Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=25774
Home > Kommentare

Kommentare zu:
USA: Vatikan ersetzt offenbar seinen Botschafter wegen Kim Davis


#31 Homonklin44Profil
  • 16.03.2016, 10:25hTauroa Point
  • Antwort auf #23 von hugo1970
  • Vorausgesetzt, man hat Descartes nicht zu extrem verinnerlicht, ist es jedes Mal Beides, denn die Psyche ist ein Teil / Produkt des Körpers ( der Physik)
    Sogar die Folgen können jedes Mal Beides betreffen, oder die natürliche Funktion, Weiterentwicklung einschränken.

    Darüber, dass es nicht angehen kann, sind wir uns sicher einig. Die Verjährungsfristen müssen weg, die KirchenKnilchs müssen sich strafrechtlich verantworten, oder diese "Kirche", die das auch noch deckelt und vertuscht, muss eingestampft werden!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »
#32 Miguel53deProfil
#33 ThePlumAnonym
  • 16.03.2016, 10:38h
  • Antwort auf #28 von TheMum
  • Und wieder murmelt das Tier und begibt sich nicht nur auf duennes Eis, sondern versucht, auf Wasser zu wandeln.

    Nunmehr rate ich, mal die eigenen Texte zum Thema muslimische Fluechtlinge sich noch mal sorgfaeltig durchzulesen. Dann wird dann nunmehr Islamophobie beispielhaft vorgefuehrt.

    Darin ist unsere Mutter die Beste.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #28 springen »
#34 yslmd
  • 16.03.2016, 11:28h
  • Antwort auf #5 von nicht ganz wahr
  • ..."Ich sag's mal so: Der radikale Islam, den"..

    Der radikale Islam steht dem radikalen Christentum um Nichts nach. All die von Dir aufgezählten abscheulichen Verbrechen hat der radikale Islam für sich vereinnahmt und praktiziert sie mit genau dem gleichen menschenverachtenden Antrieb und dem selben unmenschlichen Ziel, wie es radikale Christen gemacht haben und weiter machen. Die unterscheiden sich bei der Wahl ihrer Mittel nicht im geringsten.
    Und versuche mich bitte nicht zu bekehren, das schaffst Du nicht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#35 yslmd
  • 16.03.2016, 11:37h
  • Antwort auf #13 von kopfschüttel
  • ..."Ein Unterschied ist, dass das Christentum in vielen Teilen einen, im Vergleich zum Islam, Wandel zur Modernisierung erfahren hat. "

    Du magst gewiss Recht haben, in manchen Teilen ist vielleicht ein Wandel eingetreten. Aber mann darf auch dabei nicht ausser Acht lassen, dass die "gewandelten" Kräfte auch sehr schnell wieder zur Ordnung und Rückkehr zu den Grundsätzen der Kirchen zurückgepfiffen werden, wenn sie sich zu weit aus dem Fenster lehnen. Und bei der Wahl der Mittel ist man dann auch mitunter garnicht zimperlich.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#36 TheDadProfil
  • 16.03.2016, 12:29hHannover
  • Antwort auf #28 von TheMum
  • ""Hier sagen ja auch viele man sei Islamophob, wenn man den radikalen Islam oder islamisch motivierte Straftäter kritisiert.""..

    Sagen sie nicht !
    Sie kritisieren damit die Verallgemeinerung, mit der der ""radikale Islam oder islamisch motivierte Straftäter"" einfach mal so auf alle Menschen übertragen wird, die hier als Muslime in der Gesellschaft leben !

    ""Dadurch verlieren solche starken Wörter wie Islamophob zusehends an Kraft. Es werden keine Unterschiede mehr gemacht, sondern plötzlich sind angeblich alle außer den Linksradikalen islamophob."..

    Nein..
    Und doch ja..
    Es werden keine Unterschiede gemacht..
    Wenn nämlich jedem Muslim unterstellt wird, potentiell gefährlich zu sein, in Summe sogar gefährlicher, als alle anderen Homophoben in der Gesellschaft, so daß als Ergebnis mit der Begrenzung und Verhinderung von Zuwanderung dieses eine Problem zuerst und zuvorderst gelöst werden müsse, dann sind diejenigen Islamophob, die immer nur den Islam als Problem-Auslöser identifizieren, während sie das "Christentum" als Auslöser für Homophobie und Rassismus als Marginal erklären..

