Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=25816
Home > Kommentare

Kommentare zu:
German Mr. Leather 2004 ist jetzt ein Dorf-Feuerwehrmann


#31 TheDadProfil
  • 22.03.2016, 19:42hHannover
  • Antwort auf #28 von screamo
  • Auch wenn ich hier den Satz anders gelesen und verstanden, und damit wohl missverstanden hab..
    Was sagt uns das zu Deinen Kommentar in Bezug auf den obigen Artikel ?

    Einfach mal die Bisexuellen alle über einen Kamm scheren ?
    Ändert das irgendetwas daran, das auch der andere Interviewte nur seine Sicht darstellt, und nicht über Deine Sexualität spricht ?

    Was nervt dich so daran, wenn Bisexuelle dort anders agieren, als Du als Schwuler Mann ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #28 springen »
#32 hugo1970Profil
  • 22.03.2016, 19:45hPyrbaum
  • Antwort auf #30 von Laurent
  • Kommt doch Leute, jeder will sich doch von seiner "besten" "gesellschaftsfähigen" Seite zeigen und seien wir mal alle ehrlich, mit einer vergangenen Pornodarstellerkariere, hat man wennigere Chanchen dazu ohne dabei in die "der will doch nur..." Ecke getieben zu werrden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »
#33 TheDadProfil
  • 22.03.2016, 19:47hHannover
  • Antwort auf #30 von Laurent
  • ""Mir ist eigentlich ziemlich wurscht, wo dieser Typ seinen Schlauch verlegt.""..

    Naja..
    Würde man hier nun nicht im Hinterkopf haben, daß es doch immer um das Ding mit der Partnerschaft geht..
    Mit Frauen Familien gründen und nebenbei mit Männern zum Spaß poppen..
    Das erleichtert Eifersüchte..
    Und auch Ressentiments..
    Bi's sind dann irgendwie "unehrlich", und können sich ja nur nicht entscheiden..
    Können sie offensichtlich nicht..
    Die Frage lautet hier aber eher, warum sie das sollten ?
    Wieso sollte man sich dieser Heteronormativität der Zweisamkeit unterwerfen ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »
#34 felix87Anonym
  • 22.03.2016, 19:58h
  • Antwort auf #17 von aLuckyGuy
  • Ich habe selten etwas Lächerlicheres gelesen. Es gibt natürlich KEINEN Unterschied zwischen einem Hollywood-Schauspieler und einem Pornodarsteller, denn Pornodarsteller SIND Schauspieler und spielen ihre Geilheit genauso nur vor wie in einem Hollywood Film. Wenn das jetzt deine Fantasie kaputt macht, bist du auch nicht besser als die Leute, die sagen, dass sie Neil Patrick Harris seine Rolle als Frauenheld Barney nicht abnehmen, weil er in echt schwul ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#35 seb1983
  • 22.03.2016, 20:38h
  • Antwort auf #34 von felix87
  • Solche Sätze habe ich von Freunden tatsächlich auch anfangs gehört als es bekannter wurde dass er schwul ist^^
    Im Anschluss hat das dann aber doch viele von ihnen zum nachdenken angeregt dass es eben doch nicht so einfach ist mit den Schubladen.
    Conchita Wurst, keine Überraschung. Aber Harris? Und dann die Rolle? Und dann doch mit nem Mann zusammen? Geborener Anzugträger? Mal was anderes
  • Antworten » | Direktlink » | zu #34 springen »
#36 Homonklin44Profil
  • 22.03.2016, 21:33hTauroa Point
  • Antwort auf #17 von aLuckyGuy
  • Stell dir halt vor, er wäre schwul anstatt bisexuell und es ist gut.

    Gibt ja Leute, die leben lange nur mit Frauen, mit einer Frau und Familie und entdecken ihre Bi-Seite erst viel später. Das geht auch vertauscht - jahrelang nur Männer gehabt und plötzlich kommt das Interesse an Frauen auf.

    Klar, als Schwuler kann man sich das nicht vorstellen. Aber warum ändert das Wissen darum, dass ein Pornodarsteller jetzt aanders lebt, das Gefühl, das Du beim Sehen der Filme hast?
    Ist doch das Gleiche, wie wenn man erfährt,ein Darsteller ist in Wirklichkeit hetero. Was ändert das an seiner Performance im Film?
    Noch nie von Heteromännern geträumt?

    (Ich so oft. Dass die nur Frauen lieben, blendet das Kopfkino einfach aus)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#37 aLuckyGuyProfil
  • 22.03.2016, 22:07hPeine
  • Antwort auf #18 von TheDad
  • "Bisexuelle Unsichtbarkeit einfordern ? Und wo genau liegt hier der Unterschied zwischen einem hochbezahltem Schauspieler, und einem ehemaligem Pornodarsteller "

    Das hab ich doch gar nicht gesagt. Meinetwegen kann er auch eine Hete sein. Nur möcht ich ihn dann nicht im Porno sehen. Und wenn er das hinterher sagt, was natürlich sein gutes Recht ist, dann find ich das trotzdem schade, weil sich damit alle Pornos mit ihm für mich erledigt haben. Und Pornohengste sind nunmal keine Schauspieler. Sie verkaufen sich und ihren Körper. Und deshalb schaut man sich die Filme auch an.

    "Weil das Deine Illusion zerstört ? Versuchs doch mal mit Phantasie.. Mir ist doch völlig egal mit welchen Menschen der "privat" rummacht, so lange er im Porno meine Phantasie bedient.."

    Na genau da liegt doch der Knackpunkt. Wenn er sich als bi outet, dann hat sich was mit Phantasie. Bei manchen klappt das, anderen ist es völlig egal. Meine Fantasie klappt gut, solange die Typen über ihr Privatleben ihren Mund halten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#38 aLuckyGuyProfil
  • 22.03.2016, 22:18hPeine
  • Antwort auf #34 von felix87
  • @felix87
    Natürlich gibt es einen Unterschied zwischen einen Schauspieler und einen Pornohengst. Hab ich doch geschrieben. Der Schauspieler spielt eine Rolle, der Pornodarsteller mag auch eine Rolle spielen, aber er verkörpert sich dennoch selbst. Ich garantiere Dir, viele Pornos würden sich bei weiten nicht so verbreiten, wenn man wüsste, wie viel Darsteller hetero sind.

    Was einige nicht zu begreifen scheinen. Ja natürlich darf ein Pornodarsteller sich als Bi oder sonstwas outen. Das ist doch gar nicht die Frage. Nur muss er halt dann auch damit leben, dass seine Popularität einfach sinkt. Und ja verdammt, ich will hab ein Problem mir in Ruhe einen geilen Film reinzuziehen, wenn ich ständig im Hinterkopf das Bild einer spießigen Heten-Familie habe. Wenn das bei Dir nicht so ist, freu Dich doch.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #34 springen »
#39 seb1983
  • 22.03.2016, 22:54h
  • Antwort auf #37 von aLuckyGuy
  • Das ist eine ziemlich verkorkste Logik.

    Der eine Schauspieler verkauft seinen Körper mehr, der andere weniger.
    Bei der obligatorischen Bettszene vieler Schauspielerinnen an deren spießige Familie daheim denkt wohl auch kaum einer.

    Der Pornodarsteller den du dir da reinziehst fand den Typen mit dem er da vögelt vielleicht unsympathisch, bekam bei der Stellung n halben Krampf und war genervt von den dauernden Anweisungen und und und.
    Mit Geilheit hat so ein Dreh sowieso wenig zu tun. Irgendwo schon eine Leistung das am Ende dann auch noch halbwegs geil aussehen zu lassen.

    Zu glauben dass so ein Porno irgend etwas mit dem realen Leben der Darsteller zu tun hat ist ziemlich naiv...
    Dagegen gibt es aber ein wirksames Mittel: Interviews der Darsteller einfach nicht lesen, dürfte im Regelfall ohnehin besser sein.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #37 springen »
#40 I Ramos GarciaAnonym
  • 22.03.2016, 23:27h
  • der ist nur unter homosexuelen Kreisen -1/10 der weltlischen Bevoelkerung- beruehmt, nicht ein Weltstar wie ein Hollywoods Darsteller
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel