Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 23.02.2016, 10:28h           1      Teilen:   |

Seit 1. Januar

Homo-Adoption in Österreich: Bislang nur ein Antrag

Artikelbild
In Österreich gibt es nach der Gleichstellung keinen Ansturm von Homo-Paaren auf die staatlichen Adoptionsvermittlungsstellen

Seit der Legalisierung der Adoption fremder Kinder durch gleichgeschlechtliche Paare Anfang Januar hat in Österreich nur ein Homo-Paar das "Auswahlverfahren für Adoptivwerber" begonnen.

Das geht aus einer Recherche der Nachrichtenagentur APA hervor. Das Interesse liege wohl höher, aber das lange Verfahren schrecke viele Paare ab. So ist laut einer Sprecherin der örtlichen Verwaltung noch nicht klar, ob das Paar aus Kärnten eine realistische Chance auf eine Adoption habe. Man bemühe sich stets, die bestmöglichen Eltern für das betreffende Kind zu finden. Bis zur Vermittlung dauere es in der Regel vier bis sechs Jahre. In dieser Zeit würden sich viele Paare umentscheiden und beispielsweise statt einer Adoption eine Pflegeelternschaft übernehmen.

Vertreter von Kinder- und Jugendhilfe weisen darauf hin, dass es im ganzen Land lange Wartelisten für Adoptionen gebe. So würden im Land Salzburg im Schnitt nur zwei bis fünf Kinder pro Jahr zur Adoption freigegeben.

Der österreichische Verfassungsgerichtshof hatte vor einem Jahr das Adoptionsverbot für Homo-Paare für verfassungswidrig erklärt (queer.de berichtete). Die Höchstrichter hatten damals argumentiert, dass die Schlechterstellung von Homosexuellen gegen das Diskriminierungsverbot verstoße. Der Gesetzgeber hat dann die Freigabe zum 1. Januar 2016 festgelegt (queer.de berichtete).

In Österreich ist eine Ehe oder Lebenspartnerschaft keine Voraussetzung für eine Adoption, auch Paare ohne Trauschein können sich bewerben. Einzelpersonen können ebenfalls adoptieren, allerdings ist das an Bedingungen geknüpft; so müsse etwa bereits eine Beziehung oder ein Verwandtschaftsverhältnis zu dem Kind bestehen. Seit 2013 können schwule und lesbische Paare das leibliche Kind des Partners adoptieren, was in der APA-Recherche nicht berücksichtigt wurde. (dk)

Links zum Thema:
» Mehr Infos zu einer Adoption in Österreich
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher ein Kommentar | FB-Debatte
Teilen: 17             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: adoption, österreich
Schwerpunkte:
 Österreich
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Homo-Adoption in Österreich: Bislang nur ein Antrag"


 1 User-Kommentar
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
23.02.2016
13:03:43
Via Handy


(+2, 4 Votes)

Von Ehla


Wobei in Deutschland geht die Adoption von homosexuellen Paaren noch immer nicht.

Da sieht man wie altmodisch und rückständig Deutschland ist, wenn es sogar von Österreich überholt wird! Denke sowieso das es mit Deutschland in Zukunft bergab geht!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 POLITIK - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Trans* Jugendliche fordern Vorbilder in den Medien Ehe für alle jetzt auch in der Cherokee Nation Volker Beck bedauert "schreckliche Sätze" aus den Achtzigern Schwulen Flüchtling verprügelt: Zehn Monate auf Bewährung
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt