Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?2557
  • 16. März 2005, noch kein Kommentar

Da können aktuelle R&B-Stars einpacken. Soul-Legende Al Green groovt mit fast 60 immer noch aufs Heftigste.

Von Jan Gebauer

Gut zu wissen, dass es noch Soul-Größen wie Al Green gibt. Entgehen jedem Trend knüpft der Meister des Schlafzimmer-Gesangs genau da an, wo er in den 70er Jahren aufhörte. Sein neues Album "Everything's OK" klingt als ob seine Top-Hits "Let's Stay Together" (USA Platz 1), "I'm Still In Love With You" (beide 1972) und "Sha-La-La (Make Me Happy)" (1974) erst vor wenigen Monaten gewesen wären. Im ermüdenden Dschungel immer neuer minderwertiger R&B- und Hip-Hop-Produktionen, die insbesondere die amerikanischen Charts zumüllen, ist es ein Segen die warme und erotische Stimme von Al Green zu hören. Trotz seiner 58 Jahre hat der begnadete Sänger immer noch mehr Passion in den Stimmbändern als alle Ushers dieser Welt zusammen.

"Die Musik ist die Botschaft, die Botschaft ist die Musik", sagt The Reverend Al Green im Pressetext. "Dies ist das kleine Amt, das mir der Große Mann dort oben zugewiesen hat – ein kleines Amt, das aus Liebe und Zuversicht besteht." Reverend? Richtig, Al Greens Soul-Karriere endete in den späten 70er Jahren und der Meister widmete sich ausgiebig seinem Glauben und der Gospel-Musik. Auf diesem Gebiet war er in den Folge-Jahren ebenso ein Superstar wie zuvor mit seinen sanften, aber ungemein groovenden Soul-Stücken. So ganz aufgeben mochte er die weltliche Musik aber nicht. 1989 hatte er erstmals einen Hit in Deutschland: "Put A Little Love In Your Heart" - gemeinsam mit Eurythmics-Powerfrau Annie Lennox. Ein Jahr später folgte "The Message Is Love" mit Remix-King Arthur Baker - diesmal sogar Top-Ten hierzulande. Mit dem prophetisch betitelten Album "I Can't Stop" (2003) legte er dann auf dem legendären Blue-Note-Label ein nicht mehr für möglich gehaltenes Soul-Comeback hin. Das Album klang nicht einfach retro oder nostalgisch, sondern vor allen Dingen authentisch.

Al Green ist ein Meister der alten Soul-Schule, und das merkt man auch seinem neuen Album "Everything's OK" an. Ob kuschelig oder mit sanftem Groove, Green weiß facettenreich zu überzeugen. Zu den Song-Highlights gehören "Build Me Up", der Titel-Song "Everything's OK" oder "Nobody But You" – man kann nicht anders als mitschnippen oder sich im Takt bewegen. Als beachtenswerte Cover-Versionen schmiegt sich "You Are So Beautiful" (bekannt von Joe Cocker) perfekt an die übrigen Lieder an. Dabei gibt der Reverend stets den Ton: Seine Stimme schwebt über den Kompositionen wie der heilige Geist persönlich. Warum man allerdings Al Green für das Cover von "Everything's OK" wie einen Finca-Verkäufer auf Mallorca ablichtete, der seine strahlend weißen Beisserchen zum besten gibt, bleibt ein Rätsel. Für die Musik auf dem Album gilt: "God bless Al Green – God bless Blue Note!"

16. März 2005