Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 24.02.2016, 16:29h           14      Teilen:   |

Ende der Ökumene

Lesbische Kirchenpräsidentin zieht Konsequenzen nach Kuby-Vortrag

Artikelbild
Gabriele Kuby macht seit Jahren Stimmung gegen Homo- und Transsexuelle
Bild: ZDF

In der schweizerischen Grenzstadt Kreuzlingen beendet die evangelische Kirche die Ökumene, weil die katholische Ortskirche die Homo-Hasserin Gabriele Kuby hofierte.

Susanne Dschulnigg, die Kirchenpräsidentin der evangelischen Gemeinde im schweizerischen Kreuzlingen, hat in einem am Mittwoch veröffentlichten Interview mit der "Thurgauer Zeitung" angekündigt, die ökumenische Zusammenarbeit mit der katholischen Kirchengemeinde zu beenden. Als Grund nannte die lesbische Christin, dass die Katholiken im Ort der homophoben Aktivistin Gabriele Kuby ein Forum geboten hätten. Die Gemeinde St. Ulrich hatte zum 12. Februar die deutsche Anhängerin der Homo-"Heilung" zu einem Vortrag eingeladen, in dem sie gegen Homosexuelle Stimmung machen durfte.

"Ich habe absolut kein Verständnis dafür, dass die Verantwortlichen es zulassen, wie Gabriele Kuby im Rahmen ihres Referates homosexuelle Menschen als Fehlentwicklung unserer Gesellschaft darstellt, ohne das zu kommentieren", sagte Dschulnigg. "Dass man im Namen der Kirche zulässt, dass gewisse Gruppen wie beispielsweise die Homosexuellen ausgegrenzt werden, ist falsch." Als lesbische Frau sei sie von solchen Darstellungen "persönlich betroffen, befremdet und enttäuscht".

Sie verwies allerdings darauf, dass ihre Amtszeit im Mai ende und ihr Nachfolger die Zusammenarbeit wieder beginnen könne. "Aber für mich ist klar, dass ich mit solchen Leuten während meiner verbleibenden Amtszeit als Kirchenpräsidentin nichts mehr zu tun haben will", so Dschulnigg.

Fortsetzung nach Anzeige


Katholiken drohten wiederholt mit Ende der Ökumene

Susanne Dschulnigg kann die Homophobie ihrer katholischen Glaubensgeschwister nicht mehr ertragen - Quelle: Evangelische Kirchengemeinde Kreuzlingen
Susanne Dschulnigg kann die Homophobie ihrer katholischen Glaubensgeschwister nicht mehr ertragen
Bild: Evangelische Kirchengemeinde Kreuzlingen

In der Vergangenheit haben eher katholische Würdenträger mit dem Ende der Ökumene gedroht, weil ihnen die evangelische Kirche in manchen Gegenden zu LGBT-freundlich wurde. Zuletzt äußerte der Kölner Weihbischof Dominikus Schwaderlapp diese Drohung, nachdem die rheinische Landeskirche homosexuellen Paaren die kirchliche Trauung ermöglicht hatte (queer.de berichtete).

Die katholische Kirchengemeinde in Kreuzlingen hatte Kuby im Rahmen einer Erwachsenenbildungsreihe eingeladen, um zum Thema "Gender Mainstreaming" zu sprechen. Die Veranstaltung hatte auch in der Lokalpresse für Irritationen gesorgt; das brachte Kuby dazu, Schwule mit Rauchern zu vergleichen (queer.de berichtete). Zudem forderte der grenzüberschreitende "CSD am See", der in Konstanz und Kreuzlingen gefeiert wird, dass "Christen, gleich ob Katholiken oder Protestanten, nicht unter dem Siegel der Nächstenliebe die Ausgrenzung befördern sollten".

Neben Kuby hat die katholische Kirchengemeinde für kommenden Monat auch Martin Lohmann, den früheren Chefredakteur des katholischen Fernsehsenders K-TV, eingeladen, der in der Talkshow "Hart aber fair" vor einem "homosexuellen Hype" warnte und einem schwulen Gast "die Schönheit einer klaren heterosexuellen Lebenswelt" näherbringen wollte (queer.de berichtete). Bei "Günter Jauch" hatte Lohmann 2013 erklärt: "Schwul sein darf man im Prinzip – vorausgesetzt, man praktiziert es nicht, denn das ist Sünde." Er soll in Kreuzlingen zum Thema "Familie – das ungewollte Abenteuer des Lebens?" sprechen. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 14 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 666             32     
Service: | pdf | mailen
Tags: gabriele kuby, kreuzlingen, schweiz, martin lohmann
Schwerpunkte:
 Evangelische Kirche
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Lesbische Kirchenpräsidentin zieht Konsequenzen nach Kuby-Vortrag"


 14 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
24.02.2016
17:42:07


(+11, 13 Votes)

Von saarteddybaer


super
daumen hoch


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
24.02.2016
18:00:04


(+13, 15 Votes)

Von Carsten AC


Richtig so!

Man darf bei Hetze nicht immer weggucken.

Das Schüren von Hass muss endlich Konsequenzen haben...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
24.02.2016
18:16:59


(+14, 16 Votes)

Von Heiner


Gut, dass es auch noch Christen gibt, die den zunehmenden Faschismus der Katholischen Kirche und ihre immer menschenverachtendere Hetze nicht widerspruchslos hinnehmen und die daraus Konsequenzen ziehen.

Diesem Beispiel sollten andere folgen.

Das ist eine Frage der Menschlichkeit, der Aufrichtigkeit und des Respekts.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
24.02.2016
18:20:58


(+12, 14 Votes)

Von Marek


Eine Schwalbe macht zwar noch keinen Sommer, aber sie ist ein Anfang und zumindest ein kleiner Hoffnungsschimmer....


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
24.02.2016
19:29:40


(+16, 16 Votes)

Von Monster_Baby
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Frau Dschulnigg: "...für mich ist klar, dass ich mit solchen Leuten während meiner verbleibenden Amtszeit als Kirchenpräsidentin nichts mehr zu tun haben will...".

Endlich mal wieder ein integrer Mensch, der klare Kante zeigt und nicht aus beruflichem bzw. (kirchen-) politischem Kalkül schweigt. In dem Heer von Opportunisten (m/w) eine Wohltat. Besonders in Gesellschaften, deren sog. "Mitte" sich immer weiter für rechtes bis rechtsextremes Gedankengut öffnet. Wer "homosexuelle Menschen als Fehlentwicklung unserer Gesellschaft" bezeichnet, sollte sich im Klaren sein, dass er/sie Gefühle massiv verletzt, diskriminiert, homosexuelle Familien diskreditiert und jugendliche Homosexuelle ins Abseits drängt. Es grenzt an Blasphemie, im Namen Jesu Rednern wie Kuby und Lohmann eine Bühne zu geben, die wohlüberlegt Homosexuelle als Gefahr für Familien und Kinder darstellen. Aus politischen Motiven, Geltungssucht oder selbstherrlicher Verblendung sei dahingestellt. Aber z.B. Eitelkeit, Zorn, Missgunst und Ignoranz sind Todsünden oder deren Ausprägungen. Aber viele sog. Christenmenschen halten wohl nichts von Selbsterkenntnis.
Lohmann als Erstunterzeichner der "Aktion Linkstrend stoppen", aktiver Gegner von "gelebte Homosexualität", Homo-Ehe und vollem Adoptionsrecht, passt wohl sehr gut in die Kreuzlinger Rednerliste. Viele Schwule und Lesben verorten sich selbst als rechts. Ist ihr gutes und verbrieftes Recht - noch sind D und die Ch freie Länder. Aber sie sollten sich überlegen, wen sie dabei unterstützen und mit welchen Folgen - für sich selbst!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
24.02.2016
19:40:07


(+12, 14 Votes)

Von goddamn liberal
Antwort zu Kommentar #3 von Heiner


Damit jeder weiß, um wen es geht:

Youtube-Video:


Kuby in Aktion. Ideologische Versatzstücke aus Heinrich Himmlers homophoben Reden aufgreifend.

Auf einer Demo, die in Kooperation zwischen AFD- und CDU-Mitgliedern organisiert wird.

Von Nazi-Enkelinnen wie von Storch und Beverfoerde.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
24.02.2016
20:10:55


(+9, 11 Votes)

Von Roman Bolliger


Christliche Nächstenliebe?

In der Katholischen Kirche ein offensichtliches Lippenbekenntnis, eine das Wort Liebe pervertierende Worthülse, ein lügentriefendes Gesülze!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
24.02.2016
22:29:36


(+6, 6 Votes)

Von Joel


Die unchristlichste aller Christinnen, genannt auch hirnloses, häßliches Weib, hat eine Webpage
Link zu www.gabriele-kuby.de
auf der man / frau ihr viel schreiben kann.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
24.02.2016
23:39:04


(+7, 7 Votes)

Von Hans G Waller


sehr mutig, als Einzelperson gegen das etablierte kirchliche System aufzustehen!!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
25.02.2016
00:25:46


(+6, 6 Votes)

Von Homonklin44
Aus Tauroa Point (Schleswig-Holstein)
Mitglied seit 08.07.2014


Sich als Angehörige einer Religionsgemeinschaft über die mythologisch verglaubten und katholisch konstruierten selektiven Menschenverachtungen hinweg zu erheben, ist aufgrund der Auswirkung des Glaubens gewiss nicht einfach.

Vielleicht der erste Schritt für Frau Dsdchulnigg, von den Fehlleistungen der Glaubensbeeinträchtigung Abstand zu nehmen, auch wenn die Unterscheidung zwischen katholisch und evangelisch nicht die Grundsatztexte divergiert, auf denen Christen ihre Auslegungen basieren.

Ein gutes Zeichen zu setzen, ein Nein zu selektiver Menschenächtung aus dem Sprachrohr der Religion, sollte da zuoberst gesehen und belobt werden.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 Ort: Kreuzlingen


 GLAUBE

Top-Links (Werbung)

 GLAUBE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Imam: Schwuler Sex löst Erdbeben aus Musikvideo: Mit dem Ohrwurm zur Ehe-Öffnung Hamburg fordert härtere Strafen für Online-Hetze Callboy nimmt schwule Katholikentagsbesucher aus
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt