Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 05.03.2016, 16:34h           54      Teilen:   |

Wachskerze oder Korkenzieher?

Wenn der Penis krumm wie eine Banane ist

Artikelbild
Es gibt so viele verschiedene Krümmungen des Penis wie es Männer gibt
Bild: flickr / Daniel Zedda / cc by 2.0

So gut wie jeder Schwanz ist etwas gebogen, und das ist total normal. Nur in seltenen Fällen droht das Skalpell.

Kaum ein steifer Schwanz ist so gerade wie eine Wachskerze. Die meisten krümmen sich ein wenig zur Seite, manche haben auch einen leichten Knick, einige drehen sich sogar korkenzieherartig um die Mittelachse. Ebenso ist der Winkel, in dem der Ständer vom Körper absteht, von Typ zu Typ unterschiedlich. Bei dem einen richtet sich der Penis sehr hoch auf, so dass die Eichel steil nach oben zeigt, beim anderen steht er eher waagerecht ab undd zeigt leicht nach unten. Es gibt so viele verschiedene Krümmungen des Penis wie es Männer gibt.

Also: Jeder Penis ist irgendwie krumm, und das ist wiederum ganz normal. Wegen einer krummen Banane brauchst du wirklich keine schlaflosen Nächte zu haben. Viele Männer finden einen gebogenen Schwanz sogar geiler als einen geraden, er ist ein unverwechselbares Markenzeichen. Es besteht lediglich die Gefahr, dass du beim vermeintlich anonymen Glory-Hole-Sex leichter identifiziert werden kannst…

Die Krümmung deines Schwanzes ist beim Sex nicht entscheidend. Nur in ganz seltenen Fällen, wenn du aufgrund einer außergewöhnlichen Krümmung keinen Geschlechtsverkehr haben kannst oder dabei Schmerzen am Penis auftreten, solltest du einen Urologen aufsuchen, um dich mit ihm zu beraten, ob es wirklich an der Krümmung liegt.

Fortsetzung nach Anzeige


Erworbene und in angeborene Penisverkrümmungen

Lediglich bei einer Verkrümmung ab 30 Prozent könnte ein chirurgischer Eingriff empfehlenswert sein, um den Schwanz etwas "gerade zu biegen". Grundsätzlich werden Verkrümmungen und Verbiegungen des Penis in erworbene und in angeborene Penisverkrümmungen eingeteilt – beide haben unterschiedliche Ursachen.

Eine angeborene Verkrümmung im Zusammenhang mit einer Hypospadie (die Harnröhrenöffnung liegt unten) wird meist durch einen verkürzten Schwellkörper verursacht. In manchen Fällen liegt auch eine Verkürzung der Harnröhre vor. Meist wird dies erst in der Pubertät deutlich, da sie vor allem bei Erektionen durch die entstehende Verkrümmung beim Anschwellen des Gliedes zu Schmerzen führt. Ist die Ursache eine verkürzte Harnröhre, so besteht meistens eine Verkürzung des Gliedes nach unten, und die Erektion geht mit einer schmerzhaften Einziehung um die Mündung der Harnröhre an der Eichel einher.

Jede Verkrümmung, die Schmerzen verursacht und/oder einen Geschlechtsverkehr unmöglich macht, sollte von einem Urologen behandelt werden.

Bei der "Induratio penis plastica" (erworbene Penisverkrümmung) beispielsweise ist der Penis verhärtet, krümmt sich im erigierten Zustand nach oben und schmerzt tierisch. Sex wird dadurch unmöglich. Rund 40 Prozent der Betroffenen haben zudem Erektionsstörungen.

Meist entsteht die Penisverkrümmung durch Ablagerung von Plaques (Verhärtungen) an der Oberseite des Penis. Diese Plaques sind als flache, längliche Knötchen für den Urologen gut tastbar. Durch die Plaques kommt es zu einer Verkürzung der Außenwand der Schwellkörper und damit zu einer Verkrümmung des Penis an der Seite des Plaque-Befalls. In manchen Fällen kommt es auf Unter- und Oberseite des Gliedes zur Plaque-Bildung. In diesem Fall kann eine Verkürzung des gesamten Gliedes die Folge sein.

Viele Senioren leiden an einer Penisfraktur

Eine weitere Ursache für eine Penisverkrümmung kann eine Biegeverletzung (Penisfraktur) des erigierten oder teilerigierten Gliedes sein. Hierbei kommt es durch Abschabung innerhalb der Wand der Schwellkörper zu einer Entzündung mit anschließender Narbenbildung. Immerhin anderthalb Prozent der deutschen Männer leiden unter einer Penisverkrümmung – die überwiegende Anzahl hat bereits das 60. Lebensjahr überschritten.

In der Regel greift man bei dieser Erkrankung erst dann zum Skalpell, wenn man mit Medikamenten keinen Erfolg erzielt hat. In diesem Fall kommen auch die Krankenkassen für den Eingriff auf. Schließlich handelt es sich hierbei um einen medizinisch notwendigen Vorgang, insbesondere wenn kein Sex möglich ist oder Schmerzen mit der Verkrümmung einhergehen.

Die Wissenschaft hat hier in den letzten Jahren erstaunliche Fortschritte gemacht. So haben polnische Mediziner bei ihren Patienten das verhärtete Gewebe, das für die Krümmung verantwortlich ist, entfernt. Die Bindegewebshülle ließen sie jedoch unversehrt. Eine solche Operation ist einfach durchzuführen, die Wunde heilt schnell ab und Komplikationen treten äußerst selten auf. Auch Nebenerscheinungen wie Erektionsstörungen, nachlassende Empfindlichkeit und eine Verkürzung des Schwanzes konnten mit dieser Methode verhindert werden. (cw)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 54 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 62             6     
Service: | pdf | mailen
Tags: penisform, penisverkrümmung
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Wenn der Penis krumm wie eine Banane ist"


 54 User-Kommentare
« zurück  123456  vor »

Die ersten:   
#1
06.03.2016
01:36:19


(-4, 10 Votes)

Von giliatt 2


In meiner Dienststellung als Bataillons-Feldscher der NVA der DDR oblag mir die regelmässige Gesundheitskontrolle der Soldaten. Regulär musste ich die sogenannten "Schwanzkontrollen" durchführen: Hosen runter! Vorhaut zurück!

In meinen fünf Dienstjahren unter Berücksichtigung der wegen 18-monatigen Wehrpflicht wechselnden drei Diensthalbjahre und des Personalbestandes meiner Einheit, habe ich schätzungsweise rund 20.000 männliche Genitalorgane begutachten müssen.

Die hier im Leitartikel beschriebenen Bananen- Missbildungen und Krümmungen kann ich nicht bestätigen. Size matters. Aber die Länge war eben auch nur durchschnittlich. Die meisten der Probanden hatten eine Schwanzlänge flacid, also unerigiert, von 12 bis 15 Zentimetern. Oftmals, wenn ich nämlich Soldaten auf ihre Tauglichkeit für den Küchendienst untersuchen sollte, bekamen diese eine halbe Erektion. Schoben ihre Vorhaut zurück und bekamen einenn "richtigen Boner", also einen Steifen. Da zwei Drittel der Soldaten abkommandiert wurden zum Küchendienst, darf ich sagen, dass ich ihre Schwänze kenne. Krumm wie eine Banane waren sie alle. Und überwiegend nach rechts hängend. Zudem bananenförmig und steil gegen den Bauchnabel tippend gebogen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
06.03.2016
09:54:56


(+5, 7 Votes)

Von David77
Antwort zu Kommentar #1 von giliatt 2


"In meinen fünf Dienstjahren unter Berücksichtigung der wegen 18-monatigen Wehrpflicht wechselnden drei Diensthalbjahre und des Personalbestandes meiner Einheit, habe ich schätzungsweise rund 20.000 männliche Genitalorgane begutachten müssen."

Man ganz plump gefragt: Wozu waren die Kontrollen eigentlich gut, bzw. nötig?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
06.03.2016
10:27:45


(+3, 7 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #2 von David77


""Man ganz plump gefragt: Wozu waren die Kontrollen eigentlich gut, bzw. nötig?""..

Damit "giliatt 2" sich Schwänze ankucken kann..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
06.03.2016
11:17:36


(0, 6 Votes)

Von vegan 2
Antwort zu Kommentar #1 von giliatt 2


Auch was man den Tieren antat:

Tiere unserer Heimat: Auswirkungen der SED-Ideologie auf gesellschaftliche Mensch-Tier-Verhältnisse in der
DDR

Link zu www.h-net.org


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
06.03.2016
11:46:26


(+4, 6 Votes)

Von audi5000
Aus lindau (Bayern)
Mitglied seit 20.05.2013


zum glück gibt´s da noch keine norm, das würde noch fehlen


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
06.03.2016
12:17:41


(+8, 10 Votes)

Von UrsaMajor
Antwort zu Kommentar #2 von David77


"Wozu waren die Kontrollen eigentlich gut, bzw. nötig?"

Ich denke, Genitaluntersuchungen sind immer dann "nötig", wenn gezeigt werden soll, wer der Herr im Staat, der Organisation etc. ist. Dabei kann natürlich wunderbar eine "Gesundheitskontrolle" vorgeschoben werden.

"Schwanzkontrollen" können ganz hervorragend zur Erniedrigung des Kontrollierten dienen. Nicht umsonst ist dies ein in unserer Kultur als intim betrachteter Körperteil - und die Verletzung dieser Intimsphäre, gegen die die Person kein Widerspruchsrecht hat, stellt einen machtvollen Eingriff gegenüber der Person dar. Es wird klargestellt, dass die Person nicht einmal das Recht hat, ihre intimsten Stellen vor dem Machthaber zu verbergen.

Eine von vielen Methoden, den "kleinen Mann" zu verunsichern, zu demütigen, zu disziplinieren, auf seinen Platz (ganz weit unten) zu verweisen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
06.03.2016
13:20:18
Via Handy


(+7, 9 Votes)

Von daVinci6667
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #6 von UrsaMajor


"Es wird klargestellt, dass die Person nicht einmal das Recht hat, ihre intimsten Stellen vor dem Machthaber zu verbergen."

Absolut richtig!

Deine Schilderung erinnert mich an die "Aushebung". In einer Turnhalle sassen vielleicht 30 Jungs in Unterhose. Untersucht wurden erst Gehör und Sehschärfe. Kann Mann noch nachvollziehen.

Und dann war man schon am Ende der "Untersuchung" angelangt wo jeder vor allen anderen breitbeinig Unterhose runterziehen und einmal Husten musste, damit der Sani erkennt dass die Eier auch vorschriftsgemäss in den Sack gewandert sind. Waren sie bei allen.

Als ob einer bei einem diesbezüglichen Problem nicht längst selbst zum Arzt gegangen wäre. Es ging also allein um die gewünschte Erniedrigung. Die Angst vieler Jünglinge unglücklicherweise da vor allen eine Erektion zu kriegen ist wohl einkalkuliert und zur weiteren Erniedrigung gewünscht.

Den zweiten Teil der "Untersuchung" und das ewig lange rumsitzen in Unterhose sollte man sofort abschaffen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
06.03.2016
16:17:54


(+3, 5 Votes)

Von American_alien
Aus Hannover (Niedersachsen)
Mitglied seit 18.09.2014


Hm, mal blöd nachgefragt: Wie um alles in der Welt kann man denn bitte bei einer so unangenehmen Prozedur Angst haben, unerwartet einen hochzukriegen!?

Anregende Stimmung, Erotik gleich Null...

Das ist doch sicherlich das Letzte, was einem da passieren könnte...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
06.03.2016
16:50:23
Via Handy


(+6, 8 Votes)

Von daVinci6667
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #8 von American_alien


"Das ist doch sicherlich das Letzte, was einem da passieren könnte..."

Wie du aus dem Kommentar von Giliat lesen kannst, passiert solches des Öfteren. Eine Erektion muss überhaupt nichts mit Erotik und Erregung zu tun haben. Viele bekommen zu den unpassendsten Situationen einen Steifen gerade wenn sie nervös, unter Druck, Angst oder Stress haben.

Bei uns im Betrieb bei immer wieder stattfindenden internen Ausbildungen leidet ein wirklich sehr kompetenter Instruktor manchmal zu Beginn sichtbar an diesem "Problem". Hat sich seine Nervosität gelegt ist dann nichts mehr aussergewöhnliches sichtbar. Ich bin echt heilfroh nicht an sowas zu leiden.

Ich mag den Kerl, kenne ihn auch privat, bewundere ihn wie professionell er auch mit seinem manchmal auftretenden "Problem" umgeht, doch er ist stockhetero. Er nimmt mir auch nicht übel dass ich bei ihm immer in der vordersten Reihe sitze...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
06.03.2016
16:55:47


(+3, 5 Votes)

Von es reicht
Antwort zu Kommentar #7 von daVinci6667


In Deutschland wurde diese "verantwortungsvolle Aufgabe" der Genitalkontrolle bei der Musterung in den letzten Jahrzehnten fast ausschießlich weiblichem Personal (Ärztin + "Assistentin") übertragen, um den gewünschten Effekt zu maximieren.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123456  vor »


 LIFE & STYLE - GESUNDHEIT

Top-Links (Werbung)

 LIFE & STYLE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Georgien: Entsetzen nach Angriff auf veganes Café München: Ampelpärchen kehren zurück Kiew: Neonazis drohen CSD mit "Blutbad" Leipzig: Thomaspfarrerin wird CSD-Botschafterin
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt