Diskriminierung nur abwiegelt, statt dagegen vorzugehen. Dass diese Funktionäre das nicht kapieren: Abwiegeln und Kleinreden führt nur dazu, dass die Übergriffigen ihre Übergriffe ebenfalls als geringfügig ansehen. Und dann ist es ja nicht so schlimm, ist es ja quasi erlaubt ...

Es bleibt nur, diesen Leuten immer und immer wieder und in aller nötigen Penetranz auf die Füße zu treten. Sollen sie von "Meinungsterror" schwätzen: Es ist "Gegenterror".


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 POLITIK - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck bedauert "schreckliche Sätze" aus den Achtzigern Schwulen Flüchtling verprügelt: Zehn Monate auf Bewährung 25 Jahre "Schwulen-Verrat" im Fernsehen LiSL: Keine deutschen Steuergelder für Verfolgerstaaten
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt