Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?25587

Serge Aurier hat sich inzwischen für seinen homophoben Ausbruch entschuldigt

Serge Aurier ist von seinem Team Paris Saint-Germain suspendiert worden, weil er in einem Internetvideo seinen Coach homophob beschimpft hatte.

Nach einer verbalen Attacke auf seinen Trainer darf der ivorisch-französische Fußballprofi Serge Aurier vorerst nicht mehr für sein Team Paris Saint-Germain spielen. Der Erstligist gab am Sonntag die Suspendierung aufgrund von "Kommentaren, die nicht akzeptabel sind", bekannt – sie gilt auf unbestimmte Zeit.

Aurier hatte in einem Livevideochat mit Fans mittels Periscope Coach Laurent Blanc als ein "une fiotte" oder eine "Schwuchtel" bezeichnet, "die Zlatan absaugt". Gemeint ist Zlatan Ibrahimović , der schwedische Starstürmer von PSG, der derzeit mit großem Abstand die Torschützenliste der ersten französischen Liga anführt. Weiter schwadronierte Aurier in dem Video, sein Trainer nehme alles, auch die Eier des Spielers.

Auch gegen andere Mitspieler ging der 22-Jährige verbal vor: So verspottete er einen Teamkollegen als "Clown". Auf die Frage, ob Stammkeeper Kevin Trapp oder Ersatztorhüter Salvatore Sirigu besser sei, sagte er: "Sirigu ist fertig."

Youtube | Das Pöbel-Video, das Serge Aurier mit einem Freund aufgenommen hat

Aurier entschuldigt sich

Nach seiner Suspendierung gab sich Aurier am Sonntag und Montag kleinlaut. Er entschuldigte sich in mehreren Fernsehkanälen für sein Video: "Was ich getan habe, war wirklich dumm. Ich entschuldige mich beim Trainer und unseren Fans", so der ivorische Nationalspieler, dessen Vertrag bei Paris noch bis 2019 läuft. "Ich bereue wirklich, was geschehen ist und akzeptiere alle Konsequenzen. Ich kann mich nur bei Laurent Blanc für alles bedanken, was er für mich und den PSG getan hat."

Für die französische Meisterschaft spielt die Suspendierung keine Rolle: PSG dominiert derzeit die Ligue 1 noch mehr als Bayern München die Bundesliga. Der Verein hat derzeit 24 Punkte Vorsprung auf den AS Monaco, der Rang zwei belegt. Allerdings findet am Dienstag das wichtige Champions-League-Spiel gegen das englische Spitzenteam FC Chelsea statt, bei dem Aurier auch fehlen wird.

Bereits 2014 hatte mit Alex Costa ein Spieler des PSG für Aufregung gesorgt, als er erklärte, dass der christliche Gott Homo-Paare ablehne (queer.de berichtete). (dk)



#1 wiking77
#2 ollinaieProfil
#3 hugo1970Profil
  • 15.02.2016, 22:09hPyrbaum
  • Ja, Ja, die dume Dumheit findet sich überall wieder.
    Als Strafe muß er, alle Gelder, die er vom denjenigen Club beckommen hat, an LSBTTIQA Organisationen spenden.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 wiking77
#5 LSBTTIQAAnonym
#6 wiking77
#7 Vater
  • 16.02.2016, 18:53h
  • Hübsch ist er ja.

    Leider vergeht einem alles bei diesem dummen homophoben Gelaber.
  • Antworten » | Direktlink »