Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 01.04.2016, 16:21h           7      Teilen:   |

Entscheidung in Mississippi

USA: Homo-Paare im Adoptionsrecht gleichgestellt

Artikelbild
Regenbogenfamilien werden jetzt in jedem Winkel der Vereinigten Staaten anerkannt (Bild: Kevin Prichard / flickr / cc by-sa 2.0)

Gleichgeschlechtliche Paare dürfen nach der Entscheidung eines Bundesgerichts in allen 50 Bundesstaaten Kinder adoptieren.

Der amerikanische Bundesrichter Daniel Jordan hat am Donnerstag in Jackson eine einstweilige Verfügung gegen das Adoptionsverbot für gleichgeschlechtliche Paare im US-Bundesstaat Mississippi verhängt. Damit darf der Südstaat sein vor 16 Jahren eingeführtes Verbot nicht mehr durchsetzen.

Gleichgeschlechtliche Paare sind mit dieser Entscheidung im Adoptionsrecht in den gesamten Vereinigten Staaten gleichgestellt, da bereits zuvor die restlichen 49 Staaten und die Hauptstadt Washington das Adoptionsrecht auf gleichgeschlechtliche Paare ausgedehnt hatten.

Der Richter argumentierte in seiner Entscheidung, dass mit der vom Obersten Gerichtshof angeordneten Öffnung der Ehe für Schwule und Lesben im Juni 2015 gleichgeschlechtliche Paare alle Rechte und Pflichten, "die mit der Ehe verknüpft sind", erhalten müssten. Es sei so gut wie sicher, dass das Adoptionsverbot gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz in der amerikanischen Bundesverfassung verstoße.

Geklagt hatten vier gleichgeschlechtliche Paare, die Kinder großgezogen hatten, aber nicht als gemeinsame Eltern anerkannt worden sind. Zwei der Kläger waren Pflegeeltern, die neun bzw. 16 Jahre lang darauf gewartet hatten, ihre Kinder zu adoptieren. In zwei weiteren Fällen ging es um Stiefkindadoptionen, also um die Adoption des leiblichen Kindes des Ehepartners.

Fortsetzung nach Anzeige


Letztes Gesetz dieser Art

Das nun vorläufig außer Kraft gesetzte Gesetz aus dem Jahr 2000 bestand nur aus wenigen Worten und besagte: "Adoption durch gleichgeschlechtliche Paare sind verboten." Auch in anderen Staaten, die meisten davon im Süden des Landes, gab es ähnliche Verbote, die aber inzwischen allesamt abgeschafft worden sind. In Florida wurde etwa das Adoptionsverbot bereits im Jahr 2010 für verfassungswidrig erklärt (queer.de berichtete).

Das Urteil wurde nur wenige Stunden bekannt, nachdem der Senat von Mississippi ein gegen Homo- und Transsexuelle gerichtetes Gesetz beschlossen hat, das vordergründig die "Religionsfreiheit" schützen soll (queer.de berichtete). Das Gesetz soll Geschäftsleuten, Adoptionsagenturen und Bediensteten des Bundesstaates ausdrücklich die Diskriminierung von Schwulen, Lesben, Bi- und Transsexuellen erlauben, solange sie diese Ungleichbehandlung mit religiösen Gründen rechtfertigen. Das Gesetz HB 1523 ist laut LGBT-Aktivisten das bislang weitreichendste in einer Welle von homophoben Landesgesetzen, die insbesondere im Süden des Landes in den Parlamenten behandelt werden. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 7 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 858             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: adoption, jackson, mississippi
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "USA: Homo-Paare im Adoptionsrecht gleichgestellt"


 7 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
01.04.2016
16:57:03


(+6, 6 Votes)

Von OhHappyDay


Vielen Dank an Bundesrichter Daniel Jordan, daß er in dieser Angelegenheit ein Machtwort sprach! Das wird zwar den strunzdummen Republikanern nicht in den Kram passen, aber ich würde zu gerne mal deren Visagen mal sehen! Das Adoptionsrecht in seinem Lauf halten weder Ochs noch Esel auf und erst recht nicht die Republikaner und Donald Trump!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
01.04.2016
19:13:45
Via Handy


(+6, 6 Votes)

Von Nico


Sehr gut.

So langsam sollten die Homohasser kapieren, dass sie auf der falschen Seite der Geschichte stehen.

Mit derselben Begründung (Gleichheitsgrundsatz in der Verfassung) wird hoffentlich bald auch ein US-weiter Diskriminierungsschutz umgesetzt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
01.04.2016
21:09:22


(+7, 7 Votes)

Von SaschaBLN


Sehr gut - zumal die Erfahrung mit der Gleichstellung auch im Adoptionsrecht die Pseudo-Argumente der Gegner widerlegt, wie man z.B. in Israel sieht, wo es schon seit vielen Jahren das Adoptionsrecht für alle gibt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
02.04.2016
05:24:50


(+6, 6 Votes)

Von panzernashorn
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Sehr schön und toll für die Amerikaner - Kompliment!

Wie sieht es dagegen in Deutschland aus?
Da können sich die "Bauchgefühlfachleute" aber mehr als ein Beispiel nehmen.

Wie rückständig ist unser Land leider immer noch!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
02.04.2016
18:15:54


(+4, 4 Votes)

Von Homonklin44
Aus Tauroa Point (Schleswig-Holstein)
Mitglied seit 08.07.2014


Die Homohasser können erst dann auf der richtigen Seite der Geschichte ankommen, wenn sie zu Vergangenheit werden!

Ich freue mich hier für die US-Amerikaner. Wenn jemand warten muss, bis seine Kinder Erwachsene werden, bis sieadoptiert werden können, das ist bitter. Nicht mehr so, that is!

Leider zeigt es auch zurück auf unsere vergleichsweise deutsche Rückständigkeit und lässt fragen, ob hier bei uns ein rosa Latenz-Winkel vorherrscht.

Und dieses Gesetz HB 1523 ist ein faschistoider Coup, wenn man es genau nimmt!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
03.04.2016
00:08:08


(+3, 7 Votes)
 
#7
03.04.2016
14:02:50


(+4, 4 Votes)

Von praktisch
Antwort zu Kommentar #6 von 175er-Justiz


Im Februar 2014:

"Theoretisch kann das Amtsgericht Berlin-Schöneberg seinen Vorlagebeschluss noch einmal nachbessern und dann erneut dem Bundesverfassungsgericht vorlegen."


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 Ort: Jackson


 POLITIK - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Mexiko: Papst unterstützt Homo-Gegner Paragraf 175: Schwule Senioren kritisieren Union Magdeburg: Demo für LGBTI-Aktionsplan am Freitag LGBTI-Akzeptanz: Höcke kündigt Kampf gegen "perversen Zeitgeist" an
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt