Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 10.03.2016, 09:53h               Teilen:   |

"Indianer im Kopf"

Schwester Hasenfuß verliebt sich in die Pastorin

Der neue lesbische Roman von Corinna Behrens ist am 29. Januar 2016 im Butze Verlag erschienen
Der neue lesbische Roman von Corinna Behrens ist am 29. Januar 2016 im Butze Verlag erschienen

Corinna Behrens' neuer Roman "Indianer im Kopf" ist erfrischend lesbisch, humorvoll und kriminalistisch.

In ihrem neuen Roman geht es der Autorin Corinna Behrens vor allem um Liebe, um die Suche nach sich selbst und Toleranz – sowohl in Bezug auf die sexuelle Orientierung, als auch in Hinblick auf Glaubensvielfalt.

"Indianer im Kopf" ist eine lesbische, humorvoll-spirituelle, kriminalistische Liebesgeschichte in der die Protagonistin Jacki Achenbacher durch die metaphorisch skizzierten Charaktere "Spirit Hawk" und "Maphea" in einen inneren Dialog mit sich selbst tritt:

Ausgerechnet in die neue Pastorin muss sich Jacki Hals über Kopf verlieben. Sie heißt Mirjam und ist natürlich verheiratet: mit dem ebenso smarten, wie undurchsichtigen Pastor Huber. Als dieser auch noch ihr Vorgesetzter wird, ist ihr Arbeitsverhältnis von Beginn an problematisch. Für Jacki ist dieses Gefühlschaos eine mittlere Katastrophe, denn sie hat es sich in ihrem Leben bequem eingerichtet.

Ihre beste Freundin Monika, die sich spirituell den Indianern verbunden fühlt, nennt sie "Schwester Hasenfuss", weil sie nicht zu ihrer lesbischen Seite stehen kann. Nach einer gemeinsamen Meditation mit rituellem Kiffen treten plötzlich auch in Jackis Leben Indianer, die sich nicht mehr so einfach abschütteln lassen. Mehr und mehr überschreitet Jacki die Grenzen zwischen Traum und Wirklichkeit.

Fortsetzung nach Anzeige


Behrens arbeitet bei der evangelischen Kirche

Die Autorin Corinna Behrens, 1968 geboren, wuchs im Norden Deutschlands auf, die Nordsee direkt vor der Haustür. Mit einundzwanzig zog es sie beruflich in den Süden und seitdem lebt sie in ihrer Traumstadt München. Sie liebt die Berge, vermisst jedoch manchmal auch die raue Seeluft. Sie arbeitet als Sachbearbeiterin bei der obersten Dienstbehörde der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern.

Neben dem Schreiben ist Fußball ihre größte Leidenschaft. Lange Zeit hat sie selbst erfolgreich gespielt, später trainierte sie Frauen und Juniorinnenteams. So spielen auch die ersten drei Romane der Autorin im Umfeld des Frauenfußballs. Im Buch "Imke – Abseitsfalle" geht es etwa um das Thema Coming-out und Homophobie im Fußball.

"Solange es Mut braucht, sich zu outen, solange man Angst vor Ablehnung hat, ist in dieser Gesellschaft nichts in Ordnung", sagt die Autorin und beschäftigt sich deshalb in ihren Büchern und Kurzgeschichten auch mit diesem Thema. (cw/pm)

Youtube | Video-Buchtrailer "Indianer im Kopf"
  Infos zum Buch
Corinna Behrens: Indianer im Kopf. Deutsch. 320 Seiten. Softcover. Format: 14,6 x 20,8 cm. Butze Verlag. Uetersen 2016. 16,95 €. ISBN 978-3-940611-45-1
Links zum Thema:
» Mehr Infos zum Buch und Bestellmöglichkeit bei Amazon
» Das Buch beim Verlag bestellen
» Infos zum Buch beim Verlag
» Website der Autorin
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher keine Reaktionen
Teilen: 7             1     
Service: | pdf | mailen
Tags: corinna behrens, butze verlag, krimi, indianer im kopf
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Schwester Hasenfuß verliebt sich in die Pastorin"


 Bisher keine User-Kommentare


 BUCH - UNTERHALTUNG

Top-Links (Werbung)

 BUCH



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Jetzt unterschreiben: Kein Schmusekurs mit Homo-Hassern in Bayern! Landtagsdebatte in Sachsen-Anhalt: Die AfD sagt der "Normabweichung" Homosexualität den Kampf an Volker Beck: Nicht vor Homophobie von Muslimen zurückweichen Gericht: Schwule Flüchtlinge aus Marokko haben Anrecht auf Asyl
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt