Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 03.02.2016, 13:08h           6      Teilen:   |

Österreich

Tirol muss Schadensersatz an schwulen HIV-Positiven zahlen

Artikelbild
Das Land Tirol hat einen Mann wegen Homosexualität und seiner HIV-Infektion diskriminiert

Zum ersten Mal in der Geschichte hat ein österreichisches Gericht einem HIV-Positiven Schadensersatz für erlittene Diskriminierung zugesprochen.

Das Landesgericht Innsbruck hat einem Angestellten des Bundeslandes Tirol nach einem zwei Jahre dauernden Verfahren Schadensersatz zugesprochen, weil er wegen seiner Homosexualität und seiner HIV-Infektion in der Probezeit gefeuert worden war. Tirol muss dem Mann wegen schwerer Mehrfachdiskriminierung 35.000 Euro bezahlen sowie lebenslang den Unterschied zwischen seinem Einkommen und jenem Verdienst, den er bei einer üblichen Karriere beim Land Tirol erzielt hätte. Das teilte Helmut Graupner, der Anwalt des Klägers und Chef der LGBT-Organisation Rechtskomitee LAMBDA (RKL), am Mittwoch mit. Er bezeichnete das Urteil als "sensationell".

Tirol hatte die Entlassung damit begründet, dass der Mann 2012 von der Staatsanwaltschaft Wien wegen der Gefährdung von Menschen durch übertragbare Krankheiten und versuchter Körperverletzung angeklagt worden war. Sein damaliges "Vergehen": Er hatte als HIV-Positiver mit einem anderen Mann Oralverkehr ohne Samenerguss in den Mund.

Eine Wiener Richterin sprach den Mann damals allerdings nicht nur frei, sondern attestierte ihm, niemanden gefährdet und sich an die staatlich empfohlenen Safer-Sex-Regeln gehalten zu haben (queer.de berichtete). Allerdings warf ihm das Land Tirol vor, beim Vorstellungsgespräch nicht von sich aus die Anklage, seine Homosexualität und seine HIV-Infektion erwähnt zu haben. Damit sei er erpressbar gewesen und hätte nicht im Staatsdienst arbeiten können.

Fortsetzung nach Anzeige


"Richtungsweisendes Urteil"

"Das Landesgericht Innsbruck hat mit seinem richtungweisenden und gerechten Urteil in vorbildlicher Weise Geschichte geschrieben", sagte Anwalt Helmut Graupner nach dem Sieg. "Zum ersten Mal in der Geschichte hat ein österreichisches Gericht einem HIV-Positiven Schadenersatz für erlittene Diskriminierung zugesprochen. Es war Zeit."

Der Anwalt und Aktivist beklagte gleichzeitig, dass Tirol auf Kosten des Steuerzahlers zwei Jahre lang einen teuren Prozess ausgefochten habe. Damit habe das Land den Kläger einem erheblichen Kostenrisiko ausgesetzt, obwohl es offensichtlich gegen das Landes-Gleichbehandlungsgesetz verstoßen habe. (pm/dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 6 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 288             4     
Service: | pdf | mailen
Tags: österreich, gericht, hiv
Schwerpunkte:
 Österreich
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Tirol muss Schadensersatz an schwulen HIV-Positiven zahlen"


 6 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
03.02.2016
14:15:32
Via Handy


(+8, 8 Votes)

Von Luca


Richtig so.

Gegen Behördenwillkür sollte man sich immer wehren. Auch wenn die versuchen, einen durch Verfahrensverzögerung mürbe zu machen (was natürlich leicht ist, wenn der Steuerzahler deren Starrsinn finanzieren muss).


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
03.02.2016
14:55:28


(+10, 10 Votes)

Von ursus


>"Allerdings warf ihm das Land Tirol vor, beim Vorstellungsgespräch nicht von sich aus die Anklage, seine Homosexualität und seine HIV-Infektion erwähnt zu haben. Damit sei er erpressbar gewesen und hätte nicht im Staatsdienst arbeiten können."

durch die völlig hanebüchene kündigung hat das land alles getan, um solche erpressungen überhaupt erst zu ermöglichen. verlogene heuchler_innen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
03.02.2016
15:21:05


(+11, 11 Votes)

Von Felix


"Allerdings warf ihm das Land Tirol vor, beim Vorstellungsgespräch nicht von sich aus die Anklage, seine Homosexualität und seine HIV-Infektion erwähnt zu haben."

Soweit kommt es noch, dass man bei Vorstellungsgesprächen seine sexuelle Orientierung offenbaren muss. Das erwähnen Heteros doch auch nicht.

Damit haben die insgeheim zugegeben, dass es nur um die Diskriminierung von Homosexuellen geht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
03.02.2016
16:26:43


(+9, 9 Votes)

Von Andy


Was passiert denn mit den entsprechenden Mitarbeitern, die direkt für die Entlassung verantwortlich waren und mit denen, die auf Kosten des Steuerzahlers so ein unnützes Verfahren zugelassen haben?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
03.02.2016
23:31:39
Via Handy


(+6, 6 Votes)

Von J-eye


"Allerdings warf ihm das Land Tirol vor, beim Vorstellungsgespräch nicht von sich aus die Anklage, seine Homosexualität und seine HIV-Infektion erwähnt zu haben."

Konservative sagen doch immer, wenn sie besonders tolerant klingen wollen, dass sowas Privatsache sei und hinter die eigenen vier Wände gehöre. (Und dann, dass man sie damit nicht belästigen soll und oh, die armen Kinder!)
Ich glaub die spinnen...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
04.02.2016
08:48:55


(+5, 5 Votes)

Von Miguel53de
Aus Wuppertal (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 23.07.2012


Es gibt noch Hoffnung auf Anstand und Gerechtigkeit in dieser Welt. Das ist ein wunderbares Ergebnis.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 Ort: Innsbruck


 POLITIK - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Hillary Clinton besuchte das "Pulse" München: "Demo für alle" abgesagt Man braucht kein Sixpack, um attraktiv zu sein Schwule gegen Muslime: Michael Müller nennt AfD-Wahlwerbung "widerlich"
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt