Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 08.02.2016, 14:51h           27      Teilen:   |

Rechtsextreme Bedrohung?

Warschau: Angriff auf LGBT-Organisation

Die Tür mit den Spuren der Verwüstung - Quelle: Lambda Warszawa
Die Tür mit den Spuren der Verwüstung (Bild: Lambda Warszawa)

Unbekannte wollten in das Büro von "Lambda Warszawa" eindringen und ritzten u.a. "White Power" in die Eingangstür.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag haben Unbekannte versucht, in das Büro von "Lambda Warszawa" einzudringen. Das gab die Warschauer LGBT-Organisation am Montag bekannt.

Die hölzerne Eingangstür weist dem Bericht zufolge Spuren auf, die auf ein versuchtes Eindringen hindeuten – sowie Spucke, ein in die Wand geritztes Keltenkreuz, die Inschrift "White Power" und eine homophobe Beleidigung. Auch wurde ein Poster der Organisation im Eingang zerrissen und angezündet.

Die Organisation bietet in den Büros tagsüber Beratungen und Gruppentreffen an. Erst am Samstag hätten sich in den Räumen Aktivisten einer Koalition gegen Hassverbrechen getroffen, so "Lambda Warszawa".

Fortsetzung nach Anzeige


Ist der Angriff ein Zeichen eines Wandels?

Bei den Protesten gegen das neue Mediengesetz waren LGBT-Aktivisten weit vorne mit dabei. Die Bilder zeigen Kundgebungen in Posen und Breslau.
Bei den Protesten gegen das neue Mediengesetz waren LGBT-Aktivisten weit vorne mit dabei. Die Bilder zeigen Kundgebungen in Posen und Breslau.

Das sei der "erste schwere Angriff" auf die Arbeit der Organisation, so die Mitteilung von "Lambda Warszawa". Man vermutet aufgrund der hinterlassenen Botschaften Unterstützer der Neonazi-Bewegung hinter der Tat. Der Vorfall wurde der Polizei gemeldet, zur Aufklärung könnten unter Umständen Überwachsungsvideos beitragen.

Während in Warschau und anderen Städten in den letzten Jahren das Klima toleranter wurde und Slupsk etwa mit Robert Biedron einen LGBT-Aktivisten zum Bürgermeister wählte, hatte es dennoch Meldungen über vereinzelte Gewalttaten gegeben. Auch wurde in Warschau der inzwischen abmontierte große Kunstblumen-Regenbogen am Erlöserplatz mehrfach abgewackelt, 2013 etwa von randalierenden Rechtsextremen am Nationalfeiertag.

Der Machtwechsel in Polen im letzten Oktober hat dabei auch die Szene aufgerüttelt: Bei den Massenprotesten gegen ein neues Mediengesetz in den letzten Wochen waren in mehreren Städten LGBT-Aktivisten weit vorne mit dabei. Der von der Regierung eingesetze neue Chef des öffentlich-rechtlichen Fernsehsenders TVP, Jacek Kurski, hatte 2014 Conchita Wurst als "kulturelle Aggression des Westens" bezeichnet. (nb)

Mehr zum Thema:
» Webseite von Lambda Warszawa
» Die Organisation bei Facebook
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 27 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 66             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: polen, warschau, lambda warszawa, überfall
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Warschau: Angriff auf LGBT-Organisation"


 27 User-Kommentare
« zurück  123  vor »

Die ersten:   
#1
08.02.2016
15:43:14


(-1, 7 Votes)

Von Johannes45


Die neue Regierung in Polen ist großer Mist, kann ich nur sagen.

Neben Polen sind es Lettland, Litauen, Slowakei, Rumänien und Bulgarien, wo immer noch nicht EU-Mitgliedsländer ein Lebenspartnerschaftsinstitut oder eine Eheöffnung umgesetzt haben.

Italien dürfte es hingegen nunmehr schaffen und damit hätten dann 21 von 28 Mitgliedsstaaten homosexuelle Paare staatlicherseits anerkannt.

Am Meisten ärgert mich aber wie sich die sozialdemokratisch Alleinregierung von Robert Fico in der Slowakei in den letzten Jahren verhalten hat.

Dort sind nun Parlamentswahlen in der Slowakei am 5. März, und ich hoffe die Sozialdemokraten in Bratislava verlieren ihre absolute Mehrheit der Sitze im Parlament.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
08.02.2016
16:21:54


(-9, 9 Votes)

Von Bergeresque


White Power? Das war doch eine falsflag-attack von Islamisten. #lügenqueeriban!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
08.02.2016
18:09:28
Via Handy


(+2, 8 Votes)

Von Luca


Da die Mehrheit der Polen eine faschistische Regierung gewählt haben, ist das wohl der Ausdruck der gesellschaftlichen Stimmung.

Dank der vorschnellen Osterweiterung blauäugiger EU-Politiker rückt Europa immer weiter nach rechts.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
08.02.2016
18:29:58


(+9, 11 Votes)

Von ehemaligem User Monster_Baby


Zum Fürchten, was im Nachbarland so abgeht. Hoffentlich bleibt das den LGBTI*s hier erspart. Aber auch hier kann die Stimmung leicht kippen. Die Polen - zumindest die gewählt haben - haben den Rechtsnationalen ja mehrheitlich die Macht gegeben. Solidarität mit den Warschauer LGBTI`s!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
08.02.2016
18:51:29


(+6, 8 Votes)

Von paolo


Und schon wieder heisst es das sind rechtsextreme,das ist unsinn,das sind keine rechten das sind christliche terroristen ,wann wird endlich in richtiger terminologie berichtet,es ist der monotheismus der gleichgeschlechtliche liebe kriminalisiert und verfolgt hat über die jahrhunderte,alles geschichtlich festgehalten !!!
Im alten vorchristlichen polytheistischen europa gab es keine gesellschaftliche gewalt und diskriminierung gegen schwule und lesben,ja die kultur war selbst bisexuell,alles vom homofeindlichen monotheismus eingeführt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
08.02.2016
19:05:49
Via Handy


(+2, 6 Votes)

Von Ehla


Die Ost-Erweiterung war zu schnell. Man hätte Polen Ungarn und die anderen Staaten nie in die EU lassen dürfen. Damit rückt Europa leider wirklich nach rechts!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
08.02.2016
19:12:30


(0, 6 Votes)

Von nichtzufrueh


Leute, wenn ihr immer wieder bei so Meldungen die EU-Aufnahme von Ländern in Frage stellt, fällt ihr doch gerade den Progressiven dort in den Rücken. Siehe die Bilder oben mit EU-Flaggen. Die EU hat unseren Mitschwestern vieles gebracht - nicht zu vieles, aber doch einiges. Und wo es mehr sein könnte, Stichwort Antidiskriminierungsgesetz, ist es Deutschland, das blockiert.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
08.02.2016
19:22:45


(+4, 4 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015


Die hölzerne Eingangstür weist dem Bericht zufolge Spuren auf, die auf ein versuchtes Eindringen hindeuten sowie Spucke, ein in die Wand geritztes Keltenkreuz, die Inschrift "White Power" und eine homophobe Beleidigung. Auch wurde ein Poster der Organisation im Eingang zerrissen und angefackelt.

Das ist der Spiegel der aktuellen polnischen politischen Situation!
Der obere Abschnitt zeigt die Denkweise der menschenhasser. Nicht wir, die LSBTTIQ sind die Gegner der Gesellschaft, sondern die obigen rechsextremen religösen hetzer.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
08.02.2016
19:24:29


(+3, 5 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015
Antwort zu Kommentar #1 von Johannes45


"Die neue Regierung in Polen ist großer Mist, kann ich nur sagen."

Das sind doch Deine Gesinnungsgenossen, die Du hier ständig verteidigst.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
08.02.2016
19:25:25


(+4, 6 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015
Antwort zu Kommentar #1 von Johannes45


"und ich hoffe die Sozialdemokraten in Bratislava verlieren ihre absolute Mehrheit der Sitze im Parlament."

und dann?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123  vor »


 Ort: Warschau


 POLITIK - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck: Nicht vor Homophobie von Muslimen zurückweichen Gericht: Schwule Flüchtlinge aus Marokko haben Anrecht auf Asyl "Star Trek"-Crew vereint gegen Trump Lady Gaga tritt beim Super Bowl auf
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt