Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 20.02.2016, 13:49h           53      Teilen:   |

Homophober Wahlkampf

CDU lud Homo-Hasser zum Frühstück in den Bundestag ein

Artikelbild
Der Abgeordnete Josef Rief (ganz rechts) stellte dieses Bild des Treffens Portalen wie kath.net zur Verfügung. Neben ihm v.r.n.l.: Sylvia Pantel, Manfred Spieker, Birgit Kelle und mehrere Unionsabgeordnete.

Birgit Kelle und Manfred Spieker referierten vor einigen Abgeordneten über "Gender Mainstreaming – Wissenschaft oder Ideologie?"

Von Norbert Blech

Homosexualität ist "generationenblind und lebensfeindlich", eine "Unsittlichkeit" und leistet "keinen Beitrag zur Zukunftsfähigkeit der Gesellschaft". Das sagte Manfred Spieker, Professor für Christliche Sozialwissenschaften im Ruhestand, vor vier Wochen bei einem Kongress der "Demo für alle" in Stuttgart bei einem hetzend-wirren Vortrag zum Thema "Gender Mainstreaming" (queer.de berichtete).

Zum gleichen Thema haben ihn nun diese Woche Abgeordnete der CDU allen Ernstes in den Bundestag eingeladen.

Zusammen mit der umstrittenen homophoben Hetzautorin Birgit Kelle ("Gender Gaga") referierte und diskutierte er mit einigen Abgeordneten der Unionsfrakion, darunter Sylvia Pantel, die Kelle im letzten Jahr in ihrem Wahlkreis in Düsseldorf einen Vortrag abhalten ließ (queer.de berichtete). Eingeladen hatte die beiden Referenten der baden-württembergische Abgeordnete Josef Rief aus Biberach, der die Veranstaltung in seinem Newsletter "Berlin aktuell" (PDF) bereits pünktlich zum Wahlkampf in der Heimat zusammenfasste.

Und das recht chaotisch: Zum allumfassenden Thema "Gender Mainstreaming" fiel dem Landwirt und Mitglied des Familienausschusses ein, dass nicht nur Deutschland "ein Problem" habe, "wie internationale Beispiele zeigen: Tierbordelle in Dänemark, die Frage in den USA, ab wann Transgender-Männer die Damen-Duschen benutzen dürfen etc. Ebenso auf dem Vormarsch sind Eizellenkauf und Leihmutterschaft."

Fortsetzung nach Anzeige


Union von Regenbogenfamilie überfordert

Laut der Zusammenfassung von Rief ging es bei der Veranstaltung vor allem um "Grün-rote Lehrpläne", um die "nachvollziehbaren vehementen Proteste" gegen den Bildungsplan in Baden-Württemberg, um "falsch verstandene Toleranz" und die Frage: "Darf die Politik dem Treiben tatenlos zusehen?"

Rief zitiert ein für ihn offenbar besonders schlimmes Beispiel. "Was es bedeutet, dass Gender Mainstreaming sogar fachübergreifend unterrichtet werden soll, wurde anschaulich am Verlesen eines Diktats für Grundschulkinder durch Birgit Kelle, in dem es um eine Familie mit zwei lesbischen Müttern ging", schreibt er. "Die Zuhörer schwankten hier zwischen ungläubigem Staunen und Protest" – offenbar alleine wegen der Thematisierung einer Regenbogenfamilie, denn als einzigen weiteren Punkt zu dem Thema fällt Rief ein: "Über 75 % der minderjährigen Kinder leben bei ihren Müttern und Vätern, die miteinander verheiratet sind."



Weiter fasst er zusammen: "Auch Manfred Spieker stellte die Absurdität heraus, wenn die 'Zwangsheterosexualität bekämpft werden soll', und warnte zugleich vor der 'Sexualpädagogik der Vielfalt'. Bei den zahlreichen 'Geschlechtern', die zum Beispiel bei Facebook ausgewählt werden können, ginge es im Kern um die sexuellen Neigungen der User, wobei dort nur die 'netten' wie Homosexualität oder Bisexualität auftauchen, so Kelle, aber im Grunde auch Pädophilie und Zoophilie dazu gehörten."

Bildungsplan schädigt Kinder

Rief stellt in seinem Newsletter noch die These auf, dass geschlechtsneutrale Sprache "gerade Lernschwache oder behinderte Menschen" überfordern könnte, und verbreitet den üblichen Unsinn über "Auswüchse" der "zahlreichen Gender-Lehrstühle", die "großzügig finanziert" und dabei nie parlamentarisch abgesegnet seien.

"Die CDU fordert Gender Mainstreaming mit Augenmaß", schließt er in Fettdruck sein wahlkampfkompatibles Fazit. "Toleranz gegenüber verschiedenen Familienmodellen, JA, aber Aufgabe unseres Familienbildes, das in Deutschland mit großer Mehrheit gelebt wird, NEIN."

Kinder sollten Zeit bekommen, sich selbst zu entwickeln, fordert Rief noch, "ohne dass Bildungspläne sie vom Kleinkindalter an mit den unterschiedlichsten sexuellen Neigungen konfrontieren und sofort fragen, bist du sicher, dass du ein Junge bist oder nicht vielleicht doch ein Mädchen oder nichts von beiden?" Die Befürchtung des Politikers: "Dies führt wahrscheinlich bei über 99% unserer Kinder zu viel größeren Schäden als dies jemals Nutzen bringen kann."

Gratulation von Beverfoerde

Zu den CDU-Abgeordneten, die den Ausführungen von Kelle und Spieker lauschten, gehörte u.a. Veronika Bellmann. Sie hatte im letzten Jahr das Ja der Iren zur Ehe-Öffnung für schwule und lesbische Paare anhand der Beteiligung am Referendum kleingerechnet (und damit zugleich ihr eigenes Mandat, queer.de berichtete). Auch meinte sie, die ganze Diskussion gehe an "der Gott gegebenen Natur" vorbei und sei eine "Diskriminierung" der heterosexuellen Partnerschaften, die die "Zukunft unseres Volkes" sicherten.

Nachdem der CDU-Abgeordnete Hubert Hüppe einige Bilder der Veranstaltung bei Facebook postete (darunter das in der Mitte und am Ende dieses Artikels), gratulierte dort bereits die Organisatorin der "Demo für alle", CDU-Mitglied Hedwig von Beverfoerde: "Das sieht nach einer sehr gelungenen Veranstaltung aus. Klasse!"

Mehr zum Thema:
» Zu Spieker u.a.: Anschwellender Homohassgesang in der Liederhalle (26.01.2016)
» Zu Kelle u.a.: "Hetero" wird zum Schimpfwort (28.02.2015)
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 53 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 425             6     
Service: | pdf | mailen
Tags: bundestag, birgit kelle, manfred spieker, demo für alle, bildungsplan, gender, sylvia pantel, josef rief, hubert hüppe, veronika bellmann
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "CDU lud Homo-Hasser zum Frühstück in den Bundestag ein"


 53 User-Kommentare
« zurück  123456  vor »

Die ersten:   
#1
20.02.2016
13:56:47


(+11, 13 Votes)

Von Kokolemle
Aus Herschweiler
Mitglied seit 02.12.2009


Und deshalb kann man die Union niemals wählen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
20.02.2016
14:49:12
Via Handy


(+9, 11 Votes)

Von Marc


Kokolemle nimmt mir die Worte aus dem Mund: "Und deshalb kann man die Union niemals wählen", nicht auf Bundes-, nicht auf Kommunal- und nicht (siehe Termine im März!) auf Landesebene!
Was die Union mit Minderheiten anstellt, sah man gerade im rheinland-pfälzischen Koblenz, wo die Krankheit der SPD-Ministerpräsidentin in übelster, behindertenfeindlicher Weise von der CDU thematisiert wurde. Bei Schwulen und Lesben sind die Beißhemmungen noch ungleich geringer! Wählt eure eigenen Schlachter nicht selbst!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
20.02.2016
14:57:29


(+9, 9 Votes)

Von Askas
Aus Hamburg
Mitglied seit 17.06.2015


Was Tierbordelle in Dänemark mit "Gender Mainstreaming" zu tun haben, kann mir auch wahrscheinlich nur ein ziemlich engstirniger Konservativer erklären, oder? Aber man kennt das ja, alles und jeder wird in einen Topf geworfen, was nicht in die eigene Vorstellung passt. "Schön" das die CDU sich langsam entscheidet Stellung zu beziehen...

Aber es ist auch schwierig mit solchen Leuten wie Manfred Spieker um zu gehen. Wenn sie tot geschwiegen werden, kommt von denen, niemand sei bereit sich mit ihnen aus einander zu setzten, was ja zeige das sie recht hätten. Aber eine vernünftige Diskussion ist auch nicht möglich.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
20.02.2016
15:05:05


(+11, 13 Votes)

Von goddamn liberal


Regenbogenfamilien werden laut Verfassungsgericht durch das Grundgesetz geschützt!

Solche verfasssungswidrigen Umtriebe in einer Regierungspartei, die mit einer sachlichen Diskussion über Gender nichts zu tun haben, beweisen mal wieder, dass Deutschland eben KEINE Demokratie westlichen Zuschnitts ist, sondern immer noch das Land des rosa Winkels.

Gerade die Thesen von Spieker stehen eindeutig in der lebensfeindlichen NS-Tradition der Volksschädlingsideologie.

Reeducation ist mal wieder dringend nötig!

Bundestag
Josef Rief, MdB
Platz der Republik 1
PLH 6.734
11011 Berlin

Tel.: 030 / 227-71905
Fax: 030 / 227-76060

E-Mail: josef.rief@bundestag.de

Ansprechpartner in Berlin: Constanze Thorand, Jan Rose

Wahlkreisbüro
Braithweg 27
88400 Biberach

Tel.: 0 73 51 / 15 73 21
Fax: 0 73 51 / 15 73 1

Ansprechpartner in Biberach: Angela Kuon

Heimatanschrift
Bergwalden 1
88486 Kirchberg


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
20.02.2016
15:43:40


(+8, 10 Votes)

Von ARD und ZDF


Wir schützen Kinder und Jugendliche zuverlässig vor gleichberechtigt dargestellten schwulen, lesbischen und Trans*-Vorbildern.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
20.02.2016
15:51:31


(+6, 8 Votes)

Von Svetlana L


Was für eine unheilvolle Allianz, die da vertieft und gefestigt wurde. Mit aller Selbstverständlichkeit wird hier in einem Atemzug Homo-/Bisexualität mit Pädophilie und Zoophilie gleichgesetzt. Einfach nur widerwärtig. Das ist mir übrigens schon kürzlich in einer Folge der Serie "Soko München" bitter aufgestoßen, wo zum Thema Homosexualität als i-Tüpfelchen noch die Pädophilie dazukommen musste. Die Antwort der Zuschauerredaktion auf meine Eingabe war lapidar, dass solche Serien natürlich nicht die Realität abbilden und das fachkundige Publikum Darstellungen und Abläufe sieht, die so in der Realität nicht vorkommen. *kopfschüttel*


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
20.02.2016
15:57:26


(+6, 8 Votes)

Von Steve2
Antwort zu Kommentar #1 von Kokolemle


Welcher Mensch, der auch nur annähernd für Gleichbehandlung und Menschenrechte ist, würde die CDU/CSU jemals wählen? Seit mehr als zehn Jahren werde Schwule in Deutschland diskriminiert, weil die Regierung eine Gleichstellung von Homosexuellen erfolgreich verhindert. Ich frage mich, wann jemand die CDU und Merkel für ihre diskriminierende Politik endlich verklagen wird.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
20.02.2016
16:02:58


(+5, 7 Votes)

Von Andreas V


Was sagen denn die "Lesben und Schwule in der Union" (LSU) zur Hofierung dieser Hetzer durch ihre Parteifreunde? Bestimmt sowas wie "Unterschiedliche 'Meinungen' muss man aushalten" und "Man muss halt Sorgen und Ängste der Menschen ernst nehmen". Auch wenn diese selbsternannten Anti-Gender-Referenten (ohne jede wissenschaftliche Expertise) durch ihre Parolen Homohass fördern, Aufklärung bekämpfen und mit verantwortlich sind, wenn queere Jugendliche in den Selbstmord getrieben werden.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
20.02.2016
16:13:24
Via Handy


(+5, 7 Votes)

Von Angewidert


Wer als queerer Mensch SPD,Linke und Grüne wählt mag feststellen, dass seine Interessen diesen Parteien nicht wert genug sind, dafür für ihren Machtgewinn resp. Machterhalt zu vergeben. Er mag sich zurecht verscheissert vorkommen.
Wer als LGBTTI aber CDU und AfD und in Teilen auch F.D.P. wählt ist entweder ein gleichgültiges Arschloch oder ein sehr naiver Trottel.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
20.02.2016
16:47:40


(+5, 7 Votes)

Von metoo


Gender Mainstreaming? Klingt so schön bedrohlich, was interessiert es uns, was das ist. Kann man sich als Abgeordneter eigentlich noch mehr blamieren?

Link:
publikative.org/2015/11/01/maennerfantasien-die-an
tigenderistische-ideologie-des-ulrich-kutschera/


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123456  vor »


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Niederlande: Kommission empfiehlt bis zu vier Eltern pro Kind Israel: Gleichstellung ausländischer Homo-Partner geplant Tag der Menschenrechte: EKD wirbt für LGBTI-Gleichbehandlung Die Poesie der ersten schwulen Liebe
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt