Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 03.02.2016, 14:49h           2      Teilen:   |

Gefahr für die Prävention?

Prostitutionsgesetz: Aids-Hilfe kritisiert Kondompflicht

Bild: Tomizak / flickr / cc by-nd 2.0

Die Deutsche Aids-Hilfe hat das von der schwarz-roten Bundesregierung geplante Prostitutionsgesetz am Mittwoch scharf kritisiert.

Bestandteil des Entwurfs der Großen Koalition, der am Dienstag vorgestellt wurde, ist bei gewerblicher Sexarbeit unter anderem eine Kondom-, Melde- und Beratungspflicht. Diese Regelungen seien kontraproduktiv, weil sie "Scheinsicherheit statt wirksamer Lösungsansätze" böten, erklärte DAH-Vorstandsmitglied Manuel Izdebski. "Zwangsprostitution wird das Gesetz nicht verhindern, der HIV-Prävention und der Gesundheitsvorsorge wird es schaden", so Izdebski.

Die Erfahrungen aus drei Jahrzehnten HIV-Prävention würden zeigen, dass Kontrolle und Repressionen Prostituierte und Callboys in die Illegalität drängten, so dass Hilfsangebote die Betroffenen nicht mehr erreichen würden. Die Union habe sich mit ihrem "repressiven Ansatz durchgesetzt", beklagte Izdebski. "Das Gesetz schützt nun vor allem konservative Moralvorstellungen statt diejenigen, um die es eigentlich geht: die Prostituierten."

Bereits jetzt gibt es eine Kondompflicht in Bayern und im Saarland.

Auch ein ausführlicher Bericht des Landes Nordrhein-Westfalen aus dem Jahr 2014, der von 70 Fachleuten aus Wissenschaft und Praxis über einen Zeitraum von vier Jahren erstellt worden war, lehnt Kondomzwang und Repressionen gegen Sexarbeiterinnen und Sexarbeiter ab (queer.de berichtete). Stattdessen werden andere Maßnahme wie ein Werbeverbot für ungeschützten Sex empfohlen. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 2 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 61             4     
Service: | pdf | mailen
Tags: deutsche aids-hilfe, hiv, prävention, prostitutionsgesetz
Schwerpunkte:
 Aids-Prävention
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Prostitutionsgesetz: Aids-Hilfe kritisiert Kondompflicht"


 2 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
03.02.2016
16:05:23


(+9, 9 Votes)

Von Sebi


Dieses Gesetz treibt Prostituierte und Callboys in die Illegalität und den Untergrund und schadet letztlich auch der HIV-Prävention.

Das sagt nicht nur die AIDS-Hilfe, sondern auch das erwähnte Gutachten von über 70 Fachleuten.

Aber unsere schwarz-rote Bundesregierung hat sich ja noch nie für die Meinung von Experten interessiert. Da zählt nur die plakative Politik, die am Stammtisch gut ankommt, aber nicht das, was wirklich am besten ist.

Union und SPD müssen endlich weg! Beide!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
03.02.2016
21:47:33


(+4, 4 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015
Antwort zu Kommentar #1 von Sebi


"Da zählt nur die plakative Politik, die am Stammtisch gut ankommt, aber nicht das, was wirklich am besten ist."

Genau und nach dem Stammtisch der beiden christlich menschenliebenden parteien cfu (csu) und cnu (cdu), geht's nach dem Stammtisch zum ficken. Und da stell ich mir die Frage wieviele dieser scheinheiligen, dann wirklich ein Kondom benutzen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Imam: Schwuler Sex löst Erdbeben aus Musikvideo: Mit dem Ohrwurm zur Ehe-Öffnung Hamburg fordert härtere Strafen für Online-Hetze Callboy nimmt schwule Katholikentagsbesucher aus
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt