Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 16.02.2016, 12:57h           14      Teilen:   |

Homophober Boxer/Politiker

Manny Pacquiao: Homosexuelle "schlimmer als Tiere"

Artikelbild
Manny Pacquiao attackiert in dem Interview mit einem philippinischen Fernsehsender Schwule und Lesben
Bild: Screenshot TV5

Der Box-Superstar von den Philippinen hatte bereits vor vier Jahren die Todesstrafe für Schwule und Lesben gefordert. Jetzt ließ er eine neue homophobe Tirade los.

Der achtfache Boxweltmeister Manny Pacquiao hat am Montag in einem Interview mit dem philippinischen Fernsehsender TV5 schwule und lesbische Paare als "schlimmer als Tiere" bezeichnet. Pacquiao bewirbt sich derzeit um einen Sitz im Senat und war daher von einem Journalisten gefragt worden, warum er die Ehe für alle ablehne. Daraufhin antwortete der 37-Jährige: "Das ist einfach gesunder Menschenverstand. Sehen sie bei Tieren, dass männliche mit männlichen und weibliche mit weiblichen zusammen sind? Die Tiere sind besser, weil sie den Unterschied zwischen männlich und weiblich kennen." Ferner erklärte er: "Wenn sich Männer mit Männern und Frauen mit Frauen paaren, sind sie schlimmer als Tiere."

Das Video mit der diskriminierenden Aussage, das allein auf Facebook bereits zwei Millionen angeklickt worden ist, führte zu scharfen Reaktionen im Land. Vice Ganda, der beliebteste schwule Komiker der Philippinen, startete auf Twitter den Hashtag #PrayForMannyPacquiao und erklärte: "Manche Menschen denken, sie können über andere wie Gott richten, weil sie einen Gebetskreis besucht haben oder die Bibel lesen. Der Senat braucht aber Experten in Politik und Recht, nicht blinde Propheten." Außerdem wies er auf folgendes hin: "Wir sind Menschen. Wir sind keine Tiere."

Am Dienstag hat sich Pacquiao schließlich für die Aussagen entschuldigt. Via Twitter erklärte er auf Englisch: "Es tut mir Leid, dass ich Menschen verletzt habe, als ich Homosexuelle und Tiere verglichen habe. Bitte vergeben Sie mir dafür, dass ich Menschen verletzt habe. Gott schütze sie."

Fortsetzung nach Anzeige


Todesstrafe für Homosexuelle gefordert

Pacquiao hatte bereits 2012 mit einer homophoben Aussage für Irritationen gesorgt. So sagte er damals in einem Interview, dass Gottes Gesetze Vorrang über die der Menschen haben müssten, und zitierte einen Vers aus Levitikus: "Schläft einer mit einem Mann, wie man mit einer Frau schläft, dann haben sie eine Gräueltat begangen; beide werden mit dem Tod bestraft" (queer.de berichtete). Auch damals entschuldigte er sich kurze Zeit später für die Aussage, nachdem LGBT-Aktivisten die Kündigung seiner Sponsorenverträge gefordert hatten (queer.de berichtete).

Pacquiao, ein gebürtiger Katholik, bezeichnet sich bereits seit Jahren als wiedergeborenen Christen. Er erklärte in Interviews, dass Gott persönlich zu ihm spreche und er ihm bedingungslos folgen werde. Nachdem er im vergangenen Jahr im "Jahrhundertkampf" dem Amerikaner Floyd Mayweather unterlag, kündigte er seine Kandidatur für den Senat an.

In den letzten Jahren gab es immer wieder Politiker, die Homosexuelle mit Tieren verglichen haben. So erklärte der simbabwische Präsident Robert Mugabe wiederholt, dass Schwule und Lesben "schlimmer als Hunde und Schweine" seien. Auch der Sprecher der konservativen Volkspartei von Malawi sagte erst vergangenen Monat, dass Homosexuelle getötet werden müssten, weil sie "schlimmer als Hunde" seien. Er musste daraufhin sein Amt abgeben (queer.de berichtete).

Alle Homo-Hasser, die derartige Vergleiche anstellen, ignorieren immer wieder, dass es laut Zoologen viele Tierarten gibt, bei denen Homosexualität alltäglich ist. Über sie wird sogar häufig in den Medien berichtet: So sorgte 2014 ein schwuler Stier in England für Aufregung (queer.de berichtete). Auch schwule Pinguine zählen in Zoos immer wieder zu den Attraktionen und werden dort als Adoptiveltern angeheuert (queer.de berichtete). (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 14 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 199             6     
Service: | pdf | mailen
Tags: philippinen, manny pacquiao
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Manny Pacquiao: Homosexuelle "schlimmer als Tiere""


 14 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
16.02.2016
13:52:24


(+4, 12 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar


""Pacquiao, ein gebürtiger Katholik, bezeichnet sich bereits seit Jahren als wiedergeborenen Christen. Er erklärte in Interviews, dass Gott persönlich zu ihm spreche und er ihm bedingungslos folgen werde.""..

""gebürtige Katholiken"" ?

Gibt es die ?
Das wäre mir neu..
NOCH werden die neugeborenen Menschen erst von ihren Eltern zu verdummbibelten gemacht !

""dass Gott persönlich zu ihm spreche""..

Damit sollte er einen Herren auf dem Vatikanischen Hügel belästigen..
Der ist an solchen "Visionen" immer brennend interessiert..

Ansonsten gilt auch hier der alte Schmidt-Satz, "wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen"..

""und er ihm bedingungslos folgen werde""..

Dazu böten sie Klöster an..
Oder andere Einrichtungen..

Dazu gehören KEINE Parlamente !


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
16.02.2016
14:01:43


(+9, 9 Votes)

Von JarJar
Aus Kiel (Schleswig-Holstein)
Mitglied seit 30.10.2015


Muss man den ernst nehmen? Der hat halt schon ein paar mal zu viel was auf den Kopf bekommen.
"Schlimmer als Tiere", das bedeutet das Tiere ja auch schlimm sind, was hat der denn nun auch noch gegen Tiere?
Außerdem gibt es natürlich Homosexualität auch im Tierreich, aber man sieht halt immer nur was man sehen will. Die einzigen die hier auf dem Planeten schlimm sind, sind solche Mittelaltertypen wie der.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
16.02.2016
14:32:32


(+7, 7 Votes)

Von kolturg
Aus Berlin
Mitglied seit 21.11.2015


Ich wünsche dem Arschloch sehr viele Niederlagen durch KO.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
16.02.2016
14:32:56


(+5, 7 Votes)

Von Naturfilmer


Da sieht man mal wieder wozu es führt, dass Naturfilmer aus christlichen "Wert"-Vorstellungen heraus, von irgendeiner erfundenen "Norm" abweichendes sexuelles Verhalten im Tierreich, immer ausgeblendet haben und dies bis auf sehr wenige Ausnahmen auch weiterhin tun.

Bis heute lautet doch das Standard-Mantra im Naturfilm "Männchen imponiert Weibchen mit seinem Balzverhalten > Weibchen lässt sich von Männchen besteigen > Soundsoviele Monate später bringt Weibchen soundsoviele Junge zur Welt".

In diesen Naturfilmen, welche lediglich einen Teilaspekt tierischen Sexualverhaltens zeigen, spiegeln sich diese christlichen "Wert"-Vorstellungen einer "sauberen" Sexualität wieder, die nur der Fortpflanzung auf "Gottes schöner Erde" dient.

Absoluter Schwachsinn! Im Tierreich gibt es nachweislich genauso verschiedene sexuelle Orientierungen wie bei uns Menschen. Der Witz ist nämlich, Menschen sind Tiere, namentlich "Höhere Hominiden", auch "Menschenaffen" genannt. Das wiederum passt natürlich nicht ins "christliche Menschenbild", dass den Menschen über die Tiere stellt.

Dem liegt jedoch nichts weiter als ein tief verwurzelter Speziesismus zu Grunde. Wollen wir hoffen, dass sollten eines Tages die Aliens vorbeischauen, dass diese bereits über diesen Speziesismus hinaus erwachsen sind und uns daher NICHT einfach abschlachten wie die Tiere die wir nun mal sind ...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
16.02.2016
14:47:11


(+8, 8 Votes)

Von Timon


Wieder einer, der zu viele Schläge gegen den Kopf bekommen hat.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
16.02.2016
15:20:09


(+6, 6 Votes)

Von Michael Menges


Wieviel gesunder Menschenverstand übrig bleibt, wenn man sich ein Boxerleben lang auf die Birne dreschen lässt, ist selbstredend ...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
16.02.2016
15:29:18


(+4, 8 Votes)

Von Heiner


"Todesstrafe für Homosexuelle gefordert"

Der ist offenbar komplett dem Wahnsinn verfallen und ist eine Gefahr für sich selbst und für andere.

Der gehört in die geschlossene Psychiatrie.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
16.02.2016
21:45:46


(+2, 2 Votes)

Von Mirco


Tiere sind doch super-sweet


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
17.02.2016
06:56:00


(+5, 5 Votes)

Von Svetlana L


Auf SPON fängt der Artikel mit den Worten "Er ist der berühmteste Sportler der Philippinen - und von nun an wohl auch der umstrittenste.." an. Wenn sich jemand homophob äußert (und das wiederholt), dann ist da für mich nichts umstritten, dann ist das ein unverbesserliches A...loch. Fertig!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
17.02.2016
15:27:55


(0, 2 Votes)

Von agneta
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Alle die diese Tiervergleiche "bringen" hätten vor 80 Jahren in Deutschland einen geringeren Stellenwert als der deutsche Schäferhund gehabt. Die würden das vermutlich gar nicht glauben.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 Ort: Manila


 POLITIK - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Australien: Premier verspricht Plebiszit zu Ehe-Öffnung noch für 2016 Homophobe Sprechchöre: Fifa bestraft erneut Landesverbände Baden-Württemberg: Neue Website stellt Coming-out-Gruppen vor Erinnerungen eines schwulen Liebenden
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt