Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 04.04.2016, 08:13h               Teilen:   |

"Land of Gold"

Aufschrei gegen Unrecht: Anoushka Shankar

Artikelbild
Anoushka Shankar spielt in diesem Jahr Stücke aus ihrem neuen Album auf einer Tournee, unter anderem auf Sommerfestivals in Europa und bei Konzerten in Nordamerika, Europa, Indien und den Vereinigten Arabischen Emiraten (Bild: Laura Lewis)

Mit "Land of Gold" hat die fünffach für den Grammy nominierte Künstlerin ein aktuelles wie politisches Album veröffentlicht.

"Land of Gold", das vierte Album von Anoushka Shankar bei Deutsche Grammophon, entstand in Reaktion auf das Trauma und Unrecht von Flüchtlingen und Kriegsopfern. Die Musik, eine Botschaft der Hoffnung in dunklen Zeiten, wurde angeregt durch jüngste Bilder in den Medien – Menschen auf Flucht vor Bürgerkrieg, Unterdrückung, Armut und Not. Das Album ist eine Mahnung an Menschlichkeit und ihre Kraft, jene wieder zusammenzubringen, die durch Hass und Angst entzweit sind. "Die humanitäre Notlage der Flüchtlinge war der Anlass für Land of Gold", sagt Shankar. "Ich hatte mein zweites Kind zur Welt gebracht und war zutiefst betroffen; während ich für mein Baby sorgen konnte, versuchten andere verzweifelt, ihren Kindern die gleiche Sicherheit zu geben – und waren nicht in der Lage dazu."

Anoushka Shankar spielt in diesem Jahr Stücke aus ihrem neuen Album "Land of Gold" auf einer Tournee, unter anderem auf Sommerfestivals in Europa und bei Konzerten in Nordamerika, Europa, Indien und den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Die Suche des Menschen nach einem sicheren Ort ist Leitmotiv der künstlerischen Auseinandersetzung von Shankar und zugleich eine narrative Struktur des Albums. "Jeder sucht auf eigene Weise nach einem gelobten Land, dem "Land of Gold": Es ist eine Reise an einen Ort, den man Heimat nennen kann, einen Ort der Sicherheit, der Geborgenheit, der Ruhe", sagt die fünfmal für den Grammy nominierte Künstlerin. "Die Reise steht auch für eine innere Suche. Wir alle unternehmen sie, um inneren Frieden, Wahrheit und Wertschätzung zu finden – es ist ein universelles Verlangen und eint die Menschheit." In Land of Gold geht es um Entwurzelung und Verletzlichkeit. Aber es geht auch um die Hoffnung, die selbst die dunkelsten Schatten der Seele erhellt.

Fortsetzung nach Anzeige


Nuancen von Aggression, Wut und Zärtlichkeit

Anoushka Shankars neues Album "Land of Gold" ist am 1. April 2016 erschienen
Anoushka Shankars neues Album "Land of Gold" ist am 1. April 2016 erschienen

Starke Gefühle prägen "Land of Gold", auf der Sitar ausgedrückt von Anoushka Shankar und bekräftigt durch ein Ensemble hervorragender Instrumentalisten und Gastkünstler. "Mein Instrument", erklärt Shankar, "ist das Mittel, mit dem ich das Spektrum emotionalen Ausdrucks erforsche – Nuancen von Aggression, Wut und Zärtlichkeit, wobei ich Elemente von klassischem Minimalismus, Jazz, Electronica und klassischen indischen Stilrichtungen integriere."

Die dynamische Energie der Musik wird noch gesteigert durch den Beitrag von Joe Wright, Anoushkas Ehemann und Regisseur von Filmen wie Stolz und Vorurteil, Abbitte und Anna Karenina, der mit seiner Frau an der Produktion des Albums arbeitete. Sie wird außerdem unterstützt durch die filmischen Klanglandschaften und Strukturen des Produzenten Matt Robertson, der häufig mit Björk zusammenarbeitet.

Partner von Anoushka Shankar sind zudem Manu Delago, Hang-Virtuose und Mitautor von vielen der zehn Stücke des Albums, sowie Sanjeev Shankar, Schüler von Ravi Shankar und Meister der Shehnai, des eindringlichen indischen Doppelrohrblattinstruments. "Land of Gold" enthält ferner Gastauftritte der für die Sache der Flüchtlinge eintretenden Rapperin M. I. A., der Sängerin und Songschreiberin Alev Lenz, des Jazz-Kontrabassisten Larry Grenadier, des Tänzers Akram Khan, der Cellistin Caroline Dale und der Schauspielerin und politischen Aktivistin Vanessa Redgrave, die in "Remain the Sea" ein leidenschaftlich expressives Gedicht von Pavana Reddy liest. Der Mädchenchor Girls for Equality gibt mit "Reunion" sein Debüt, dem letzten Song des Albums. (cw/pm)

Youtube | Offizieller Albumtrailer
  Anoushka Shankar Live
23.04.16 Berlin – Berlin Konzerthaus
04.06.16 Leipzig – Gewandhaus zu Leipzig
Links zum Thema:
» In das Album bei Amazon reinhören
» Offizielle Website von Anoushka Shankar
» Fanpage der Sängerin auf Facebook
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher keine Reaktionen
Teilen:                  
Service: | pdf | mailen
Tags: anoushka shankar, land of gold
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Aufschrei gegen Unrecht: Anoushka Shankar"


 Bisher keine User-Kommentare


 CD - POP

Top-Links (Werbung)

 CD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Niederlande: Kommission empfiehlt bis zu vier Eltern pro Kind Israel: Gleichstellung ausländischer Homo-Partner geplant Tag der Menschenrechte: EKD wirbt für LGBTI-Gleichbehandlung Die Poesie der ersten schwulen Liebe
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt