Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 02.03.2016, 12:05h           40      Teilen:   |

US-Vorwahlen

Wie stehen Clinton und Trump zu LGBT-Rechten?

Artikelbild
Sowohl Hillary Clinton als auch Donald Trump (daneben sein Unterstützer Chris Christie) ließen sich in Florida, wo in zwei Wochen gewählt wird, als Sieger feiern

Nach dem "Super Tuesday" scheint sich abzuzeichnen, dass Hillary Clinton und Donald Trump um das Weiße Haus kämpfen werden. LGBT-Aktivisten haben eine klare Favoritin.

Von Dennis Klein

Nachdem Demokraten und Republikaner am Dienstag in einem Dutzend Staaten ihre Vorwahlen durchgeführt haben, sind Hillary Clinton und Donald Trump als Bewerber ihrer Parteien um das Präsidentenamt offenbar nicht mehr zu stoppen. Beide konnten in je sieben Staaten Siege einfahren und liegen damit deutlich vor ihren Konkurrenten.

Clinton hat für den Nominierungsparteitag inklusive der sogenannten Superdelegierten laut CNN bereits 1055 Delegiertenstimmen hinter sich – und damit fast die Hälfte, um die Präsidentschaftskandidatin der Demokraten zu werden. Ihr Konkurrent Bernie Sanders bringt es bislang gerade mal auf 418 Delegierte. 35 Staaten müssen noch wählen.

Auch Trump, bei der Bekanntgabe seiner Kandidatur im Juni letzten Jahres ein belächelter Außenseiter, scheint die Nominierung zu gewinnen – und das trotz der Ablehnung, die dem unberechenbaren Populisten aus der Parteiführung entgegenschlägt. Der New Yorker Milliardär verfügt nun über 315 Delegiertenstimmen und liegt damit klar vor seinen Konkurrenten Ted Cruz (205), Marco Rubio (106), John Kasich (27) und Ben Carson (7).

Welcher Kandidat setzt sich am besten für Schwule, Lesben und Transgender ein? Die Human Rights Campaign, die größte LGBT-Organisation des Landes, hat hierzu eine klare Meinung: Sie hat bereits im Januar erklärt, dass sie Clinton unterstützen werde (queer.de berichtete).

Im folgenden fassen wir die Positionen der beiden Kandidaten zu LGBT-Rechten zusammen.

Fortsetzung nach Anzeige


Donald Trump: Zweifach geschiedener Kämpfer für die "traditionelle Ehe"

Beim exzentrischen Immobilientycoon und ehemaligen Realityshow-Moderator ("The Apprentice") ist es gar nicht so einfach, die Position zu bestimmen, da er nie ein öffentliches Amt bekleidete und in seinen Aussagen oft vage bleibt. Er hat sich allerdings mehrfach für ein nationales Antidiskriminierungsgesetz ausgesprochen. So sagte er bereits im Jahr 2000 dem LGBT-Magazin "The Advocate", er trete dafür ein, das Bürgerrechtsgesetz aus dem Jahr 1964 zu ergänzen, "damit homosexuelle Menschen den gleichen Schutz genießen, den andere Amerikaner haben – das wäre fair." Er hat diese Ansicht mehrfach wiederholt, selbst im Wahlkampf. So sagte er vor wenigen Monaten in der NBC-Talkshow "Meet The Press", dass sexuelle Orientierung "nicht der Grund sein sollte", warum Angestellte gefeuert werden dürften.

Gleichzeitig kritisierten LGBT-Aktivisten Trump wiederholt dafür, dass er sich stets gegen die Gleichbehandlung von Schwulen und Lesben im Ehe-Recht ausgesprochen hat und ihnen auch in eingetragenen Partnerschaften nicht die gleichen Rechte geben wollte. Der in dritter Ehe verheiratete 68-Jährige betonte immer wieder, dass er für die "traditionelle Ehe" sei.

Als der Supreme Court im Juni vergangenen Jahres die Ehe für Schwule und Lesben öffnete, nutzte Trump das Urteil als Attacke gegen den inzwischen ausgestiegenen Kandidaten Jeb Bush: "Und wieder einmal hat uns der von [George W.] Bush ernannte Supreme-Court-Richter John Roberts im Stich gelassen. Jeb unterstützte ihn in großem Ausmaß. Vergesst das nicht!" Allerdings bemerkte Trump offenbar nicht, dass der von Ronald Reagan ernannte Anthony Kennedy bei der 5:4-Entscheidung für die Ehe-Öffnung stimmte, nicht Roberts – aber Fakten scheint der Kandidat oft nicht so ernst zu nehmen.

Im Konkurrenzkampf mit dem offen homophoben Kandidaten Ted Cruz legte Trump zum Start der Vorwahlen vor einem Monat noch einmal nach: Er erklärte in einem Interview, er werde nur Richter ernennen, die Schwulen und Lesben das Ehe-Recht wieder entziehen wollen (queer.de berichtete).

Youtube | Donald Trump zu gesellschaftlichen Fragen: "Ich bin für die traditionelle Ehe"

Hillary Clinton: Evolution bei LGBT-Rechten

Die Ehefrau von Bill Clinton positionierte sich früh im Wahlkampf als Vertreterin für LGBT-Rechte. Bereits in ihrem ersten Werbespot im April zeigte sie ein schwules Paar, das aufgeregt war, endlich heiraten zu können (queer.de berichtete).

Auf ihrer Kampagnen-Webseite präsentiert sie "LGBT Equality" als eines ihrer Themenschwerpunkte – zwischen den Themen "Arbeitsmarktpolitik" und "nationale Sicherheit". Sie kündigt dort an, "die volle Gleichstellung" für LGBT erreichen zu wollen. Das schließe unter anderem ein umfassendes Antidiskriminierungsgesetz, den Kampf gegen Obdachlosigkeit von jungen LGBT, besseren Zugang zu HIV-Medikamenten, Erleichterungen für Transsexuelle und ein weltweites Eintreten für LGBT-Rechte ein. "Wir sollten Diskriminierung gegen LGBT-Amerikaner und ihre Familien verbieten, so dass sie genauso wie alle anderen leben, lernen, heiraten und arbeiten können", wird Clinton auf der Seite zitiert.

Freilich gibt es auch Kritik an Positionen, die sie als Politikerin der Mitte in der Vergangenheit gehalten hatte. So verteidigte sie im Jahr 2000 das Ehe-Verbot für Schwule und Lesben: "Die Ehe hat einen historischen, religiösen und moralischen Inhalt, der auf den Anbeginn der Zeit zurückgeht. Ich denke, eine Ehe ist und war immer eine Verbidnung zwischen einem Mann und einer Frau."

Zu diesem Zeitpunkt waren viele LGBT-Aktivisten nicht glücklich mit der damaligen Senatorin. Im Jahr 2006 rief die LGBT-Organisation "Empire State Pride Agenda" sogar dazu auf, Clinton-Spendenaktionen zu boykottieren. Beim Vorwahlkampf 2008 blieb sie bei ihrer Meinung, dass die Ehe nur Heterosexuellen offen stehen solle – übrigens genauso wie der damalige Gewinner Barack Obama.

Erst als es eine Mehrheit für die Ehe-Öffnung gab und auch Präsident Obama seine Meinung öffentlich geändert hatte, trat sie für die Gleichstellung ein – das war 2013 (queer.de berichtete). Gerade Unterstützer ihres Konkurrenten Bernie Sanders weisen gerne auf diese "Evolution" Clintons hin – und darauf, dass ihr Kandidat schon immer für LGBT eingetreten sei. Tatsächlich hatte sich Sanders jahrzehntelang für Bürgerrechte – inklusive LGBT-Rechte – engagiert. Der Vermonter stimmte etwa 1996 gegen das euphemistisch genannte "Gesetz zur Verteidigung der Ehe", das jahrelang das Ehe-Verbot für Schwule und Lesben festschreiben sollte. Diese Position war damals nicht populär – und im Repräsentantenhaus unterlagen er und ein paar andere aufrechte Politiker mit 67 zu 342 Stimmen. Clinton lobte dagegen das Gesetz viele Jahre lang in Interviews.

Freilich betonen Clinton-Anhänger, dass in den Neunzigern und Nullerjahren einfach andere Zeiten herrschten. Man solle die Kandidatin nach Positionen beurteilen, die sie heute hält – und hier sei sie bei LGBT-Rechten unschlagbar.

Britische und irische Wettbüros glauben übrigens, dass Clinton die Wahl gegen Trump gewinnen wird. Wer einen Euro auf die frühere Außenministerin setzt, erhält bei einem Sieg derzeit nur um die 1,50 Euro zurück. Bei Trump sind es dagegen 3 Euro.

Youtube | LGBT-Werbespot von Hillary Clinton
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 40 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 120             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: us-vorwahlen, hillary clinton, donald trump
Schwerpunkte:
 US-Präsidentschaftswahl 2016
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Wie stehen Clinton und Trump zu LGBT-Rechten?"


 40 User-Kommentare
« zurück  1234  vor »

Die ersten:   
#1
02.03.2016
12:11:53
Via Handy


(+2, 6 Votes)

Von Myomy


Trump erinnert einen Putin. Die mögen sich ja auch. Das so viele in den beiden großen Ländern auf durchgeknallte Machos stehen ist schon traurig.
Aber was die USA betrifft gibt es noch Hoffnung das Clinton gewählt wird.
Das heißt schon was, dass man für Clinton sein muss mangels Alternative...denn das gelbe vom Ei ist sie auch nicht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
02.03.2016
12:41:23
Via Handy


(0, 8 Votes)

Von Sorry


Es ist doch so:

Berny Sanders wäre als amerikanischer Präsident sensationell gewesen.
Nicht nur aus LGBTTI Sicht.
Sondern auch bzw. besonders weil er der erste nach F.D. Roosevelt gewesen wäre, dem auch die Überwindung der Spaltung der anerikanischen Gesellschaft aus ökonomischen Gründen am Herzen gelegen hätte. Aber dazu scheinen die USA (noch) nicht bereit zu sein.
So gesehen sollten wir dann doch hoffen dass Frau Clinton die nächste
Präsidentin wird.
Trump wäre eine Katastrophe. Nicht nur für LGBTTI


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
02.03.2016
12:47:39
Via Handy


(+2, 8 Votes)

Von Sorry
Antwort zu Kommentar #2 von Sorry


Mr. Sanders...ich habe unbewusst Ihren Vornamen verunstaltet.
Bernie muss es heissen.....


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
02.03.2016
12:55:25


(0, 8 Votes)

Von Capitalist Media


Und hier mal die Fakten:

Demokraten - 2383 Delegierte nötig für Nominierung als Kandidat:

Bernie Sanders: 349 Delegierte

Hillary Clinton: 544 Delegierte

Bernie Sanders hat die Staaten Colorado, Oklahoma, Minnesota mit deutlich größerem Vorsprung gewonnen als von den Umfragen prognostiziert.

Bei einem landesweiten Gleichstand in den Umfragen zwischen Sanders und Clinton, wie er von mehreren Umfragen in den letzten Wochen gesehen wurde, prognostiziert das bekannte Statistikportal FiveThirtyEight übrigens folgenden Ausgang:

Link:
twitter.com/BerniesHomie/status/703765666961031168


Und:

Bernie Sanders hat zwar nicht die Wahlkampfspenden der Wall Street, der Konzerne (u. a. Rüstungsindustrie) und Banken, die Clinton kräftig einsammelt, aber dafür Millionen Menschen aus der Arbeiter*innenklasse als Unterstützer*innen, die mit regelmäßigen Kleinspenden bis jetzt ziemlich gut mithalten konnten.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar

Anm. d. Red.: Diese Berechnung der Delegierten schließt die über 700 demokratischen Superdelegierten nicht ein, die sich mit großer Mehrheit für Clinton aussprechen. Superdelegierte werden nicht gewählt; es handelt sich dabei um die demokratischen Kongressmitglieder und Gouverneure sowie hochrangige Parteimitglieder.

 
#5
02.03.2016
13:17:08


(+2, 10 Votes)

Von Capitalist Media
Antwort zu Kommentar #4 von Capitalist Media


Zu "Superdelegierten":

Es ist richtig, dass sich das Partei-Establishment der Demokraten in Gestalt so genannter "Superdelegierter" bisher erwartungsgemäß mit großer Mehrheit für Clinton ausgesprochen hat.

Allerdings können Superdelegierte ihre Entscheidung auch ändern, was insbesondere dann geboten sein dürfte, wenn die Mehrheit der Wähler_innen sich nicht für Clinton ausspricht.

Und eben diese Frage ist noch lange nicht entschieden.

Es wäre jedenfalls ein zutiefst undemokratischer Vorgang, wenn die Superdelegierten hier den demokratischen Willen der Wähler_innen ins Gegenteil verkehren würden.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
02.03.2016
13:24:38


(+4, 6 Votes)
 
#7
02.03.2016
13:58:12


(-5, 9 Votes)

Von Johannes45


Derzeit sieht alles danach aus, dass im Herbst Hillary Clinton gegen Donald Trump antreten wird.

In den USA würde ich die Demokraten wählen, dast steht für mich fest - egal welchen Kandidaten die Demokraten aufstellen, wäre ich ganz klarer Wähler der Demokratischen Partei.

--------------
In Deutschland ist dies aufgrund des Mehrheitswahlrechtes anders, da "pendel" ich im Laufe der Jahre in meiner Wahlentscheidung zwischen FDP, Grünen und Piratenpartei.

Derzeit würde ich aber der FDP meine Wahlstimme geben.

*
Link zu www.liberale.de
(FDP: Gleichstellungspolitik)

Mit den Grünen bin ich seit der Griechelandfinanzkrise und der Flüchtlingsflut nicht einverstanden, denn gerade auch Ihren Bundespolitikern ist es zu verdanken, dass die EU sich spaltet und Deutschland fast derzeit isoliert ist. Eine Claudia Roth, ein Volker Beck, eine Simone Peters, usw. überfordern unsere Gesellschaft und haben Mitschuld an der massiven Islamisierung unseres Landes, die schwulen Männern am Abend in den deutschen Großstädten Probleme bereitet.

------------
Was die Republikaner in den USA angeht, die sind nicht für mich wählbar. Weder Reagan noch die beiden Bush-Präsidenten mochte ich. Und auch Donald Trump finde ich Mist.

Aber Donald Trump ist mir unter den Kandidaten der Republikaner noch lieber als so mancher anderere Kandidat dort. Gottseidank sind schon einige der schlimmsten homophoben Kandidaten bei den Republikanern (Mike Huckabee, Rick Santorum) rausgeflogen Unbedingt aber muss noch Ben Carson (evangelikaler Sieben-Tages-Adventist) bei den Republikanern noch rausfliegen: Ben Carson darf nicht Präsident werden !!! Und auch Ted Cruz ist kein Stück besser.

----
Wenn Hillary Clinton Präsidentin wird, fände ich dies gut. Erstmals eine Frau an der Spitze der USA, das unterstütze ich gerne. UND unter Clinton wird die Eheöffnung sicherlich nicht angetastet, da sie LGBT-Rechte unterstützt.

Wollen wir also hoffen, dass Hillary Clinton im Herbst die Wahlen gewinnt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
02.03.2016
14:08:36


(+2, 10 Votes)

Von isis-watch
Antwort zu Kommentar #2 von Sorry


die völkerrechtswidrigen angriffskriege mit hunderttausenden todesopfern im irak und in libyen, basierend auf lügen, sind die wesentlichen ursachen für das heutige chaos im nahen osten und haben "is" in der aktuellen form und stärke überhaupt erst hervorgebracht und ermöglicht. mrs. clinton hat beide kriege aktiv unterstützt, im falle libyens als außenministerin.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
02.03.2016
14:32:26


(-5, 7 Votes)

Von Johannes45
Antwort zu Kommentar #7 von Johannes45


@Johannes45
"In Deutschland ist dies aufgrund des Mehrheitswahlrechtes "..

--> Das sollte natürlich lauten "In Deutschland ist dies aufgrund des Verhältniswahlrechtes "...

USA: Mehrheitswahlrecht
--> Da wähle ich die Demokraten, ganz klar !

Deutschland: Verhältniswahlrecht
--> Da wähle ich FDP, Grüne oder Piratenpartei. Derzeit ist es die FDP; aber ich habe auch schon die Grünen oder Piratenpartei gewählt. Die FDP bekommt derzeit meine Stimme, weil ich mit der Haltung der Grünen bei der Griechenlandfinanzkrise und bei der Flüchtlingsflut nicht einverstanden bin. Ich kreide Politikern wie Volker Beck, Cem Özdemir, Claudia Roth und Co. mittlerweile die Unterstützung der Islamisierung unseres Landes an, die dann schwulen Menschen in Deutschland am Abend in den deutschen Großstädten massive Probleme bringt, weil mit er Flüchtlingsflut hunderttausende ("nicht alle") Menschen mit islamischen Kulturhintergrund in unser Land kommen, die aufgrund der jahrzehtelangen Indoktrinierung in Syrien/im Irak durch die dortigen Moscheen homophob eingestellt sind.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
02.03.2016
15:10:38


(+3, 5 Votes)

Von aishe arisdottir
Antwort zu Kommentar #9 von Johannes45


>>USA: Mehrheitswahlrecht
--> Da wähle ich die Demokraten, ganz klar !

wo du überall wählen kannst

ist vermutlich die gleiche hirnrissige kiste wie deine empfehlung an polnische katholen, in die isländische staatskirche überzutreten. [kopf an die wand hau, aber nicht meinen]

klar, dass so was wie du fdp wählt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  1234  vor »


 POLITIK - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
US-Politiker wirbt mit Dragqueens Skateboard-Star Brian Anderson outet sich als schwul Italien: Zwei Ex-Nonnen lassen sich verpartnern Lil Wayne vermählte zwei Männer im Knast
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt