Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 30.03.2016, 13:17h           3      Teilen:   |

Interview

Schwuler DSDS-Kandidat hatte Selbstmordgedanken

Artikelbild
Walter "Voldo" Zauner sorgte bei Dieter Bohlen für Entzücken (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)

Als "Boy in Drag" sorgte Voldo für Furore in der diesjährigen DSDS-Staffel. In einem Interview spricht er jetzt darüber, wie er als Jugendlicher mit seiner sexuellen Orientierung gerungen hatte.

Der 28-jährige androgyne Nachwuchs-Sänger und DSDS-Kandidat Walter "Voldo" Zauner hat im Interview mit der am Mittwoch erschienenen Ausgabe des Magazins "Closer" erklärt, dass ihm seine sexuelle Orientierung als Jugendlicher Probleme gemacht habe. "Ich musste mich im Teenager-Alter als homosexuell outen, da ich zuvor schon mit dem Gedanken gespielt hatte, mir das Leben zu nehmen. Es gab Tage, an denen ich dachte: 'Walter, mach einfach Schluss!'"

Der Verkäufer aus Wien sagte, dass er 17 Jahre alt gewesen sei, als er sich geoutet habe: "Ich wollte nie Außenseiter sein. Und auch heute noch ist man als Schwuler einfach Teil einer Randgruppe." Die größte Unterstützung habe er in dieser Zeit von seiner Familie erhalten. "Meine Schwester nahm mich eines Tages zur Seite, sagte mir direkt ins Gesicht: 'Walter, was machst du denn da? Du bist doch schwul!'", so der 28-Jährige. "Ich fiel meiner Schwester in die Arme und weinte. Sie gab mir Kraft und bestärkte mich darin, endlich reinen Tisch zu machen. Ich sprach mit meinen Eltern. Ich wusste die ganze Zeit, dass ich anders war. Aber erstmals konnte ich offen dazu stehen und musste meine Gefühle nicht länger verbergen."

Fortsetzung nach Anzeige


Wüste Beschimpfungen

Nach seinem Coming-Out habe er endlich sein wahres Ich zeigen und die Klamotten tragen können, "nach denen ich mich schon lange sehnte". Das habe aber nicht allen gepasst und er habe wüste Beschimpfungen und Attacken über sich ergehen lassen müssen. "Kurz nach dem Outing als Schwuchtel bezeichnet zu werden war die Hölle. Die Leute schrien: 'Bring dich um!' Das war damals schon sehr schlimm."

Für Jugendliche, die wie der DSDS-Kandidat Schwierigkeiten mit dem Coming-out haben oder die einfach Freunde suchen, gibt es zahlreiche LGBT-Jugendgruppen und -zentren (eine nicht mehr ganz aktuelle Liste gibt es hier). Auch mehrere Webseiten, etwa dbna (Du bist nicht allein) oder die des bundesweiten Jugendnetzwerks Lambda, richten sich gezielt an junge Schwule, Lesben, Bisexuelle und Transgender. Aufklärungsprojekte wie SchLAU gehen gezielt in Schulen und suchen immer wieder Mitstreiter.

Dieter Bohlen: "Du bist eine Lichtgestalt"

Zauner hatte bei seinem ersten Vorsingen für Entzücken bei Dieter Bohlen gesorgt. In der Sendung, die im Januar ausgestrahlt worden war, sagte der selbsternannte Pop-Titan: "Du bist schrill, du bist verrückt. Ich find das geil. Du bist eine Lichtgestalt" (queer.de berichtete). Zauner bezeichnete dieses Lob im Interview als "genialen Moment".

Wie es weiter geht, wird RTL an den kommenden beiden Samstagen (2. und 9. April) jeweils um 20.15 Uhr zeigen. Dann wird der Kölner Sender den DSDS-Recall ausstrahlen, der dieses Jahr im homophoben Jamaika gedreht wurde. Hier stellen sich 32 Kandidaten der Jury um Dieter Bohlen – nur zehn werden am Ende überleben und in den Live-Tour-Eventshows dabei sein. (ots/cw)

Links zum Thema:
» Voldos Facebook-Seite
» DSDS-Homepage auf rtl.de
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 3 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 78             4     
Service: | pdf | mailen
Tags: dsds, rtl, voldo
Schwerpunkte:
 DSDS und Co.
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Schwuler DSDS-Kandidat hatte Selbstmordgedanken"


 3 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
30.03.2016
18:52:28


(0, 4 Votes)

Von ollinaie
Aus Seligenstadt (Hessen)
Mitglied seit 23.08.2012


" im homophoben Jamaika "
" nur zehn werden am Ende überleben"

Unterscheiden sich die Mordmethoden nach unterstelltem Geschlecht und sexueller Identität?
Ist ein Leichenrücktransport vorgesehen oder verschwinden die einfach in dunklen Ecken wie auch in Südamerika üblich?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
01.04.2016
06:40:14
Via Handy


(-1, 3 Votes)

Von AhaAha


Bleibt noch die Frage, was davon alles zur echten Geschichte der Person gehört und was ihm die Regisseure von RTL ins Skript geschrieben haben.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
01.04.2016
10:21:10


(0, 2 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015


Wieder mal eine Meldung, die zeigt, das wir, die LSBTTIQA's noch lange nicht in der Mitte der Gesellschaft angeckommen sind.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 KULTUR - TV-TRENDS

Top-Links (Werbung)

 KULTUR



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Landtagsdebatte in Sachsen-Anhalt: Die AfD sagt der "Normabweichung" Homosexualität den Kampf an Volker Beck: Nicht vor Homophobie von Muslimen zurückweichen Gericht: Schwule Flüchtlinge aus Marokko haben Anrecht auf Asyl "Star Trek"-Crew vereint gegen Trump
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt