Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=25787
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Maischberger outet Lesbe im AfD-Bundesvorstand


#41 stromboliProfil
  • 17.03.2016, 14:43hberlin
  • Antwort auf #37 von TheMum
  • vieleicht zitiert sie ja mal einen deiner beiträge zur fremden-südländer frage hier, um so der tochter zu erklären, warum sie in braunen gewässern schutz sucht.
    So herbeigeredet finden ja gerade jene ihre argumente auf der geistigen strasse jener, die sich gern moderat-mittig geben.
    Die sieht sich liberal-konservativ, du halt liberal-linkskonservativ...?
    Es ist schon schwer als "liberaler heutzutage überhaupt noch einen geruchfreien standplatz zu finden..
    Überall wird einem der falsche stallgeruch angehängt..
    arme mitt-menschen!Antworten » | Direktlink » | zu #37 springen »
#42 Homonklin44Profil
  • 17.03.2016, 14:43hTauroa Point
  • Psychiatrisch interessiert mich zwar,wie diese Homosexuellen in der AfD so ticken. Irgendwas läuft in denen relativ schizoid vonstatten,oder sie dissoziieren auf eine raffinierte Weise .. who knows.

    Menschlich gesehen erwirken sie Repulsion, man ekelt sich vor so viel Selbstignoranz,wie die wohl gebraucht wird,um gegen die Besserung eigener Lebensumstände zu arbeiten.

    Ja, Politik ist ein Amt und zwischen Amt und Privatem wird gewöhnlich getrennt. Wie aber kann man in einem Amt arbeiten, das die eigene Lebensgrundlage nichtig zu machen sucht, die eigenen Belange zu Nonsense erklärt? Karrieregeilheit, Geld, Ego, Position?

    Es gibt solche Charaktere. Bibbernd zur Kenntnis genommen. Man muss den Kopf schütteln.
    Aber auch darüber, dass sich Geschichte in Variationen wohl immer wieder wiederholen mag.

    "Die Alte hat den Schuss nicht gehört",würde ein Straßen-Kollegah sagen.
  • Antworten » | Direktlink »
#43 1234Anonym
  • 17.03.2016, 15:17h
  • Unabhängig von ihrer politischen Position halte ich es für total daneben sie gegen ihren Willen zu outen und sie damit bewußt als Zielscheibe für homophobe Idioten zu etablieren. Klar, diese Idioten sind aus ihrer Partei und ja, ihre Position als lesbische Frau sich in einer solchen Partei zu engagieren ist schon irgenwie Schrott.

    Aber Ihre sexuelle Orientierung in irgendeiner Weise zu einem Angriff gegen sie zu verwenden ist einfach scheiße, sorry.
  • Antworten » | Direktlink »
#44 lesebrillescharfAnonym
  • 17.03.2016, 15:23h
  • Antwort auf #40 von Eulenspiegel
  • da ist von kapital-, profit- und konkurrenzgetriebener ressourcenverschwendung (und -privatisierung) sowie globalen ökologischen folgen die rede, von denen die arbeitende bevölkerung weder dort noch hier etwas hat. gerade in den besonders armen, imperialisierten teilen der welt aber besonders brutal davon getroffen wird.

    und angesichts solcher krisendimensionen wird auch die absurdität der herrschenden marktlogik (die in wahrheit eine minutiös durchgeplante logik der konzerne ist) ebenso wie der mit ihren krisen einhergehenden faschistoiden hetze z. b. gegen migrant*innen deutlich. wer ein problem mit der (stetig steigenden) rekordzahl von menschen hat, die sich gezwungen sehen, ihre heimat zu verlassen, muss sich den realitäten des globalen kapitalismus (einschließlich seiner kriege um ressourcen und einflusssphären) stellen. und zu der erkentnis gelangen, dass nur eine nutzung der gigantischen produktivität, die die lohnabhängige bevölkerung - in internationaler arbeitsteilung - inzwischen erreicht hat, auf basis ihrer tatsächlichen bedürfnisse, eines sozialen und demokratischen planes im interesse der überwältigenden mehrheit und unter ihrer demokratischen kontrolle, nicht auf basis der immer autoritäreren planwirtschaft der konzerne und banken im rahmen von deren marktkonkurrenz, die probleme der menschheit wird lösen können. es ist mehr als genug reichtum von allem für alle da - seine produktion (und reproduktion) muss lediglich von den fesseln des profitsystems, das den interessen einiger weniger dient, befreit werden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #40 springen »
#45 userer
  • 17.03.2016, 16:28h
  • Antwort auf #43 von 1234
  • Nanu, so ein dummdreistes Posting? Kommen Sie, das können Sie und Ihresgleichen doch normalerweise ein klein wenig geschickter als so plump. Ist Putin das Geld ausgegangen und Sie warten noch auf den Sold vom letzten Monat, dass sie so intelligenzschwach formulieren?

    Wenn eine homosexuelle Frau, die verbal auf andere Homosexuelle schießt bzw. schießen lässt, als lesbisch geoutet wird, halte ich es selbstverständlich für gerecht, sie zu enttarnen, damit ihr das Gleiche zuteilwerden kann, was sie anderen antut.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #43 springen »
#46 seb1983
#47 seb1983
#48 David77Anonym
  • 17.03.2016, 16:50h
  • Antwort auf #43 von 1234
  • Wo wurde sie gegen ihren Willen geoutet?
    Die Frau sitzt im Vorstand und fast alle haben ihren Familienstand angegeben. Eine eingetragene Lebenspartnerschaft ist ebenfalls ein Familienstand und irgendwo offiziell vermerkt. Was gibt es da gegen den Willen zu outen?
    Die von ihr unterstützte Politik greift doch andere für ihre sexuelle Orientierung an und "etabliert sie damit bewusst als Zielscheibe für homophobe Idioten. Sowas gehört zurecht angeprangert. Wenn sie das anderen zumutet, dann darf sie das selber auch aushalten.
    Und Politik "nur für ein Promille" herabzuwürdigen ist sowas von dreist, weil man diese ein Promille bewusst bekämpft und herausnimmt, anstatt sie als Teil der Familie zu betrachten. Komisch, warum setzen die dann 99,9% ihrer Energie dafür ein um 0,1% bewusst zu benachteiligen, auszugrenzen und Stimmung gegen sie zu machen?
    Alleine diese unverschämte Haltung gehört ihr um die Ohren geschlagen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #43 springen »
#49 David77Anonym

» zurück zum Artikel