Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?25663

Bischof Andreas von Maltzahn stellte die Pläne am Wochenende bei der Landessynode in Lübeck-Travemünde vor (Bild: Nordkirche)

Die Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland will eingetragenen Lebenespartnern eine Segnung inklusive Ringtausch vor dem Altar und Eintragung ins Kirchenbuch garantieren.

Die kündigte der Schweriner Bischof Andreas von Maltzahn am Samstag im Rahmen eines Zwischenberichts vor der Landessynode in Lübeck-Travemünde an. Bislang müssen in der Nordkirche Gemeinderat und Propst der Trauuung homosexueller Paare ausdrücklich zustimmen – oft findet eine Segnung von Menschen in eingetragenen Lebenspartnerschaften deshalb nur im Rahmen eines seelsorgerlichen Gespräches statt (queer.de berichtete).

"Was vorher Ausnahme war, soll zur Regel werden", erklärte von Maltzahn. Der Bischofsrat habe sich einstimmig für die Neuregelung ausgesprochen. Allerdings sollen einzelne Pastoren aus Gewissensgründen eine Segnung von lesbischen und schwulen Paaren weiterhin ablehnen können. Das neue Gesetz soll im Herbst beraten und später beschlossen werden.

Die Nordkirche ist der 2012 erfolgte Zusammenschluss der ehemaligen Landeskirchen von Nordelbien, Mecklenburg und Pommern mit über zwei Millionen Kirchenmitgliedern. (cw)



#1 GeorgGAnonym
  • 28.02.2016, 09:56h
  • " inklusive Ringtausch vor dem Altar und Eintragung"

    Hoffentlich kommen jetzt einige Schwule nicht in einer Strechlimousine vorgefahren, so wie man das bei Hetero-Hochzeiten manchmal sehen kann....
  • Antworten » | Direktlink »
#2 TheDad
  • 28.02.2016, 11:16h
  • ""Allerdings sollen einzelne Pastoren aus Gewissensgründen eine Segnung von lesbischen und schwulen Paaren weiterhin ablehnen können.""..

    Die Diskriminierung von der Institution weg auf die einzelnen Angestellten hin zu verlagern, ist weiterhin NICHTS !
  • Antworten » | Direktlink »
#3 TheDad
#4 David77Anonym
  • 28.02.2016, 11:21h
  • Antwort auf #2 von TheDad
  • Ich habe da einen Vorschlag an die Herren:

    Warum wandern sie nicht auf einen Planeten aus, wo sie mit ihrem Gewissen erst gar nicht in Konflikt kommen könnten?
    Oder warum ist man so auf Mission aus und will um jede Seele "werben" um dann wiederum zu sagen "ihr seid hier nicht willkommen"?
    Fragen über Fragen...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 goddamn liberalAnonym
#6 Foxie
  • 28.02.2016, 11:41h

  • Bevor das große Jubilieren der üblichen Verdächtigen losgeht, vergeßt nicht, wie diese Vereine unsereins behandelt haben, wofür sie heute noch stehen. Ein paar freundliche Worte jetzt, gegen 2000 Jahre Hass, Verachtung und Verfolgung.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 TheDad
#8 Foxie
  • 28.02.2016, 11:51h

  • Egal, womit und in welchen Outfits die beiden vorfahren. Es ist IHR TAG und soll ihnen gefallen. Anderes zählt da nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 TheDad
  • 28.02.2016, 12:26h
  • Antwort auf #1 von GeorgG
  • Nein, es geht nicht..
    Da muß noch einer her :

    ""Hoffentlich kommen jetzt einige Schwule nicht in einer Strechlimousine vorgefahren, so wie man das bei Hetero-Hochzeiten manchmal sehen kann....""..

    Das letzte Aufbäumen des Religioten !

    Wenn die den nun schon in der Kirche "gesegnet" werden, dann doch bitte nicht mit all dem Pomp, den wir uns in all den Jahrhunderten angeeignet haben..

    Das ist die gleiche Denke, die US-Amerikanische Evangelikale an den Tag legen, wenn sie Homophobe Gesetze in die Parlamente einbringen !

    Um klar zu stellen :
    Gleiches darf nicht gleich sein..

    WAS an dem Satz
    GLEICHE RECHTE FÜR ALLE
    hast DU immer noch nicht verstanden ?
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Johannes45Anonym
  • 28.02.2016, 12:50h
  • Es ist sehr erfreulich, wenn auch die Nordkirche homosexuellen Paaren nach ihrem Gang zum Standesamt kirchliche Trauungen ermöglicht und diese Trauungen im Kirchenbuch eingetragen werden sowie ein Ringtausch vor dem Altar erfolgt.

    Eine weitere Landeskirche in der EKD ermöglicht damit kirchliche Trauungen so wie diese auch heterosexuellen Paaren erlaubt ist. Wichtig dabei zu wissen ist, dass seit Martin Luther und Johannes Calvin die Trauung in einer evangelischen Kirche KEIN Sakrament ist.

    Bereits die Landeskirche Hessen-Nassau und die Landeskirche Rheinland haben kirchliche Trauungen ermöglicht.

    Auch gingen zuvor schon im letzten Jahrzehnt eine Reihe von Landeskirchen der EKD und ermöglichten Segnungsgottesdienste, die aber ohne Kirchenbucheintragung und Ringtausch stattfanden.

    *
    www.huk.org/cms/front_content.php?idart=352
    (Homosexuelle und Kirche)

    Sehr lobenswert wie sich die Landeskirchen der EKD zu LGBT-freundlichen Kirchen entwickeln. Für die Römisch-katholische Kirche gilt dies aber nicht und so kann ich weiterhin nur jedem schwulen Katholiken empfehlen, tretet über zu einer bessseren LGBT-freundlichen Kirche.
  • Antworten » | Direktlink »