Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 15.03.2016, 14:30h           3      Teilen:   |

Nationalrat sagt Ja

Schweiz will ausländischen Lebenspartnern die Einbürgerung erleichtern

Artikelbild
Aus dem Ausland stammende homosexuelle Partner von Schweizern sollen nicht mehr schlechter behandelt werden als heterosexuelle Partner (Bild: flickr / Martin Abegglen / cc by 2.0)

In kleinen Schritten stellt die Schweiz verpartnerte Schwule und Lesben mehr und mehr gleich. Nun hat das Parlament der Gleichbehandlung bei der Einbürgerung zugestimmt.

Ausländer, die mit einem Schweizer in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft leben, sollen künftig leichter die schweizerische Staatsbürgerschaft erhalten. Der Nationalrat hat daher am Montag eine Verfassungs- und Gesetzesänderung mit je 122 zu 62 Stimmen bei acht Enthaltungen beschlossen. Diese sieht vor, dass eingetragene Lebenspartner bei der Einbürgerung genauso behandelt werden wie heterosexuelle Eheleute.

Jetzt muss noch der Ständerat, die Parlamentskammer der Kantone, dem Entwurf zustimmen. Weil die Reform eine Verfassungsänderung beinhaltet, müssen danach noch die Wähler in einer Volksabstimmung der Gleichstellung mit einfacher Mehrheit abnicken.

Bislang sind zwar die Fristen für eine Einbürgerung von eingetragenen Lebenspartnern aus dem Ausland in der Schweiz gleich wie für heterosexuelle Eheleute: Partner mit ausländischem Pass müssen mindestens fünf Jahre im Land gelebt haben und drei Jahre lang verpartnert sein. Allerdings kommen Schwule und Lesben bislang nicht in den Genuss der "erleichterten Einbürgerung", sondern müssen eine "ordentliche Einbürgerung" durchlaufen – diese ist nicht nur doppelt so teuer, sondern auch viel aufwändiger und langwieriger.

Fortsetzung nach Anzeige


Einzig Rechtspopulisten gegen Reform

Dem Entwurf zugestimmt haben alle Parteien mit Ausnahme der rechtspopulistischen Schweizerischen Volkspartei. SVP-Nationalrätin Céline Amaudruz erklärte in der Debatte, sie befürchte, dass mit der Reform die Familie neu definiert werden solle. Dagegen hatte sogar die Christlichdemokratische Volkspartei (CVP) kein Problem mit dem Entwurf, obwohl die Partei erst vergangnenen Monat in einem Volksentscheid versucht hatte, durch die Hintertür ein Ehe-Verbot für Schwule und Lesben in der Verfassung zu verankern. Die Wähler lehnten das aber mit knapper Mehrheit ab (queer.de berichtete).

Eingetragene Lebenspartner sind in Schweiz weitgehend mit heterosexuellen Eheleuten gleichgestellt. Größte Ausnahme ist bislang das Adoptionsrecht. Zu diesem Thema hat allerdings der Ständerat erst vor einer Woche eine Liberalisierung angestrebt: Eine Mehrheit der Kantone stimmte für die Einführung der Stiefkindadoption für verpartnerte Schwule und Lesben und unverheiratete Hetero-Paare (queer.de berichtete). Widerstand leistete bei diesem Thema neben der SVP auch die CVP und Teile der liberalen FDP. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 3 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 429             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: schweiz, lebenspartnerschaft, einbürgerung
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Schweiz will ausländischen Lebenspartnern die Einbürgerung erleichtern"


 3 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
15.03.2016
18:00:17


(+2, 4 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015


Liebe Frau Merkel, liebe CDU, Liebe CSU wieviele Länder müßen uns noch in LSBTTIQA Themen überholen, bis sie die Diskriminierung aufgeben?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
18.03.2016
11:50:17


(+1, 3 Votes)

Von ollinaie
Aus Seligenstadt (Hessen)
Mitglied seit 23.08.2012
Antwort zu Kommentar #1 von hugo1970


Finde drei Fehler:

"liebe Frau Merkel, liebe CDU, Liebe CSU"


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
18.03.2016
13:20:43


(+2, 2 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #2 von ollinaie


Reine Höflichkeits-Floskel damit die das wenigstens lesen..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 Ort: Bern


 POLITIK - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Hedwig von Beverfoerde tritt aus CDU aus Sachsen: Alle außer AfD begrüßen Sexualkunde-Leitlinien IS soll mutmaßlichen Schwulen in Syrien exekutiert haben Parteitag in Essen: CDU gibt sich homofreundlich
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt