Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 03.02.2016, 11:56h           22      Teilen:   |

Eineinhalb Jahre Haft

Marokko: Zwei Männer wegen Homosexualität verurteilt

Artikelbild
In Marokko gibt es immer wieder Verhaftungen wegen Homosexualität
Bild: memnativ / flickr / cc by-sa 2.0

18 Monate müssen zwei mutmaßliche Schwule wegen ihrer sexuellen Orientierung ins Gefängnis.

Zwei junge Männer sind am Montag in der südmarokkanischen Stadt Tiznit in erster Instanz wegen homosexueller Handlungen zu Haftstrafen von eineinhalb Jahren sowie einer Geldstrafe im Höhe von je 2.000 Dirham (190 Euro) verurteilt worden. Nach Angaben der marokkanischen Nachrichtenseite "Tizpress" hatte die Polizei Hamza M. und Osman A. vergangene Woche festgenommen.

Bei der Verhaftung sollen sich die beiden dem Bericht zufolge gewehrt haben, indem sie die Beamten mit einem Messer bedrohten. Während des Verfahrens hat einer der Angeklagten den "Vorwurf" der Homosexualität zurückgewiesen, während der andere ein "Geständnis" ablegte.

Laut Paragraf 489 des marokkanischen Strafgesetzbuches steht auf "unnatürliche Handlungen mit Mitgliedern des gleichen Geschlechts" eine Haftstrafe von bis zu drei Jahren. Das Gesetz wird jedoch verhältnismäßig selten angewandt. Gerade in Touristengebieten wie Marrakesch, Agadir oder Tanger wird Homosexualität weitgehend toleriert. 

Allerdings wurden immer wieder einzelne Verhaftungen aufgrund von Homosexulität bekannt. Erst Mitte Januar sollen zwei Studenten in der Großstadt Aït Melloul verhaftet worden sein, weil ein Kuss-Video der beiden in sozialen Netzwerken aufgetaucht war (queer.de berichtete).

Fortsetzung nach Anzeige


Vereinzelt wird auch gegen Touristen vorgegangen: So sorgte die Verhaftung und Verurteilung eines schwulen Engländers 2014 für Verstimmung zwischen Marokko und Großbritannien (queer.de berichtete). Der Rentner wurde schließlich auf Druck von britischen Politikern freigelassen (queer.de berichtete). Im vergangenen Jahr wurde ein kanadischer Tourist nach einem Quickie verhaftet (queer.de berichtete). Allerdings wurde dem Ausländer Vergewaltigung vorgeworfen, was dieser durch ein Video entkräften konnte.

Derzeit gibt es in der deutschen Politik einen Streit über die von der Bundesregierung geplante Anerkennung von Marokko sowie von Algerien und Tunesien als "sichere Herkunftsländer". Der Lesben- und Schwulenverband (LSVD) hält diesen Plan für eine "menschenrechtliche Bankrotterklärung", die Lesben und Schwulen in der Union (LSU) verteidigen dagegen die Pläne (queer.de berichtete).

Für Schwule in Marokko ist auch wegen der gesellschaftlichen Verachtung das Leben sehr schwer: Im Gay Happiness Monitor 2015 (PDF), der nach Befragungen von mehr als 100.000 Schwulen aus aller Welt von der Universität Mainz in Zusammenarbeit mit dem Datingportal Planetromeo erstellt wurde, liegt Marokko auf Rang 104 von 129 Ländern – und damit noch hinter Ländern wie Russland oder Saudi-Arabien. Bei den Befragten in Algerien, Marokko und Tunesien haben 38 Prozent der Befragten angegeben, aufgrund ihrer sexuellen Orientierung Opfer körperlicher Übergriffe geworden zu sein – bei der Hälfte der Taten soll es sich sogar um schwere körperliche Verletzungen gehandelt haben. (dk)

Extra-Umfrage: Sollten Algerien, Marokko und Tunesien als "sichere Herkunftsstaaten eingestuft werden? (Ergebnis)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 22 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 360             7     
Service: | pdf | mailen
Tags: marokko, gefängnis, verhaftung
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Marokko: Zwei Männer wegen Homosexualität verurteilt"


 22 User-Kommentare
« zurück  123  vor »

Die ersten:   
#1
03.02.2016
12:06:33


(+7, 15 Votes)

Von Yannick


Aber das ist ein "sicheres Herkunftsland".

Nee, schon klar Union und SPD...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
03.02.2016
12:16:11


(-9, 15 Votes)

Von Pelayo
Aus Berlin
Mitglied seit 11.12.2014


Natürlich ist Marokko ein sicheres Land. Kein Mensch, auch ein schwuler Mann nicht, muss dort um Leib und Leben bangen.
In Deutschland wurde der damalige § 175 erst Mitte der 1970er Jahre abgeschafft. Während seiner Gültigkeit mussten auch deutsche Schwule in der Öffentlichkeit sehr diskret auftreten
Keinem Marokkaner würde etwas passieren, wenn er mit seiner Homosexualität nicht hausieren geht, sondern sie in den eigenen vier Wänden auslebt.
Wenn Deutschland schwule Männer aus allen Ländern der Welt, in denen Homosexualität noch verboten ist, einladen würde zu kommen, kämen weitere Millionen von Flüchtlingen zu uns.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
03.02.2016
13:07:45


(+6, 8 Votes)

Von MilliardärsWatch
Antwort zu Kommentar #2 von Pelayo


Und wo bzw. für wen wäre das ein Problem, wenn Millionen in die Flucht gezwungene Menschen gemeinsam mit der arbeitenden Bevölkerung in Europa gegen Ausbeutung und Krieg und den immer dreisteren Raub von Reichtum durch die Milliardärs-, Konzern- und Bankenklasse kämpfen würden? Gegen kaputtgesparte Kommunen, unbezahlbare Wohnungen usw.? Ein Problem sicherlich für die rassistischen und faschistischen Handlanger der oberen paar Prozent, mit denen diese ihre sich immer weiter brutalisierende, totalitäre Klassenherrschaft verteidigen wollen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
03.02.2016
14:23:06


(-7, 9 Votes)

Von Johannes45
Antwort zu Kommentar #1 von Yannick


"Aber das ist ein "sicheres Herkunftsland". Nee, schon klar Union und SPD..."

JA in der Tat, SPD, CDU/CSU und LSU haben vollkommen Recht.

Marokko ist rechtlich gesehen ein "Sicherer Herkunftsstaat". DENN es ist im Unterschied zu Saudi-Arabien, Sudan oder Nordkorea KEIN VERFOLGERSTAAT ALLER seiner Bürger.

Sicherlich sollten homosexuelle Menschen aus Staaten, wo es Strafbarkeitsbestimmungen gibt, Asylrecht hier in Deutschland erhalten und das bedarf es eines Rechtsschutzes. ABER daraus zu folgern, dass Länder wie Marokko, Algerien oder Tunesien oder wie im Herbst die Westbalkanstaaten, wo es nicht einmal Strafbarkeitsbestimmungen gibt ("gleichwohl hat sich Manfred Bruns geäuért") VERFOLGERSTAATEN ALLER Ihrer Bürger sind, ist sachlich und rechtlich falsch.

Marokko hat beispielsweise 2011 sein Familienrecht modernisiert und das Scheidungsrecht für Ehefrauen und deren Stellung verbessert.

NEIN das was Manfred Bruns als dezidiert politisch LINKER hier praktiziert, ist eine unzulässige Vereinnahmung des LSVD für "seine" Asylpolitikvorstellungen und mitgetragen wird dies natürlich auch von Volker Beck, der dort "mitmischt".

Diese NEUPOSITIONIERUNG des LSVD durch Vorstandsmitglieder ist nicht in Ordnung und schwächt die LGBT-Kernthemen der letzten Jahre.

Das konnte man schon im letzten Herbst sehen, als einfach die Demonstration auf dem Wittenbergplatz zur Eheöffnung abgebrochen wurde, damit die Leute zur Amnesty-International Veranstaltung der "Refugee Welcome" Veranstaltung gingen.

Meines Erachtens geraten die Ziele der LGBT-Community gewaltig aktuell in den Hintergrund und werden geschwächt: so wird das NICHTS mit der Eheöffnung, mit der Reform des Artikel 3 Grundgesetz, mit der Reform des AGG, wenn der LSVD sich um ganz andere Themen kümmert und die LGBT-Communtiy spaltet.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
03.02.2016
14:38:03


(-5, 9 Votes)

Von Johannes45
Antwort zu Kommentar #3 von MilliardärsWatch


@MilliardärsWatch
"Und wo bzw. für wen wäre das ein Problem, wenn Millionen in die Flucht gezwungene Menschen gemeinsam mit der arbeitenden Bevölkerung in Europa gegen Ausbeutung und Krieg und den immer dreisteren Raub von Reichtum durch die Milliardärs-, Konzern- und Bankenklasse kämpfen würden? "

DEINE Aussage hier zeigt exemplarisch, worum es DIR, Volker Beck oder Manfred Bruns in Wahrheit geht.

Ihr verfolgt die Ideologie "One World" und "keine Grenzen" und "keine Nationalstaaten". Je mehr Flüchtlinge/Einwanderer aus Afrika oder aus Asien kommen, desto besser findest Du es:

* DAS die einheimische Bevölkerung massiv dabei "unter die Räder" kommt,

* DAS der Kölner Karneval zu einem Hochsicherheitsgefängnis nunmehr ausgebaut wird ("das muss man sich einmal vorstellen, da es sich um eine Volksveranstaltung handelt, die Jahrzehnte unbehelligt feiern konnte und heute bedarf sie massiven Polizeischutzes"),

* DAS wir im Bermudadreieck in Köln mittlerweile massiven Securityschutzes bedürfen , damit wir dort als schwule Menschen feiern können (--> dazu kommt KEIN WORT vom LSVD derzeit: der LSVD sollte besser mehr Polizeischutz fordern)

* DAS wir ÜBER 50 MILLIARDEN an Steuergeldern brauchen, um die bereits angekommenen Menschen zu versorgen, unterzubringen und ihnen die deutsche Sprache beizubringen

* DAS noch WEITERE MILLIONEN an Menschen aufgrund der Bevölkerungexplosion aus Afrika sofort kommen würden, wenn sie denn die Möglichkeit dazu haben

* DAS die einheimische Bevölkerung JETZT schon unter einer erheblichen drückenden Abgaben - und Steuerbelastung leidet (kommunale Grundsteuern steigen: Krankenkassenbeiträge werden angehoben)

* DAS seit Jahren die Kommunen aufgrund des Kostendrucks Schwimmbäder schließen/Krankenhäuser fusionieren, aber Geld für Menschen aus anderen Ländern wird ausgegeben

usw.

ist DIR doch als LINKEN/GRÜNEN vollkommen EGAL: Hauptsache, du holst so viele Menschen wie irgendwie möglich ins Land.

So wie Du denken, die meisten Aktivisten, die bei "Amnesty International" und "Pro Asyl" sich engagieren. Und so denkt auch ein Volker Beck.

UND nun wird von Leuten wie Beck und Bruns versucht, den LSVD für "IHRE Asylpolitikziele" zu missbrauchen.

Ich bedauere es sehr, dass der AfD aus dem Stand zweistellig wird und nun in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt in die Landesparlamente im März einziehen wird und auch sicher 2017 im Bundestag sein wird: ABER es wundert mich auch nicht, denn die einheimische Bevölkerung sieht, wie sie selbst "unter die Räder kommen".


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
03.02.2016
17:03:11
Via Handy


(+1, 7 Votes)

Von Naja
Antwort zu Kommentar #1 von Yannick


Es wird leider immer noch in sehr vielen Ländern Homosexualität bestraft. Es herrscht aber nicht in allen diesen Ländern Krieg und nicht in allen diesen Ländern werden Heterosexuelle verfolgt sondern Homosexuelle. Ein Schwuler kann ja Asyl beantragen, aber ein Heteromann hat natürlich schlechtere Chancen.
Man kann ja nicht weil eine Bevölkerungsgruppe verfolgt wird, alle Einwohner eines Landes als potentielle Flüchtlinge ansehen. Sonst wären ja die Mehrheit der Staaten dieser Erde keine sicheren Herkunftsländer.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
03.02.2016
17:08:56


(+5, 9 Votes)

Von userer
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #2 von Pelayo


Pelayo: "Keinem Marokkaner würde etwas passieren, wenn er mit seiner Homosexualität nicht hausieren geht, sondern sie in den eigenen vier Wänden auslebt."

Das ist so viel unzivilisierter Gedankenmüll auf einem Haufen, dass man sich an dieser Stelle als aufgeklärter Mensch nur fragen kann, welcher Teufel Sie reitet, Ihre Menschenverachtung dermaßen platt zur Schau zu stellen. Es könnte die reine Lust am Provozieren sein, basierend auf der unterschwelligen Erkenntnis, dass Ihre Existenz jämmerlich ist: Ein religiöser, verklemmter, sich selbst zutiefst verachtender Mann mit Hang zur Verklärung von Katholischem.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
03.02.2016
17:44:31


(-5, 9 Votes)

Von Johannes45
Antwort zu Kommentar #6 von Naja


@Naja
"Es wird leider immer noch in sehr vielen Ländern Homosexualität bestraft. Es herrscht aber nicht in allen diesen Ländern Krieg und nicht in allen diesen Ländern werden Heterosexuelle verfolgt sondern Homosexuelle. Ein Schwuler kann ja Asyl beantragen, aber ein Heteromann hat natürlich schlechtere Chancen.
Man kann ja nicht weil eine Bevölkerungsgruppe verfolgt wird, alle Einwohner eines Landes als potentielle Flüchtlinge ansehen. Sonst wären ja die Mehrheit der Staaten dieser Erde keine sicheren Herkunftsländer."

--> Das hast du vollkommen richtig erkannt und beschrieben.

Man kann nicht Marokko, Algerien und Tunesien mit Verfolgerstaaten wie Nordkorea, Sudan und Saudi-Arabien "in einen Topf" werfen. Marokko hat beispielsweise 2011 sein Familienrecht modernisiert und das Scheidungsrecht für Ehefrauen mondernisiert.

Natürlich sind Marokko, Algerien oder Tunesien für seine heterosexuellen Bürger SICHER und natürlich sind diese Staaten "Sicherer Herkunftsstaaten" daher.

Wer homoseuelle Menschen Asylschutz geben will, der kann dies nicht dadurch lösen, dass er Staaten wie Marokko, Algerien oder Tunesien in "einen Topf mit Nordkorea, Saudi-Arabien und Sudan" wirft. Das aber machen derzeit Volker Beck und Manfred Bruns.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
03.02.2016
22:02:23


(+1, 5 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #2 von Pelayo


""In Deutschland wurde der damalige § 175 erst Mitte der 1970er Jahre abgeschafft. Während seiner Gültigkeit mussten auch deutsche Schwule in der Öffentlichkeit sehr diskret auftreten""..

Wie man als angeblich 58-jähriger Mann so viel Unsinn schreiben kann, erschließt sich mir nicht !

Der Paragraph 175 galt bis zum 10. März 1994 !

Von ""sehr diskretem Verhalten"" von Schwulen Männern in der Öffentlichkeit zu sprechen, ist trotzdem blanker Unsinn..
Der erste CSD in Deutschland fand 1974 in Münster statt..
Der war alles andere als "diskret"..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
03.02.2016
22:33:25


(0, 4 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #4 von Johannes45


Und schon folgt der nächste UNSINN :

""Marokko ist rechtlich gesehen ein "Sicherer Herkunftsstaat". DENN es ist im Unterschied zu Saudi-Arabien, Sudan oder Nordkorea KEIN VERFOLGERSTAAT ALLER seiner Bürger.""..

KEIN Staat verfolgt ALLE seine Bürger !

Wer sollte das tun ?
Außerirdische ?
Der große Breitmaulfrosch ?
Oder nur einmal mehr Dein Hang zur Generalisierung ?

Zunächst..
Die Einstufung als "sicherer Drittstaat" führt nur zur Abweisung von Menschen, die durch diesen Staat hindurch "in einen Dritten Staat" hinein emigriert, respektive geflohen sind..
Diese können dann nicht mehr in diesem Land einen Antrag auf Asyl stellen..
Das ändert NICHTS daran, das Marokkaner in Deutschland Asyl beantragen können, und im persönlichem Verfahren schlüssig darlegen müssen, Verfolgte des Staates oder einer Organisation im Staat zu sein, um dann hier Asyl zu erhalten..

Das Leute wie Du den Kernpunkt dieser Pseudo-Diskussion immer noch nicht begriffen haben, läßt sehr tief blicken !

Es geht nämlich immer noch nicht um die "Sicherheit im Vergleich mit anderen Staaten" wie dem Sudan, Saudi Arabien oder gar Nordkorea !

Es bedeutet faktisch, das deutsche Asylrecht endet nun nicht mehr erst in Griechenland oder Italien, sondern schon bevor die Flüchtlinge den Afrikanischen Kontinent überhaupt verlassen haben !

Leute wie Du wollen das Asylrecht abschaffen !
Das wird mit solchem Unsinn deutlich, den sie hier posten..

""NEIN das was Manfred Bruns als dezidiert politisch LINKER""..

GRÖL..
Manfred Bruns als ""dezidiert politisch Linken"" zu bezeichnen, ist mehr als Schwachsinn..

""ist eine unzulässige Vereinnahmung des LSVD""..

Im Gegensatz zu Herrn Bruns bist DU weder der Sprecher des LSVD, noch kannst Du beurteilen, was im Sinne der Statuten des LSVD eine ""unzulässige Vereinnahmung des LSVD"" sei !

Warum das so ist, wurde Dir hier schon mehrfach dezidiert, inklusive Links zu den Vereins-Statuten dargelegt !

Das Du dir trotzdem anmaßt dem LSVD vorschreiben zu wollen, was er zu tun und zu lassen hat, zeigt nur auf, das Du diese Statuten, die Du als "langjähriges Mitglied" UNTERSCHRIEBEN, und damit mitgetragen hast, weder gelesen, noch in ihren Konsequenzen begriffen hast !

Daher erneut..
Wenn Dir was nicht paßt was der Verein macht :
Tritt aus !

""Diese NEUPOSITIONIERUNG des LSVD durch Vorstandsmitglieder ist nicht in Ordnung und schwächt die LGBT-Kernthemen der letzten Jahre.""..

Diese "Neupositionierung" ist keine, denn sie besteht seit der Annahme der Statuten durch die Vollversammlung zur Gründung des LSVD !
Abgestimmt und damit beschlossen..
Wie das zu ändern sei ergibt sich aus den Statuten..

Und weil es so schön ist auch gleich zu Nr.#5 :

""* DAS die einheimische Bevölkerung massiv dabei "unter die Räder" kommt,""..

80 Millionen unterdrückte Bürger durch eine Million Flüchtlinge..
Diese Täter-Opfer-Umkehr ist grandios !

""* DAS der Kölner Karneval zu einem Hochsicherheitsgefängnis nunmehr ausgebaut wird ("das muss man sich einmal vorstellen, da es sich um eine Volksveranstaltung handelt, die Jahrzehnte unbehelligt feiern konnte und heute bedarf sie massiven Polizeischutzes"),""..

Es werden nicht mehr Polizisten eingesetzt, als letztes Jahr, oder die Jahre davor..

""* DAS wir im Bermudadreieck in Köln mittlerweile massiven Securityschutzes bedürfen , damit wir dort als schwule Menschen feiern können (--> dazu kommt KEIN WORT vom LSVD derzeit: der LSVD sollte besser mehr Polizeischutz fordern)""..

Wer eine Mauer um sich herum baut, schließt sich ein..

""* DAS wir ÜBER 50 MILLIARDEN an Steuergeldern brauchen, um die bereits angekommenen Menschen zu versorgen, unterzubringen und ihnen die deutsche Sprache beizubringen""..

Wer hat DIR eigentlich die "deutsche Sprache" beigebracht ?
Und WER hat das bezahlt ?
Kindergarten ? Schule ? Studium ?

""* DAS noch WEITERE MILLIONEN an Menschen aufgrund der Bevölkerungexplosion aus Afrika sofort kommen würden, wenn sie denn die Möglichkeit dazu haben""..

Was hilft dagegen ?
Mauern ? Oder schlechtere Wirtschaftsdaten ?

"" Krankenkassenbeiträge werden angehoben)""..

Was NICHTS mit den Flüchtlingen zu tun hat UND schon vor der "Flüchtlingswelle" ab August 2015 beschlossene Sache war !
Herr Gröhe hats schon 2014 im Bundestag öffentlich verkündet !

""Hauptsache, du holst so viele Menschen wie irgendwie möglich ins Land.""..

Wie kommt man eigentlich auf die "Idee", es gäbe in diesem Land Menschen, die daran arbeiteten, möglichst viele Menschen aus anderen Staaten "hier her zu holen" ?
Früher kamen die netten Pfleger mit der lustigen Weste schon für viel weniger ins Haus..

""So wie Du denken, die meisten Aktivisten, die bei "Amnesty International" und "Pro Asyl" sich engagieren. Und so denkt auch ein Volker Beck.""..

Was daran liegen muß, das Volker Beck Mitglied bei AI und bei "ProAsyl" ist..
Und der LSVD übrigens eine Kooperation betreibt..

Unfaßbar was man hier lesen muß !


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123  vor »


 Ort: Tiznit


 POLITIK - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Moskau: Elton John traf HIV- und LGBT-Aktivisten Messerstecher vor Gericht: "Mein Nachbar wollte mich schwul hexen" BaWü: Neue CDU-Kultusministerin verteidigt Bildungsplan Eine App für legale Homo-"Propaganda" in Russland
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt