Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 29.03.2016, 14:23h           17      Teilen:   |

New York

Mann vergewaltigt Trans-Frau im Stonewall Inn

Artikelbild
Ohne das Stonewall Inn gäbe es heute keinen Christopher Street Day (Bild: flickr / David Jones / cc by 2.0)

In der legendären Bar gab es am Osterwochenende einen brutalen sexuellen Übergriff. Nun fahndet die New Yorker Polizei nach einem 35 bis 45 Jahre alten Mann.

Am Samstagabend gegen 23.40 Uhr Ortszeit gab es nach Polizeiangaben im Stonewall Inn an der New Yorker Christopher Street einen sexuellen Übergriff auf eine transsexuelle Frau. Lokale Medien sprechen von einer Vergewaltigung. Die 25-Jährige befand sich den Berichten zufolge in einer Unisex-Einzeltoilette, als ein Mann hereinkam und sagte, er wolle sich nur die Hände waschen. Schließlich habe er sie unsittlich berührt und danach vergewaltigt.

Der Mann sei danach geflohen. In Schock habe die Frau die Bar zunächst ebenfalls verlassen, sei eine Stunde später aber zurückgekehrt und habe die Polizei gerufen. Sie wurde in einem nahegelegenen Krankenhaus versorgt.

Der New Yorker Bürgermeister Bill de Blasio hat den Vorfall bei einer Pressekonferenz am Montag auf Anfrage als "sehr ernst" bezeichnet und erklärt: "Es ist sehr erschütternd, wenn sich ein solcher Zwischenfall an einem Ort ereignet, der historisch so wichtig ist, weil von dort aus ein Impuls ausgegangen ist, damit Menschen die Möglichkeit erhalten, ihr Leben zu leben."

Fortsetzung nach Anzeige


Fahndungsfoto veröffentlicht

Die städtische Polizei hat am Montag ein Fahnungsfoto veröffentlicht, das den mutmaßlichen Täter zeigen soll. Dabei soll es sich um einen 35 bis 45 Jahre alten Latino handeln, der zirka 1,75 bis 1,80 Meter groß ist und ungefähr 113 Kilogramm wiegen soll. Nach Angaben der Polizei soll er in der Vergangenheit bereits wiederholt an Wochenenden die Bar besucht haben. Nun hoffen die Beamten, dass einer der anderen Gäste die Identität des Mannes kennt.



Im Stonewall Inn wehrten sich am 28. Juni 1969 Schwule und Transsexuelle gegen teils gewalttätige Schikanen der Polizei. Nach einer Razzia lieferten sie sich tagelang Straßenschlachten mit den Beamten. Das führte dazu, dass sich LGBT-Gruppen organisierten und sich in den nächsten Jahren erfolgreich gegen die Kriminalisierung von Homosexualität wehrten. Der deutsche Name "Christopher Street Day" erinnert noch heute an das Stonewall Inn – die Bar befindet sich in Christopher Street 51-53.

Die Stadt New York hat die Bar wegen ihrer historischen Bedeutung erst im vergangenen Jahr unter Denkmalschutz gestellt (queer.de berichtete). Außerdem kam ein vom deutschen Regisseur Roland Emmerich gedrehter Film über den Stonewall-Aufstand vor wenigen Monaten in die Kinos (queer.de berichtete). Der Film wurde aber von LGBT-Aktivisten und Kritikern teils scharf kritisiert und floppte an der Kino-Kasse.

Ein sexueller Übergriff auf eine Frau wurde bereits vor zwei Wochen in einer Hamburger Schwulenbar gemeldet: Dort hatte ein Mann auf der Toilette versucht, eine Frau zu vergewaltigen (queer.de berichtete). Das Sicherheitspersonal konnte den mutmaßlichen Täter bis zum Eintreffen der Polizei festhalten, so dass er festgenommen werden konnte. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 17 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 121             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: stonewall inn, new york, vergewaltigung
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Mann vergewaltigt Trans-Frau im Stonewall Inn"


 17 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
29.03.2016
14:28:37


(+9, 9 Votes)

Von Sebi


Schlimm. Hoffentlich wird der Täter bald gefasst und bekommt eine angemessene Strafe.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
29.03.2016
14:42:18


(-10, 16 Votes)

Von TheMum
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Nur noch wenige Sekunden bis die Linksradikalen hier im Forum aufschreien werden, dass es doch voll rassistisch und faschistisch sei, den brutalen Vergewaltigertypen als "Hispanic" oder "Latino" zu bezeichnen.

So sind eben die Linksradikalen hier. Man soll nicht aussprechen dürfen, was JEDER inklusive ihnen selbst klar und zweifelsfrei erkennen kann.

Und genau wegen dieser linksradikalen Gesinnungspolizei wählen viele US-Amerikaner den gefährlichen Spinner und rechtradikalen Trump, der dann eine Mauer an die mexikanische Grenze setzen will, als wenn das auch nur irgendein Problem lösen würde.

Fakt ist, dass erst die Linksradikalen so stark zu einer Polarisierung der Gesellschaft beigetragen haben. Wenn man den "Wutbürgern" nicht mal mehr erlauben will, einfach mal Dampf abzulassen und dann ist das größte Übel auch schon raus, erzeugt man damit einen Aggressionsstau bei diesen häufig sehr dummen Leuten. Und der bricht sich dann Bahn durch Wahlerfolge der AfD oder von solchen krankhaften Gestalten wie Trump oder Cruz. Das ihr das aber auch nicht begreifen wollt. Man macht die Welt nicht zu einem besseren Ort, indem man unliebsame Verhaltensweisen und Meinungen versucht zu verbieten. Diese brechen sich dann irgendwann Bahn und die ganze aufgestaute Aggression entlädt sich.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
29.03.2016
15:14:15


(+6, 12 Votes)

Von so isses
Antwort zu Kommentar #2 von TheMum


Wie die linksradikale Clinton: "She helped create ISIS. Hillary Clinton could be considered a founding member of ISIS."

Link zu www.esquire.com


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
29.03.2016
15:21:13


(+7, 11 Votes)

Von J-eye
Antwort zu Kommentar #2 von TheMum


Ist das wieder so eine Klöckner'sche Logik à la "Wer die Linken wählt unterstützt die AfD"? Dass du mit Wörtern wie "linksradikale Gesinnungspolizei" um dich wirfst verrät mehr über dich als über jene, die du zu diffamieren versuchst. Das ist ja fast schon unverschämt, das Bestreben nach einer Welt ohne Rassismus, Sexismus und sonstiger Diskriminierung für die Erstarkung rechter Kräfte zu machen.

Extremismus ist immer schlecht, egal ob links oder rechts. Nur wenn du hier was konstruierst ist das wenig hilfreich.

Und nein, die Täterbeschreibung ist nicht rassistisch, sie dient dazu den Mann schneller zu finden. Wenn aber Nationalitäten genannt werden, obwohl die betroffene Person schon vor Ort gefasst wurde, kann man sich fragen, wem diese Info dienlich sein soll. Das Tätermerkmal "Deutscher" wird schließlich auch nicht immer genannt. Du wirfst also wieder was durcheinander.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
29.03.2016
15:42:06


(+9, 15 Votes)

Von Sigmund
Antwort zu Kommentar #2 von TheMum


Selten so geballten Unsinn gelesen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
29.03.2016
15:53:46


(-7, 11 Votes)

Von TheMum
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #4 von J-eye


"Das ist ja fast schon unverschämt, das Bestreben nach einer Welt ohne Rassismus, Sexismus und sonstiger Diskriminierung für die Erstarkung rechter Kräfte zu machen."

Als wenn es das wäre.
Die Wahrheit ist doch, dass linksradikale Schreihälse schon längst über dieses Ziel hinaus geschossen sind und jetzt einfach nur noch alles platt machen wollen, was nicht zu 100% konform mit ihrem linksradikalen Dogma ist. Kein Mittelweg denkbar, nicht einmal ein bisschen Verständnis und entgegenkommen. Stattdessen immer nur verhärtete Positionen und völlige Kompromisslosigkeit. Kann man ja emotional verstehen, macht aber weder politisch Sinn, noch ist es mit der Realität der Dinge zu machen. Homophobe, Sexisten und Rassisten verschwinden nicht einfach, indem man sie ideologisch verbietet.

"Extremismus ist immer schlecht, egal ob links oder rechts."

Sehr gut, genau mein Punkt!

"Wenn aber Nationalitäten genannt werden, obwohl die betroffene Person schon vor Ort gefasst wurde, kann man sich fragen, wem diese Info dienlich sein soll."

Zum Beispiel mir und dir? Man sollte sich eben mal die Statistiken anschauen und nicht versuchen einfach nur alles schön zu reden, nur damit es ins angenehme ideologische Weltbild passt.

"Das Tätermerkmal "Deutscher" wird schließlich auch nicht immer genannt."

Sollte man meines Erachtens nach schon allein aus Gründen der Fairness und Korrektheit der Statistik immer tun.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
29.03.2016
16:04:40


(+3, 7 Votes)
 
#8
29.03.2016
16:30:43


(+2, 6 Votes)

Von Rassenkunde
Antwort zu Kommentar #6 von TheMum


Für die interessenlose und neutrale Statistik: Wie aus rechtspopulistischen Kreisen verlautet, soll das Opfer eine weizenblonde deutsche Jungfrau sein.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
29.03.2016
16:50:02


(-4, 6 Votes)

Von TheMum
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #8 von Rassenkunde


Link?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
04.04.2016
22:05:51


(+1, 3 Votes)

Von Oliver_KBH
Aus København (Dänemark)
Mitglied seit 12.05.2014


250 lbs sind nicht "ungefähr 113 Kilogramm".
Das ist ein grober, nach Augenmaß geschätzter Wert, den man z.B. mit "zwischen 100 und 120 kg" übersetzen könnte.
Exaktes Umrechnen kann genauso falsch sein, wie wortwörtlich zu übersetzen.

Ich habe kürzlich in einem Bestimmungsbuch gelesen, ein bestimmter Vogel wiege "etwa 113,398 Gramm". Der wog in der Originalausgabe ein viertel Pfund.
Bitte macht nicht den gleichen Fehler :D


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 Ort: 51 Christopher street new york city


 BOULEVARD - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
"Modern Family" besetzt Rolle mit achtjährigem Trans-Schauspieler Erster Trailer: James Franco verfilmt Mord an schwulem Pornoproduzenten Pulse-Angehörige und Überlebende bedanken sich für Spenden Trump umgibt sich mit Homo-Hassern
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt