Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?2579

San Diego Über 500 Menschen haben am Wochenende an der Beerdigung eines schwulen Mannes im kalifornischen San Diego teilgenommen, nachdem die katholische Kirche ihm eine Beerdigungszeremonie verweigert hatte. Bischof Robert H. Brom hatte allen Gemeinden eine Durchführung einer entsprechenden Zeremonie verboten, da der 31-jährige John McCusker zwei schwule Discos in der Gegend betrieb. "Der Bischof hat gehandelt, damit die Gläubigen nicht auf den falschen Weg geführt werden und der Eindruck entsteht, die Kirche verzeihe Aktivitäten wie die geschäftlichen von Herrn McCusker", erläuterte die Pressestelle des Bischofs das Vorgehen. Der Fall hat landesweit für Aufsehen gesorgt. McCusker erlitt einen Herzinfarkt. Die Beerdigungszeremonie wurde in einer Episkopalkirche abgehalten. (nb)



18 Kommentare

#1 Pütz GilbertAnonym
  • 21.03.2005, 15:33h
  • Drecksack und Schweinehund dîeser Bischof.So was müsste man nach nach dem ableben auch auf dem Schindanger verscharren,aber leider oder Gottseidank gibt es diese Fläche nicht mehr.Sendet diese bigotten und verdorbenen Kirchen fürsten alle zur Hölle.An meinem Segen dazu sollte es nicht fehlen
  • Antworten » | Direktlink »
#2 TurgonAnonym
  • 21.03.2005, 16:05h
  • Das ist ein ganz furchtbarer Vorfall; einem Mitmenschen die christliche Bestattung zu verweigern! Darüber sollte selbst die katholische Kirche seit Jahrzehneten hinweg sein.
    Nichtsdestotrotz ist vorherige Kommentar hier ebenso abzulehnen. Niemand sollte auf dem Schindanger oder gar in der Hölle landen!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 T. SchmidtAnonym
  • 21.03.2005, 16:09h
  • Das ist kirchenrechtlich nicht haltbar - selbst Exkommunizierten darf eine christliche Bestattung nicht verweigert werden!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Rüdiger / AschaffenburgAnonym
  • 21.03.2005, 16:14h
  • ... mich wundert es nicht, wenn Leute so, wie 'Pütz', auf solche Meldungen reagieren.
    "Auge um Auge ..." - steht es nicht so in der Bibel?
    Gleiches mit Gleichem Vergelten.
    Aber sparen wir uns das - weil damit begibt man sich auf das gleiche Niveau - und kommt erst recht nicht weiter ...
    "Herr, vergib Ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun ..." (Zufall. Aber passt gerade schön in die Kar-Woche").

    Die Kirche hat einfach noch zuviel Macht und missbraucht diese ungehemmt ...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 DavidAnonym
  • 21.03.2005, 16:32h
  • Selbst Mörder werden besser behandelt!!!
    Erhält ein zum Tode verurteilter Verbrecher vorher etwa nicht den Beistand eines Priesters?
    Das sollte man an die ganz grosse Glocke hängen und in der Gegend demonstrieren!
    Christliche Nächstenliebe, Vergebung, blablabla...Hoffe mal das die Verantwortlichen der sogenannten "Religion der Nächstenliebe" die gleiche Verachtung entgegenschlägt.
    In die gegend gehört ein CSD hin!!!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Lee RoyAnonym
  • 21.03.2005, 16:56h
  • Hier zeigt es sich wieder mal (bedauerlicherweise) die Kirche gerade die Kathol. kennt Ihre Eigenen Gesetzte nicht. "Der Tod befreit alle Menschen von Ihren Sünden"( Erbsünde) was immer das auch sein mag? Was predigen die möchte gern (Schein)heiligen???? Ja ja!! Liebe deinen nächsten wie dich selbst??? aber wehe er enspricht nicht der Verlogenen Morl der Kath. Kirche bzw lebt sein Schwules Leben offen. Ich persönlich freue mich über jeden Kirchenaustritt der diese Menschenverachtenden Idioten nicht mehr Finaziell unterstützt.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Pütz GilbertAnonym
  • 21.03.2005, 16:57h
  • Und Letzendlich ist es genau das was ich mit meinem Beitrag aussagen wollte!!!!Es nicht das Auge um Auge und Zahn um Zahn.Aber Toleranz üben und Toleranz leben das sind 2 Kleider die leider nicht immer passen.Und wer Kirchengengeschichte liest,und aufmerksam analysiert,wird die Kritik schon Verstehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 RalfAnonym
#9 kircheAnonym
  • 21.03.2005, 17:17h
  • wieso, wer immer noch in der kirche bleibt? es kommt ja wohl darauf an, welche kirche. die amis haben ja keine katholische kirche in diesem sinne mehr, die sind ja eher sektierer wie ihr toller george W. Hitler(auch bekannt unter dem namen bush). diese sekten sind das problem, nicht die kirchen ansich.

    wir sind auch beide in der evangelischen kirche und werden nicht so behandelt.....
  • Antworten » | Direktlink »
#10 joAnonym
  • 21.03.2005, 18:38h
  • Ich bin ganz zuversichtlich, dass sich die USA in spätestens zwei Jahren in "Jesusland" umbenennen und die traditionelle Hexenjagd wiedereinführen wird... Und davon mal abgesehen ist der größte Schwulenverein der Welt immer noch der Vatikan (echt voll mit Klemmschwestern) und die amerikanische Army (noch mehr Klemmschwestern). Bei diesen fakten ist (schwul)man verssucht zu sagen: "Willst du mal meinen goldenen Bischofsstab anfassen, du heisser katholischer Märtyrer !?!"
  • Antworten » | Direktlink »