Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 19.03.2016, 12:49h           115      Teilen:   |

Eklat in Kiel

CDU-Ratsherr vergleicht Homosexuelle mit Alkoholikern

Artikelbild
Cetin Yildirim von Pickardt ist Sprecher für Personal, Migration und Gleichstellung der CDU-Fraktion in der Kieler Ratsversammlung. Im kommenden Jahr will der Politiker mit türkischen Wurzeln für den Landtag kandidieren (Bild: CDU Kiel)

Der Kieler CDU-Politiker Cetin Yildirim von Pickardt lehnt Regenbogenfahnen am Rathaus ab, weil man ja auch nicht für Dickleibige oder Alkoholkranke flaggen würde.

Eklat in der Kieler Ratsversammlung: In der Aussprache zu einem Antrag der Linken (PDF), zum Internationalen Tag gegen Homophobie (IDAHOT) am 17. Mai am Rathaus die Regenbogenbogenfahne zu hissen, vergriff sich der CDU-Ratsherr Cetin Yildirim von Pickardt am Donnerstagabend schwer im Ton. Laut "Kieler Nachrichten" begründete der 46-jährige Fraktionssprecher für Personal, Migration und Gleichstellung seine Ablehnung mit dem Hinweis, dass man ja auch keine Fahnen für Dickleibige oder Alkoholiker hissen würde.

Der LSVD Schleswig-Holstein zeigte sich gegenüber queer.de entsetzt über die Äußerung. Natürlich könne Yildirim von Pickardt eine Flaggenhissung ablehnen, mit seiner Wortwahl habe er jedoch eine "Linie überschritten", sagte Landesvorstand Danny Clausen-Holm. "Es ist völlig inakzeptabel, schäbig und schändlich, wenn Volksparteien beziehungsweise deren Vertreter sich auf Kosten von Minoritäten wie Nicht-Heterosexuellen zu profilieren versuchen."

Fortsetzung nach Anzeige


Landtagsabgeordneter kritisiert "eklige Homophobie"

Scharfe Kritik kam auch vom grünen Landtagsabgeordneten Rasmus Andresen. In einem Facebook-Post nannte er die Rede des CDU-Ratsherrn "eklige Homophobie" und forderte Konsquenzen: "Ich erwarte, dass sich der CDU-Kreisvorsitzende Thomas Stritzl und der Landesvorsitzende Ingbert Liebing von dieser unfassbaren Entgleisung distanzieren."

Gegenüber den "Kieler Nachrichten" wies der Kieler CDU-Fraktionschef Stefan Kruber die Vorwürfe mit zwei nichtssagenden Sätzen zurück: "Unsere Fraktion hat mit diesem Thema kein Problem. Für uns ist die gleichberechigte Teilnahme aller Menschen am gesellschaftlichen Leben selbsverständlich und ein anstrebenswertes Ziel unserer Politik."

Für Beobachter kam die Entgleisung von Cetin Yildirim von Pickardt überraschend, die Ratsversammlung galt bislang als ausgesprochen LGBT-freundlich. Bereits 2003 hatte sie auf Antrag der Grünen beschlossen, jährlich zum Christopher Street Day die Regenbogenflagge zu hissen. Seit 2013 gibt es sogar einen offiziellen CSD-Empfang im Rathaus. Im Mai 2015 stimmten die Kieler Ratsmitglieder zudem für den Beitritt der Stadt zum landesweiten Bündnis gegen Homophobie. (mize)

Links zum Thema:
» Der Flaggen-Antrag der Linksfraktion als PDF
Wochen-Umfrage: Sollten auch zum Internationalen Tag gegen Homo- und Transphobie am 17. Mai Regenbogenbogenfahnen an den Rathäusern wehen? (Ergebnis)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 115 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 2578             17     
Service: | pdf | mailen
Tags: cetin yildirim von pickardt, kiel, idahot, regenbogenfahne, alkoholiker
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "CDU-Ratsherr vergleicht Homosexuelle mit Alkoholikern"


 115 User-Kommentare
« zurück  12345...1112  vor »

Die ersten:   
#1
19.03.2016
13:02:21


(+7, 11 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015


Der muß mit sofortiger Wirkung zurücktreten und aus der Politik ausscheiden!!!!!
Jede öffentliche Person, vor allem Politiker, die sich so äußern, aus bosheit, dummheit und was weiß ich noch, müßen aus dem öffentlichen leben ausscheiden, ohne wenn und aber.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
19.03.2016
13:15:48


(+13, 15 Votes)

Von sanscapote
Profil nur für angemeldete User sichtbar


So denkt die CDU wirklich. Hier ist einer, der auch sagt, was er denkt. Wieviel in der CDU und CSU moegen ihn heimlich fuer sehr mutig halten? Wieviele seiner homophoben Freunde in den homofeindlichen Parteien moegen ihm in Emails gedankt haben?
Es schwelt im Untergrund viel mehr Homophobie als oeffentlich bekannt.

Jedoch: Er stellt sich gegen Minderheit. Gibt es nicht irgendeinen Minderheitenschutz in der BRD? Dieser Mann ist fuer ein Amt fehl am Platz. Schlussendelich bezieht er seine Bezuege auch von steuerzahlenden Schwulen. Die Konsequenz kann nur lauten: Raus mit ihm aus dem Amt. Werft ihn zum Stadttor von Kiel hinaus, dass er sich ja nicht mehr blicken lasse!!!!!

Und wir, wir Schwule und Lesben und Regenbogenfamilien brauchen endlich die Gleiststellung!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
19.03.2016
13:16:34


(0, 10 Votes)

Von GeorgG


Ein Beispiel dafür, dass auch intellelktuelle Mitglieder aus den Kreisen der Zuwanderer sich aggressiv gegen Schwule verhalten können.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
19.03.2016
13:19:52


(-14, 18 Votes)

Von NetReaper
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Der Vergleich ist natürlich unter aller Kanone und geht selbstverständlich überhaupt nicht. Ob das für einen Rücktritt reicht müssen die CDU und Herr Yildirim entscheiden.

Inhaltlich hingegen liegt er nicht falsch, "Regenbogenfahnen am Rathaus" sind nicht die Art von Neutralität die Ämter und Behörden ausstrahlen sollen.

Da hat Geschlecht, Konfession, sexuelle Orientierung etc. nichts zu suchen. Man stelle sich das vor - zu Ostern Kreuzbeflaggung? Leather-Pride Flagge oder Triskelion zum BDSM-Tag? Das ist natürlich völlig absurd.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
19.03.2016
13:47:02


(+2, 8 Votes)

Von v6zw4z4


hierher wird von ihm im netz zum fastenbrechen eingeladen:

Mevlana Moschee Karlstal 42, 24143 Kiel

adresse? wer noch? idealistenverein? graue wölfe?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
19.03.2016
14:06:32


(-2, 4 Votes)

Von windstärken


dickleibiger aus osmanien

Youtube-Video:


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
19.03.2016
14:29:20


(-1, 13 Votes)

Von Monika Strub


Naja man weis ja wo er herkommt. viele Türken homophob und Konservativ.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
19.03.2016
14:31:21


(+8, 10 Votes)

Von Vater
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Jaja...Homosexuelle sind wie Alkoholiker und Raucher, sie vertreten das objektiv Böse, wollen im Auftrag politischer Hintermänner die traditionelle Familie zerstören, Kinder verwirren und sind schlimmer als Hunde und Vögel...
Aus diesem Grund entscheidet sich ein anständiger Christenmensch gegen den homosexuellen Lebensstil und bleibt stattdessen gesund...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
19.03.2016
14:32:20
Via Handy


(+5, 9 Votes)

Von Luca


Solche Aussagen sind nicht nur dumm, sondern menschenverachtend. Das zeugt von einem fanatisierten, totalitären Weltbild.

Wie sehr müssen solche Menschen vom Hass zerfressen sein, um dermaßen vom Thema Homosexualität besessen zu sein und zwanghaft hetzen zu müssen.

Die CDU wird sich wohl niemals ändern...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
19.03.2016
14:35:08
Via Handy


(+8, 10 Votes)

Von Nico


Was sind das für Menschen, die Liebe verachten und Hass schüren?!

Als ob Deutschland keine wichtigeren Probleme hätte...

Oder will der nur von was anderem ablenken?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12345...1112  vor »


 Ort: Kiel


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Jetzt redet die Homolobby! "Looking: The Movie" im Oktober im deutschen TV Coming-out einer werdenden Mutter Zwei schwule Männer in Berlin-Mitte niedergeschlagen
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt