Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?25659

In der Vergangenheit bezeichnete Erzbischof Heiner Koch Homosexualität als "beschränkt", doch nach einem Treffen wirbt er für eine bessere Behandlung von LGBT-Flüchtlingen (Bild: Walter Wetzler)

Nach seinem Besuch des LSVD-Migrantenzentrums verspricht Heiner Koch, Politik und Kirche für die Thematik zu sensibilisieren.

Der Berliner Erzbischof Heiner Koch hat in einem am Freitag veröffentlichten Interview mit dem evangelischen Rogate-Kloster erklärt, er wolle sich für LGBT-Flüchtlinge einzusetzen. "Ich habe mir vorgenommen, Politik und Kirche auf die besondere Problematik solcher Flüchtlinge hinzuweisen", sagte der 61-Jährige. "Unsere Caritas will sich dafür einsetzen, dass die Betreiber von Unterkünften sowie Sicherheitsfirmen auf die Probleme homosexueller und transgeschlechtlicher Flüchtlinge Rücksicht nehmen."

Koch hatte vergangenen Monat das Zentrum für Migranten, Lesben und Schwule des LSVD Berlin-Brandenburg (MILES) besucht und mit LGBT-Flüchtlingen gesprochen – und sich danach in einer Pressekonferenz schockiert darüber gezeigt, dass viele von ihnen auch nach der Flucht wegen ihrer Homo- oder Transsexualität mit Diskriminierung zu kämpfen hätten (queer.de berichtete).

Im Interview sprach er nun darüber, es habe ihn zutiefst bewegt, als Menschen ihm erzählten hatten, "dass sie aufgrund ihrer sexuellen Prägung von Mitflüchtlingen verbal und tätlich angegangen werden und für ihre besondere Notsituation auch bei unseren Behörden und Sicherheitskräften oft nur ein geringes Verständnis finden."

Koch beharrt auf Besserstellung von Heterosexuellen

Gleichzeitig stellte Koch aber klar, dass die Kirche ihre Priorität weiter auf die "besondere Lebensgemeinschaft von Mann und Frau" ausrichte. Nach dem Verständnis der katholischen Kirche sei nur verschiedengeschlechtliche Sexualität "Teilhabe an der Schöpfungswirklichkeit Gottes". In der Vergangenheit hatte er sich noch deutlicher geäußert: So hatte er bei seinem Amtsantritt vergangenes Jahr Homosexualität als "beschränkt" und nicht "gelungen" bezeichnet (queer.de berichtete).

Koch betonte jedoch im neuen Interview, dass die Würde eines Menschen "unabhängig von der sexuellen Prägung" unantastbar sei. So habe schon Papst Johannes Paul II klar gestellt, "dass da, wo Menschen wegen ihrer sexuellen Neigung oder Identität verfolgt, vertrieben, eingesperrt oder sogar mit dem Tode bedroht sind, die katholische Kirche ihre Stimme erheben und widersprechen muss. Das ist der Maßstab unseres Handelns."

Freilich sieht hier die Realität in der Kirche anders aus: So wehrte sich die Kirche in vielen Ländern gegen Antidiskriminierungsgesetze, die die Ungleichbehandlung von LGBT verhindern sollten. In manchen Ländern werben die Katholiken sogar mehr oder weniger offen dafür, Homosexuelle einsperren zu lassen – beispielsweise in Uganda oder Nigeria.

Kritik an dieser Haltung kommt aus dem Vatikan – wenn überhaupt – nur in homöopathischen Dosen (queer.de berichtete). Auch die deutschen Bischöfe hofieren gerne katholischen Würdenträger, die sich für die Verhaftung aller Homosexuellen einsetzen (queer.de berichtete).

Selbst der Einsatz Kochs und der Caritas für LGBT-Flüchtlinge geht vielen in der Kirche zu weit: So äußerte der einflussreiche Theologe Wilhelm Imkamp Unverständnis darüber, dass sich Katholiken für nicht-christliche und homosexuelle Flüchtlinge einsetzen (queer.de berichtete). (dk)



#1 JeeensAnonym
  • 26.02.2016, 16:43h
  • Was ist mit den christlichen Flüchtlingen, die in den Aufnahmestellen/Unterkünften mindestens ebenso systematisch diskriminiert, tätlich angegangen und sogar mit dem Tod bedroht werden?
    Sollte er als Erzbischof nicht auch hierzu Stellung beziehen?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 TrientjeAnonym
#3 lionAnonym
  • 26.02.2016, 16:49h
  • Und der Wolf äähm Koch hat wieder ein Stück Kreide gefressen.

    Jetzt werden von dieser Sekte die Flüchtlinge missbraucht und instrumentalisiert um von den eigentlichen internen Hass auf LGBTI abzulenken. Wir haben ja nichts gegen Schwule..seht her wir helfen Ihnen sogar.

    Wie verlogen ist dieser Verein es ist einfach eine Schande.

    Ich bin auch dafür, dass den Flüchtlingen geholfen wird, aber nicht von diesem Verein.

    Hier geht es doch nur ums Geschäft, damit die Caritas noch mehr Steuergelder einstreichen kann.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Patroklos
#5 lionAnonym
#6 userer
#7 sanscapote
  • 26.02.2016, 17:26h
  • Was ich hoere, sind lauwarme Worte ohne Inhalt.
    Der feine Herr sollte seinen Bischofssitz fuer die Fluechtlinge oeffnen und sie mit Bett, Speise und Trank versorgen, sowie ihnen ein Taschengeld von unseren Steuereinnahmen schenken.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 KatholibanWatchAnonym
  • 26.02.2016, 17:56h
  • Antwort auf #1 von Jeeens
  • "Sollte er als Erzbischof nicht auch hierzu Stellung beziehen?"
    Ach? Wird das nicht schon längst gemacht? Gibt es nicht schon etwa die Anerkennung der Verfolgung aufgrund der Religion als Asylgrund?
    Deinen Wortlaut habe ich schon auf k.-net gesehen...
    Es ist widerlich wie ihr Katholibans, die ihr hier im Forum vorher Kreide gefressen und einen auf verständnisvoll gemacht habt, nun die Maske fallen lässt, Gruppen gegeneinander ausspielt und hinterfotzig gegen eine solche Aktion, die vielleicht nur einen symbolischer Ölzweig darstellt, Stimmung macht und intrigiert!

    Die RKK ist hier in der Bringschuld, nachdem sie sich selber an der Verfolgung teilgenommen hat und sich WEIGERT die Verfolgung homosexueller Menschen als Unrecht anzuerkennen!!! Im Gegenteil, der Vatikan schlägt sich hier auf die Seite der Staaten, denen er die Christenverfolgung vorwirft und macht gemeinsame Sache!

    "Der Erzbischof verteidigte das Recht der Staaten, Homosexualität zu verbieten: Staaten müssten das Recht haben, "gewisse sexuelle Handlungen" zu regulieren und gewisse "sexuelle Verhaltensweisen" per Gesetz zu untersagen."

    Mit solchen Aussagen rechtfertigt der Vatikan die Verfolgung und somit die GRÜNDE, die Homosexuelle zur Flucht veranlassen!!!

    WAS SOLL DAS??

    www.queer.de/detail.php?article_id=13915

    Was übrigens den angeblichen Aussagen eines Papstes massiv widerspricht:

    "So habe schon Papst Johannes Paul II klar gestellt, "dass da, wo Menschen wegen ihrer sexuellen Neigung oder Identität verfolgt, vertrieben, eingesperrt oder sogar mit dem Tode bedroht sind, die katholische Kirche ihre Stimme erheben und widersprechen muss. Das ist der Maßstab unseres Handelns."

    Das ist eine Lüge!!!

    Angesichts dieser Ungeheuerlichkeit ist dein polemischer Versuch eine Unverschämtheit!
    Wenn demnächst wieder über Christenverfolgung berichtet wird, fändest du es toll, wenn der LSVD dann auch Stimmung macht?
    "Ein Staat muss religiöse Verhaltensweisen verfolgen dürfen können!"
    Das wäre deinem Niveau angemessen.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 paoloAnonym
  • 26.02.2016, 18:07h
  • "Nach seinem Besuch des LSVD-Migrantenzentrums verspricht Heiner Koch, Politik und Kirche für die Thematik zu sensibilisieren."

    Wass?? Das ist ja so als ob ein vergewaltiger sich für das wohl seiner opfer einsetzen will!!

    Zum Kotzen!! einfach ekelhaft..
  • Antworten » | Direktlink »