    ""Man hat dann nichts mehr übrig, um die tatsächlich islamophoben anzuklagen, die Flüchtlingsheime niederbrennen oder erkennbare Ausländer auf offener Straße angreifen.""..

    Aha..
    Um solche Islamophobe als solche zu erkennen, muß man also auf die Identifikation der sprachlichen islamophoben Täter verzichten, weil sich der Begriff dadurch irgendwie abnutzte ?

    Ist das der Grund warum die hetzenden Journalisten der Hugenberg-Presse überwiegend als "Mitläufer" eingestuft wurden ?

    Es sind alle gleich gefährlich !
    Diejenigen die über die Sprache hetzen, und diejenigen die Häuser abfackeln und Menschen umbringen !
    Und benennen muß man sie alle !

    Begriffe wie Rassismus und Homophobie, wie Islamophobie und Christenbashing nutzen sich nicht durch Gebrauch ab..
    Schon gar nicht wenn man damit Funktionen in der Gesellschaft beschreibt !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #28 springen »
#37 TheMumProfil
  • 16.03.2016, 13:13hHannover
  • Antwort auf #36 von TheDad
  • "Wenn nämlich jedem Muslim unterstellt wird, potentiell gefährlich zu sein, in Summe sogar gefährlicher, als alle anderen Homophoben in der Gesellschaft, so daß als Ergebnis mit der Begrenzung und Verhinderung von Zuwanderung dieses eine Problem zuerst und zuvorderst gelöst werden müsse, dann sind diejenigen Islamophob, die immer nur den Islam als Problem-Auslöser identifizieren, während sie das "Christentum" als Auslöser für Homophobie und Rassismus als Marginal erklären.."

    Wie sagst du immer so schön, Daddy: LERN ENDLICH LESEN!

    Ich habe von Anfang an gesagt, dass meiner Meinung nach auf der Straße 95% des Sexismus und der Homophobie von Moslems ausgeht. Gleichzeitig habe ich von Anfang an gesagt, dass 100% der institutionalisierten Homophobie von deutscher Politik ausgeht und damit zu 95% von "Bio-Deutschen", die zudem auch noch in den allermeisten Fällen irgendeiner christlichen Kirche angehören.

    Aber da du eben keine Argumente hast, versuchst du immer nur, meine moderate Position absichtlich falsch darzustellen. Wunder mich überhaupt nicht, offenbarst du dadurch doch nur deine völlige Hilflosigkeit in einem zum Scheitern verdammten Versuch, die Realität auf den Kopf zu stellen.

    "Begriffe wie Rassismus und Homophobie, wie Islamophobie und Christenbashing nutzen sich nicht durch Gebrauch ab.."

    Doch tun sie sehr wohl! Dadurch, dass Linksradikale wie du diese Wörter ständig in Form eines Flächenbombardements einsetzt, sind diejenigen die ihr damit anklagen wollt, längst taub auf diesem Ohr geworden. Auch und vor allem potentielle Verbündete mit moderaten Positionen.

    Aber naja, all das wird dich nicht davon abhalten weiter schön an der Erodierung dieser Begriffe zu arbeiten, auf dass sie bald niemand mehr ernst nimmt. In weiten Teilen des Internets ist es längst so weit. Vielen Dank dafür der linksradikalen Blame-Culture!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #36 springen »
#38 ursus
  • 16.03.2016, 14:28h
  • Antwort auf #28 von TheMum
  • >"... um die tatsächlich islamophoben anzuklagen, die Flüchtlingsheime niederbrennen oder erkennbare Ausländer auf offener Straße angreifen."

    um "tatsächlich" islamophob zu sein, muss man nicht erst physisch gewalttätig werden.

    gruppenbezogene menschenfeindlichkeit beginnt nicht bei konkreter gewalt, sondern im denken und im sprechen. wer sie da nicht schon klar benennt und ihr widerspricht, nimmt in kauf, dass solche gewalt entsteht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #28 springen »
#39 antos
  • 16.03.2016, 16:35h
  • Antwort auf #28 von TheMum
  • "Hier sagen ja auch viele man sei Islamophob, wenn man den radikalen Islam oder islamisch motivierte Straftäter kritisiert."

    Wir lesen offenbar komplett unterschiedliche Kommentare, denn so eine Meinung ist mir hier noch nie begegnet - nicht nur nicht von 'vielen', nicht mal von einem. Und das, obwohl ich hier seit mehr als 10 Jahren mitlese. Magic!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #28 springen »
#40 TheMumProfil

» zurück zum Artikel