Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 19.02.2016, 15:42h           14      Teilen:   |

Scharfe Kritik von Aids-Hilfen

Prager Behörde schwärzt 30 HIV-positive Schwule an

Artikelbild
Aktivisten warnen davor, dass die Verfolgung von HIV-Positiven dazu führen werde, dass sich weniger Menschen auf sexuell übertragbare Krankheiten testen lassen (Bild: flickr / Victor / cc by 2.0)

Weil sie eine sexuell übertragbare Krankheit hatten, zeigte die Gesundheitsbehörde der tschechischen Hauptstadt die Männer bei der Polizei an. Aids-Aktivisten sind empört.

Aids-Organisationen in ganz Europa laufen Sturm gegen die Prager Gesundheitsbehörde, weil sie vergangenen Monat Strafanzeige gegen 30 HIV-positive Männer gestellt hatte, die angeblich Sex ohne Kondom hatten und damit die Weitergabe von HIV riskiert hätten.

Das Besondere an diesem Fall: Es hatte sich nicht mal ein Sexpartner von ihnen bei den Behörden gemeldet. Vielmehr hatten sich die Männer im Laufe des letzten Jahres mit einer oder mehreren sexuell übertragbaren Infektionen angesteckt. Das Hygieneamt in der tschechischen Hauptstadt schloss daraus, sie hätten Sex ohne Kondom gehabt, und gab diese vertrauliche Information an die Polizei weiter. Die Behörde rechtfertigte dies mit dem Verbot der "Verbreitung ansteckender Krankheiten".

Fortsetzung nach Anzeige


DAH: Vorfall "erschütternd"

Auch die Deutsche Aids-Hilfe ist empört: "Wie die tschechischen Behörden hier HIV-positive Menschen drangsalieren, ist erschütternd und darf auf keinen Fall Schule machen", sagte Vorstand Ulf-Hentschke-Kristal am Freitag. "Ihr Vorgehen verletzt Menschenrechte, stigmatisiert Menschen mit HIV und basiert in vielfacher Hinsicht auf einer fachlichen Fehleinschätzung. Für die HIV-Prävention sind die Anzeigen in hohem Maße schädlich."

Aids-Aktivisten erklärten, dass die meisten Männer HIV dank einer gut wirksamen HIV-Therapie nicht weitergeben können. Darauf weist die DAH auch ausdrücklich auf ihrer Website hin. Laut der tschechischen Aids-Hilfe befinden sich die Männer mehrheitlich in einer HIV-Therapie und ihre Viruslast liege unter der Nachweisgrenze.

Außerdem beweise eine sexuelle Infektion wie Syphilis oder Tripper ohnehin nicht, dass jemand Sex ohne Kondom gehabt hätte. Kondome reduzierten das Risiko solcher Infektionen, eine Übertragung sei aber trotzdem möglich. Das einzige Ergebnis dieser Anzeige sei daher, dass sich schwule Männer in Zukunft nicht mehr auf sexuell übertragbare Krankheiten testen lassen würden.

Petition gegen Verfolgung von HIV-Positiven

In einem Offenen Brief protestieren sieben internationale Aids-Organisationen gegen die Behandlung der Männer. Die "European AIDS Treatment Group" hat auf change.org eine Petition gegen die Strafverfolgung der Männer durch die Behörden gestartet.

Die Chefin der Gesundheitsbehörde, Zdeňka Jágrová, wies diese Woche den Vorwurf zurück, dass die Anzeigen ein "Angriff auf die Gay Community" seien. Es sei lediglich Zufall, dass alle Anzeigen gegen schwule Männer ausgesprochen wurden. Sie behauptete ferner, dass "bei keiner HIV-positiven Frau in Prag eine sexuell übertragbare Krankheit festgestellt wurde". (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 14 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 71             4     
Service: | pdf | mailen
Tags: hiv, tschechien, prag, deutsche aids-hilfe
Schwerpunkte:
 HIV/Aids
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Prager Behörde schwärzt 30 HIV-positive Schwule an"


 14 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
19.02.2016
16:09:32


(-5, 11 Votes)

Von Ownenheim


WTF geht ab bitte? Was zum teufel. Also die "Verbreitung angstekcender menschlicher Krankheiten" is strafbat? Also am besten verhaften wir jetzt jeden mit nem Schnupfen uns sonst irgen einer Infektionskrankheit.

Und dass die Gesundheitsbehörde, oder die zuständigen Ärzte ihren Schweigeprlicht brechen indem sie diese Informatino weitergeben kümmert auch niemanden.

Aber ja, man kann ja auch nichts anderes von Tschechien erwarten. Is ja n ehemaliger Ostblock Staat. Also ich wär echt dafür dass wir wieder ne Mauer hochziehn und uns komplett vom Osten abschotten. Von dort kommt nur scheiße. Verfickte Wixxer. Jetzt reg ich mich wieder so auf. Genau das is der Grund wieso ich aufgehört habe queer.de zu lesen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
19.02.2016
17:53:39


(+8, 12 Votes)

Von Julian S


Ich hätte nicht gedacht, dass es nochmal zur Verfolgung von HIV-Positiven kommt...

Der Rollback nimmt Fahrt auf...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
19.02.2016
19:59:52


(+10, 10 Votes)

Von Felix


Das ist ein Bruch der ärztlichen Schweigepflicht, der eigentlich zum Verlust der Approbation führen sollte.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
19.02.2016
20:28:52


(+4, 6 Votes)

Von Klare Kante


Eine Unverschämtheit, die ihresgleichen sucht und deshalb habe ich auch die Petition unterzeichnet!

Eine solche Aktion hätte ich in Polen oder Ungarn vermutet, sogar in Rußland wäre das "hoffähig", da diese Staaten ja geradezu ein Paradebeispiel dafür sind, wie man Schritt für Schritt in die Diktatur abdriftet!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
20.02.2016
00:00:38


(+6, 6 Votes)

Von Homonklin44
Aus Tauroa Point (Schleswig-Holstein)
Mitglied seit 08.07.2014


Das ist so unfassbar, dass man glauben könnte, in deren Gesundheitsbehörden arbeiten eintzig Vollhorste und Gelegenheitsidioten!

Aufgrund solcher Schlüsse eine Strafanzeige zu basieren ist letztlich nix anderes, als Heilkundlerinnen zu verhaften, weil ein Kalb mit 2 Köpfen geboren wurde, als diese am Stall vorbei gingen.
Man könnte glauben, die menschliche Retardierungsneigung sei übertragbar. Und dann das da:

"Sie behauptete ferner, dass "bei keiner HIV-positiven Frau in Prag eine sexuell übertragbare Krankheit festgestellt wurde"

Ah ja. HIV-Positive haben keine sexuell übertragbare Krankheit, wenn sie weiblich und Pragerin sind. Dann sind das per sé lauter unglückliche Fälle alternativer Ansteckungsmöglichkeiten, oder sie wurden HIV-positiv geboren...

Vielleicht hatten die bei der Untersuchung grade alle Kondome bei sich. Puh. Nochmal gut gegangen...und die Männer sind zufällig alle schwul. Zufälle gibt's, die gibt's gar nicht.

Merkwürdige Ideen


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
20.02.2016
10:04:13


(0, 8 Votes)

Von Robin


Wieso schreitet die EU da nicht ein?

Ganz ehrlich:
ich wahr lange Zeit ein glühender Verfechter der EU. Aber diese EU, wo rechtes Gesindel nach Belieben diskriminieren darf und nur in der EU ist, um Gelder zu kassieren (auch aus unseren Steuern) hat den Untergang verdient.

Die EU steht kurz vorm Kollaps. Und mittlerweile muss ich leider sagen: gut so!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
20.02.2016
11:40:54


(+7, 7 Votes)

Von yslmd
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Nunja, soetwas ist offenbar in einem europäischen Land möglich ohne dass die für dafür Verantwortlichen in irgend einer Weise zur Verantwortung gezogen werden. Und angesicht der erschreckenden politischen Entwicklung im Zusammenhang mit dem Thema sexuelle Orientierung in( vor allem) osteuropäischen Ländern, bin ich besorgt darüber, wenn in Deutschland die Politik immer weiter nach rechts rückt, und künfig möglicher Weise auch extrem rechts orientierte Parteien zu noch mehr politischem Einfluß gelangen, ob nicht auch der z.Zt. "relativ" gemäßigte Umgang mit dem Thema sexuelle Orientierung nicht auch wieder starke Rückschläge erleiden wird. Ich traue unserem Staat mittlerweile wieder Alles zu.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
20.02.2016
12:31:25
Via Handy


(+3, 9 Votes)

Von Juli


Die spinnen die Osteuropäer!
Sorry, das war jetzt eine Verallgemeinerung, aber die osteuropäischen Staaten bekleckern sich derzeit nicht mit Ruhm. Homophob, Hetze gegen Flüchtlinge und Allmachtsfantasien.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
20.02.2016
12:38:15


(-1, 5 Votes)

Von yslmd
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #6 von Robin


Lieber Robin, Du fragst dich, warum die EU dagegen nicht einschreitet.
Die EU beweist gerade in den letzten Monaten, dass sie ein Sammelbecken für gescheiterte nationale Politiker ist. Von dem europäischen Gedanken ist nichts zu spühren. Die EU ist ein Konglomarat von Staaten, von denen der überwiegende Teil nicht im geringsten nach dem europäischen Gedanken handelt. Der überwiegende Teil ( vorwiegend Osteuropa) nimmt gerne die Vorzüge von günstigeren wirtschaftlichen Bedingungen für sich in Anspruch, die einheitliche Währung bringt enorme Vorteile für EUR-Staaten. Wenn es darum geht, die Hand aufzuhalten, erinnert man sich gerne an die EU, wenn es darum geht, von der EU per Gesetzt verankerte Rahmenbedingungen einzuhalten, stehen plötzlich nationale Interessen im Vordergrung und die werden gnadenlos und in erpresserischer Weise umgesetzt. Das aktuelle Thema Asyl beweist, was die EU wert ist. Und aus aktuellem Anlass dürfen wir nochmal nach England schauen.
Die Devise lautet: wasch mich, aber mach mich nicht naß. Europa ist gescheitert und mittlerweile bin ich auch zu der Überzeugung gekommen, die Staaten, die nicht mitziehen, vom finanziellen Tropf abzuhängen und dann letzenendes auch ziehen lassen, wenn sie sich in der Gemeinschaft nicht zu Hause fühlen. Frei nach dem Motto, lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
20.02.2016
12:57:50


(+1, 7 Votes)

Von Heiner
Antwort zu Kommentar #9 von yslmd


Genau das ist das Problem.

Wer es in der freien Wirtschaft nicht schafft, geht in die Politik. Und wer es in der Politik eines Staates nicht schafft, geht in die EU.

Da hat man dann solche Leute wie die überführte Titel-Betrügerin Silvana Koch-Merin von der FDP im EU-Parlament, die einmal im Jahr für 5 Minuten kommt, um sich in eine Liste einzutragen und den Rest des Jahres nichts mehr tut, aber schön Kohle kassiert.

Dass so eine EU früher oder später scheitern wird, dürfte jedem klar sein.

Und vorschnelle Ost-Erweiterung war dann der Gnadenstoß...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 Ort: Prag


 POLITIK - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
About a Trans-Boy Wahlniederlage für Homo-Hasser Yahya Jammeh Studie: Genitaloperationen an intergeschlechtlichen Kindern weit verbreitet Chef der "Schwedendemokraten" muss aus Homo-Club fliehen
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt