Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
| Eurovision Song Contest
  • 24.02.2016, 19:07h           31      Teilen:   |

Neue Grand-Prix-Runde

Deutscher ESC-Vorentscheid 2016: Das sind die Teilnehmer

Artikelbild
Ella Endlich samt Tänzern bei der Probe am Mittwoch (Bild: NDR)

Am Donnerstag entscheidet Deutschland, wen es im Mai zum Eurovison Song Contest nach Stockholm schickt. Wir stellen die Kandidaten in einer Video-Galerie vor.

Gerade mal drei Monate ist es her, dass der NDR mit der Idee, Xavier Naidoo als deutschen Vertreter zum Eurovision Song Contest zu schicken, baden ging. In knapper Zeit war ein neuer Vorentscheid zu organisieren, dessen Beiträge am besten noch Fans, Kritiker und bald das europäische TV-Publikum überzeugen sollten.

Gelungen ist das nur bedingt, was wohl weniger am NDR liegt als an den deutschen Plattenfirmen, die bekannterweise dazu neigen, eher Inhalte aus der Schublade an den Vorentscheid zu geben. So finden sich auch diesmal wieder gregorianischer Gesang und insgesamt viel Belangloses unter den zehn Beiträgen beim Vorentscheid, selbst Ralph Siegel konnte erstmals seit Jahren einen Song beisteuern.

Die größten Chancen hat, wie im Vorjahr, eine Durchreichung aus "The Voice": Jamie-Lee Kriewitz will mit ihrem Gewinnersong "Ghost" nach Stockholm fahren – und das anders als Andreas Kümmert im letzten Jahr auch tatsächlich. Der NDR soll sich diesbezüglich umfassende Versicherungen gegeben lassen haben.

Neben dem Popsong haben den Wettbüros zufolge noch eine Rocknummer der Band Avantasia und ein Helene-Fischer-Schlagerverschnitt von Ella Endlich Chancen auf das Ticket nach Stockholm.

Fortsetzung nach Anzeige


Abstimmung per Anruf, SMS und App

Favoritin Jamie-Lee Kriewitz steht im schrillen Kostüm im Wald - Quelle: NDR
Favoritin Jamie-Lee Kriewitz steht im schrillen Kostüm im Wald (Bild: NDR)

Die Teilnehmer wurden von Vertretern der ARD-Jugendwellen, des NDR, der großen Musiklabels, der Independents sowie der Produktionsfirma Brainpool aus insgesamt rund 150 Vorschlägen ausgesucht. Über den Gewinner entscheiden allein die Zuschauer des zweistündigen Vorentscheids, den die ARD am Donnerstag aus einem Studio in Köln-Mülheim ab 20.15 Uhr ausstrahlt.

Abstimmen ist während der Show möglich über Anruf, SMS und App, wobei die Funktion in der internationalen offiziellen EBU-ESC-App nur in Deutschland registrierten Nutzern möglich sein soll. Die Zuschauer wählen zunächst die besten drei Teilnehmer aus, in einer zweiten Runde dann den Gewinnertitel. In der Pause gibt es die BossHoss, die zusammen mit den niederländischen Common Linnets (ESC-Zweite 2014) Dolly Partons Klassiker "Jolene" aufführen.

Die Show wird moderiert von Barbara Schöneberger. Auf Einsfestival und im Stream auf eurovision.tv, wo sich der Vorentscheid ebenfalls verfolgen lässt, folgt im Anschluss die Sondersendung "Nachglühen vom ESC-Vorentscheid", moderiert von Bianca Hauda und Thilo Jahn, sowie die Pressekonferenz der Sieger.

Das ESC-Finale in Stockholm findet dann am 14. Mai statt; eine neues Abstimmungsverfahren dürfte null Punkte für Deutschland verhindern. Bereits beim zweiten Semifinale am 12. Mai wird der deutsche Beitrag kurz präsentiert – Deutschland darf an dem Abend auch mitstimmen. (cw)

Links zum Thema:
» ESC-Seite des NDR
Videogalerie: (10 Videos)
ESC-Vorentscheid 2016 - Alle Teilnehmer als Video
Die zehn Kandidaten für das Ticket nach Stockholm kurz mit Video und einer gewissen Laune vorgestellt.
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 31 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 33             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: eurovision, vorentscheid
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Deutscher ESC-Vorentscheid 2016: Das sind die Teilnehmer"


 31 User-Kommentare
« zurück  1234  vor »

Die ersten:   
#1
24.02.2016
19:20:37
Via Handy


(+7, 9 Votes)

Von Winny


Wichtiger als Interpret, Sprache und Text ist eine einprägsame Melodie! Das kriegen die Deutschen selten hin.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
24.02.2016
20:50:01


(+3, 7 Votes)

Von herve64
Aus München (Bayern)
Mitglied seit 09.12.2008


Die Auswahl dokumentiert mal wieder die allgemeine Crux der deutschen Verantwortlichen, die man mit den ersten beiden Worten von Nicoles Siegertitel aus 1982 umschreiben kann: "Ein bißchen". Ein bißchen von diesem, ein bißchen von jenem, aber nichts, was wirklich Biss hat und einem vom Hocker haut. Vielmehr übt man sich weiter in Mittelmäßigkeit, aus der sich ansatzweise höchstens Ella Endlich und die Gregorians abheben. Ansonsten ist einmal mehr gepflegte Langeweile das Einzige, was einen erwartet. Und egal, wer für Deutschland antritt: überhebliche Kommentare der Moderatoren bei der Präsentation oder dem ESC-Finale werden ein Übriges dazu tun, den Beitrag noch vollends zu entwerten.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
25.02.2016
01:24:23


(+1, 3 Votes)
 
#4
25.02.2016
08:32:11


(-1, 3 Votes)

Von xHaraldx
Aus Wiesbaden (Baden-Württemberg)
Mitglied seit 03.09.2013


Und moderiert wird wieder von der "blonden Nudel". Wenn ich deren Gesicht und künstliches Lachen sehe, muß ich an Botox denken. Warum nur???


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
25.02.2016
09:16:16


(+4, 4 Votes)

Von herve64
Aus München (Bayern)
Mitglied seit 09.12.2008
Antwort zu Kommentar #3 von Avantastisch


Avantasia? Das ist Lordi für Arme. Aber was erwartet man aus einem Land, in dem man an allen Ecken und Enden nur noch einen Helene-Fischer-Einheitsbrei serviert bekommt?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
25.02.2016
09:48:42


(-2, 4 Votes)

Von David77
Antwort zu Kommentar #5 von herve64


Lordi für Arme? ja klar doch...Hast du eine Ahnung!!!

Die Band hat Fans und Charterfolge in ganz Europa, Gastmusiker aus diversen Bands, einen Fankreis in 15 Jahren aufgebaut und tritt sogar in Südamerika auf. Und das ohne jegliche Promotion von Viva oder dem Superstar-Gedöns. Ein ganz große Nummer in ihrer Sparte. Sehr gute Chancen aus vielen Ländern Punkte zu bekommen. Welcher deutscher Künstler kann das von sich behaupten?
Aber in der Tat. Was erwartet man, wenn man ansonsten oft Einheitsbrei schickt, dessen Superstar-Status im Ausland gar nichts zu sagen hat und der sich von den anderen Teilnehmern nicht unterscheidet? Warum nicht einen Künstler schicken, der im Ausland auch in seiner Sparte erfolgreich ist und so viele Anrufer garantiert? Aber das rafft der deutsche Zuschauer wohl nicht und vertut lieber die Chance. Das hat Finnland 2000 bei Nightwish vertan und er hinterher richtig gemacht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
25.02.2016
10:08:34


(+8, 8 Votes)

Von Jasper


Viele der vorgestellten Titel sind ja zu lang und müssen bis zum ESC noch auf die vorgeschriebene Maximal-Länge von 3 Minuten gekürzt werden.

Ich hoffe, das geschieht vor dem Vorentscheid. Denn ansonsten kann man ja gar nicht seriös abstimmen, weil man nicht weiß, wie die Titel gekürzt werden und was dabei rauskommt. Das würde ja sonst bedeuten, über etwas abzustimmen, was man gar nicht kennt...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
25.02.2016
11:55:55


(+1, 3 Votes)

Von Marco


Mal was Frisches, was Anderes und vor allem was mit Rums für Deutschland!

Youtube-Video:


Ich hoffe ihr wählt nicht die auf die Tränendrüse drückenden "Wir wollen den Weltfrieden"-Lieder, von denen gibt es zuviele, nicht nur im deutschen Vorentscheid, sondern auch schon zum ESC qualifizierte Songs aus anderen Ländern, und das gab es doch in der Vergangenheit immer wieder beim ESC und hat jedes Jahr nicht gewonnen. Also bitte nicht diesen Alex Diehl wählen, bitte nicht die männliche, dicke Nicole 2.0. Diese Friedenssongs sind so penetrant und wollen mit dem Text von ihrer mangelnden musikalischen Qualität ablenken!

Mit Jamie-Lee würden wir die Politik der hinteren Plätze beim ESC fortführen. Und ich finde ihr Outfit sieht eher aus wie aus einem Kleine-Mädchen-Traum, was international eher für Auslacher als für Votes sorgen wird. Das Outfit soll von der mangelnden Qualität und der textlichen wie musikalischen Monotonie dieses Songs ablenken.

Mit Avantasia hätten wir mit einem rockigen Song etwas, was aus dem ESC Einheitspop heraussticht. Damit würden wir wahrscheinlich irgendwo in der Top 10 landen, wer weiß, vielleicht hätten wir damit in Stockholm sogar Chancen auf den Sieg.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
25.02.2016
14:19:53


(-1, 3 Votes)

Von Kullerauge


Ich hoffe Avantasia rocken das Ding und fahren nach Stockholm.

Bitte heute abend fleißig für Avantasia voten und einem aus deutscher Sicht endlich mal wieder spannenden ESC (in Stockholm) stünde nichts mehr im Weg!

Seht eure Votes für Avantasia als Investition in einen geilen ESC-Abend im Mai mit einer geilen Live-Performance von Avantasia auf der größeren Bühne in Stockholm. Je größer die Bühne, desto geiler nämlich die Live-Auftritte von Avantasia! Auf den Tobi Sammet könnt ihr euch verlassen! Wenn er das Ticket nach Stockholm bekommt, wird er auf der größeren Bühne eine monumentale Performance in Stockholm hinlegen, die den ganzen ESC-Einheitsbrei drumrum erbeben und erzittern lässt. Das wird einschlagen wie eine Bombe in den ESC-Einheitsbrei.

Seht eure Votes für Avantasia auch als Maßnahme gegen ein erneutes ESC-Debakel für Deutschland.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
25.02.2016
14:27:42


(0, 2 Votes)

Von Kullerauge


Achja, der Tobi Sammet, Sänger von Avantasia ist übrigens ein echt lieber Kerl mit Humor. Er hat zwar ein schräges Ego, was auf den ersten Blick für manche fälschlicherweise als Arroganz missverstanden werden kann, aber in Wahrheit ist er einfach nur Feuer und Flamme für sein Musikschaffen und Stolz auf das, was er geschaffen hat, und er plappert gerne, sehr sehr gerne. Ihr werdet ihn lieben je mehr er plappert und plappert und plappert.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  1234  vor »


ESC-Berichte von Queer.de
Eurovision 2016 in Stockholm
» Video-Galerie: Alle Teilnehmer 2016
» Video-Galerie als Playlist-Popup
Eurovision 2015 in Wien
» Video-Galerie: Alle Teilnehmer 2015
Eurovision 2014 in Kopenhagen
» ESC-Liveblog 2014
» Video-Galerie: Alle Teilnehmer 2014
Eurovision 2013 in Malmö
» ESC-Liveblog 2013
» Video-Galerie: Alle Teilnehmer 2013
Eurovision 2012 in Baku
» Eurovision-Live-Blog
» Video-Galerie: Alle Teilnehmer 2012
Eurovision 2011 in Düsseldorf
» Liveblog: ESC in Düsseldorf
» Video-Galerie: Alle Teilnehmer
» Szene-Guide Düsseldorf
» Unsere ESC-Youtube-Videos
Eurovision-Links
» Offizielle Seite (NDR)
» Offizielle Seite (EBU)
» Prinz ESC Blog
» Vorwärts ESC Blog
» Mehr Links (rechte Spalte)

Top-Links (Werbung)

 KULTUR

Aktuell auf queer.de
Malta verbietet Homo-"Heilung" Video: Schwuler Heiratsantrag vor dem Dom Landkreis wehrt sich weiter gegen "Homoheiler"-Verein Russische Abgeordnete: FIFA-Game ist Homo-"Propaganda"
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt