Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 21.03.2016, 17:31h           49      Teilen:   |

Philipp Tanzer alias Logan McCree

German Mr. Leather 2004 ist jetzt ein Dorf-Feuerwehrmann

Artikelbild
Als Logan McCree gewann Philipp Tanzer mehrere Preise für seine Leistungen als Porno-Darsteller (Bild: Raging Stallion)

Nach einer Karriere als deutscher Mr. Leather und als internationaler Pornostar sucht Philipp Tanzer jetzt das ruhige Leben in einem kleinen Dorf in den schottischen Highlands.

Philipp Tanzer, der unter dem Pseudonym Logan McCree als Pornostar weltweit bekannt wurde, lebt heute zurückgezogen als Dorf-Feuerwehrmann und Besitzer eines eines Frisör- und Massagegeschäfts in Schottland. Der Boulevardzeitung "Scottish Sun" verriet das Tattoo-Gesamtkunstwerk, dass er im 400 Einwohner zählenden Dörfchen Durness im Norden Schottlands glücklich geworden ist und seine Porno-Vergangenheit kein Thema ist: "Jeder in Durness hat davon gehört. Aber ich versuche in der Dorfgemeinschaft zu helfen so viel ich kann und die Menschen sind dafür sehr dankbar." Der 38-Jährige weiter: "Sie brauchten frisches Blut und ich war bereit zu helfen."

Seit wenigen Monaten ist er dem Interview zufolge als Dorf-Feuerwehrmann in Durness aktiv – als einer von acht Feuerwehrleuten in der Gegend arbeitet er einmal die Woche. Zwar habe es anfangs Fragen gegeben, ob er für den 400-Euro-Job geeignet sei, aber das habe sich schnell gelegt. "Wenn sie ein Problem haben, können sie gerne zu mir kommen. Ich bin eine freundliche Person", so Tanzer. "Ich bin jung und fit und war drei Jahre lang Soldat. Ich war auch ein Sanitäter, das hilft. Ich habe Comics mit Superhelden gelesen, seit ich ein Kind war, daher muss ich den Menschen helfen, wenn ich das kann."

Fortsetzung nach Anzeige


Hoch dekorierter Pornostar

Der aus Dresden stammende Tanzer hatte 2004 die öffentliche Bühne betreten, als er als damals 26-Jähriger den Titel Mr. German Leather gewann (queer.de berichtete). Später legte er als DJ Krieger Platten auf und landete beim US-Pornolabel "Raging Stallion". Er wirkte in insgesamt mehr als zwei Dutzend Pornofilmen mit und war beim Publikum beliebt: So erhielt er 2009 bei den "GayVN Awards" Preise als "Best Performer of the Year" sowie für die beste Sexszene und den besten Dreier. Ein Jahr später konnte er für seine Rolle in "The Visitor" den Preis als bester Darsteller gewinnen. Er wurde zudem mit mehreren "Grabby Awards" und einem "XBiz Award" ausgezeichnet.

Weil der bisexuelle Darsteller über seine Freundin gesprochen hatte, gab es aber auch Kritik an der Szene an ihn, dass er nur "Gay for Pay" sei. Dem widersprach er 2011 in einem Interview: "Ich hatte 13 Jahre lang nur Sex mit Typen. Letztes Jahr habe ich wieder Sex mit Mädchen ausprobiert, und es hat sich richtig angefühlt."

Der "Scottish Sun" verriet Tanzer nun, dass er nach einer Freundin sucht und eine Familie gründen will. "Es ist aber schwierig, hier oben eine Frau zu finden": Die Auswahl sei nicht sehr groß, auch habe er kein Interesse an "Feuerwehrmänner liebenden Groupies". (dk)

Galerie
Philipp Tanzer alias Logan McCree in "The Drifter"

8 Bilder
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 49 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 101                  
Service: | pdf | mailen
Tags: philipp tanzer, schottland
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "German Mr. Leather 2004 ist jetzt ein Dorf-Feuerwehrmann"


 49 User-Kommentare
« zurück  12345  vor »

Die ersten:   
#1
21.03.2016
18:49:06
Via Handy


(+5, 19 Votes)

Von felix87


Leute die die Existenz von Bisexualität leugnen sind nicht besser als Leute die Homosexualität leugnen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
21.03.2016
20:21:51


(-5, 17 Votes)

Von JarJar
Aus Kiel (Schleswig-Holstein)
Mitglied seit 30.10.2015


Der ist ganz süß, dann hoffe ich mal dass er seine Traumfrau findet. Scheint dann ja doch ein Happy End nach einer Pornokarriere zu geben und nicht jeder versinkt im Drogensumpf oder bringt sich dann um.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
21.03.2016
21:28:21


(+1, 13 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015
Antwort zu Kommentar #1 von felix87


Allerdings!!!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
21.03.2016
22:12:48
Via Handy


(+6, 12 Votes)

Von Naja
Antwort zu Kommentar #1 von felix87


Wenn er bisexuell ist, warum sucht er dann für eine feste Partnerschaft eine Freundin und nicht eine Person egal ob männlichen oder weiblichen Geschlechts?

Der wundert sich das es Gerüchte gibt er sei "Gay for pay", sagt aber selber das er eine FreundIN sucht.

Wirklich bisexuell ist man, wenn man neben Sex, sich in beide Geschlechter verlieben kann.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
22.03.2016
05:03:46


(+4, 10 Votes)
 
#6
22.03.2016
05:54:34
Via Handy


(-2, 8 Votes)

Von Musthave---


".....Nur Leute... 400 das Dorf braucht frisches Blut...ich helfe gerne " Wenn man dazu Pornokarriere mit Superheldencomics mischt kann man das mißverstehen da er ja auch auf Frauen steht ;) ;)


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
22.03.2016
07:15:47


(+4, 12 Votes)

Von Homonklin44
Aus Tauroa Point (Schleswig-Holstein)
Mitglied seit 08.07.2014


"Wirklich bisexuell" gibt es vermutlich in ebenso vielen Varianten wie schwul auch. Es gibt Schwule, die verlieben sich in nur einen,es gibt welche, die verlieben sich immer mal wieder in einen anderen und es gibt welche, die können fast mit Jedem und brauchen dafür kein Verlieben - und alle sind gleichberechtigt, ihr Leben so zu gestalten,wie es gefällt.

So eben auch der Schnuffel aus Dresden. Hat ja wohl schon eine Menge erlebt. Warum er gerade eine Freundin möchte, ist doch seine Sache. Wenn er nun einen Freund suchen würde, kämen doch die Damen mit demselben argument, er könne nicht Bi sein, wenn er nur einen Freund wollte ...

Hauptsache ist doch, er findet sein Glück und ihm gefällt sein Leben. Vielleicht ist ihm der ganze Heckmeck mit Leihmutterschaft und künstlicher Befruchtung und Kram auch bloß zu umständlich, um Kinder zu bekommen, und weil er kann, wählt er die gängige Methode -inklusive Liebe - klingt doch romantisch.

P.s.: Es gibt auch männliche Feuerwehr-Groupies! (Mehr der Gearfetisch )


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
22.03.2016
07:30:28
Via Handy


(-2, 12 Votes)

Von NaNein
Antwort zu Kommentar #4 von Naja


Geht Dich das was an, was er sucht?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
22.03.2016
08:51:07


(-2, 8 Votes)

Von Habukaz
Mitglied seit 07.11.2013


Das Problem ist doch, dass Menschen ihre Sexualität nicht bestimmen, aber sich letztendlich selbst als schwul, bi, undeklariert oder sonstwas indentifizieren müssen, sofern sie nicht hetero sind. Er hat sich jahrelang als schwul identifiziert und erst viel später gemerkt hat, dass er auch auf Vaginas steht. Wenn sich ein Mann nach Dekaden in einer heterosexuellen Beziehung outet ist das gerade noch akzeptabel, wobei auch das für seine Familie schwer sein kann. Aber zurück zu Frauen gehen, wird von einigen als Verrat angesehen. Gerade, wenn er eine heternormative Familie gründen will, um seinem alten Leben zu entkommen. Das bringt Erinnerungen an solche Sprüche, wie dass die richtige Frau einen Schwulen heilen kann oder an Ex-Gay Therapie. Dazu kommt Biphobie. Und die Missgunst gegenüber denjenigen, die behaupten, dass alle Menschen bi wären oder das Sexualität flüssig ist, was durchaus aufgefasst werden kann, dass es echte Probleme verharmlost und Rechte von Homosexuellen in Frage stellt. Hätte er sich von Anfang an als bi identifiziert, gäbe es diese Aufregung gar nicht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
22.03.2016
10:25:29


(-3, 7 Votes)

Von JarJar
Aus Kiel (Schleswig-Holstein)
Mitglied seit 30.10.2015
Antwort zu Kommentar #9 von Habukaz


Das Problem was viele Schwule haben ist denke dass man immer nicht so genau weiß ob man einem bisexuellen reicht. Sex mit einer Frau ist anders, kann man als Mann dann genügen oder heißt es irgendwann: Ich finde dich toll, aber ich würde halt auch gerne mal wieder mit einer Frau.
Klar ist das Blödsinn, ist halt so die Klischeeangst die Schwule dann halt bei Bisexuellen sicherlich haben. Zumindest habe ich die im Bekanntenkreis schon mal gehört.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12345  vor »


 Ort: Durness


 BOULEVARD - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Österreich: Van der Bellen liegt klar vorn Von Drogen und Dreiern Drei Barkeeper in Berlin homophob beleidigt Mit "Regenbogenfahne im Herzen": Werner Graf neuer Chef der Berliner Grünen
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt