Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?2554

Ansbach Der frühere SPD-Bundesminister Hans Apel hat die kirchliche Segnung homosexueller Paare als "Blasphemie gegenüber der von Gott gebotenen Ehe" kritisiert. Die Kirche müsse sich vom Zeitgeist abwenden und auf den eigentlichen Auftrag des Evangeliums besinnen, forderte der 73-Jährige im Gespräch mit der evangelischen Wochenzeitung "Sonntagsblatt" im fränkischen Neuendettelsau. Apel, der unter Kanzler Helmut Schmidt Finanz- und Verteidigungsminister war, hatte 1999 unter Protest die nordelbische evangelische Landeskirche verlassen. Im Februar hatte er in einem Interview bekannt, aufgrund der Homo-Ehe bei der Bundestagswahl 2002 die CDU gewählt zu haben. (nb/pm)



12 Kommentare

#1 ChristianAnonym
#2 seltersAnonym
#3 skydiverProfil
  • 16.03.2005, 15:31hStuttgart
  • Egal ob in Rom, USA oder im fränkischen Neuendettelsau... sind die Herren mal über 70+ werden sie alterssinil, verbohrt und engstirnig (!!!)
  • Antworten » | Direktlink »
#4 FelixAnonym
  • 16.03.2005, 15:40h
  • Jetzt bin ich mal gespannt, ob jetzt auch der LSVD die SPD so kritisiert, wie die FDP. Falls nicht, sind sie echt unglaubwürdig.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 MarkusAnonym
  • 16.03.2005, 17:06h
  • Naja, so isoliert wie der Opa in seinem Landesverband ist, kann man bei ihm wohl (glücklicherweise!) nicht von "der SPD" sprechen. Das ist so ein durchgeknallter Amokläufer wie damals bei den Grünen die Vollmer, die gegen das Adoptionsrecht für Schwule und Lesben gemeckert hat. (Aber im Gegensatz zu der hat Apel immerhin einen Senilitätsbonus...)
  • Antworten » | Direktlink »
#6 andyAnonym
  • 16.03.2005, 18:15h
  • man kann sich schon nicht genug wundern.spd ist kein freund von schwulen. niemand ist ein richtiger freund von uns .der einzige jesus mit seiner liebe steht und stand immer zu uns .
  • Antworten » | Direktlink »
#7 wolfAnonym
  • 16.03.2005, 19:04h
  • na da haben wir doch diskriminierung in ihrer reinsten form ! und so voller christlicher nächstenliebe. auch alter schützt vor torheit nicht, der liebe gott sollte ihn mit stummheit schlagen und 150 werden lassen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 was hat derAnonym
  • 16.03.2005, 20:42h
  • was ist los? was will der denn noch, dem fällt doch eh schon der kalk aus der hose!

    der war doch bestimmt zu zeiten des wk2 ss-offizier oder so

    das bild erinnert mich irgendwie an bernhardt "grinsebacke" vogel, bei dem darf man auch nicht sagen, das er schwul ist, sonst wird man gleich mit prozessen überzogen......
  • Antworten » | Direktlink »
#9 GerdAnonym
  • 16.03.2005, 21:49h
  • Leute..

    Bisserl nachdenken solltet Ihr schon...

    Herr Apel steht doch schon seit mindestens 25 Jahren nicht mehr für die heutige Haltung der SPD. Für die SPD ist Herr Apel doch schon längst ein "alter Zopf, den sie abgeschnitten haben".

    An der Spitze stehen heute Müntefering (da fällt mir sofort seine Tochter ein) oder Herr Wowereit in Berlin als SPD-Ministerpräsident zu nennen, um nur einige Köpfe der heutigen SPD zu nennen.

    Da dieser Kampf für Herr Apel in der SPD schon seit langer Zeit verloren ist, hat er sich dann auf die Kirchen in seinen innerlichem Geltungsbedürfnis gestürzt. Und auch dort ist er in Landeskirchen wie Nordelbien, Hannover, Rheinland, Oldenburg oder Hessen-Nassau nicht mehr gern gesehen, so "heftig" und "unter der Gürtellinie" waren seine Äußerungen und Polemiken damals.

    Als Herr Apel dann merkte, dass in der EKD die meisten Landeskirchen ihn in seinen Äußerungen nicht unterstützten, ist er einfach "stumpf" aus der Kirche ausgetreten: als wenn es bei dem Thema "Segnung homosexueller Paare" um Himmel oder Hölle gehe.

    Dann dachte er sich, wie einige andere versprengte Altherren, das er die evangelischen Freikirchen "aufmischen" könne und ist seitdem "unermüdlich", wie auch Herr Pastor Cochlovius samt Ehefrau aus Walsrode auf Tour in evangelischen Freikirchen und versucht, evangelischen Landeskirchengemeinden der EKD "abzuwerben". Dies ist mein persönlicher Eindruck, den er bei mir hinterlassen hat.

    Herr Apel gehört zu den unverbesserlichen, rechthaberischen Menschen, die nicht wissen, wann es Zeit ist, einer anderen Generation die Entscheidungshoheit zu überlassen.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 egalAnonym
  • 17.03.2005, 03:05h
  • @Gerd
    Wowereit ist nicht SPD-Ministerpräsident von Berlin, sondern regierender Bürgermeister, soviel Zeit muß sein :-)
  • Antworten » | Direktlink »