Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?25892
  • 6. April 2016, 10:21h, Noch kein Kommentar

Marko Martins Buch "Tel Aviv. Schatzkästchen und Nusschale, darin die ganze Welt" ist am 4. März 2016 im Verlagshaus Römerweg erschienen

Mit "Tel Aviv. Schatzkästchen und Nusschale, darin die ganze Welt" hat der schwule Autor eine wundervolle Liebeserklärung an eine wunderliche Stadt veröffentlicht.

Wir begegnen unter vielen anderen Herren Simon, verwitwetem Opernfan, Rezeptionist im Hotel Nordau, grundgütiger Auschwitz-Überlebender, der den Autor und seine Tel-Aviver Club-Freunde – äthiopisch-irakisch-weißrussischargentinisch-stämmige Juden und Araber – mit seinen Erinnerungen derart fesselt, dass sie vergessen, am Morgen nach der Party zum Strand zu gehen und stattdessen atemlos lauschen, wie in der schnelllebigen Stadt die Zeit rückwärts zu laufen scheint.

Wir besuchen die Strände der Stadt von Süd nach Nord – vom biblischen Jaffa, Heimat des ungehorsamen Propheten Jona, bis zum Strand der Orthodoxen, wo tagsüber ganzkörper-bekleidete Frauen und bärtige Männer baden, der in den Sommernächten aber zu einem fröhlichen Orgien-Raum wird. Hier am Strand wurde 1948 ein junger Offizier namens Yitzhak Rabin Augenzeuge, wie auf ein Schiff mit jüdischen Extremisten gefeuert wurde, auf dem sich auch Menachim Begin befand. Auch heute gibt es hier Geschichten zuhauf – erzählt von den Urenkeln der Exodus-Passagiere, den Kindern äthiopischer Einwanderer, von thailändischen und philippinischen Krankenpflegerinnen, französischen Juden und israelischen Arabern, die hier angstfrei existieren können. Wir tauchen ein in das legendäre Nachtleben, das Tel Aviv zu einem weltweiten "Hotspot" macht, bekommen Antworten auf Fragen wie weshalb gab Yossi Sarid, einst prominenter linksliberaler Oppositionsführer im Parlament, die Politik auf, und veröffentlicht stattdessen Bücher und Kommentare, in denen er sich um die Zukunft seiner Stadt sorgt?

Genies des Wiederaufstehens.

Und schließlich: Wer ist der alte weißhaarige Taxifahrer, der bei rasanter Fahrt und offenem Fenster "It's now or never" singt und bei Wohlgefallen am Ende für fünf Euro eine selbstgebrannte CD nach hinten reicht? Das ist Yuri Cohen, in den fünfziger Jahren "The Israeli Elvis". Danach abgestürzt, aber wie alle in dieser Stadt ein Genie des Wiederaufstehens.

Wir nehmen teil an Marko Martins Friedens-Initiativen: Begegnungen, die dank seiner Präsenz Juden und Araber, Eritreern und Aschkenasim usw. zusammenbrachten, komische Momente inklusive. Tel Aviv ist mehr als eine Stadt – Tel Aviv ist ein schräger Kosmos. Marko Martin, bester Kenner dieses globalen "hot spots", nimmt uns in seinem neuen Buch "Tel Aviv" mit auf seiner Stadttour der besonderen Art. (cw/pm)

Infos zum Buch

Marko Martin: Tel Aviv. Schatzkästchen und Nusschale, darin die ganze Welt. Hardcover mit Schutzumschlag. 192 Seiten mit vielen Fotografien von Rainer Groothuis im Duotone. Format: 21,3 x 25,4 cm. Verlagshaus Römerweg. Wiesbaden 2016. 28,00 €. ISBN 978-3-7374-0723-6