Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 05.03.2016, 12:53h           95      Teilen:   |

Replik auf Micha Schulze

Debatte um Volker Beck: Selbstabwertung in voller Blüte

Artikelbild
"Ob Volker Beck seine Karriere beendet, muss er zuallererst selbst entscheiden", schreibt Axel Blumenthal in seinem Gastkommentar (Bild: flickr / Heinrich-Böll-Stiftung / cc by 2.0)

Axel Blumenthal kritisiert in einem Gastkommentar die Art und Weise, wie Teile der schwulen Community mit dem Drogen-"Skandal" umgehen.

Von Axel Blumenthal

Selbstabwertung in voller Blüte – nein, damit meine ich nicht die Tatsache, dass Volker Beck Drogen konsumiert hat, sondern die Art und Weise, wie Teile der schwulen Community mit dem "Skandal" umgehen. Und ich meine ausdrücklich die schwule Community, denn von lesbischen Frauen, Trans*personen oder aus jüdischen Verbänden – und auch für diese hat Volker sich ja engagiert – habe ich so ein undifferenziertes, gar hysterisches Geschreibsel nicht vernommen, auch wenn ich mir statt Schweigen von ihnen eine kritische Solidarität gewünscht hätte.

Die Tageszeitung "Die Welt" und sogar katholische Kirchenmänner schaffen es, Volker Beck relativ unaufgeregt und sachlich sogar Respekt zu zollen, aus der schwulen Community aber tönt es hier auf queer.de: "Super-Gau".

Fortsetzung nach Anzeige


Volker Beck hat nur sich selbst geschadet

Unser Gastautor Axel Blumenthal ist ehrenamtliches Mitglied des LSVD-Bundesvorstands und hauptberuflich als Aids-Berater in der Region Hannover tätig - Quelle: Caro Kadatz
Unser Gastautor Axel Blumenthal ist ehrenamtliches Mitglied des LSVD-Bundesvorstands und hauptberuflich als Aids-Berater in der Region Hannover tätig (Bild: Caro Kadatz)

Was ist passiert: Volker Beck ist erwischt worden, nachdem er sich 0,6 Gramm besorgt hat. Crystal Meth soll es gewesen sein. Während also die Menge feststeht, habe ich bislang zu der Art der Droge selber nur ein "soll" oder ähnliches gelesen. Geschenkt. Nehmen wir es als gegeben.

Damit eines klar ist: Crystal Meth ist nichts, was ich in irgendeiner Form verharmlosen möchte, auch nicht banalisieren. Fest steht: Volker Beck hat sich damit selbst schwer geschadet. Das ist ärgerlich, das ist schade, das ist bedauernswert. Aber es ist kein Super-Gau für die LSBTTIQ-Bewegung!

Ich kenne Volker Beck seit Beginn der Neunzigerjahre. Ich habe mit ihm seit der "Aktion Standesamt" oft und gerne zusammengearbeitet. Wir waren einige Jahre gemeinsam im Bundesvorstand des LSVD, Ich habe Volker als einen unermüdlichen Kämpfer erlebt, der oft an seine eigenen Grenzen ging. Ich habe ihn engagiert erlebt, überaus sachkundig und reflektiert. So war er auch in jüngster Zeit wieder zu erleben, als er beispielsweise in der Talkshow "Unter den Linden" Frauke Petry demontierte, woran vor ihm andere mächtig scheiterten.

Volker Beck hat seine Arbeit gemacht und – auch wenn wir längst nicht immer einer Meinung waren – er hat sie gut gemacht. Er machte auf mich bei keinem seiner Auftritte und bei keiner Gelegenheit in der wir zusammen arbeiteten, den Eindruck, handlungsunfähig oder auch nur beeinträchtigt zu sein.

Ich erwarte nicht von Volker, dass er für alle Schwulen steht

Mir stellt sich an dieser Stelle die grundsätzliche Frage: Was erwarten wir eigentlich von unseren Vertretern? Ich erwarte nicht von Volker, dass er für alle Schwulen steht. Homo-Normativität finde ich ohnehin noch anstrengender als Hetero-Normativität. Wenn jetzt von schwuler Seite – und hier auf queer.de von Micha Schulze – der "Super-Gau für die Bewegung" postuliert wird, frage ich mich ernsthaft, ob wir solch Headlines auf dem Niveau von "Bild" oder "Focus" nötig haben, um nach medialer Aufmerksamkeit zu heischen.

Als Bischöfin Käsmann ihre Trunkenheitsfahrt unternahm, beging sie einen Fehler. Tragisch, traurig, aber beileibe kein Weltuntergang. Und im Nachhinein hat gerade ihr bewusster und offener Umgang mit diesem Fehler Margot Käsmann bei vielen Menschen Pluspunkte eingebracht.

Warum also kommen wir gleich mit derart schweren Geschützen: "Volker hat der Bewegung geschadet." Die Bewegung – so sehr er sie auch mitgeprägt hat – war immer mehr als nur Volker Beck.

Muss ich jeden noch so dämlichen Vorwurf anziehen?

Sicher: Unsere Gegner werden versuchen, das auszuschlachten. Aber: Muss ich mir denn jeden noch so dämlichen Vorwurf anziehen?

Ich weigere mich, als Schwuler monogam oder sonst irgendwie "anständiger" sein zu müssen, leistungsbereiter, veränderungsfreudiger, trendiger, schicker, konsumorientierter, angepasster, fitter und besser frisiert, nur damit mich mein heterosexuelles Umfeld liebt.

Und schon gar nicht davon abhängig mache ich die Frage, welches Maß an Würde und welche Menschenrechte mir zustehen. Für wen, wenn nicht für sich selbst, hätte Volker Beck, wie Micha Schulze postuliert, "der Versuchung widerstehen müssen"?

Was verlangen wir von unseren Vertretern? "Volker Beck hat nicht nur eine Verantwortung für sich selbst, sondern auch für die Menschen, für die er sich in den vergangenen Jahrzehnten herausragend eingesetzt hat", so Micha Schulze.

An dieser Stelle ein ganz klares "Nein"! Volker Beck trägt keine Verantwortung für mich und mein Handeln. Er hat auch keine Verantwortung für das Ansehen zu übernehmen, das ich in meinem Umfeld genieße.

Mehr Verantwortung füreinander übernehmen

Liebe Männer: Ich würde mir eine schwule Community wünschen, in der jeder erst einmal Verantwortung für sich selbst übernimmt. Schön wäre es, wenn wir noch mehr Verantwortung füreinander übernehmen würden, denn dass es in der Szene nicht immer freundlich zugeht, wissen wir alle.

Geradezu traumhaft wäre dann die Bereitschaft zur Übernahme von Mitverantwortung dafür, dass wir irgendwann einmal gleiche Rechte bekommen. Das wird von den meisten recht lässig delegiert: Volker Beck, der LSVD, "Enough is Enough", die Schwusos und andere werden's schon richten!

Ich trage diese Verantwortung seit 1981 in den verschiedensten Zusammenhängen mit. Und ich meine: Es kann nicht genug geben, die sie mitschultern.

Volker Beck hat – soweit ich das aus der Ferne beurteilen kann – nach meiner Beobachtung seine Arbeit für uns verantwortungsvoll gemacht. Ob und wieweit er dabei unter Drogeneinfluss stand, kann ich nicht beurteilen. Wenn er in seinem Privatleben Drogen genommen hat, geht mich das als Freund und ehemaligen Kollegen nur dann etwas an, wenn er mich um Hilfe bitten würde.

Ich käme aber nicht im Traum auf die Idee, dass Volker irgendetwas getan hat, was auf mich oder auf "uns" zurückfällt, wenn er sich in Berlin Crystal Meth besorgt hat. Ich finde das absurd.

Diese Idee – und ich muss mich darüber wundern, dass sich Micha Schulze hier auf queer.de dazu versteigt – offenbart für mich internalisierte Homonegativität. Sie steht dafür, dass wir gelegentlich die Ablehnung und Abwertung verinnerlichen, die uns die Gesellschaft entgegenbringt.

Wer immer versucht, mich persönlich für Volkers Drogenkauf in Sippenhaft zu nehmen, erntet – je nach Form und Ausmaß der Beschuldigungen und dem Rahmen, in dem er sie äußert – ein Schulterzucken oder Post vom Anwalt. Sonst nichts. Nur weil er mir hingestellt wird, muss mir keinen Schuh anziehen, der mir nicht passt.

Diskussion um Drogenkonsum in der Community muss geführt werden

Ich finde die Diskussion über Drogenkonsum in der schwulen Community sehr wichtig, auch und gerade weil ich sehen will, welcher Teil davon auf das Konto von gesellschaftlicher wie internalisierter Homonegativität geht.

Wir sollten das Ereignis zum Anlass nehmen, uns intensiver mit diesen Fragen zu beschäftigen. Und das bitte, ohne dabei auf "Focus" und "Bild" als Quellen zurückzugreifen oder uns von ihnen treiben zu lassen. Wir sollten aus der Aids-Krise der Achtzigerjahre genug darüber gelernt haben, wie das sinnvoll, ruhig, mit Besonnenheit und sozialwissenschaftlichem, psychologischen und sozialarbeiterischem Sachverstand erfolgen kann.

Was ich aber nicht will, ist eine Vorwärtsverteidigung im Hinblick auf unsere homophoben Gegnerinnen und Gegner, bei der unsere Vorkämpfer derart billig geopfert werden. Das ist schädlich für unsere Community. Denn Micha Schulze schreibt: "Nach dem dummen Drogenkauf bleibt ihm nun wirklich nur noch die Hinterbank. (…) Die Ökopartei muss sich nun schnellstens Gedanken machen, wen sie als das neue Gesicht – oder besser: die neuen Gesichter – einer grünen Queer-Politik aufbauen will."

Ob Volker Beck seine Karriere beendet, muss er zuallererst selbst entscheiden. Dafür wünsche ich ihm die Kraft, das für ihn Richtige zu tun und durchzusetzen. Wie immer diese Entscheidung ausgeht: Er hat sich nicht herausgewunden, nichts abgestritten und dafür – wie für all das, was er bisher geleistet hat – hat er meinen Respekt.

Was die Partei dann entscheidet, wird man sehen. Die Grünen wären gut beraten, darüber nachzudenken, wie Volkers außer Frage stehende Kompetenz und sein Engagement weiterhin in die Arbeit im Bundestag eingebunden werden können. Und auch die LSBTTIQ-Community sollte dies tun.

So sehr ich mich auch über einen Generationenwechsel in der Bewegung freuen würde: Es wird zu Recht schwerer werden, neue Vorkämpfer zu finden, wenn wir ihnen zeigen, wie schnell wir bereit sind, jemanden fallen zu lassen, nur weil wir Angst haben, ein individuelles Verhalten könnte von unseren Gegnern instrumentalisiert werden.

Wenn wir so mit unseren Vorkämpfern umgehen, brauchen die sich um ihre Feinde nicht zu sorgen, solange sie solche "Freunde" haben.

Unser Gastautor Axel Blumenthal ist ehrenamtliches Mitglied des LSVD-Bundesvorstands und hauptberuflich als Aids-Berater in der Region Hannover tätig.

Mehr zum Thema:
» Sixt verhöhnt Volker Beck (05.03.2016)
» LSVD fordert "menschlichen Respekt" für Volker Beck (05.03.2016)
» Von Häme bis Unterstützung: Die Reaktionen auf den Fall Beck (03.03.2016)
» Der Fall Volker Beck: Ein Super-Gau für die LGBT-Bewegung (03.03.2016)
» Volker Beck mit Drogen erwischt: Von allen Ämtern zurückgetreten (02.03.2016)
Extra-Umfrage: Ist Volker Becks Rücktritt von allen Fraktionsämtern richtig? (Ergebnis)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 95 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 216             5     
Service: | pdf | mailen
Tags: volker beck, axel blumenthal, drogen, crystal meth
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Debatte um Volker Beck: Selbstabwertung in voller Blüte"


 95 User-Kommentare
« zurück  12345...910  vor »

Die ersten:   
#1
05.03.2016
13:06:36


(+5, 15 Votes)

Von Diskussion


Zum Drogenkosum in der Community: Gibt es denn hierüber aktuelle verlässliche Studien? Ohne diese wird es schwer eine sachliche konstruktive Diskussion zu führen und auf spekulative Diskussionen kann ich verzichten.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
05.03.2016
13:25:12


(-7, 23 Votes)

Von Pino


Sehr geehrter Herr Blumenthal,

Sie haben Recht, wenn Sie sagen:
"Ich erwarte nicht von Volker, dass er für alle Schwulen steht"

Das hat niemand je erwartet. Wieso auch?

Aber sie haben Unrecht, wenn sie schreiben, dass Volker Beck nur sich selbst geschadet habe.

Bei den ultrakonservativen Rechten und einigen unbebildeten Wutbürgern, aus denen sich Pegida, Besorgte Eltern, Besorgte Bürger, Demo für Alle, AfD, NPD, etc. speisen, wird dieser Vorfall schon jetzt ausgeschlachtet. Da heißt es schon jetzt "Das sind die Folgen ausgelebter Homosexualität. Wollen wir das auch noch an Schulen als okay darstellen? Oder lieber unsere Kinder davor schützen?"

Natürlich weiß jeder von uns, dass das billige Hetze der Homohasser ist, denn weder steht Volker Becks Verhalten prototypisch für alle Schwulen, noch ist es so, dass es sowas bei Heteros gar nicht gäbe. Sucht ist unabhängig von sexueller Orientierung oder sexueller Identität.

Aber die Frage ist nicht, ob solche Taktiken der Homohasser sachlich begründet sind oder zynische Hetze. Sondern die Frage ist eher, welche realen Wirkungen das hat. Wenn es einen Run auf eine Bank gibt, fragt auch keiner danach, ob der Run berechtigt ist - aber die reale Folge ist, dass die Bank tatsächlich am Ende pleite ist.

Ob die Taktik der Homohasser Hetze ist, mag vielleicht in unseren Diskussionen eine Rolle spielen, aber damit schaffen es die Homohasser, einen Teil der bisher unentschlossenen Bürger auf ihre Seite zu ziehen. Und wenn die dann z.B. die AfD wählen, ist es egal, ob die Gründe für diese Entscheidung korrekt sind oder nicht. Fakt ist dann, dass die AfD noch mehr Wähler hat.

In der Sozialwissenschaft kennt man das als Thomas-Phänomen oder Thomas-Theorem: auch falsche Vermutungen oder unbegründete Vorurteile haben ganz reale Konsequenzen...

Insofern hat die ganze Sache nicht nur für Volker Beck negative Folgen, sondern gerade für uns Schwulen. Eben weil Volker Beck so ein prominenter Streiter für unsere Rechte war (wofür er auch Respekt verdient hat) und weil Homohasser das für ihre Zwecke ausschlachten - was natürlich verwerflich ist, aber die Konsequenzen kein bisschen abmildert.

Und eben deshalb war der Kommentar von queer.de, dass das ein Super-GAU für die LGBTI-Bewegung sei, durchaus gerechtfertigt. Weil eben die Frage nicht ist, ob es real ein Super-GAU ist, sondern weil es darum geht, welche Folgen (wenn auch unberechtigte Folgen) das hat.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
05.03.2016
13:45:33


(-9, 17 Votes)

Von Distanzierung


Es wäre nur zu wünschen, wenn man mit der gleichen Gültigkeit auch andere, nämlich politische Gegner behandeln würde. So dürfte man sich dann auch nicht an den Schulden von AfD-Kandidaten, Bränden in den Gärten von Csu-Ministern oder unehelichen Kindern von Csu-Ministerpräsidenten etc. abarbeiten.
Genau dies geschieht aber, und auch mit dem gleichen Elan aus den Reihen der 'Queeren'.
Ob das gut ist will ich nicht beurteilen, aber wieso sollte bei Herrn Beck dann mit einem anderen Maß gemessen werden als bei den anderen?? Er mag noch so gute Absichten haben, ich beurteile ihn dennoch nicht anders als jeden x-beliebigen Junkie, der vielleicht privat ein liebevoller Vater, guter Liebhaber, Linkswähler, Vegetarier, Humanist usw. ist. Aber darum geht es nicht. Zudem steht VB in der Öffentlichkeit und vertritt sehr wohl die schwulen und lesbischen Menschen, die Trans, Inter etc. Wenngleich ich mich von VB nie vertreten gefühlt habe, so sind viele hinter ihm herumgerannt und haben sich gerne von ihm vereinnahmen lassen, mit ihm gemeinsam jegliche Andersdenkende verbal niedergeknüppelt und die Wahrheit von Volker Beck zur einzigen Wahrheit erhoben. Da war kein Platz für andere Meinungen, der Umgang mit Herrn Berger (so wenig ich den schätze) zeigt, dass es nie darum ging demokratisch zu sein, sondern im Zweifel den Gegner mit der Homophonie-Keule zu erschlagen, und das hatte Herr Beck gut drauf, immer mit dem Erhabenheit eines 'die Szene steht voll hinter mir' - und da hat selten jemand aufgemuckt, selbst dann nicht, als VB - meiner Ansicht nach aus nicht nachvollziehbarem Elan heraus - zum Thema Islam Ansichten verbreitete, die meiner Meinung nach der queeren Community große Probleme bereiten werden, da jeder weiß dass jede(!) Religion nur ein Sargnagel für die Rechte von sexuellen Minderheiten ist.


Kurzum: der ganze Artikel ist mir zu nett, denn es geht nicht um irgendwelche Verdienste von VB, sondern darum dass hier ein Repräsentant des deutschen Volkes, ein MdB, anscheinend ein Drogenproblem hat - und nicht eins mit einer Handpflanze auf dem Balkon oder weil er nach dem zigsten Bier einen Journalisten verbal angegraben hat, sondern weil er die krasseste, schmutzigste und vor allem (in Berlin) schwulste Droge bei sich trug (und sie vermutlich auch genommen hätte, es sei denn VB arbeitet nebenbei als Drogenbeschaffer für seinen Freundeskreis?!).
Und JA, es IST ein Skandal und ein GAU, denn Herr Beck hat mit dieser Affäre den Blick eröffnet darauf, dass diese queere Szene ein Problem mit Drogen, speziell dieser Droge haben könnte. Insofern ist es ein GAU für all diejenigen, die in Zukunft (endlich) mehr unter Beobachtung stehen, was ihren Drogenkonsum angeht, verbunden damit vielleicht auch ihr Safer Sex-Verhalten, die Verbreitung von STD's usw.

Insofern hat die Affäre aber auch ihr gutes, nämlich dass den Schwulen und ihrem risikoreichen, rücksichtslosen und drogendurchseuchten Sexualleben (und das werden immer mehr, die Szene tickt aus und normale Schwule ohne 24/7 Fist-Chem-Slam-Fantasien werden höchstens noch belächelt, vor allem dann wenn sie dem Badeback-Kult nicht huldigen) mal auf die Finger geschaut wird, dafür sollte man VB im Grunde dankbar sein, möglicher Weise rettet das Hinschauen in der Zukunft dem ein oder anderem dadurch das Leben oder die Gesundheit.

Was VB angeht, verwundert mich das alles allerdings gar nicht, denn wurde ich doch von einem Politiker der Grünen schon vor Jahren auf den blauen Seiten vielfach angeschrieben - und das immer wieder trotz der Bitte dies zu unterlassen - um mich zu chemsfriendly FF-Orgien zu überreden.
Geschmückt waren diese oftmals penetranten Einladungen mit entsprechenden Fotos, auf denen der Einladende und andere Personen beim ungeschützten Verkehr zu sehen waren. In meinem damaligen Profil stand dabei explizit: KEINE DROGEN, KEIN UNSAFE SEX, KEIN FF. Es ist schon verwunderlich, was es daran nicht zu verstehen gab und dass derjenige dennoch regelmäßig neue Versuche unternahm mich für sich zu gewinnen.
Ich spare mir jetzt den Namen dieses Politikers zu nennen...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
05.03.2016
13:54:09


(+2, 14 Votes)

Von Joonas


Lieber Axel Blumenthal,

ich finde es menschlich vollkommen verständlich, dass ein alter Freund, der weit über 20 Jahre mit Volker Beck zusammenarbeitet, ihn in Schutz nimmt.

Und ja, das hat Volker Beck auch verdient. Nicht nur, weil er schon so viel für uns geleistet hat, sondern auch unabhängig davon.

Aber dennoch sollte man jetzt nicht wie Vogel Strauß so tun, als sei das alles kein Problem für uns und nur Volker Becks Privatsache. Das Private ist das Politische - bei Politikern umso mehr. Ob das fair ist oder nicht, ist eine andere Frage, aber es ist nun mal so. Und wir werden garantiert nicht die Psyche der Menschen ändern...

Noch etwas zu ein paar Deiner Aussagen:

--------------------
"Volker hat der Bewegung geschadet." Die Bewegung so sehr er sie auch mitgeprägt hat war immer mehr als nur Volker Beck.
--------------------

Ja, aber muss man denn eine Art Anführer sein, um einer "Bewegung" schaden zu können? Auch wenn die "LGBTI-Community" (die es so ja eh nicht gibt und die aus zig - teilweise zerstrittenen und verfeindeten - Untergruppen besteht) aus so viel mehr als Volker Beck besteht, so kann sein Verhalten uns dennoch schaden.

-------------------
Sicher: Unsere Gegner werden versuchen, das auszuschlachten. Aber: Muss ich mir denn jeden noch so dämlichen Vorwurf anziehen?
-------------------

Die Frage ist doch nicht, ob wir uns irgendwelche dämlichen Vorwürfe der Homohasser anziehen oder nicht. Uns beeindrucken die ganz sicher nicht.

Aber die Frage ist, was die bei den 85% Heteros erreichen. Wenn die nur schon bei ein paar Prozent Zweifel sähen können oder latente Vorurteile wachsen lassen können, ist das schon Schaden genug.

Es geht nicht um die Leute, die eh auf unserer Seite stehen oder die, die uns eh hassen, sondern um die schweigende Mehrheit.

------------------------
An dieser Stelle ein ganz klares "Nein"! Volker Beck trägt keine Verantwortung für mich und mein Handeln. Er hat auch keine Verantwortung für das Ansehen zu übernehmen, das ich in meinem Umfeld genieße.
------------------------

Richtig!

Aber auch wenn er keine Verantwortung für mich und mein Handeln trägt (genauso wenig wie ich für ihn und sein Handeln), so kann sein Handeln uns dennoch schaden (s.o.).

-------------------------
Wenn er in seinem Privatleben Drogen genommen hat, geht mich das als Freund und ehemaligen Kollegen nur dann etwas an, wenn er mich um Hilfe bitten würde.
--------------------------

Sorry, aber echte Freunde mischen sich auch unaufgefordert ein, wenn ein Freund sich selbst zerstört und Selbstmord auf Raten begeht. Gerade dieses "Solange der mich nicht um Hilfe bittet, ignoriere ich das" ist diese Kultur des Wegsehens, die nicht nur Freundschaften zerstört hat, Karrieren ruiniert hat, sondern auch Menschenleben gekostet hat.

-----------------------
Es wird zu Recht schwerer werden, neue Vorkämpfer zu finden, wenn wir ihnen zeigen, wie schnell wir bereit sind, jemanden fallen zu lassen, nur weil wir Angst haben, ein individuelles Verhalten könnte von unseren Gegnern instrumentalisiert werden.
------------------------

Wir lassen niemanden fallen. Erst recht nicht einen Vorkämpfer wie Volker Beck.

Wenn irgendwer schlecht über ihn redet oder Falsches behauptet, werde ich ihn immer verteidigigen.

Aber das heißt doch nicht, dass er uns nicht geschadet hat.

Nochmal:
es ist eine perverse Strategie der Homohasser, die Sucht eines Menschen auszunützen, um einer ganzen Bevölkerungsgruppe zu schaden.

Aber es bringt gar nichts, wenn WIR diese Taktik durchschauen. Die Frage ist, was das gesamtgesellschaftlich (also an den Stammtischen, in den Kantinen, etc.) bewirkt. Und ob das berechtigt ist oder nicht, ist egal. Aber der Schaden ist dennoch da...

Und ich kann durchaus menschlich zu Volker Beck stehen und seine Sucht als Krankheit sehen, aber gleichzeitig auch sagen, dass er der LGBTI-Bewegung geschadet hat. Denn das hat er, ob es uns passt oder nicht und ob das nur die Folge einer miesen Taktik der Homohasser ist oder nicht...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
05.03.2016
13:56:20


(-7, 13 Votes)

Von Johannes45


"Mir stellt sich an dieser Stelle die grundsätzliche Frage: Was erwarten wir eigentlich von unseren Vertretern? Ich erwarte nicht von Volker, dass er für alle Schwulen steht. Homo-Normativität finde ich ohnehin noch anstrengender als Hetero-Normativität. "

---> Vollkommen richtig erkannt. Ich halte auch NICHTS davon, wenn ein Volker Beck alle schwulen Männer für sich vereinnahmt oder ein Rosa von Praunheim auf der Berlinale rumpalavert, das es eine schwule Kultur geben würde. Das Gegenteil ist der Fall: schwule Männer sind alle total verschieden. Ich kann keine Gemeinsamkeiten erkennen.

Als ich mit meinem Mann einmal vor Jahren in einer "Tratsch"- und "Klatsch"-Bar in Köln war, sind wir nach zwanzig Minuten schnell wieder raus, und haben uns dann die Frage gestellt: "Ob wir überhaupt schwul seien". Wir haben uns dann auf eine Bank an den Rhein gesetzt und uns die Kölner Brücken angeschaut, weil wir dies schön fanden, als dort in der Bar uns "aufzuplustern" und "Zickenkrieg" an der Bar zu betreiben. Meine Erfahrung ist: es gibt nicht DEN schwulen Mann und es gibt auch nicht DIE schwule Kultur, DIE schwule Musik oder DEN schwulen Humor.

-----------------------

"Wenn jetzt von schwuler Seite und hier auf queer.de von Micha Schulze der "Super-Gau für die Bewegung" postuliert wird, frage ich mich ernsthaft, ob wir solch Headlines auf dem Niveau von "Bild" oder "Focus" nötig haben, um nach medialer Aufmerksamkeit zu heischen."

---> Vollkommen richtig erkannt, da stimme ich Herrn Blumenthal zu 100 Prozent zu.

----------------------

"Als Bischöfin Käsmann ihre Trunkenheitsfahrt unternahm, beging sie einen Fehler. Tragisch, traurig, aber beileibe kein Weltuntergang. Und im Nachhinein hat gerade ihr bewusster und offener Umgang mit diesem Fehler Margot Käsmann bei vielen Menschen Pluspunkte eingebracht."

--> Genauso ist es.

-----------------------

"Volker Beck hat seine Arbeit gemacht und auch wenn wir längst nicht immer einer Meinung waren er hat sie gut gemacht. Er machte auf mich bei keinem seiner Auftritte und bei keiner Gelegenheit in der wir zusammen arbeiteten, den Eindruck, handlungsunfähig oder auch nur beeinträchtigt zu sein."

--> Dem stimme ich auch zu. Ich war zwar nicht immer auf den Jahreshauptversammlungen des LSVD mit allen Kommentaren von Beck dort einverstanden, wenn er ans Mikrofon ging, und auch so manche Haltung von ihm im Bundestag zu anderen Sachthemen teile ich nicht. ABER er hat IMMER seine Arbeit gemacht und nie war er handlungsunfähig oder auch nur irgendwie beeinträchtigt. Da stimme ich zu 100 Prozent zu.

---------------------------------

"Ich erwarte nicht von Volker, dass er für alle Schwulen steht"

--> Ich auch nicht...denn das ist auch in keinster Weise möglich, da schwule Männer alle verschiedenen sind und auch verschieden politisch denken.

----------------------------------

"So sehr ich mich auch über einen Generationenwechsel in der Bewegung freuen würde: Es wird zu Recht schwerer werden, neue Vorkämpfer zu finden, wenn wir ihnen zeigen, wie schnell wir bereit sind, jemanden fallen zu lassen, nur weil wir Angst haben, ein individuelles Verhalten könnte von unseren Gegnern instrumentalisiert werden."

Zwar hat der Autor hier insofern Recht mit seiner Kritik, ABER es gibt sehr wohl genügend couragierte und engagierte LGBT-Aktivisten, die bei den Grünen aufrücken können. Auch ein Volker Beck ist ersetzbar.

Zu nennen sind dort Grüne Politiker im Bundestag wie Kai Gehring, Gerhard Schick, Anja Hajduk oder auch Ulle Schauws. Ich würde es sogar begrüßen, wenn bei den Grünen andere Gesichter dort nun medial in den Talkshows zu LGBT-Themen sich äußern.

Ein Generationswechsel ist bei den Grünen nunmehr überfällig und er ist auch möglich.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
05.03.2016
14:07:06


(+5, 17 Votes)

Von UrsaMajor


Ein Wort für Dich, lieber Axel Blumenthal:

Bravissimo!!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
05.03.2016
14:10:21


(+5, 19 Votes)

Von Mink
Antwort zu Kommentar #3 von Distanzierung


Die große Empörung von Leuten, die selbst kaum noch eine Nasenscheidewand haben, ist erschreckend, ihr schadhaftes Grinsen hässlich.

Solidarität ist Marker für eine Community. Die Queer Community scheint daher recht klein zu sein. Wir alle profitieren von dem Erreichten von Volker Beck und allen Mitstreiter*innen. Die Häme zeugt von einem gewaltigen Selbsthass!

Dank an Axel Blumenthal für den Kommentar!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
05.03.2016
14:13:20
Via Handy


(+5, 17 Votes)

Von MIchael Seif


Danke für diesen Kommentar. Es ist wirklich unerträglich auch seitens der Community so viel Selbstgerechtigkeit und Mangel an Solidarität nun zu erfahren. Volker Beck wünsche ich viel Kraft, danke herzlichst für sein unermüdliches Engagement und hoffe auf viele weitere Jahre!!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
05.03.2016
14:13:45


(0, 16 Votes)

Von herve64
Aus München (Bayern)
Mitglied seit 09.12.2008


Ich kann Axel Blumenthal nur zustimmen: der Skandal ist eigentlich der, wie jetzt mit einem Aktivisten der Community umgegangen wird und wie jetzt jeder opportunistische, selbstgerechte Hansel ein Volker Beck-Bashing betreibt, das man sonst höchstens aus rechtspopulistischen Kreisen kennt.

Von all diesen ach-so-"drogenfreien" schwulen "Kritikern" möchte ich jetzt mal eines gerne wissen: wie viele von Euch ziehen sich gerne mal eine Nase Poppers rein, wenn Ihr Euch mal sexuell verlustiert? Wer diese Frage für sich nicht besten Gewissens negativ beantworten kann, soll gefälligst mal ganz schnell die Klappe halten, wenn er nicht gänzlich scheinheilig wirken will.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
05.03.2016
14:15:09


(+6, 16 Votes)

Von goddamn liberal


Der Fall Otto Wiesheu (CSU) war tödlich und viel schlimmer. Der Fall Kässmann (EKD) hätte schlimmer sein können.

Beide genießen im Gegensatz zu Volker Beck den Bonus der Etablierten.

Zugestanden: Das disziplinlose Sichgehenlassen von Volker Beck ist mir ziemlich fremd.

In gewisser Weise hat sein Vorgehen, dass ja eher selbstzerstörerisch als genüsslich ist, auch etwas mit Selbstabwertung zu tun.

Aber kann diese Selbstabwertung erstaunen, in einer Gesellschaft, in der Menschen systematisch und strukturell sozial entwertet werden?

In einer Gesellschaft, in der Merkels und Kauders Evangelische Allianz und die katholische Kirche von Gerhard Schick und Wowereit diese Menschenfeindlichkeit auch noch moralisch überlegen finden?

Ich war immer erstaunt , wie viele Juden, die hierzulande nun wirklich in Sonntagsreden wertgeschätzt werden, mit den Entwertungen durch anonyme Briefe und durch allgegenwärtigen latenten Antisemitismus a la Jakob Augstein zu kämpfen haben.

Dass der offene geballte Hass zu Selbsthass und Selbstzerstörung führt, kann nun wirklich niemand erstaunen.

Er führt auch zu Häme und Entsolidarisierung.

Die Häme der Birgit Kelle entspringt dem Hass.

Die Häme in diesem Forum dem Selbsthass.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12345...910  vor »


 MEINUNG - STANDPUNKT

Top-Links (Werbung)

 MEINUNG



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Russische Abgeordnete: FIFA-Game ist Homo-"Propaganda" Trump holt Homo-Hasser Ben Carson in sein Kabinett About a Trans-Boy Wahlniederlage für Homo-Hasser Yahya Jammeh
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt