Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 01.04.2016, 12:04h           33      Teilen:   |

Jubiläum

15 Jahre Ehe für alle

Artikelbild
Die Holländer haben mit der Ehe-Öffnung auch der Süßwarenindustrie geholfen (Bild: flickr / Thierry Leclerc / cc by 2.0)

Die Niederländer stellten vor genau 15 Jahren Schwule und Lesben im Ehe-Recht gleich. Es ist ein Erfolgsmodell, dem inzwischen viele Länder gefolgt sind, aber nicht Deutschland.

Von Dennis Klein

Der 1. April 2001 war nicht nur für zwei Frauen ein großer Tag: Helene Faasen und Anne-Marie Thus gaben sich kurz nach Mitternacht in Amsterdam als erstes gleichgeschlechtliches Paar der Welt das Ja-Wort. Zuvor hatten die Niederlande beschlossen, Vorreiter bei der Ehe-Öffnung für schwule und lesbische Paare zu werden. Inzwischen erkennen 17 Staaten eine gleichgeschlechtliche Ehe an – von ihnen befinden sich elf in Europa.

Hinzu kommen mehrere Staaten, die die Ehe nicht in allen Landesteilen geöffnet haben: So dürfen Mexikaner etwa in fünf Bundesstaaten und der Hauptstadt heiraten. In Großbritannien wurde die Ehe in England, Wales und Schottland geöffnet, aber nicht in Nordirland. Außerdem erkennen Länder wie Kolumbien und Israel im Ausland geschlossene Ehen an und behandeln die Paare genauso wie Heterosexuelle.

Fortsetzung nach Anzeige


Lesbische Paare: Mehr Hochzeiten, mehr Scheidungen

Die Niederlande haben inzwischen viele Erfahrungswerte mit gleichgeschlechtlichen Ehe-Schließungen gesammelt: Demnach machten dort in den letzten Jahren Hochzeiten zwischen Schwulen und Lesben zwei Prozent aller Ehen aus. Frauen sind größere Fans der Ehe als Männer: So gibt es laut am Mittwoch veröffentlichten Zahlen der Statistikbehörde CBS jährlich zirka 700 lesbische Hochzeiten, aber nur 500 bis 600 zwischen Männern. Frauen lassen sich auch eher scheiden: So zeigen die Daten, dass mehr als 30 Prozent der lesbischen Paare, die 2005 geheiratet haben, inzwischen wieder geschieden sind. Bei Männerpaaren sind es dagegen nur 15 Prozent, bei Hetero-Paaren 18 Prozent.

Ein Grund für die Unterschiede zwischen Schwulen und Lesben könnte darin liegen, dass Männer älter sind, wenn sie heiraten – im Durchschnitt 43 Jahre. LGBT-Aktivisten erklären den Unterschied aber auch damit, dass Schwule und Lesben in der Öffentlichkeit noch immer unterschiedlich wahrgenommen werden: "Es gibt mehr Aufmerksamkeit für die Diskriminierung von schwulen Männern", erklärte Tanja Ineke, die Chefin der LGBT-Organisation COC, im niederländischen Fernsehen. "Diskriminierung gegen Frauen ist weniger sichtbar, aber sie existiert. Lesben fühlen sich oft nicht ernst genommen."

Gleichzeitig erklärte die Organisation auf ihrer Website, dass der Kampf für gleiche Rechte in Holland bei weitem noch nicht vorbei ist. So gebe es keinen Diskriminierungsschutz für Transsexuelle. Außerdem müsse der Schutz von LGBT in der Verfassung verankert werden.

Deutschland wartet ab

Dennoch schauen deutsche LGBT-Aktivisten neidisch auf die Nachbarn: Hierzulande gibt es seit 2001 Lebenspartnerschaften mit begrenzten Rechten für Schwule und Lesben – kaum ein anderes Land hat so lange an der Ehe-Light festgehalten und gleichzeitig die vollständige Gleichstellung verhindert. In den Niederlanden war alles viel schneller gegangen: 1998 hatte das Land die "Geregistreerd partnerschap" eingeführt. Und nur drei Jahre später beendeten die Holländer das Zweiklassensystem und öffneten die Ehe für alle Personen, unabhängig von der sexuellen Orientierung. In Deutschland wird das Lebenspartnerschaftsgesetz dagegen in genau vier Monaten seinen 15. Geburtstag feiern.

Dabei gibt es zwischen Rhein und Oder eigentlich eine hohe Akzeptanz in der Bevölkerung für die Ehe-Öffnung: Umfragen zeigen seit Jahren, dass sich mehr als zwei Drittel der Bundesbürger für die Gleichstellung aussprechen. Sogar unter Unionswählern gibt es eine Mehrheit (queer.de berichtete). Dennoch tun CDU und CSU im Bundestag alles, um die Gleichstellung zu verhindern – und der Koalitionspartner SPD zeigt wenig Interesse für das Thema.

Erschwerend kommt hinzu, dass mit der "Demo für alle" erstmals Homo-Hasser in großen Zahlen gegen die Gleichbehandlung auf die Straße gehen. Mit der AfD haben die Gegner auch erstmals eine Partei in vielen Parlamenten, die sich offen homophob gibt und nach russischem Vorbild vor Homo-"Propaganda" warnt (queer.de berichtete). Wann wir dem Vorbild Hollands folgen, steht also nach wie vor in den Sternen.

Mehr zum Thema:
» Lebenspartnerschaft vor 15 Jahren gegen die Stimmen von Union und FDP beschlossen (10.11.15)
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 33 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 1066             5     
Service: | pdf | mailen
Tags: ehe für alle, niederlande
Schwerpunkte:
 Niederlande
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "15 Jahre Ehe für alle"


 33 User-Kommentare
« zurück  1234  vor »

Die ersten:   
#1
01.04.2016
12:13:40
Via Handy


(-2, 12 Votes)

Von Greenbasic


Deutschland ist ja bei den Homosexuellenrechten mittlerweile hinter Österreich gefallen. Geht es noch tiefer?

Verstehe auch nicht, weshalb Deutschland bei den Flüchtlingen so auf "Menschenfreund" macht, aber den Homosexuellen die "Menschenrechte und den Gleichheitsgrundsatz" vorenthält?!

Für mich passt das nicht zusammen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
01.04.2016
12:17:32


(+7, 7 Votes)

Von GeorgFalkenhagen
Aus Bremen
Mitglied seit 21.05.2010


Ik hau van jau, Nederlandse! Jongens ...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
01.04.2016
12:34:59
Via Handy


(-2, 8 Votes)

Von FOX-News
Antwort zu Kommentar #1 von Greenbasic


Sehe ich genauso.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
01.04.2016
12:43:37


(+7, 11 Votes)

Von Humanbasic
Antwort zu Kommentar #1 von Greenbasic


"Für mich passt das nicht zusammen!"

Für mich Ihr Ausspielen von "Homosexuellenrechten" gegen "die Flüchtlinge" auch überhaupt nicht. Etwa dieselbe (unterste) Schublade.

Nicht wenige LGBT-Menschen fliehen vor dem Chaos und Elend, das globale Ausbeutung und Kriege in ihren jeweiligen Ländern, mit Beteiligung deutscher Konzerne und Regierungen, angerichtet haben.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
01.04.2016
12:49:22
Via Handy


(-7, 13 Votes)

Von blahblahblah


"Deutschland ... kein anderes Land hat so lange ... die vollständige Gleich­stellung verhindert ... - Lebens­part­ner­schafts­gesetz ... in vier Monaten seinen 15. Geburtstag"

Daenemark brauchte 23 Jahre
Groenland 20 Jahre
Norwegen...
...

---

"die Ehe nicht in allen Landesteilen geöffnet haben"

ausser Grossbritannien (das uebrigens Vereinigtes Koenigreich heisst, und das neben Nordirland noch 15 andere Gebiete ohne Ehe hat)
zusaetzlich:

- Daenemark (keine Ehe in Faeroer)
- Neuseeland (keine Ehe in Tokelau)
- die Niederlande (keine Ehe in Aruba, Curacao und Sint Maarten)
- die Vereinigten Staaten (keine Ehe in Amerikanisch-Samoa)

---

"So dürfen Mexikaner etwa in fünf Bundesstaaten und der Hauptstadt heiraten"

Mexiko hat bereits seit Juni letztens Jahres die Ehe landesweit - dank Urteil des Verfassungsgerichts
Ist nur leider zwischen Irland-Euphorie und Vereinigte-Staaten-Euphorie (oder vielleicht wegen Mexiko-Phobie) in den (nicht spanisch-sprachigen) Medien untergegangen.

Doch dass ein Portal, das sich "queer" nennt, all sowas nicht weiss, ist schon eine Schande.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
01.04.2016
13:00:57


(+9, 11 Votes)

Von Info
Antwort zu Kommentar #1 von Greenbasic


Schlimm, diese Ignoranz. Es gibt auch homosexuelle Flüchtlinge:

Link zu www.spiegel.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
01.04.2016
13:02:39
Via Handy


(-10, 14 Votes)

Von blahblahblah
Antwort zu Kommentar #1 von Greenbasic


"Deutschland ist ja bei den Homosexuellenrechten mittlerweile hinter Österreich gefallen. Geht es noch tiefer?"

Ja, aber wirklich! Oesterreich ...dieses korrupte, barbarische dritte-welt-voelkchen! Unfassbar! *Noch tiefer* als hinter Oesterreich geht wirklich nicht!

Solltest vielleicht mal Auswandern in Erwaegung ziehen ...jetzt da Deutschland ganz ganz unten angekommen ist.
Kamerun, Jamaica, Uganda und so ...sollen ja besonders schwulenfreundlich sein.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
01.04.2016
13:03:08


(-1, 9 Votes)

Von m123


Ohne Massendemos bzw. ohne Verfassungsklage keine Eheöffnung.

Es bringt nicht viel sich im Internet darüber aufzuregen. Wir müssen auf die Straße gehen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
01.04.2016
13:09:23
Via Handy


(-7, 7 Votes)

Von blahblahblah
Antwort zu Kommentar #2 von GeorgFalkenhagen


"Ik hau van jau"

*hou* / *jou*

anyways ..
Wij houden niet van jullie ;)


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
01.04.2016
13:50:56


(+9, 9 Votes)

Von donlor
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Herzlichen Glückwunsch an die Niederlande. Hier in Frankreich haben wir das ja zum Glück auch schon seit mittlerweile fast 3 Jahren. Bin gespannt, wie lange es noch in Deutschland dauert.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  1234  vor »


 Ort: Amsterdam


 POLITIK - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
"Modern Family" besetzt Rolle mit achtjährigem Trans-Schauspieler Erster Trailer: James Franco verfilmt Mord an schwulem Pornoproduzenten Pulse-Angehörige und Überlebende bedanken sich für Spenden Trump umgibt sich mit Homo-Hassern
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt