Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 05.03.2016, 10:37h           50      Teilen:   |

"Nase frischen Wind"

Sixt verhöhnt Volker Beck



Ist Sixt diesmal zu weit gegangen? Die Autovermietung ist für ihre freche Werbung mit Fotos von Prominenten bekannt, mit der sie auf aktuelle Ereignisse reagiert. Nach Oskar Lafontaine, Gerhard Schröder, Ursula von der Leyen oder Angela Merkel hat es nun auch Volker Beck erwischt.

"Gönnen Sie sich zur Abwechslung mal eine Nase frischen Wind. (In einem günstigen Cabrio von Sixt)", heißt es in dem neuen Motiv, mit dem Sixt auf die bei dem grünen Bundestagsabgeordneten gefundenen 0,6 Gramm einer "betäubungsmittelverdächtigen Substanz" reagiert. Laut "Bild"-Zeitung soll es es sich dabei um Crystal Meth handeln – eine Droge, die auch geschnupft wird.

Sixt postete das Motiv auf Facebook mit den Worten: "Lieber Volker Beck, unsere Empfehlung: Geschwindigkeitsrausch". (mize)

Mehr zum Thema:
» LSVD fordert "menschlichen Respekt" für Volker Beck (05.03.2016)
» Von Häme bis Unterstützung: Die Reaktionen auf den Fall Beck (03.03.2016)
» Der Fall Volker Beck: Ein Super-Gau für die LGBT-Bewegung (03.03.2016)
» Volker Beck mit Drogen erwischt: Von allen Ämtern zurückgetreten (02.03.2016)
Extra-Umfrage: Ist Volker Becks Rücktritt von allen Fraktionsämtern richtig? (Ergebnis)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 50 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 234             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: volker beck, sixt, crystal meth, drogen, geschwindigkeitsrausch
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Sixt verhöhnt Volker Beck"


 50 User-Kommentare
« zurück  12345  vor »

Die ersten:   
#1
05.03.2016
10:46:50
Via Handy


(+2, 26 Votes)

Von Torby


Da muss er jetzt durch. Witzig ist es alle mal :D


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
05.03.2016
10:48:08
Via Handy


(+2, 26 Votes)

Von Samuel


Beck ist kein Opfer. Sondern alt genug um die Konsequenzen seines Handelns zu tragen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
05.03.2016
10:59:46


(-10, 26 Votes)

Von NetReaper
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Ein prominenter Mann, genauer: ein prominenter Moralist wird mit Drogen erwischt.
Das wird jetzt in der Presse breitgetreten, weil er als Bundestagsmitglied nicht nur eine Vorbildfunktion hat, sondern auch weil er gerne selbst austeilt.

Aber warum ist ausgerechnet das ein Thema für queer.de?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
05.03.2016
11:08:18


(+4, 20 Votes)

Von GrimReaper
Antwort zu Kommentar #3 von NetReaper


"Aber warum ist ausgerechnet das ein Thema für queer.de?"

Warum wohl, du Schlaumeier?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
05.03.2016
11:13:22


(+4, 22 Votes)

Von Timbercom
Aus Hamburg
Mitglied seit 19.05.2010


Von Sixt wurden schon viele entsprechend durch den Kakao gezogen: Merkel, Berlusconi, von der Leyen. Jetzt erwischt es halt mal jemanden von den Grünen, so what?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
05.03.2016
11:34:08


(-9, 23 Votes)

Von NetReaper
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #4 von GrimReaper


"Warum wohl, du Schlaumeier?"

Ach ja, mich hat vorhin erst jemand darauf hingewiesen, dass Volker Beck ja angeblich schwul ist. Für mich spielt das keine Rolle, deswegen habe ich das vergessen.

Soweit ich weiß hat Drogenkonsum aber nichts mit Homosexualität zu tun.

Daher bleibt meine Frage:
Warum gehört so eine Nachricht zum "Zentralorgan der Homo-Lobby"?
Ist das hier etwa ein Promiportal für Nachrichten über Schwule und Lesben?

Irgendwie schräg, diese Berichterstattung.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
05.03.2016
12:43:59


(+6, 20 Votes)

Von goddamn liberal
Antwort zu Kommentar #3 von NetReaper


"ein prominenter Moralist"

Wieso ist jemand ein Moralist, wenn er sich für Selbstverständlichkeiten einsetzt?

1. Dass eine NS-Opfergruppe, die bis lange in die Nachkriegszeit nach einem NS-Paragraf verfolgt wurde, rechtlich gleichgestellt wird?

2. Dass verschleppte Zwangsarbeiter, die der NS-Vernichtungsmaschinerie knapp entgangen sind, für ihre Zwangsarbeit eine Rente bekommen?

Man muss schon moralisch ziemlich verkommen sein, um das übertrieben moralistisch zu finden.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
05.03.2016
13:04:15


(+2, 18 Votes)

Von Thom_ass1973
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Gute, alte, deutsche Weisheit : Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen - das ist keine "Verhöhnung", höchstens ein "auf die Schippe nehmen".
Meiner Meinung nach geht die Werbung so völlig in Ordnung, ähnlich wie Ulla Schmidt´s Dienstwagenklau - nicht immer alles und jeden auf die Woldwaage legen !!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
05.03.2016
13:44:38


(0, 20 Votes)

Von SvenWedding
Aus Wedding (Berlin)
Mitglied seit 01.06.2014


Super Sixt! ich finde das lustig! Volker Beck ist auch nicht besser als ein scheinheiliger Erzkonservativer, der heimlich in Puffs geht, aber Familien-Moral predigt. Genauso hat Beck anderen praktisch täglich die moralisch-korrekten Leviten gelesen und verkehrte selbst im kriminellen Drogenmilieu. Dann muss man auch die Häme ertragen, wenn man erwischt wird.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
05.03.2016
13:58:22


(+3, 9 Votes)

Von herve64
Aus München (Bayern)
Mitglied seit 09.12.2008


In Anbetracht der Tatsache, dass Sixt schon öfters mit Motiven Prominenter, die gerade mal Schlagzeilen machten, derartige mehr oder minder geschmacklose Kampagnen gelauncht hat, kann es einem eigentlich am Allerwertesten vorbei gehen.

Die Frage, die sich hier stellt, ist eher die, ob Sixt überhaupt dazu berechtigt ist, das Konterfei jener Promis für die Vermarktung seiner Dienstleistung zu verwenden.

Auch wenn es sich dabei um Personen des öffentlichen Lebens handelt ändert das nichts an der Tatsache, dass man mit ihnen sich schadlos die Geldtasche stopfen kann.

Kurz: für mich ist das eher eine Frage des Urheber- bzw. Nutzungsrechts, und da würde ich eher mal ansetzen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12345  vor »


 Queer.de-Blog

Top-Links (Werbung)

 MEINUNG



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Vatikan bekräftigt Verbot von Priesterschülern "mit homosexuellen Tendenzen" Schwule "nach Dachau schicken": Facebook-User wegen Volksverhetzung verurteilt Fünf Gründe für einen Ausflug nach Amsterdam Hedwig von Beverfoerde tritt aus CDU aus
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt