Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 10.02.2016, 21:14h           6      Teilen:   |

Politik bizarr

Georgien: LGBT-Organisationen kritisieren Klage auf Ehe-Öffnung

Artikelbild
Anti-LGBT-Aktivisten 2014 in Tiflis

Ist ein Verfahren einer Einzelperson vor dem Verfassungsgericht nur inszeniert, um die Stimmung gegen LGBT zu verstärken?

Von Norbert Blech

Die führenden LGBT-Organisationen Georgiens haben sich in einer gemeinsamen Erklärung von einer Initiative einer Privatperson distanziert, die mit einer Klage vor dem Verfassungsgericht vordergründig eine Öffnung der Ehe für schwule und lesbische Paare erreichen will.

Unter großer nationaler und gar internationaler Medienaufmerksamkeit hat Giorgi Tatishvili, von den Organisationen schlicht als "Bürger" bezeichnet, eine Klage vor dem Verfassungsgericht eingereicht: Dieses solle die einfachgesetzliche Definition von Ehe als Verbindung aus Mann und Frau als verfassungswidrig einstufen.

Die Organisationen vermuten hingegen, dass hinter der Initiative "pro-russische und religiöse Gruppen" stecken, die vor den Parlamentswahlen im Herbst Stimmung gegen LGBT-Rechte machen wollen – zu einer Zeit, in der die Regierung das Ehe-Verbot für schwule und lesbische Paare mit einer Verfassungsänderung festschreiben will (queer.de berichtete).

Fortsetzung nach Anzeige


Kirche setzt sich für Kläger ein

Man habe die Vermutung, dass die Initiative der Community nicht nutzen, sondern schaden solle, heißt es in der Erklärung der LGBT-Organisationen, darunter mit "Identoba" die wichtigste des Landes. "Berücksichtigt man die früheren gefährlichen und provokanten Aktionen von Herrn Tatischwili in Bezug auf LGBT-Fragen, vermuten wir, dass er mit bestimmten Kräften verbunden ist, die ihn und seine Initiative aus politischen Gründen nutzen und Konflikte und Spannung erzeugen wollen. Wir glauben, dass pro-russische und religiöse Gruppen hinter der Initiative stecken, und dass ihr Ziel ist, die Feindseligkeit gegenüber LGBT in Georgien zu erhöhen."

So sei auffällig, dass sich ausgerechnet die orthodoxe Kirche – bei gleichzeitiger Ablehnung seines Ziels – in einer Pressemitteilung für Tatischwili eingesetzt und die Regierung aufgefordert hatte, für seinen Schutz zu sorgen. Die Kirche habe niemals zuvor eine solche Sorge vor Gewalt ausgedrückt, sagen die Organisationen, sondern habe "im Gegenteil immer Hass und Gewalt gegenüber LGBT in Georgien angestachelt".

Am 17. Mai 2013 hatte in Tiflis eine aufgebrachte Menge einen Bus mit LGBT-Aktivisten angegriffen, die eine Kundgebung zum Internationalen Tag gegen Homo- und Transphobie abgehalten hatten (queer.de berichtete). Die Kirche hatte die Gegenproteste mit angeschürt, zwei Priester waren danach sogar wegen Gewalttätigkeiten angeklagt worden.



Die Stellungnahme der Kirche liest sich in der Tat scheinheilig: Der "Großteil der Bevölkerung" sei einer Ehe-Öffnung gegenüber negativ eingestellt, heißt es darin, daher bestehe die "Gefahr, dass die Situation von manchen Kräften für Provokationen genutzt werden", die letztlich zu Tätlichkeiten gegen Tatischwili führen könnten. Obwohl man den Schritt einer Ehe-Öffnung verdamme, lehne man Gewalt ab.

Die LGBT-Organisationen meinen, es sei im Interesse der Kirche, "die Öffentlichkeit künstlich zum Feind der LGBT-Community zu machen, um die Gesellschaft weiter zu manipulieren und ihre Macht, ihren Einfluss und ihre bedeutenden finanziellen Einnahmen zu sichern und zu verstärken".



Kontraproduktive Initiative mit wenig Aussicht auf Erfolg

"LGBT-Personen sind in Georgien Verfolgung und Diskriminierung in allen Bereichen ihres Lebens ausgesetzt", heißt es in der Pressemitteilung der Organisationen. Viele würden von der eigenen Familie ausgegrenzt oder vom Arbeitgeber abgelehnt; viele würden bedroht, beleidigt und angegriffen. Die Frage der Ehe-Öffnung habe daher nicht die höchste Priorität in dem Land und sei noch nicht auf der Agenda von LGBT-Organisationen – zumal die meisten homosexuellen Beziehungen in dem vorherrschenden homophoben Klima heimlich gelebt werden würden.

Die Organisationen befürchten, dass die vermeintliche Initiative für LGBT-Rechte zu einer weiteren Verschlechterung der Lage führen könne. Auch sei die Wahrscheinlichkeit, vor Gericht einen Sieg zu erringen, sehr unwahrscheinlich.

Mit Tatischwili hat man derweil bereits Erfahrungen gesammelt: 2014 beschuldigten die Organisatoren den ehemaligen Sexarbeiter, eine Demo vermeintlich für Trans-Rechte abhalten zu wollen, um am ersten Jahrestag der Krawalle vom 17. Mai Spannungen in der Gesellschaft zu verschärfen. Wenige Wochen vor der Unterzeichnung eines Assoziierungsabkommens zwischen Georgien und der EU hatten die LGBT-Organisationen des Landes auf einen öffentlichen Protest verzichten wollen.

Tatischwili hielt den Protest letztlich nicht ab – und behauptete sogar später, das pro-russische "Eurasische Institut" habe ihm und seinen Mitstreitern Geld für die Durchführung angeboten. Das belegten auch aufgezeichnete Telefongespräche.

Gezielt geschürte Kulturkämpfe

Erfahrungen mit einem gezielt kontraproduktiven Protest hatten bereits Aktivisten in der Ukraine machen müssen: Im November 2013, als der damalige Präsident seine Meinung zur EU-Annäherung plötzlich änderte und damit die Proteste auf dem Maidan auslöste, demonstrierte in Kiew ein großer LGBT-Block mit vielen Regenbogenflaggen bei einer Pro-EU-Demo mit. Die Teilnehmer stellten sich später als bezahlte Obdachlose heraus (queer.de berichtete). In den Wochen zuvor waren in der Hauptstadt Plakate aufgetaucht, auf denen begrüßt wurde, dass mit der Annäherung an die EU angeblich die Homo-Ehe eingeführt werden würde.


Gefälschter Protest in Kiew 2013

Gleichzeitig protestierten Rechtsradikale wegen dieser angeblichen Homo-Ehe vor Botschaften von EU-Ländern, auch der deutschen (queer.de berichtete). Zugleich verstärkte Russland in den letzten Jahren im In- und Ausland seine mediale Propaganda gegen LGBT-Rechte, die zu westlichen Werten verklärt werden.

Auch in Deutschland hatte es Indizien für eine solche Stimmungsmache gegeben, von der Compact-Konferenz über Beiträge von klagemauer.tv bis hin zu den Demonstrationen der "Besorgten Eltern", die sich größtenteils aus Russlanddeutschen rekrutierten und auf eine Begleitung ihrer Demonstrationen durch russische TV-Sender verlassen konnten. Nach kleineren Ausschreitungen am Rande eines Protests im Januar 2015 in Hamburg war die Gruppe nicht mehr in Erscheinung getreten – ihr Widerstand gegen Schulaufklärung über LGBT, Homo-Ehe & Co. wurden aber vor allem von der "Demo für alle" und der AfD übernommen und verstärkt.

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 6 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 26             4     
Service: | pdf | mailen
Tags: georgien, homo-ehe, russland
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Georgien: LGBT-Organisationen kritisieren Klage auf Ehe-Öffnung"


 6 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
10.02.2016
23:43:08


(+3, 3 Votes)

Von ollinaie
Aus Seligenstadt (Hessen)
Mitglied seit 23.08.2012


Wenn's nicht so bitterer Ernst wäre;
's machte sich prima als Schwank aus dem Bauerntheater.

Vielleicht in 50 Jahren?!

---

Was im Oberstübchen von Giorgi Tatishvili, dem ehemaligen Sexarbeiter vor sich geht wüssten vermutlich viele gerne.

Ist der einfach nur durchgeknallt?
Gay-4-pay?
Oder Seelisch- Moralisch so heruntergekommen, das er für Geld wirklich alles macht?

Die schwulen Sexarbeiter die ich kennengelernt habe hatten, wie die meißten Menschen, auch so ihre Probleme, aber genug Selbstachtung um sich für sowas mit Sicherheit nicht herzugeben!

Fragen über Fragen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
11.02.2016
04:46:41


(-4, 4 Votes)
 
#3
11.02.2016
09:32:33


(+3, 5 Votes)

Von Peer


"Wenige Wochen vor der Unterzeichnung eines Assoziierungsabkommen zwischen Georgien und der EU "

Wie kann die EU mit solchen Barbarenstaaten auch noch Assoziierungsabkommen schließen?!

Wenn die EU ständig in Menschenrechtsfragen nachgibt, verliert sie komplett ihre Glaubwürdigkeit. Dann brauchen sich die blauäugigen Eurokraten nicht zu wundern, wenn die Zustimmung zur EU immer weiter sinkt und wenn sie dann früher oder später komplett zerbröselt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
11.02.2016
10:55:39


(0, 6 Votes)

Von Isaak
Antwort zu Kommentar #3 von Peer


Wissen Sie überhaupt, was ein Assoziierungsabkommen ist? Was damit bezweckt wird? Wissen Sie, dass Abkommen solcher Art die mit Abstand beste Möglichkeit sind, auf den gesellschaftlichen Fortschritt in diesen Ländern effektiv Einfluss zu nehmen? Wissen Sie, wo wir heute in Sachen LGBT-Rechte ohne das Engagement der Europäischen Union wären (Tipp: Mindestens eine Dekade zurück; in vielen Staaten auch gerne mal zwei oder drei). Und wissen Sie, dass ihr überzogenes Gerede von "Barbarenstaaten" (die mag es geben, aber Georgien ist sicher keiner davon) allenfalls dazu beiträgt, einen hässlichen Kulturalismus zu verbreiten und Vorurteile zu streuen?

Die Zustimmung zur EU mag aus vielerlei Gründen zurückgehen. Aus Populismus, schlechter Presse und einer Fehlinterpretation der Eurokrise heraus. Aber 100% nicht, weil die EU in Menschenrechtsfragen nachgeben würde oder nicht alles in ihrer Macht stehende tut, um eine Verbesserung des Status Quo zu erreichen. Leider ist Politik nun mal kein Wünsch-dir-was.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
11.02.2016
18:05:32


(+4, 4 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015


Nieder mit den verlogenen katholischen und orthodoxischen religionen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
12.02.2016
09:59:13
Via Handy


(+1, 1 Vote)

Von Ehla
Antwort zu Kommentar #3 von Peer


Das stimmt. Eine EU wo die Menschenrechte nicht zählen wird seine Zustimmung verlieren und zerfallen wie die Sowjetunion!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 POLITIK - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Das eigentliche Thema ist Transphobie Weich wie Watte statt hart wie Kruppstahl? Russlands homophobster Politiker vor Duma-Einzug Lesbische Tochter von Desmond Tutu legt Priesteramt nieder
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt