Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
 
powered by
  • 09.03.2016, 10:39h           20      Teilen:   |

Rettungsaktion

München: Feuerwehr befreit Mann von 13 Cockringen

Artikelbild
Mit zwei kleinen Trennschleifern konnte die Feuerwehr helfen
Bild: Berufsfeuerwehr München

Ein Mann hatte 13 Penisringe über sein bestes Stück gezogen und bekam sie nicht mehr herunter. Nach vier Tagen voller Schmerzen holte er Hilfe.

Die Münchner Feuerwehr musste am Dienstagnachmittag zu einem besonders heiklen Einsatz ausfahren: Gegen 13.15 Uhr verständigte die Nothilfe eines Krankenhauses im Stadtgebiet die Leitstelle und forderte feinmechanisches Werkzeug der Berufsfeuerwehr in die Klinik an.

Der Grund: Ein 52-jähriger Mann war mit Schmerzen in die Klinik gekommen und hatte angegeben, 13 Penisringe aus Edelstahl und Stahl über sein Gemächt geschoben zu haben, die er nicht mehr entfernen konnte. Wie sich bei der Befragung des Mannes herausstellte, trug er die Ringe bereits seit vier Tagen auf seinem Glied.

Die Berufsfeuerwehr der Landeshauptstadt (Motto: "Mit Leidenschaft dabei") konnte schließlich mit zwei kleinen Trennschleifern "in aufwendiger und äußerst vorsichtiger Arbeit" Ring für Ring entfernen, wie die Pressestelle mitteilte. Nach einem über einstündigen Schneidemarathon waren schließlich sämtliche Ringe entfernt und die Ärzte konnten sich weiter um den Patienten kümmern.

Nachdem die Feuerwehr über diesen Einsatz auf Facebook berichtet hatte, verbreitete sich der Vorfall wie im Fluge. Sie brachte mehr Likes und Kommentare als die üblichen Geschichten über Verkehrsunfälle oder Zimmerbrände.

Fortsetzung nach Anzeige


Kein Einzelfall

Einsätze wie dieser sind gar nicht mal so selten: Erst vor wenigen Monaten hatte sich die Osnabrücker Feuerwehr an die Presse gewandt, nachdem sie innerhalb von 24 Stunden zu zwei unabhängigen cockringbedingten Einsätzen musste. In einem Fall, bei einem Penisring aus Gelbgold, reichte den Kräften eine Ringsäge. In dem anderen Fall kamen neben einem Trennschleifer auch Gel und eine Infusionslösung zum Einsatz, der heikle Einsatzort musste nach dem Eingriff abgekühlt werden.

Über den Fall hatte die Feuerwehr ebenfalls auf Facebook geschrieben – mit dem Hinweis, dass sich Leser besser zu den Ringen beraten lassen sollten, da das "ihnen einen peinlichen Krankenhausaufenthalt und bei uns die Albträume" verhindern könne. Aus dem gleichen Grund hatte sich auch die Londoner Feuerwehr erst im Dezember in einem Youtube-Video an die Bürger gewandt und vor dem falschen Einsatz von Penisringen gewarnt (queer.de berichtete).

Wegen der Verletzungsgefahr wird Cockring-Neulingen empfohlen, zunächst zu Modellen aus Gummi oder Leder zu greifen, am besten Ringe mit Druckknöpfen (Tipps gegen Sexunfälle). (dk)

Mehr zum Thema:
» Härter stoßen mit Cockring (14.07.2010)
» Wie finde ich den passenden Cockring? (23.02.2009)
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 20 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 387             8     
Service: | pdf | mailen
Tags: münchen, cockring, penisring, feuerwehr
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "München: Feuerwehr befreit Mann von 13 Cockringen"


 20 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
09.03.2016
11:51:10


(+1, 7 Votes)

Von lucdf
Aus köln (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 04.09.2011


Ob das die Krankenkasse bezahlt?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
09.03.2016
11:55:37


(+3, 7 Votes)

Von keyjahn


Mein erster Gedanke, wie passen 13(!) Cockringe auf sein bestes Stück?
Also Platztechnisch


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
09.03.2016
12:06:39


(-1, 5 Votes)

Von wiking77
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #1 von lucdf


ja warum nicht? Wenn kassen Haxenbrüche wegeb Skifahrten zahlen, warum nicht auch das?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
09.03.2016
12:38:11
Via Handy


(+3, 9 Votes)

Von puschelchen
Aus irgendwo in nrw
Mitglied seit 18.12.2009


Ein Ring sie zu knechten...^^


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
09.03.2016
14:11:50


(0, 4 Votes)

Von Vater
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #4 von puschelchen


Schön gesehen :-D


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
09.03.2016
14:16:15


(+1, 5 Votes)

Von Homonklin44
Aus Tauroa Point (Schleswig-Holstein)
Mitglied seit 08.07.2014


Alter Aktenverwalter! Nicht schlecht gestaunt!

Na wenn 13 drauf gehen, sind die sehr dünn oder er hat'n Langen!

Gollum wäre neidisch. Der kam nicht mal auf die Idee.

Schmerzhaft stelle ich mir sowas allemal vor, aber manche stehen drauf. Will nicht mal wissen, was sich die Frauen so alles in ihre ... na da so rein klinken, da soll's auch schon heftige Unfälle gegeben haben. Oder mit Analspielzeug.

Ihn mal im Hosenreißverschluss eingeklemmt zu kriegen, tut weh genug.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
09.03.2016
14:33:16


(+1, 7 Votes)

Von Blondblue


in Clausthal-Zellerfeld is ne Bockwurst explodiert und Queer macht ne amüsante Meldung daraus. Bei den derweil häufig auftretenden unguten Nachrichten ist das mal sehr wolhtuend. Hoffentlich sah der Feuerwehrmann aus wie aus´m Gay Porn "The Hot Breeder" oder so!!!
Dann hatte der zu Rettende nen Ständer und die Rettungsarbeiten haben sich laaang hingezogen


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
09.03.2016
14:39:48
Via Handy


(+2, 8 Votes)

Von daVinci6667
Profil nur für angemeldete User sichtbar


13 Ringe!!' WOW, alle Achtung! Da hat wohl einer übermütig wissen wollen wie viele er auf sein überdurchschnittliches Teil draufkriegt! Wird er nie vergessen.

Erschütternd die Tatsache wie wir Männer den nötigen Gang zum Arzt aus falscher Scham aufschieben. 4 lange Tage voll von starken Schmerzen!!'

Sein Teil muss extrem blau geschwollen sein. Ich hoffe für ihn, dass er nicht an bleibenden Schäden, wie lebenslanger Impotenz zu leiden hat. Die Folgen nicht zum Arzt zu gehen können leider sehr folgenschwer sein.

Jungs und Männer, wenn es unten schmerzt bitte geht zum Arzt! An dieser Stelle nochmals den Tipp sich einen schwulen Hausarzt zu suchen. Da geht einfach alles leichter. Nicht dass einer nochmals wartet, bis sein bestes Stück schwarz von ihm abfällt!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
09.03.2016
14:47:37


(+6, 8 Votes)

Von Vater
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Ich fürchte, dass dieser Schwanz nach einer viertägigen Erektion für immer Arsch ist...was gleichbedeutend ist mit 'niemals wieder im Arsch.
Das ist wie in der Quantenphysik :-/

Dennoch hat der Mann mein volles Mitgefühl und ich wünsche ihm eine gute Genesung. Hoffentlich können die Ärzte noch etwas für ihn tun.

Die Schwellkörper sind sehr empfindlich.

Da sie durch Priapismus oder einen künstlich erzeugen Blutstau bereit nach verhältnismäßig kurzer Zeit beschädigt werden können, zählt bei solchen Problemen jede Minute.

Jede aus Scham verstrichene Minute ist eine Minute zuviel und trägt dazu bei, dem Betroffenen eine normale Erektion für immer verunmöglichen.

Angesichts der Häufigkeit derartiger Unfälle wünschte ich mir gerade von queer.de, dass auf derartige Risiken und Zeitfenster hingewiesen wird - ganz grundsätzlich einmal, womöglich sogar hin und wieder...auf jeden Fall aber im Rahmen eines solchen Artikels!

Bekommt man so ein Ding nicht los, muss man schnell handeln!
Wohnt man in einer Stadt, dann sollte man sich eine Jogginghose anziehen und umgehend die Notaufnahme aufsuchen.
Wer aus Scham wichtige Zeit verplempert oder lange auf einen automatischen Rückgang des Blutstaus wartet, riskiert dabei, die Unversehrtheit seines Penis für immer zu verlieren.

Zaudern und ein Hineinsteigern in das Gefühl von Peinlichkeit haben hier KEINEN Platz!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
09.03.2016
15:39:40


(+2, 6 Votes)

Von Fredinbkk
Aus Bangkok (Thailand)
Mitglied seit 08.01.2015
Antwort zu Kommentar #8 von daVinci6667


13 Ringe!!' WOW, alle Achtung!

wo liegt denn der Weltrekord laut Ginnesbuch...

vielleicht wollte er ihn ueberbieten ???

Sind Affen nun interligenter als der Homo Sapiens..

hab noch nie gelesen,dass unsre naechsten

Verwanden ,je Penisringe verwanden..
.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 LIEBE - TOYS

Top-Links (Werbung)

 LIEBE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck wird im Bundestag gebraucht Szene-Talk über Rechtsruck ignoriert die Szene Berliner CSD lässt über CSD-Song 2016 abstimmen Mit jedem Kilometer gegen das Stigma
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt