Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 24.03.2016, 13:51h           1      Teilen:   |
Artikelbild

Stellenausschreibung

Schwulenberatung Berlin sucht Sprachmittler*innen für LSBTI* Geflüchtete

Die Schwulenberatung Berlin sucht zum Aufbau eines Pools an Sprachmittler*innen für LSBTI* Geflüchtete

Honorarkräfte auf Stundenbasis.

Wir sind auf der Suche nach Menschen, die folgende Sprachen ins Deutsche (oder/und Englische) dolmetschen können: Arabisch, Persisch, Kurdisch, Urdu, Russisch, Serbokroatisch, Albanisch und andere für Geflüchtete relevante Sprachen.

Voraussetzungen:
• Akzeptanz und Kenntnisse von LSBTI* Lebenswelten und dem dazugehörigen Vokabular,
• Bereitschaft und Fähigkeit zu ausschließlich wortwörtlicher Übersetzung.

Die Vergütung erfolgt nach der Honorarordnung des Landes Berlin für fremdsprachliche Assistenz und Sprachmittlungstätigkeit (Abschnitt C, Gruppe 1).

Bewerbungen bitte per Email bis zum 10. April 2016 an: jobs@schwulenberatungberlin.de.

Links zum Thema:
» Homepage der Schwulenberatung Berlin
Mehr zum Thema:
» Weitere aktuelle Stellenangebote auf queer.de
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher ein Kommentar | FB-Debatte
Teilen: 31             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: schwulenberatung, flüchtlinge, jobs, stellenanzeigen, sprachmittler, dolmetscher
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Schwulenberatung Berlin sucht Sprachmittler*innen für LSBTI* Geflüchtete"


 1 User-Kommentar
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
05.04.2016
16:30:43


(+1, 1 Vote)

Von userer
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Die Vergütung kann man hier im Klartext finden, einfach bis Abschnitt C runterscrollen, dort Gruppe 1:
Link zu www.berlin.de

Das sind lediglich 11,25 Euro bis 14,62 Euro pro 60 Minuten. Was nach Abzug von Steuern (ESt (ca. 20%?)+ ggf. USt (19%), Krankenkasse (15,4%), Altersvorsorge (19%?), Fahrtkosten (EUR 5,40) und Fahrtzeiten hin zum und zurück vom Einsatzort etc. netto/h davon überhaupt noch übrig bleibt, muss jeder für sich selbst ausrechnen.

Das ist eine bitter schlechte Bezahlung für Honorarkräfte, also nicht weiter sozial abgesicherte Freiberufler mit dringend benötigten Fähigkeiten, finde ich.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 JOBS

Top-Links (Werbung)

Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck wird im Bundestag gebraucht Szene-Talk über Rechtsruck ignoriert die Szene Berliner CSD lässt über CSD-Song 2016 abstimmen Mit jedem Kilometer gegen das Stigma
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt