Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 17.02.2016, 02:26h           14      Teilen:   |

"Being LGBTI in Asia"

Indonesien stoppt LGBTI-Kampagne der UN

Artikelbild
LGBTI-Aktivisten in Indonesien haben mit zunehmendem Gegenwind zu kämpfen

Politiker und muslimische Verbände werfen den Vereinten Nationen das "Heranzüchten" von Homosexuellen vor.

Neuer Rückschlag für queere Menschen in Indonesien: Wie am Dienstag bekannt wurde, hat die Regierung eine Akzeptanz- und Gleichstellungskampagne der Vereinten Nationen verboten.

Die regionale Initiative "Being LGBTI in Asia" war bereits im Dezember 2014 vom UN-Entwicklungsprogramm (UNED) gestartet worden. Mit einem Budget von acht Millionen Dollar sollte bis September 2017 die Akzeptanz und rechtliche Situation von Schwulen, Lesben, Bi-, Trans- und Intersexuellen in Südostasien verbessert werden.

Mehrere indonesische Politiker betonten, dass die UNDP-Initiative "nicht im Einklang mit den sozialen Werten des Landes steht". Besonders heftigen Druck hatte der Rat der Ulama (MUI), die größte Religionsgemeinschaft des überwiegend muslimischen Landes, ausgeübt. "Wir sind kein primitives Land. Das UNDP-Projekt wird die noble Nation Indonesien kaputt machen", erklärte MUI-Generalsekretär Tengku Zulkarnain. Religiöse und politische Führer warfen dem Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen vor, mit der Initiative "Being LGBTI in Asia" Homosexuelle in Indonesien "heranzüchten" zu wollen.

Fortsetzung nach Anzeige


Auch Emojis mit Homo-Paaren verboten

Erst in der vergangenen Woche war die indonesische Regierung gegen Emojis mit Homo-Paaren vorgegangen, weil diese gegen die Kultur des Landes verstoßen würden (queer.de berichtete). Messaging-Dienste wie WhatsApp wurden angewiesen, diese zu blockieren – der in den Region populäre japanisch-koreanische Messaging-Dienst Line kam der Aufforderung bereits nach. Im Januar hatte Bildungsminister Muhammad Nasir zudem ein Campus-Verbot für homosexuelle Studierende gefordert.

Die neue homophobe Welle kommt für Aktivisten wie Beobachter überraschend. Bislang galt Indonesien, das bevölkerungsreichste Land mit einer muslimischen Mehrheit, als vergleichsweise tolerant. Homosexualität ist mit Ausnahme der Provinz Aceh nicht verboten.

Allerdings ist die Mehrheit der Bürger äußerst LGBT-feindlich eingestellt. Laut einer Umfrage des Pew Research Center aus dem Jahr 2013 erklärten 93 Prozent der Indonesier, dass Homosexualität bekämpft werden sollte – damit ist die Ablehnung dort noch größer als in Malaysia oder Pakistan, wo homosexuelle Handlungen mit langjährigen Haftstrafen geahndet werden können. (cw)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 14 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 65             4     
Service: | pdf | mailen
Tags: indonesien, being lgbti in asia, uned
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Indonesien stoppt LGBTI-Kampagne der UN"


 14 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
17.02.2016
08:18:03


(+8, 8 Votes)

Von goddamn liberal


Dass Hass gegen Menschen ein 'sozialer Wert' sein soll, das kann wohl nur religiösen Fanatikern einfallen, denen übrigens auch bei uns gerne staatlicherseits rote Teppiche ausgerollt und riesige Summen Steuergeld nachgeschmissen werden. Bislang v.a. Kirchen, bald auch islamischen Verbänden.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
17.02.2016
11:15:47


(+7, 7 Votes)

Von thorium222
Aus Mr (Hessen)
Mitglied seit 10.02.2011


"Wir sind kein primitives Land." Jaja, schön wär's.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
17.02.2016
11:44:02


(+4, 6 Votes)

Von Peer


Mit ein wenig Intelligenz wüssten diese Leute, dass man Homosexuelle genauso wenig "züchten" kann wie Heterosexuelle.

Und mal ganz abgesehen davon ist diese Vorstellung des "Züchstens" von Menschen nach eigenen Moralvorstellungen ein Beleg für ein sonderbares Menschenbild. Gerade in Deutschland hat man mit solchem Gedankengut Erfahrungen.

Insofern sollten die UN sich von solchen Staaten, wo der Geist des Faschismus weht, nichts diktieren lassen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
17.02.2016
11:46:17


(0, 4 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #1 von goddamn liberal


""Dass Hass gegen Menschen ein 'sozialer Wert' sein soll, das kann wohl nur religiösen Fanatikern einfallen,""..

Wen wundert das in einem Land, in dem man Mitglied von einer von Fünf so genannten "Welt-Religionen" sein MUSS, weil man sonst gegen die Verfassung verstößt ?

""Mit ungefähr 200 Millionen Muslimen stellt Indonesien den Staat mit der größten muslimischen Bevölkerung der Welt dar.
Der Islam ist jedoch nicht Staatsreligion. Allerdings müssen sich alle Bürger des Inselstaates zu einer von fünf anerkannten Weltreligionen bekennen.
Dies wird durch die Staatsideologie Pancasila fest vorgeschrieben.
Die Bürger können demnach nur den Lehren von Islam, Christentum (katholisch und evangelisch), Buddhismus, Konfuzianismus oder Hinduismus folgen.
Dies stellt eine erhebliche Einschränkung der Religionsfreiheit dar.
Manche Volksgruppen geben daher eine dieser offiziellen Religionen an, praktizieren jedoch tatsächlich weiterhin ihren traditionellen Glauben.""..

Link:
de.wikipedia.org/wiki/Indonesien#Religion


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
17.02.2016
12:17:18


(+6, 6 Votes)

Von Carsten AC


Wer Liebe unterdrückt, muss voller Hass sein...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
17.02.2016
12:22:21


(+2, 6 Votes)

Von Heiner


Wie immer, wenn Menschenrechte unterdrückt werden, geht es letztlich nur darum, von sich selbst abzulenken und seine eigene Macht zu erhalten.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
17.02.2016
15:59:05


(+2, 4 Votes)

Von panzernashorn
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Wenn die abgrundtiefe Dummheit meint, etwas zu wissen................
.............dann kommt ein derartiger Schwachsinn dabei heraus!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
17.02.2016
17:55:59


(-2, 6 Votes)

Von Pelayo
Aus Berlin
Mitglied seit 11.12.2014


Bis vor einigen Jahre war das gesellschaftliche Klima gegenüber Schwulen in Indonesien eher liberal. Indonesien ging, wie auch Thailand, Vietnam, Kambodscha, locker mit dem Thema um. Zu erklären war das wohl auch dadurch, dass Männer und Frauen sich in diesen Ländern schon rein äußerlich ähnlicher sind, im Gegensatz etwa zu arabischen und vielen europäischen Ländern, wo Männer noch Männer und Frauen noch Frauen sind.
Man war weit entfernt von dem Schwulenhass in Ländern des Nahen Ostens.
In letzter Zeit werden die Moslems aber auch in Indonesien aggressiver. In der Provinz Aceh wurde die Scharia eingeführt. Selbst Touristinnen in Europa tragen zum Großteil ein großes, typisch indonesisches, Kopftuch.

Wikipedia schreibt:

"Es ist bekannt geworden, dass es zu Übergriffen gegen schwule Männer durch Gruppen fanatischer Muslime gekommen ist, beispielsweise bei einer Anti-AIDS-Veranstaltung in Solo, deren Teilnehmer von einer Gruppe mehrerer hundert maskierter Leute angegriffen wurden."

Eine Insel der Seligen innerhalb des Landes ist Bali, dessen Bevölkerung hinduistisch ist


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
17.02.2016
18:18:09


(0, 2 Votes)

Von wikikorr
Antwort zu Kommentar #8 von Pelayo


>Wikipedia schreibt: "Es ist bekannt geworden, dass es zu Übergriffen gegen schwule Männer durch Gruppen fanatischer Muslime gekommen ist, beispielsweise bei einer Anti-AIDS-Veranstalt ung in Solo, deren Teilnehmer von einer Gruppe mehrerer hundert maskierter Leute angegriffen wurden."

Real:

1999 LGBT-Konferenz in Soto nach Drohungen abgesagt
2000 Angriff auf Trans-Treffen in Kaliurang zum Welt-Aids-Tag durch 150 Leute mit Messern und Baseballschlägern, mehrere Verletzte
2010 Drohungen und Gegenproteste bei zwei Konferenzen

Link zu www.insideindonesia.org


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
17.02.2016
18:21:42


(+5, 7 Votes)

Von ursus
Antwort zu Kommentar #8 von Pelayo


>"wo Männer noch Männer und Frauen noch Frauen sind."

oh, ich liebe es, solche sätze in queeren foren zu lesen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 Ort: Jakarta


 POLITIK - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Heterosprüche-Bullshit-Bingo AfD Thüringen: Neue lesbische JA-Chefin will alle ausländischen Muslime ausweisen Labour Party: LGBT-Beauftragter entzieht Parteichef das Vertrauen Regierungssprecher: Merkel ist nicht homophob
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt