Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 21.03.2016, 15:26h           12      Teilen:   |

Rektale Gonnorrhö

Studie: Spucke als Gleitgel erhöht Tripper-Gefahr

Artikelbild
Beim Anal-Sex sollte man sich wohl eher auf Gleitgel als auf die Spucke verlassen

Wer beim Analsex Spucke zum Flutschen nutzt, könnte einem höheren Risiko von rektaler Gonorrhö ausgesetzt sein, warnen amerikanische Forscher.

Eine neue Studie aus den USA kommt zu dem Ergebnis, dass die Nutzung von Spucke als Gleitgel das Risiko erhöht, sich mit rektaler Gonorrhö (Tripper) anzustecken. Die Zahl dieser Fälle könne laut Forschern des National Institutes of Health, einer Behörde des amerikanischen Gesundheitsministeriums, um rund 50 Prozent gesenkt werden, wenn stattdessen nur Gleitgel beim Analsex zum Einsatz kommt. Die Studie wurde im Fachmagazin "Sexually Transmitted Infections" veröffentlicht.

Die Forscher haben 1312 Männer, die Sex mit Männern haben (MSM), untersucht. Von ihnen hatten 56 rektale Gonorrhö. Dabei konnte ein statistischer Zusammenhang zwischen dem Einsatz von Speichel bei Analsex und dem Auftreten der rektalen Gonorrhö festgestellt werden. Speichel könne daher "eine wichtige Rolle in der Übertragung von Gonorrhö spielen", erklärten die Forscher. Keinen statistischen Zusammenhang gab es dagegen bei anderen sexuellen Spielarten wie Rimming (Arschlecken) oder dem Einführen des Fingers in den After.

"Fast die Hälfte der Fälle von rektaler Gonorrhö könnte wegfallen, wenn MSM damit aufhören, den Speichel des Partners für Analsex zu benutzen", heißt es in der Studie. Die Nutzung von Speichel ist allerdings sehr populär: Von allen Befragten nutzen über zwei Drittel Speichel als Gleithilfe beim Analsex.

Fortsetzung nach Anzeige


Leicht übertragbare Krankheit

Die Gonorrhö ist eine der häufigsten sexuell übertragbaren Erkrankungen weltweit, auch bei schwulen Männern, die zu den Hauptbetroffenengruppen gehören. Die bakterielle Erkrankung kann durch Oral- und Analsex und die gemeinsame Nutzung von Sextoys übertragen werden. Kondome bieten bei allen Varianten einen großen Schutz, aber keinen hundertprozentigen, weil die Bakterien beim Sex sehr leicht übertragen werden.

Eine oft zunächst symptomlose Erkrankung führt zu einer Entzündung der Geschlechtsorgane, die sich auch auf die inneren Organe übertragen kann, wenn keine Behandlung erfolgt. Bei der rektalen Infektion kommt es bei Männern meist zu einem eitrigen Ausfluss und zu krampfartigen Schmerzen.

Vor 70 Jahren haben Ärzte begonnen, den Tripper mit Penicillin zu bekämpfen. Seither hat das Bakterium allerdings gegen die meisten Antibiotika eine Resistenz entwickelt und ist daher heute schwerer zu bekämpfen. In Japan wurde 2011 erstmals ein Tripper-Keim entdeckt, der gegen Breitbandantibiotika resistent ist (queer.de berichtete). (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 12 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 148             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: tripper, rektale gonorrhö
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Studie: Spucke als Gleitgel erhöht Tripper-Gefahr"


 12 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
22.03.2016
14:15:01


(-6, 8 Votes)

Von Kopfkino


Warum so ein ekelhaftes Bild über dem Artikel? Ist das schon wieder irgendein so ein bescheuerter Fetisch oder was? Lass mich raten: Flüssige-Kotze-Fetisch!
Und dann auch noch Rauchen beim Sex, wie widerlich ist das denn?
Ne, ne, von so nem Typen in seinen scheiß H&M Klamotten würde ich mir garantiert nichts hinten reinstecken lassen, egal ob mit Spucke oder Gleitmittel. Wobei intelligente Leute sowieso immer nur kondomgeeignetes Gleitmittel und nichts anderes verwenden. Wie schwer ist das eigentlich?!?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
22.03.2016
14:33:16


(+1, 5 Votes)

Von Udo Kopf
Antwort zu Kommentar #1 von Kopfkino


Wieso ekelhaft? Nur weil das Bild versehentlich auf dem Kopf steht?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
22.03.2016
15:06:45


(+1, 5 Votes)

Von ginfizz


Also ich finde das Bild und den darauf abgebildeten jungen Mann eigentlich höchst anregend. Dass sich mancher QUEER.de-Leser in seinem sittlichen Empfinden gestört fühlt, ist natürlich bedauerlich!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
22.03.2016
15:28:43


(+3, 5 Votes)

Von Sigmund
Antwort zu Kommentar #1 von Kopfkino


Da hat doch einfach jemand ein Bild veröffentlicht, das dir nicht sexy vorkommt. Skandal. Ich würde mindestens den Presserat alarmieren.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
22.03.2016
15:51:05


(0, 4 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #1 von Kopfkino


""Wie schwer ist das eigentlich?!?""..

""Ne, ne, von so nem Typen in seinen scheiß H&M Klamotten würde ich mir garantiert nichts hinten reinstecken lassen, egal ob mit Spucke oder Gleitmittel.""..

Es muß wirklich schwer sein einen Kommentar zu verfassen, in dem man andere Menschen nicht herabwürdigt, um sich gleichzeitig gegen Herabwürdigung zu echauffieren..

Stellt H&M NIKE-Trikots von Arsenal her und verkauft sie ?
Eigentlich uninteressant..

Rauchen beim Sex ist übrigens tatsächlich ein Fetisch der auch von der Porno-Branche bedient wird..
Aber man muß so etwas ja auch nicht unbedingt wissen..

Interessant ist hier doch eher einmal wieder, wie "untersucht" wird..

""Die Forscher haben 1312 Männer, die Sex mit Männern haben (MSM), untersucht. Von ihnen hatten 56 rektale Gonorrhö.""..

Eine zu untersuchende Gruppe von 1312 Männern die unter Gonorrhoe leiden erschiene mir da schlüssiger..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
22.03.2016
18:38:16


(0, 2 Votes)

Von Laurent
Aus Heidelberg (Baden-Württemberg)
Mitglied seit 27.12.2015
Antwort zu Kommentar #1 von Kopfkino


Ich würde mir von dem auch nichts hinten reinstecken lassen. Allerdings aus ganz anderen Gründen. Gleitmittel verwende bzw. brauche ich trotzdem.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
22.03.2016
23:38:54


(0, 2 Votes)

Von I Ramos Garcia


die meisten Pornofilme benutzen nur Speichel beim Analsexszenen, ein grosser Fehler


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
23.03.2016
10:09:33


(-2, 2 Votes)

Von Patroklos
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #7 von I Ramos Garcia


Nicht ganz! Auch beim Masturbieren wird Speichel oft anstelle von Gleitgel benutzt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
23.03.2016
11:30:00
Via Handy


(-1, 3 Votes)

Von Kopfkino


Jaja, schon klar. Wenn man hier nicht jeden noch so extremen Fetisch auf ein Podest stellt und extrem bejubelt, kommen die roten Kästchen nur so angeflogen. :P


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
23.03.2016
13:50:26


(-1, 1 Vote)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #9 von Kopfkino


""Wenn man hier nicht jeden noch so extremen Fetisch auf ein Podest stellt und extrem bejubelt, kommen die roten Kästchen nur so angeflogen. :P""..

""extremer Fetisch"" ?

Rauchen beim Sex ist Deiner Meinung nach also ein ""extremer Fetisch"" ?

Du hast ja so gar keine Ahnung..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 LIFE & STYLE - GESUNDHEIT

Top-Links (Werbung)

 LIFE & STYLE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Schweden stoppt Abschiebung von Andrew Nagbe Leihmutterschaft in Indien: Verbot für Schwule geplant Drei Beiträge für Rexhausen-Preis nominiert Wahlkampf: CDU wirft Nina Queer Rassismus vor
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt