Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 14.03.2016, 13:34h           1      Teilen:   |

Antrag im Parlament gescheitert

Indien hält an Homo-Verbot fest

Artikelbild
LGBT-Aktivisten demonstrierten wiederholt gegen die Wiedereinführung des Paragrafen 377

Erneut hat es das indische Parlament am Freitag abgelehnt, den gegen Homosexuelle gerichteten Paragrafen 377 abzuschaffen.

Das Parlament stimmte mit 58 zu 14 Stimmen gegen den Antrag des Oppositionspolitikers Shashi Tharoor, über einen von ihm verfassten Gesetzentwurf zur Abschaffung des Verbots für homosexuelle Handlungen zu debattieren. Bereits im Dezember war der frühere UN-Diplomat und Politiker der Partei National Congress damit gescheitert, das Gesetz aus der britischen Kolonialzeit abzuschaffen (queer.de berichtete).

Tharoor warf der regierenden nationalistischen Partei BJP nach der Abstimmung vor, aus "religiösem Fanatismus" die Debatte um eine Abschaffung des Gesetzes zu unterdrücken. Die Ablehnung sei ein "neuer Tiefpunkt in den stolzen Annalen der indischen Demokratie."

Der Paragraf 377 sieht für "sexuelle Handlungen wider die Natur" bis zu zehn Jahre Haft vor. 2009 erklärte ein Gericht in Neu-Delhi das Gesetz aus dem Jahr 1860 zwar für verfassungswidrig (queer.de berichtete). Allerdings revidierte der oberste Gerichtshof Indiens im Dezember 2013 diese Entscheidung und führte damit das Homo-Verbot erneut ein (queer.de berichtete).

Das Gericht argumentierte damals, dass in über 100 Jahren nicht einmal 200 Menschen nach dem Paragrafen verurteilt worden seien. Allerdings erklärten LGBT-Aktivisten, das Gesetz werde dazu genutzt, Homosexuelle einzuschüchtern ober zu erpressen. Laut einem Zeitungsbericht kam es nach der Wiedereinführung des Verbots zudem zu Polizeiwillkür und einem Anstieg von zeitweiligen Festnahmen (queer.de berichtete).

Immerhin stimmte das Höchstgericht vergangenen Monat einem Antrag von LGBT-Aktivisten zu, das Urteil erneut zu überprüfen (queer.de berichtete). (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher ein Kommentar | FB-Debatte
Teilen: 34       2            
Service: | pdf | mailen
Tags: indien, paragraf 377
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Indien hält an Homo-Verbot fest"


 1 User-Kommentar
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
14.03.2016
14:39:14


(+1, 3 Votes)

Von Robin


Skandalös...

Hass, Dummheit und Fanatismus siegen wieder mal über Liebe, Freiheit und Vielfalt...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 Ort: Neu-Delhi


 POLITIK - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
"Tapetenwechsel 2.0" im Schwulen Museum* Mehr Geld für LGBTI-Projekte im Norden Megan Mullally macht Hoffnung auf neue "Will & Grace"-Folgen Ein schwuler Coming-out-, Cruising-, Liebes-, Geister- und Horrorfilm
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt