Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 05.04.2016, 12:37h           3      Teilen:   |

Die Simpsons

Smithers ist out


Smithers und seine Kurzzeitflamme Julio.


Seit 1990 ist Smithers fester Bestandteil der Simpsons. In Folge 591 durfte er sich endlich outen – ohne aber das Wort "gay" zu erwähnen.

Nach gefühlten tausenden Anspielungen auf seine sexuelle Orientierung hatte am Sonntag Waylon Smithers sein Coming-out in den "Simpsons". Die zur besten Sendezeit ausgestrahlte Episode in der 27. Staffel der Kultserie mit dem Titel "The Burns Cage" beginnt damit, dass Smithers mit seinem Boss Mr. Burns Fallschirmspringen geht (natürlich mit einem in Regenbogenfarben). Dabei bemerkt Smithers, dass der Besitzer des Springfielder Atomkraftwerks seine seit Jahrzehnten zur Schau gestellte Liebe unerwidert lässt.

Aus Frust triezt Smithers daraufhin die Mitarbeiter, darunter auch Homer Simpson. Um ihr Arbeitsklima zu verbessern, beschließen diese schließlich, einen Freund für Smithers zu finden. Sie laden mit Hilfe der Datingplattform Grindr einen Haufen schwuler Männer zu einer Party in Homers Haus ein (darunter auch George Takei aus "Raumschiff Enterprise"). Smithers trifft schließlich Julio; Homer war zu ihm und seinem damaligen Partner Grady in einer früheren Episode eingezogen. Zwischen den beiden klappt es aber nicht, da Julio bemerkt, dass Smithers immer noch seinen Chef liebt.

Hier ein Ausschnitt aus der Folge, in der Smithers gerade zur Party kommt:



Nach der Ausstrahlung gab es Kritik an der Coming-out-Folge, weil darin das Wort "gay" kein einziges Mal erwähnt wird. So schrieb June Thomas auf slate.com einen Artikel, in der sie beklagte, dass Smithers nicht "Ich bin schwul" hätte sagen dürfen:

Es scheint komisch und ein bisschen traurig zu sein, dass es Smithers nicht wirklich gestattet war, sich zur outen. Es ist großartig, dass so viele seiner Freunde und Nachbarn verstehen, dass er schwul ist, und ihm helfen wollen, einen Freund zu finden. Es ist aber schlecht, dass die Autoren scheinbar nicht bemerken, welche psychologischen Folgen es hat, ihn zu zwingen, so lange einen wichtigen Teil seiner Identität zu verschweigen.



Wer diese Coming-out-Folge im deutschen Fernsehen sehen will, muss sich noch etwas gedulden. Derzeit zeigt Pro Sieben synchronisierte Folgen knapp ein Jahr nach der Erstausstrahlung in den USA. (dk)

Links zum Thema:
» Smithers von den "Simpsons": Coming-out im April (21.03.16)
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 3 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 88                  
Service: | pdf | mailen
Tags: simpsons, smithers
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Smithers ist out"


 3 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
06.04.2016
10:26:59
Via Handy


(+3, 3 Votes)

Von Alice


War smithers coming-out nicht schon in der folge, in der er mit moe eine schwulenbar eröffnet weil er nicht "attraktiv genug" war um in einen anderen club reingelassen zu werden?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
07.04.2016
04:20:22


(+2, 2 Votes)

Von tobias
Aus bremerhaven (Bremen)
Mitglied seit 25.03.2012
Antwort zu Kommentar #1 von Alice


ja denke ich auch, dass das mit moe sein comming out war! ...obwohl, dass war ja nur in der szeene...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
07.04.2016
16:12:23


(0, 2 Votes)

Von Nico
Antwort zu Kommentar #2 von tobias


*cuming out


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 Queer.de-Blog

Top-Links (Werbung)

 MEINUNG



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
About a Trans-Boy Wahlniederlage für Homo-Hasser Yahya Jammeh Studie: Genitaloperationen an intergeschlechtlichen Kindern weit verbreitet Chef der "Schwedendemokraten" muss aus Homo-Club fliehen
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt